Wahre Nachbarschaftsliebe - Teil 2

Grinsend ging ich schnell rüber zum Nachbarshaus. Ich wusste wo sich das Schlafzimmer befand, deshalb war ich schnell an der Tür und öffnete diese leise. Ich betrat das Zimmer und zog mich nackt aus. Es war etwas dunkel, aber ich konnte ihren Körper genau auf dem Bett liegen sehen. Leise näherte ich mich dem Bett und hob die Decke an. Sie war nackt und rührte sich nicht! Vorsichtig kniete ich mich leicht wichsend hinter dem geilen Arsch. Behutsam streichelte ich ihren Schlitz. Sie hatte keine Schamhaare. Ganz langsam führte ich einen Finger in ihre Grotte und staunte nicht schlecht, wie eng sie doch mit ihren 37 Jahren noch war! Ich befeuchtete etwas meinen Schwanz und dann sieß ich fest zu. Bis zum Anschlag steckte ich meinen Riemen in den schwarzen Körper hinein. Sie zuckte heftig zusammen. Damit hatte sie wohl nicht gerechnet, dachte ich.
Laut schrie sie auf! Wieder rammte ich meinen Riemen in ihren Körper. Wieder schrie sie laut auf. Wieder stieß ich zu. Doch diesmal stöhnte sie genussvoll.
Dann fickte ich wild los und ihr Stöhnen wurde immer heftiger. "ja, ja, ja, jahh!" Auch meine Stöße wurden immer fester. Dann streckte sie mir ihren Po entgegen. Sie hatte jegliche Hemmungen und Kontrolle verloren. Ich fickte wie ein Wilder und knetete und zerrte an ihren Titten. Dann versuchte ich mit einer Hand ihren Kitzler zu massieren. Bei der Berührung zuckte sie zusammen und schrie laut auf. Das Zucken in ihrer Möse wurde immer stärker und ich fickte wild weiter.Dann bekam sie einen wahnsinnigen Orgasmus und schrie aus vollen Hals. Ich merkte wie ihre Fotzenmuskeln meinen Schwanz umklammerten und ihre Fotze krampfhaft zuckte. Ich konnte nicht mehr halten und spritzte meine Ladung in den heißen Lustkanal der Frau.
Plötzlich ging das Licht an!!! In der Tür stand Tracy!! Und unter mir lag Cindy, ihre Tochter!! Erschrocken zog ich meinen Schwanz aus der kleinen Cindy. Ich war total geschockt! Cindy starrte mich entsetzt an! "Sie waren das?" stotterte sie erschrocken. Dann sah sie zu ihrer Mutter. Erst jetzt bemerkte ich, das Tracy nackt war. Hinter ihr kam nun auch noch Ron in das Zimmer gerannt. Er war ebenfalls nackt! Ron ging an seiner Mutter vorbei und blieb neben dem Bett stehen und starrte mich an. Ich brachte keinen Ton heraus!Alle starten mich jetzt an. Dann schaute ich an den nackten Ron herunter. Mein Blick blieb an seinen Pimmel hängen.Er war noch halbsteif, und an seiner Spitze hing ein Spermafaden herunter. Tracy sah meinen Blick und ich erkannte, dass sie bleich wurde. Auch Ron erbleichte. Dann wusste ich was los war.
"Ron, du hast mit deiner Mutter gefickt!" rief ich erstaunt.
Sie sind wohl von Cindys Lustschreie gestört worden, dachte ich mir. Ich schaute zu den beiden hin und her. Dann grinste ich und sagte: "Ihr habt gefickt!"
Tarcy meinte zitternd:" Wenn du niemanem was sagst, kannst du bei uns mitmachen". Dabei schaute sie mich und Cindy fragend an.
Weis denn der Peter nichts von eurem Fickverhältnis?", fragte ich. Beide schüttelten zögerlich ihren Kopf und sahen sich an. "Wie lange fickst du denn schon deine Mutter?" fragte ich Ron. "Seit etwa einem halben Jahr", antwortete Tracy für ihren Sohn.
Nach einiger Zeit fragte ich Cindy:" Hast du vorhin, als ich dich gefickt habe, geglaubt es wäre dein Bruder Ron?" Sie erschrak und wurde rot. "Nein", sagte sie zögernd:" ich dachte es wäre mein Vater". Wir schauten uns alle erstaunt an und fingen dann alle an befreit zu lachen.
Ich war ziemlich überrascht, ein verlockendes Angebot, mit den beiden zu ficken, aber die Sache könnte Komplikationen mit meinem Nachbarn Peter geben, wenn ich mit seiner Tochter ficke.
Andererseits: ich war geil auf Tracy!
"Ich weis nicht... ich will die Situation nicht ausnutzen" meinte ich. "Das tust du ganz bestimmt nicht" flüsterte sie drängend und legt mir beide Hände auf die Pobacken. Ich grinste und sagte: " Wenn ich zusehen darf wie Ron seine Schwester fickt, werde ich schweigen!" Dann riss ich Tracy an mich und küsste sie leidenschaftlich. Ihre Zunge schnellte in meinen Mund und wir glitten rücklings aufs Bett, neben ihrer Tochter.
Tracy liegt halb auf mir. Ihre harten Nippel rieben über meine Brust. Ihre Hand rutschte über meine Eier zu meinem Schwanz. Ich blickte zu Ron, sein Schwanz wurde härter und er schaute lüstern zu seiner Schwester Cindy. Zögernd kam diese näher zu ihrem Bruder und widmete sich seinem Schwanz. Ron legte sich zu uns auf das Bett und Cindy wichste vergnügt an seinen Schwanz. Sie hatte noch immer kein Wort gesagt, aber sie wollte nun auch wieder ficken. Sie setzte sich auf seinen Schwanz und er drang in sie ein. Nun ritt sie ihren Bruder wie ein Pferd, oder besser noch: wie ein junges wildes Fohlen. Auf und ab. Auf und ab. Ihre Titten sprangen nur so herum. Sie lachte geil und schrill und dann... immer schneller und hektischer. Laut klatschte ihr süsser Po auf seine Schenkel, dabei zerrte sie an seinen Eiern und stieß hohe, spitze Laute aus. Ron krümmte sich vor lauter Wonne.
Mein Schwanz war nun steinhart und zuckte in Tracys Hand, als hätte er ein Eigenleben.
"Was für ein dicker Pimmel", flüsterte sie bewundernd. Und das stimmte, er war ungewöhnlich prall und ihre Hand konnte ihn nicht mehr ganz umspannen. Die Eichel ist von der Vorhaut abgeschnürt und deshalb dick angeschwollen und im Schlitz glänzte es nass. Die Geilheit drückte mir fast die kehle zu. "Ich will dich jetzt ficken, setz dich drauf" hörte ich mich krächzen und dann stöhnte ich auf. Tracy nahm meinen Schwanz (immer noch leicht wichsend)und dirigierte ihn in ihre triefnasse Fotze, dabei wimmerte sie, dass ich sie nun endlich ficken sollte. Sofort rammte ich vor lauter Geilheit meinen Schwanz in diese geile Frau hinein, die sofort aufstöhnte, als die Eichel ihre Schamlippen spaltete. "Oh, ja ist das guuutt", stöhnte sie. Dann verlor sie schnell alle Hemmungen und sschrie:" ja, ja, ja, fester, fester.. Rolf fick mich richtig durch". Ich rammelte hart in Tracys Fotze, mein Blick war dabei aber auf Cindy gerichtet. Cindy lächelte mich an und verdrehte die Augen.
"Bitte, Ronny, fick härter.. es gibt doch nichts schöneres als Bumsen..Schmusen.. Fummeln.. Ficken... schön fest,OooooHJaaaa..", stöhnte sie lustvoll. Eindeutiger geht es gar nicht mehr. Ich merke, dass sie bald kommen musste. Ihre heißen Körper klatschten förmlich aufeinander. Cindy konnte nicht mehr, sie hielt ihren Körper hoch gegen ihren Bruder, öffnete ihre Schenkel aufs äußerste und empfing seine kräftigen Stöße. Mit schmatzenden Geräuschen drang Ron tief in ihre heiße Fotze und füllte ihre Möse ganz aus. Dann bekam sie einen starken Orgasmus. Aufschreiend hatte sie einen gewaltigen Abgang. Sie stöhnte und wimmerte im Takt der Stöße ihres Bruders. Dann keuchte Ron, ich sah wie er zuckte und er spritzte seinen Samen in seine Schwestr, die schon wieder einen Orgasmus bekam. Dann stand Cindy auf. Zwischen ihren Schamlippen quoll das Sperma ihres Bruders heraus und tropfte auf das Bett. ich sah, wie ihre rosigen, zarten Schamlippen feucht glänzten.
Wild rammelte ich Tracy weiter ......

Fortsetzung folgt .....
97% (55/2)
 
Posted by vividor
4 years ago    Views: 2,047
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
absolut hammer, mein schwanz steht wie ne eins
3 years ago
man ist das geil, da wird man gleich selber scharf
3 years ago
auch nicht schlecht mal weiter lesen
4 years ago
hmm klasse, wann gibt es Teil 3??