1984 - Frühjahr - geile Party mit russischen

Seit ich 16 Jahre alt bin darf ich von meinen Eltern aus auf Partys gehen. Nicht das die Partys in Osten ende der 80ziger Jahre so toll waren aber es war halt ein bischen Abwechslung. Aber ich flirt sehr gerne und tanze auch sehr eng mit meinen Tanzpartnern. Vor allem wenn ich was getrunken habe, werden meine flirtenden Blicke und Bewegungen noch intensiver und verführerischer, so dass man mich schnell für leichte Beute hält.

Auch heute sollten sich alle wieder bei meinem Anblick aufgeilen. Ich hatte ein verboten winziges und hautenges schwarzes Kleidchen an, so dass gerade mein prächtiger Po bedeckt war. Oben war es schulterfrei und da ich keinen BH trug, pressten sich die Titten von innen gegen den Stoff, so dass sich die Nippel deutlich sichtbar abdrückten. Dazu trug ich eine hautfarbene Strumpfhose mit starkem Glanz an, die die Blicke sofort auf meine langen Beine ziehen würden. Mein Mund wirkte durch den roten Lippenstift sehr voll und wirkte wie eine Einladung zum Knutschen.

Zuerst musste ich noch für ein paar Stationen den Bus nehmen. Die Jungs glotzten immer wieder auf meinen Körper und die Mädels schüttelten die Köpfe, wie man sich so billig zeigen konnte. Ich genoss beides. In der letzten Haltestelle vor dem Club stieg dann mein damaliger Freund ein. Der war erst mal von meinem Anblick geschockt.
An der Disco angekommen erfuhr ich das heute Russendisco war. eigentlich wollte ich gleich wieder gehen aber der Türsteher sprach mich gleich an. „Schönen Abend. Endlich kommt heute mal eine Klasse Frau. Wenn du irgendwas brauchst, sag mir oder dem Typen an der Bar Bescheid. Vielleicht willst du ja auch später in den VIP Bereich - umsonst trinken und luxeriös feiern“.

Die Musik in der Disco war der Hammer und mich zog es sofort auf die Tanzfläche. Mein Freund besorgte uns den einen oder anderen Drink. Da ich das nicht gewohnt war merkte ich schon bald, wie sehr ich auf den Alkohol ansprach. Ich kurvte mit meinem sexy Hintern geil zur Musik und setzte gezielt meine Haare ein, indem ich sie mal wild warf, mal mit der Hand langsam und lasziv durch die Mähne fuhr. Mein geiles Outfit und die sexy Bewegungen machten Eindruck auf die Kerle drum herum, die ständig versuchten einen Blick von mi zu erhaschen oder einfach nur hofften, dass das Kleidchen bei den geilen Bewegungen noch ein wenig höher rutschen würde.
Mein Freund gab mir einen Drink, den ich wieder auf Ex leer machte.
„Siehst du die ganzen Kerle um uns herum?“ fragte er mich.
„Was ist mit denen?“
„Die sabbern alle schon, so scharf siehst du aus!“
„Lass die doch. Sollen sie sabbern. Und gefalle ich dir?“ fragte ich und fing an ihn zu küssen. Dabei packten seine Hände meinen geilen Arsch und er zog mein Kleidchen ein winziges Stückchen nach oben, ohne dass ich es merkte. Die Jungs drum herum fingen fast an zu sabbern.
Dann meinte er „Weißt du was mich total scharf machen würde?“
„Was denn?“
„Wenn du mal so tust, als wenn du eine richtige Schlampe wärst. Einfach mal so, als ob es mich nicht geben würde und du Spaß mit den Kerlen haben wolltest. Das würde ich gerne mal sehen“.
Ich war irritiert und schaute ihn halb erschrocken, halb verwirrt an. „Ich will nichts mit denen machen. Ich will nur dich!“
„Das weiß ich doch. Ich sage ja – ich will ja nur mal ausgiebig zusehen, wie die Kerle versuchen dich zu verführen. Weißt du, ich setze mich an den Rand der Tanzfläche, schau dir zu und genieße den Anblick. Wenn jemand zu aufdringlich wird, kannst du jederzeit zu mir kommen und wir hören damit auf. Und wenn ich dann richtig geil bin, hole ich dich von der Tanzfläche und besorg es dir dann richtig heftig, ok?“
Eigentlich wollte ich gar nicht, aber ich stimmte zu, zum einen weil ich ihm gefallen wollte, zum anderen weil mich der Alkohol schon etwas gleichgültig und offen machte.
Beim Verlassen der Tanzfläche gab er mir noch eine letzte Anweisung „Hab einfach mal die nächsten 30 Minuten richtig Spaß und genieß das Leben. Vergiss für die Zeit einfach mal, dass es mich gibt und genieße es, begehrt zu werden“.

Ich sah, wie 2 Russen auffällig oft in meine Richtung schauten und sich unterhielten. Vermutlich fassten sie einen Plan, wie sie mich abschleppen konnten. Die beiden gingen auf mich zu – der größere tanzte mich von vorne und der andere von hinten an. Ich ließ das natürlich zu, denn ich genieße es eng zu tanzen – und so angetrunken wie ich mittlerweile war, noch viel mehr. Dann gaben mir die beiden einen Drink aus. Mein Prachthintern war von vorne und hinten eng umschlossen von den beiden Russen, die ihre Hüften dagegen pressten. Die Hände der beiden umschlossen meine Hüften und berührten auch immer wieder meinen Hintern. Der Russe hinter mir fing an mir was ins Ohr zu reden. So betrunken war ich dann doch noch nicht. Ich verneinte die Frage und ärgerlich verschwanden die beiden Russen.

Danach tanzte ich allerdings nicht lange alleine. Ein gutaussehender dunkelhaariger Typ mit Offiziersjacke und halb offenen Hemd tanzte an mich heran. Bei mir angekommen streckte ich dem Typen meinen Hinterm entgegen und tanzte eng an ihm herunter. Er umschlang mich von hinten mit seinen Armen und führte mich zu der Musik. Ich ließ dies gerne zu und schmiegte mich an seine starke Brust. Dann verließ er mich kurz, um 2 Drinks zu holen. Ich biss mich flirtend auf die Lippe und warf ihm einen verführerischen Blick zu. Wir prosteten uns zu und ich trank auch dieses Glas wieder hastig aus. Der Typ gab mir noch seines und auch dieses leerte ich schnell aus. Mittlerweile sah man mir die Wirkung schon an. Ich lachte die ganze Zeit glücklich vor mich hin, hatte aber Schwierigkeiten gerade zu gehen. Auch mein Blick verriet, dass ich mittlerweile leichte Beute war und noch mehr verriet es mein Körper, den ich immer mehr einsetzte. ich rieb beim Tanzen immer wieder mit meinem Hintern an der Hüfte, bzw. am Schwanz des Dunkelhaarigen. Dann landete ich in seinen Armen und sah ihn schmachtend an.

Wir verließen die Tanzfläche´ und gingen Händchen haltend und ich stark schwankend in den VIP Bereich. Der Typ führte mich zu einem Tisch, wo bereits 2 weitere Offiziere und eine ebenfalls leicht bekleidete Blondine saßen. Alle begrüßten mich herzlich und gaben mir ein Glas Krim Sekt von der Flasche, die auf dem Tisch stand. Mein Verehrer flüsterte der Blondine etwas ins Ohr. Die Blondine setzte sich direkt neben mich und wir prosteten uns immer wieder zu und lachten viel und flirteten mit den 3 Kerlen. Irgendwann nahm die Blondine mich an der Hand und beide gingen wir auf die Toilette. Als wir wieder am Tisch ankamen, legte ich meinen Arme und den Hals der Blondine, die mich wiederum am Hintern zu sich zog. Dann gaben wir uns einen leidenschaftlichen Kuss vor den 3 Typen. Diese reichten uns die Hand und halfen uns auf den Tisch. Wir fingen an auf dem Tisch zu tanzen und lachten dabei den 3 Kerlen zu, die von unten gierig gafften. Geschickt schob die Blonde mein Kleidchen immer weiter hoch, bis die 3 Typen meinen knappen String darunter sehen konnten. Dann kneteten wir uns gegenseitig die Titten und streichelten uns gegenseitig die Luxuskörper. Die Blonde schnappte sich die Flasche und befehligte mich auf die Knie. Dann goss sie von oben den restlichen Krim Sekt in meine Mund, wobei einiges daneben floss und mein Kleid durchnässt wurde. In der Zwischenzeit holten die 2 anderen Offiziere die Blondine vom Tisch und fingen an mit ihr zu knutschen und sie zu streicheln. Ich schaute verführerisch auf meinen potentiellen Liebhaber herab und fing an mich am Finger zu lutschen, während ich lasziv meine Hüften kreisen ließ. Dann fing ich langsam an, mein Kleidchen am Körper herunterzustreifen. Zuerst hüpften meine blanken Titten aus dem Kleid und kurz danach stand ich nur noch in Schuhen, Strümpfen und einem String auf dem Tisch.

Der Dunkelhaarige streckte mir nun die Hand entgegen, um mich vom Tisch zu holen. Langsam glitt ich nach unten zwischen einen der beiden anderen Typen und dem Dunkelhaarigen.
Dann wurden wir beide Frauen zurück auf die Couch gezogen. Ich legte meine Kopf zurück. Der eine Offizier und der Dunkelhaarige strichen über meine Schenkel und meine Euter mit denn stehenden Nippeln. Während der Blonde daran saugte, zog der Dunkelhaarige mir den String aus. Ich ließ alles über mich geschehen und lächelte abwesend vor mich hin. Auch der Blonden ging es ähnlich und schon hatte diese einen Schwanz in ihrer Muschi. Ich bettelte jetzt darum, richtig gefickt zu werden.
Der Dunkelhaarige genoss es und stieß mit seinem Schwanz zu. Wir beiden Schlampen wurden nun genüsslich langsam nebeneinander gefickt, während der Dritte lächelnd zusah. Ich biss mir vor Lust immer wieder auf die Unterlippe und konnte nicht genug von dem geilen Treiben bekommen. Ich schien meinen Stecher an, dass dieser ,mich richtig ficken soll.

Die beiden anderen Offiziere packten ihre geilen Schwänze aus. Der eine wurde mir ohne zu fragen in den Mund gesteckt, der andere in meine Hand gelegt. Sofort lutschte ich den Schwanz und fing an zu blasen und rieb den Schwanz. Einer der Offiziere holte jetzt einen Soldaten mit einer sehr sehr alten Filmkamera. Ich erhielt einige Instruktionen und warf den Kerlen wilde Blicke zu. Ich sah aus, als ob ich von Beruf ein Pornostar wäre.
Ich rieb mir die Muschi. Dann schrie ich „ich will ficken“ und befahl dem Dunkelhaarigen und den 2 anderen mit meinem Zeigefinger, sich zu nähern. Ich wichste mit beiden Händen die Schwänze und küsste dem Dunkelhaarigen den Schwanz. Er nahm mich an den Haaren und schob mir seinen riesigen Prengel in den Mund. Mein roter Lippenstift verwischte dabei und ich hatte Mühe Luft zu bekommen, aber die Geilheit hatte komplett von mir Besitz ergriffen, so dass ich brav den Schwanz bis in den Hals aufnahm und dabei noch dienerisch nach oben zu meinem Lover schaute. Dann wurde die Position gewechselt. Der Dunkelhaarige setzte sich auf die Couch und ich mich auf ihn. Sein großer Schwanz verschwand in meinem damals noch fast jungfräulichen Arschloch, aber in meinem Zustand schien ich keine Schmerzen, sondern nur noch Geilheit wahrzunehmen. Von vorne fickte mich dann der eine Offizier, während ich den Schwanz vom anderen nun in den Mund nahm. Die Blonde leckte während der Zeit meine Nippel. ICH wurde einfach nur durchgefickt – heftig durchgefickt. Meine Titten wippten im schnellen Takt, in dem meine Stecher mich wie eine Straßenhure fickten. Dann kam der erste in meinem Mund. Ich schluckte, das hatte ich bei meinem Freund noch nie gemacht. Etwas Sperma ging daneben und blieb auf meinem Gesicht. Auch die anderen beiden schienen dem Höhepunkt nahe zu sein, denn immer wilder wurde ich nun gefickt. Mit einem finalen heftigen Stoß kamen beide gleichzeitig und spritzten ihre Spermaladung in den mittlerweile roten Arsch und in die ebenso rote Fotze. Der Kameramann hatte die ganze Zeit draufgehalten und war wohl zufrieden, denn er ging nun wieder.

Die Beiden Offiziere zogen sich an und gingen. Die Blonde zog mich in der Zwischenzeit einigermaßen an. Der Dunkelhaarige hielt sie aber davon ab, das Kleid zurecht zu rücken, so dass oben die Titten halb zu sehen waren und unten der Po nicht vollständig bedeckt war. Den String steckte er sich in die Tasche. Der Dunkelhaarige nahm mich nun und führte mich langsam wieder zurück in die Disco und direkt nach draußen. Nun war ich wieder den Blicken ausgesetzt und ich sah, wie mache Jungs Stielaugen machten und die Mädchen nur den Kopf wegen schüttelten.
Der Russe sprach mit einem Soldaten. Ein bischen russisch verstand ich ja, er sagte , dass ich ein geiles Geschoss sei, verdorben und alles mitmachen würde.

Ein paar Stimmen näherten sich und der Dunkelhaarige lies mich an einen Lada gelehnt zurück. Die Stimmen näherten sich und dann hörte ich „Schau mal Juri, die Schlampe von vorhin auf der Tanzfläche! Na du Flittchen, wir haben noch eine Rechnung offen“. Die beiden nahmen mich in die Mitte, stützten mich und gingen mit mir in eine Ecke. Unterwegs riefen Sie noch jemand etwas zu – und kurz darauf kamen noch 3 Russen aus der Disco. In einer entlegenen Ecke des Parkplatzes wurde ich nun auf der Motorhaube eines Wartburg positioniert, so dass meine gefüllte Muschi gut zu sehen war. Immer wieder hörte ich „Die braucht 20 Schwänze!“ oder „Was für eine billige deutsche Hure – aber geil sieht sie aus“ und "was will man mehr“.

Ich wurde erneut gefickt. Der erste benutzte mich für einen Quicki und kam schon nach 1 Minute heftigem Fick in mir. Der zweite hielt es immerhin 2 Minuten aus. Der Dritte goss seine Spermaladung auf die Beine. Beim vierten war ich wieder etwas mehr ansprechbar. Er sagte mir, dass ich eine billige deutsche Hure sei und doch nur Russen mich richtig ficken könnten. Ich schrie nun "ich bin eine deutsche Hure und lass mich von allen Russen ficken!“. Dabei stieß er immer wieder heftig zu und fickte mich ziemlich lange. Immer wieder kamen von mir Sachen wie „Ich will Russen – fickt mich“ und „Ich gehöre euch Russen“. – dabei kam der vierte.
Der 5te zog mir das Kleidchen aus und danach seinen Schwanz in den Mund. Er stieß heftig zu, so dass ich wieder Schwierigkeiten zu atmen hatte. Dann, kurz bevor er kam, zog er den Schwanz raus und spritzte mir ins Gesicht. Dann brachten mich die Jungs brachten zur Straße.

Am nächsten Morgen kam ich nach Hause. Zum Glück schliefen alle noch.

Meinen damaligen Freund habe ich danach übrigens nie wieder gesehen.
100% (10/0)
 
Categories: VoyeurHardcore
Posted by vacationforsexydanny
1 year ago    Views: 4,466
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Super geile Story, da wäre man doch ausnahmsweise gerne Russe gewesen.
1 year ago
sehr geile Geschichte