Wahre Nachbarschaftsliebe - Teil 1

Nach der Krankheit meiner Frau Uschi vor knapp einem Jahr, hat sich unser Sexualleben noch weiter verschlechtert.
Seit einigen Monaten hatten wir kaum noch Sex, geschweige denn guten Sex. Uschi sah mit ihren 45 Jahren noch wirklich sehr gut aus und ich mit meinen 46 Jahren, wollte öfter ficken.
Doch trotz vieler Bemühungen beiderseits, kam nicht mehr das Feuer unserer Jugend zurück. Leider ist das nun zur Normalität geworden.
Im Nachbarhaus sind vor einigen Tagen neue Leute eingezogen. Ich saß im Garten, als meine Frau von einem Besuch von den neuen Nachbarn zurück kam.
Als Uschi mich sah, kam sie mit dem noch fremden Paar zu mir. Es war Nachbar Peter, er war 4o Jahre alt mit seiner Frau Tracy, 37 Jahre alt.
Uschi stellte uns vor.
Peter und seine Frau Tracy waren sehr nett. Erfreut stellte ich fest, dass Tracy schwarz war. Sie hauchte ein erotisches "hallo". Zudem sah ich in diesem Moment dass sie halterlose Strümpfe trug. Mir wurde ganz heiß.
Uschi wusste was ich dachte und lächelte mich an.
Dann kamen die beiden Nachbarskinder hinzu.Cindy (17 Jahre alt) und Ron (16 Jahre alt). Ron war nicht so dunkel wie seine Mutter, abr Cindy war eine junge Kopie von Tracy. Mit der Zeit wurde ich richtig geil in der Nähe von Tracy.
Wir saßen einige Stunden zusammen und unterhielten uns.
Wir tranken etwas Alkohol. Während der Unterhaltung musste ich immer wieder zu Tracy starren, die meine Blicke lächelnd erwiderte und dabei ihre langen perfekten Beine übereinander schlug. Das Ende ihrer halterlosen Strümpfe war zu sehen. Ich wurde immer geiler.
Die Kinder warren schon lange im Bett. Ich hatte schon Angst, dass meine Frau von meinen Gedanken etwas merken würde, doch die flirtete heftig mit Peter.
Mehrmals legte Peter seine Hand auf Uschis Knie und meiner Frau schien es zu gefallen. Ich hatte den Eindruck, dass auch Tracy nichts dagegen gehabt hätte, wenn ich sie berührt hätte. Doch Tracy verschwand irgendwann , leicht angeschwipst. Sie sagte, sie wolle noch nach den Kindert schauen. Meine Frau Uschi unterhielt sich noch etwas mit uns um dann später ebenfalls leicht angeschwipst, zu verschwinden.
Peter sagte plötzlich: "Rold, ich habe vorhin deine geilen Blicke gesehen, als du meine Frau angestiert hast" .. und weiter:"Du hast eine geile Frau, die würde ich gerne mal ficken".
Zwar war ich überrascht, aber ich antwortete:" Deine ist auch nicht schlecht. Wir können ja mal tauschen!"
"OK, zuerst gehen wir aber zu deiner Uschi", war die Antwort von Peter.Wir lachten beide und gingen dann zum Schlafzimmer in unserem Haus. Meine Frau lag , wie so oft, nackt auf ihrem Bett. Sie schlief schon.
Lüstern starrten wie beide auf die leicht geöffneten Schekel von Uschi. Peter leckte sich gierig über seine Lippen, kniete sich neben ds Bett und legte seine Hände auf ihre Knie. Langsam schob er ihre Beine auseinander. Da Uschi schon einige Zeit geschlafen hatte, war ihr Rausch fast verflogen und sie wurde sofort wach. "Wie, was,... was wollt ihr hier..? murmelte sie. Sie richtete sich auf und zog ihre Knie an den Körper. Peter hatte nun einen noch besseren Blick auf ihre Beine und ihre rasierte Fotze.
"Nun bleibe mal ruhig Liebling. Wir wollen uns einen netten Abend mit dir machen.. na was hälst du davon?".. bei diesen Worten legte ich meine Hand auf ihre Brust. Uschi schaute mich schlaftrunken und überrascht an. Peter sprach:"Es wird schon nett werden mit uns drei, und wenn du dich gut anstellst, dann haben wir viel Spaß zusammen!"
Peter konnte derweil den Blick nicht von Uschis Fotze lassen und wurde immer geiler. Er fing an seinen Schwanz durch die Hose zu kneten. Lachend meinte ich:" Nun schau dir meinen neuen Freund an, er ist schon ganz verrückt nach dir, den kannst du doch jetzt nicht enttäuschen!" Uschi schaute mich mit großen Augen an. Ich bemerkte, dass Peters Blick zwischen ihren Beinen Uschi ungemein erregte. Ich knetete ihre Brust und bemerkte dabei, wie sich ihre Warzen versteiften. "hallo, meine Süße, das scheint dir also doch zu gefallen, brav so".
Peter beschäftigte sich inzwischen mit ihren Beinen. Uschi hatte ihre Schenkel leicht gespreizt und Peter drückte sie noch weiter auseinander. Vor lauter Geilheit war er kaum noch zu stoppen. Er öffnete seine Hose und holte seinen steifen schwanz hervor. Grinsend fragte er:" Na Uschi, ist das nicht ein Prachtstück?" Uschi beugte ihren Oberkörper etwas vor um seinen Schwanz zu bestaunen. Nackt sasß sie zwischen uns. ich bemerkte, ..sie wurde erregt. Dann nahm ich ihre Hand und zog sie zu Peters Schwanz. Mechanisch schlossen sich ihre Finger um den heißen, harten Pimmel. Peter stöhnte auf. Mit einem Ruck zog sie gekonnt die Vorhaut über seine Eichel. Auf der Spitze zeigten sich die ersten feuchten Tropfen. Mit einer Hand spielte Peter inzwischen gekonnt an ihrer Möse. Ich beschäftigte mich weiterhin mit ihren Titten, deren Warzen jetzt steinhart waren. Uschi war erregt, dass konnte ich merken.
Ahh....aaaaaaah...jaaaaa".. Peter konnte Uschis Hand und ihre Wichsbewegungen nun nicht mehr widerstehen und spritze sein Sperma über ihre Hand und auf den Fußboden. Uschi fasste seinen immer noch harten Pimmel an der Wurzel und öffnete ihren Mund. Sie stülpte ihre vollen Lippen über seine Eichel und wichste ihn dabei. Dann schrie Peter erneut laut auf und pumpte seinen Saft in den Mund meiner Frau. Ihr blieb keine andere Wahl. Sie schluckte alles. Peter stieß noch einige Male in den Mund bis in den Hals..alles bis sein Schwanz leer war und ließ dann erst von ihr ab.Uschi leckte sich lächelnd über ihre Mundwinkel, sie hatte alles geschluckt.
Jetzt war Uschi richtig aufgegeilt und lehnte sich auf dem Bett zurück. Mit der linken Hand spreizte sie ihre Schamlippen, so dass Peter und ich fasst bis in den Muttermund schauen konnten. Mit der rechten Hand fing sie an, sich selbst zu ficken. Erst einen, dann zwei Finger schob sie sich in ihr nasses Loch. Peter war nun nicht mehr zu halten, er sprang auf und steiß Uschi wieder auf das Bett. Er zog sie nach vorne, so dass ihr immer noch geöffnetes Loch direkt an der Kante lag. Dann kniete er sich vor das Bett und schob seinen Schwanz zwischen ihren Schamlippen. Uschi stöhnte laut auf als sie den heissen Schwanz an ihrer Öffnung spürte. Ein paar mal fuhr er mit seiner Schwanzspitze durch ihre Lustfurche und glitt dann mit einem Stoß bis an den Anschlag in ihr heißes, enges Loch. Peter begann wie ein Irrer zu rammeln.Uschi schrie vor Lust. "ja... mach schon... fester!!.. fick mich richtig durch." Mit dem Daumen massierte sie ihren Kitzler bis sie plötzlich anfing unartikulierte Laute von sich zu geben und am ganzen Körper zitterte. Meine Frau hatte einen Orgasmus!
Als Peter sich zurückzog, blieb ihr Loch geöffnet und ein Teil des Saftes sickerte aus ihr heraus auf das Bett.
Peter sah mich hechelnd an und sagte zu mir: " Du musst jetzt rüber gehen und meine Frau ficken". Zur Uschi sagte er:"Du und ich werden noch etwas ficken".
Uschi sah mich fragend an. Ich nickte schnell und gönnerhaft. Meine Frau lächelte und dann drehte sie ihren Kopf so, dass Peters halbsteifer Pimmel direkt vor ihrem Gesicht war. Nun fing sie an sein Glied zu lecken.
Ich zog schnell meine Hose wieder an, ging zur Tür, drehte mich nochmals um, und sah, wie Uschi sich als Mundfotze gebrauchen ließ. Peters Schwanz gewann an Grösse. Uschi musste ihren Mund weit aufmachen, und ihren Kopf ordentlich bewegen um ihn richtig zu blasen.
Grinsend ging ich schnell rüber zum Nachbarshaus.....

Fortsetzung folgt ..
95% (82/4)
 
Posted by vividor
4 years ago    Views: 2,922
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Schöne Geschichte.
Erregend
2 years ago
hammergeile Storry habe natürlich wiedermal ne Mörderlatte bekommen
2 years ago
geile Storry weiter so
3 years ago
einfach geil
3 years ago
da freut man sich auf die Fortsetzung
3 years ago
auf gute Nachbarschaft
3 years ago
schöne Geschichte mal schauen wie es weitergeht
4 years ago
geile Storie, freue mich auf die Fortsetzung
4 years ago
mmmhh, geile Schreibe ;-)