Wahre Nachbarschaftsliebe - Teil 3

Wild rammelte ich Tracy weiter. Ihre Kinder lagen auf dem Bett und schauten keuchend zu. Cindy feuerte ihre Mutter an: "ja, Mama, Ja,Ja,Ja!" Ron grinste zu mir rüber. Tracy erwiderte jeden Stoss! Sie schluchzte vor Lust. "ja.. mach schon.. fester fick mich!" Der nächste Orgasmus ließ ihren schwarzen Körper erbeben.. Ich schloss die Augen und genoss mit jedem Nerv das herrliche gleiten ihrere heißen Muschi. Ich freute mich wahnsinnig darauf, in die geile Tracy abzuspritzen, aber noch hielt ich es zurück. Ich wollte diesen schönen Fick noch möglichst lange genießen. Als könnte sie Gedanken lesen, hörte sie auf zu reiten und nahm meinen Schwanz heraus, rieb die Eichel abwechselnd am Kitzler und am Poloch. Ich spürte, wie sich ein Wahnsinnsorgasmus in mir zusammenbraute. Ich spürte es aufsteigen, heiß und drängend, unwiderstehlich jetzt. Tracy stieß einen schrillen Lautaus, als der wässrige Vorerguss auf ihr Poloch sprühte.
"Steck ihn wieder rein..schnell..ich komme" ächzte ich. "ja, jaaa.. spritz mich voll, Rolf!" heulte sie und im nächsten Moment steckte ich wieder in ihr.
"Spritz deinen Samen in meine Muschi!" Hektisch ritt sie, fickte mich mit krätigen Stößen ins Paradies. Mit einem kräftigen, tiefen Stoß drang ich in die heiße Fotze ein und schoss meine heiße Ficksahne in Tracys Loch. Spritzer auf Spritzer schossen aus mir und jagten Tracy in einen wahnsinnigen Orgasmus hinein. Noch einmal aufstöhnend nahm sie das heiße Sperma in sich auf und schloss ihre Beine um meine Hüften, Danach legtenwir uns alle auf das Bett.
Alle vier waren wir nun doch etwas erschöpft und gönnten uns eine Pause. Tracy wimmerte immer noch. Langsam entspannten wir uns mit langen, zufriedenen Seufzern. "Wo ist eigentlich mein Mann?" fragte mich Tracy etwas später, immer noch keuchend. "ist Peter bei deiner Uschi und fickt sie?" Ich bejahte und sagte:"Dann könnt ihr ja rüber gehen und euer Geheimnis lüften". Tracy schaute fragend ihre Kinder an. "Die Gelegenheit ist günstig. Peter fickt meine Frau in allen Löchern richtig hart durch", unterbrach ich ihr Zögern und schaute dabei Tracy ins Gesicht. Tracy nickte und sagte:" Wenn Peter mit Cindy fickt, kann ich auch meinen Sohn ficken!" Ron und Tracy standen auf und gingen Richtung Tür. Cindy wollte den beiden folgen, doch ich hielt sie an ihrem Arm zurück.Ich spürte, dass sie zitterte. In ihren Augen war etwas Gieriges. Dann griff ich nach ihren Titten und streichelte ihre nackten Pobacken. Sie waren rund und fest und fühlten sich herrlich seidig an. Ich spürte, wie sich mein Schwanz wieder regte. Cindy sah meinen Schwanz wachsen, denn sie fing noch mehr an zu zittern und drängte sich an mich. Sie hatte hektisch rote Flecken im Gesicht und atmete schnell. .."Ich merke du hast wieder einen Steifen", strahlte Cindy und rieb sich noch fester an meinen jetzt harten Schwanz. Cindys Bewegungen machten mich noch heißer und spürte das Bedürfnis Cindy in meine Arme zu nehmen und die heiß zu küssen. Ihre Zunge wühlte in meinem Mund. Das war zuviel für mich, irgendetwas rastete bei mir aus. Ich schloss meine Arme fest um Cindy, zog sie fest an mich, lehnte sie nach hinten und küsste sie auf ihre vollen, sinnlichen Lippen. Cindy bewegte sich schmactend in meinen Armen und erwiderte meinen Kuss heiß, ausgehungert und fordernd.
"Fick sie hart Rolf", keuchte Tracy vor der Tür. "Fick meine kleine Tochter hart, bis sie schreit vor Geilheit!". Ich drehte mich zu Tracy und sah wie Ron mit seinem harten Pimmel grinsend neben seiner Mutter stand. Dann versschwanden beide durch die Tür. Ich nahm meinen Schwanz in meine Hand, er war noch glitschig und sachmierig, von ihrer Mutter, setzte dann meine Nille an ihr enges Loch an.. ein kurzer Druck und ich war in ihrem engen Fötzchen. Meine Eichel steckte in Cindy. Das heiße Mädchen schob mir gleich seinen jungen Schoss entgegen und ich drang in sie ein, wie es nur ging. Keuchend und stöhnend drückte Cindy ihren Körper nach oben. Ich begann mit kurzen langsamen Stößen das geile Mädchen zu ficken. immer fester kam sie mir entgegen und immer schneller trieb ich meinen Pfahl in die enge Grotte. Ich probierte mit jetzt kräftigen Hüftbewegungen ganz in Cindys engen Liebesschlauch einzudringen, das junge geile Mädchen stöhnte lauter, aus Lust und mit unwahrscheinlicher Geilheit, den mein Schwanz ihr bereitete. Das schnelle Ficken brachte Cindy auch schnell zum Höhepunkt. Zitternd und bebend vor Lust erlebte sie ihren Abgang. Ich kam auch und zwar mit einer Heftigkeit, die mich entzückte. Es schießt ein! Cindy hielt still und tief in ihr explodierte mein Schwanz und spritze mein Sperma aus.
"ja..jaaahh..spritz tüchtig..jaaaj...jaaah!" rief Cindy bei jedem neuen Strahl. Trotz meiner unbeschreiblichen Lust spürte ich, wie sich ihre enge Fotze in orgastischen Wellen um meinen Schwanz zusammenzog. Ich hörte sie hoch und schrill wimmern.
Dann legte ich mich schwer atmend neben sie.Sie lächelte und schob meine Beine auseinander, kniete sich dazwischen und ehe ich mich versah, blies sie meinen erschlafften, verschmierten Schwanz sauber. Im Spiegelschrank sah ich ihren hochgereckten schwarzen seidigen Popo, die rosigen, feucht scshimmernden Schamlippchen und das kleine makelose After. Zu meiner Freude spüre ich, wie sich mein Riemen wieder aufrichtete. Ich zog ihre Backen auseinander und starrte auf ihr hinteres Loch. Die darunter liegende Mösenöffnung war immer noch nicht ganz geschlossen und immer noch lief mein Saft aus ihrer süßen rosigen Fotze. Ich steckte zwei Finger rein und fing an sie mit den Fingern zu focken. Cindy stöhnte wieder geil auf,
Dann fuhr ich mit den nassen Fingern höher zu ihrem Poloch. Sie reckte schamlos den Popo nach hnten. Mir wurde richtig heiß, vor allem gefiel mir ihr winziges, glattes After. Es war nichts weiter wie ein kleiner, rosiger Schlitz zwischen den schwarzen, samtenen Backen. Und dann bohrte ich langsam meine Finger in ihr kleines Arschloch. Ich schloss die Augen, genoss ihr Zungenspiel und ihre zärtlichen Finger an meinen Eiern. Ich zuckte wie elektrisiert zusammen, als sie mir über mein Arschloch leckte. Ich freute mich wahnsinnig auf den Fick. Und als ich mir vorstellte wie ich ihren Arsch ficken würde . stöhnte ich laut auf. Meine Finger stießen immer schneller in ihren Arsch.
Plötzlich wurde die Tür aufgerissen...

Fortsetzung folgt ....
95% (62/3)
 
Posted by vividor
4 years ago    Views: 652
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
so geil, ich hätte die kleine gern sauber geleckt
3 years ago
puuh ...wie es wohl weitergeht
3 years ago
werden auch noch weiter lesen
4 years ago
Klasse, wann ghets weiter mit der geilen Orgie??