Sandra beim FKK -Teil 2

Sandra und Lisa äußerten sehr unmissverständlich, dass sie Annes schroffe Art und den Anlass dazu nicht verstehen konnten. Es sei doch ganz normal, dass ein gesunder Mann beim Anblick dreier nackter Frauen und dazu noch beim Anblick der frisch rasierten Fotze seiner Ehefrau einen Steifen bekommt, bemerkte Lisa. Sandra ergänzte, dass sie sich dadurch in keiner Weise von ihrem Vater belästigt gefühlt habe, sondern stolz darauf sei, wie ungeniert er sich ihnen präsentiert habe.

Anne gab sehr kleinlaut den beiden Mädchen recht und meinte sie wolle mal sehen, was sie noch retten könne, die Mädchen sollten aber zu Bett gehen, für heute sei Familien-FKK beendet. Sie schlich mit hängendem Kopf die Treppe hinauf zu ihren und Geros Schlafzimmer. Lisa rief ihr hinterher, sie solle Gero den haarigen Beutel rasieren, sein Hoden sähe ja aus wie bei einem Wollschwein.

Sandra und Lisa kuschelten sich wieder gemeinsam nackt auf Sandras Bett. „Mann oh Mann, der Vati hat aber auch große Eier und den Tipp mit dem rasieren finde ich gut“ gestand Sandra ihrer Cousine. „Hat es dich erregt ihn so zu sehen?“ wollte diese nun wissen. Sandra bejahte es, lenkte aber jetzt auf ein anderes Thema um. „Erzähl mir doch bitte mal, wie das damals war mit der Kollegin deiner Mutter“ drängte Sandra ihre Cousine, ihr über ihr Erlebnis mit einer anderen Frau zu berichten.

Als Anne das Schlafzimmer betrat, lag Gero seinen Schwanz massierend nackt auf dem Bett, mit einer Hand kraulte er sich den struppigen Hoden. Ohne jede Scham strich er weiter über seinen halbsteifen Schaft, auch als Anne vor dem Bett stand und ihn ansah. Noch nie hatte Gero sich bisher vor seiner Frau selbstbefriedigt, aber die nackte Spalte seiner Frau, die sie ihm auch jetzt präsentierte und das Bild der hübschen nackten jungen Mädchen auf dem Sofa neben seiner Frau hatten ihn so sehr erregt, dass seine Geilheit seine Scham überstrahlte.
„Glaubst du denn ich bin aus Gips. Ihr präsentiert Euch nackt und du mit deiner herrlichen dicklippigen Spalte und ich soll mir das mit hängender Route ansehen“ stellte Gero seine Frau zur Rede. „Entschuldige bitte, auch die Mädchen haben mir deutlich zu verstehen gegeben, dass ich und nicht du sich falsche verhalten hast“ gab Anne kleinlaut zur Antwort.
„Na dann komm mal zu mir du Nacktfrosch und lass mich deine nackte Fotze betrachten, kannst deinem nackten Mann ja mal behilflich sein“ dabei drückte er seinen Halbsteifen Anne entgegen, die nun schon etwas entspannter zu ihm aufs Bett stieg.
„Kannst dir gleich alles von ganz nahen anschauen, aber zunächst mal werde ich dir die dicken Klöten rasieren. Lisa hat gesagt, die sehen aus wie bei einem Wollschwein“ erklärte Anne ihrem Mann, wie es nun weiterging.
„Ja gerne, das passt dann besser zu deiner nackten Schnecke und so können wir uns dann wohl beide beim FKK sehen lassen, ohne uns lächerlich zu machen“ stimmte Gero dem zu, zog seine Knie auf die Brust und bot seinen Unterleib so seiner Frau zur Rasur an.

Lisa berichtete ihrer Cousine, dass die Kollegin ihrer Mutter sie damals bei einer Kaffeepause während der Shopping-Tour, auf ihr handwerkliches Geschick angesprochen hatte. Sie habe sich die Wohnung neu einrichten lassen, aber wie das nun mal so sei, hatten die Handwerker an der ein und anderen Stelle etwas vergessen. Lisa hatte zugestimmt, auch weil sie neugierig war auf die Wohnung, von der sie wusste, dass sie in einem exklusiven Wohnviertel lag.
Schon am späten Nachmittag des gleichen Tages klingelte Lisa an der Wohnungstür von Bea, der Kollegin ihrer Mutter.
Bea Mitte vierzig, eine zierliche schlanke Frau (160 cm, 50 kg, schwarze sehr kurze Haare, recht große schwere Brüste, die wegen der zierlichen Gestalt noch größer wirkten) trug einen kurzen engen schwarzen Rock aus dem ihre schlanken braungebrannten Beine in hochhackigen Sandaletten steckten. Unter ihrem engen weißen ärmellosen Baumwolltop trug Bea keinen BH. Ihre Brüste modellierten sich deutlich ab, ihre dunklen Warzen waren deutlich zu erkennen. Lisa mit ihren 14 Jahren bewunderte die elegante, sehr sexy wirkende Frau. Bea lobte ausdrücklich Lisa handwerkliches Geschick, als diese zwei Türen der neuen Einbauküche neu justierte, so dass sie geräuschlos und nahtlos schlossen. Lisa fühlte sich darüber hinaus sehr geschmeichelt, dass Bea ihr Komplimente zu ihren schönen langen Beinen machte. Da es sommerlich warm war, trug Lisa kurze Shorts, die ihre Beine gut zur Geltung brachten unter ihrer luftigen Bluse trug Lisa weiter nichts als ihre kleinen zarten Brüste, die beim Arbeiten wippten. Lisa bemerkte auch, wie neugierig ihr Bea in den Ausschnitt der Bluse schaute, wenn sie sich beim arbeiten vorbeugte. Aber auch sie schaute immer wieder zu Beas Brüsten, deren harte dunkle Warzen drohten sich durch den dünnen Stoff ihres Tops zu bohren. „Du magst es auch, deine Brüste frei schaukeln zu lassen?“ fragte Bea die Tochter ihrer Kollegin. Nunja, meine Brüste sind ja noch ganz klein und wie du weißt, sind wir zuhause gerne alle nackt, da ziehe ich immer nur das notwendigste an“ erklärte Lisa der reifen Frau. „Oh das klingt gut, wenn wir hier fertig sind, zeige ich dir den Rest der Wohnung, und wenn du magst sonnen wir beide uns danach nackt auf der Dachterrasse bei einem kühlen Getränk“ bot Bea an. „Sehr gerne“ willigte Lisa ein.
Beas Wohnung war eine Wucht, neben dem Wohn-Esszimmer und der Küche lernte Lisa nun auch das geräumige Badezimmer kennen, dort gab es neben einer großen Wanne, in der auch fünf Erwachsene bequem Platz nehmen konnten, zwei große Duschen, eine Massagebank, Fußwaschbecken, einen Beautybereich mit Waschtisch und Frisierbereich und eine separate Toilette. Aber auch Beas Schafzimmer war eine Wucht. In zentraler Lage ein riesiges rundes Bett, rundherum überall verspiegelte Schränke und unter der Decke ein herablassbarer Flatscreen über dessen Fernbedienung man auch eine in Decke und Wände integrierte Soundanlage bedienen konnte.
Am beeindruckensten war aber Beas Dachterrasse. Über 60 qm groß mit Sonnensegeln, Terrassenmöbeln zum Sitzen und zum Liegen, vielen Grünpflanzen und einem kleinen Pool. Das Haus in der Bea diese Penthousewohnung hatte, war weit und breit das höchste Gebäude, so dass sie hier oben vor neugierigen Blicken sicher waren. Sollten sie aus der Luft beobachtet werden konnten sie sich immer noch unter einen der schattigen Plätze unter den Sonnensegeln zurückziehen. „Siehst du Lisa, hier können wir uns nackt so ungestört bewegen wie im Paradies“ erklärte ihr Bea. „Ja, aber ohne Schlange und Adam“ stellte Lisa fest. „Was brauchen wir Schlangen und Männer, wir habe doch uns“ stellte Bea freudestrahlend und Lisa umarmend fest. „Oder hast du einen Adam, von dem ich nichts weiß?“ fragte sie neugierig nach. „Aber nein, das hat noch Zeit, ich gehe doch noch zur Schule“ antwortete ihr Lisa. „Komm zieh dich aus und genieße die Sonne“ rief ihr Bea zu, die eine der Liegen ansteuerte und sich dabei das Top über den Kopf zog. Schwingend baumelnden ihre schweren runden Brüste mit den dunklen Warzen vor ihrem schlanken Bauch. Lisa sah, dass Bea handtellergroße Warzenhöfe hatte, die fast die ganze vordere Seite ihrer schweren Glocken bedeckten. Dann folgte der kurze Rock und ein nichts von einem String. Bea drehte sich zu Lisa herum, die bereits ihrerseits splitternackt auf der Dachterrasse stand. Lisa kleinen spitzen Brüste standen fest mit ihren rosa Warzenhöfen nach vorne ab. In ihrem Schoß konnte man den spärlichen Flaum ihrer roten Schamhaare nur gegen das Lich erkennen, von vorne sah Bea zwei noch kindlich wirkende Schamlippen. Lisa starrte auf Beas kunstvoll frisierten schwarzen Schamhaare. Sie waren so kurz getrimmt wie ein Dreitagebart und in einem Zickzackmuster auf dem Schambein ausrasiert, Ihre fleischigen Schamlippen trugen kein Häärchen und waren wie der ganze Körper von Bea, braun gebrannt. Oben durch ihren Kitzler trug sie ein Piercing. Ein Ring, durch den man den kleinen Finger hätte stecken können. Bea bemerkte wie fasziniert Lisa ihr Kleinod betrachtete. „Komm schau es dir genau an. Glaube mir wenn ich daran spiele bleibt das nicht ohne Folgen“ gestand ihr Bea. „Spielst auch schon an deinem Fötzchen?“ wollte sie von Lisa wissen. Ein heiseres „ja“ war alles was Lisa erwidern konnte, so sehr bannte sie noch Beas gepiercter Kitzler. „Kannst gerne mal deinen Finger da durchstecken“ bot Bea ihr an. Als Lisas Finger sich unsicher dem Ring und dem Kitzler der reifen Frau näherte, wollte diese von Lisa wissen, ob sie noch Jungfrau sei. Als Lisa auch dieses wieder bejahte steckte diese gerade ihren kleinen Finger durch den Ring. Mit dem Knöchel des kleinen Fingers massierte sie dabei Beas Kitzler. Ein Zittern ging durch den Körper der reifen Frau und sie bot Lisa an, dass ihre Entjungferung heute, nicht durch einen unerfahrenen nervösen pubertären jungen Mann sondern von einer erfahrenen zärtlichen reifen Frau stattfinden könnte. Erregt durch dieses Angebot und Beas Hand zwischen ihren Schenkel spürend, nickte Lisa nur stumm. Bea nahm sie bei der Hand und führte sie zum Badezimmer. Die große Wanne war bereits gefüllt und beide Frauen glitten in das warme seifige Badewasser. Überall spürte Lisa die erfahren Finger der reifen Frau auf und ihn ihrem Körper. Aber auch ihre Hände massierten die schweren Glocken der dickwarzigen Brüste und glitten unter Wasser unter den rauen Haarschnitt des Schambeins von Bea. „Komm setzt dich auf den Wannenrand, ich will deine Mädchenfotze auslecken“ befahl Bea mit vor Erregung zitternder Stimme der Tochter ihrer Arbeitskollegin. Auch wenn Lisa es noch nicht selbst erfahren hatte, versprach sie sich vom geleckt werden viel Freude, denn sie hatte es schon mehrmals gesehen, wie ihr Vati die Mutti auf dem Küchentisch liegend geleckt hatte und wie gut der Mutti das gefallen hatte. Schon schnellte Beas Zunge heraus und steckte mit der Zungenspitze in dem engen Schlitz der Mädchenfotze. „Ahhhhhh, ist das schön“ stöhnte Lisa voller Wollust. Aber noch bevor sie zum Höhepunkt kam, fragte Bea noch einmal nach, ob sie sie entjungfern dürfe. Lisa nickte und fragte, wie sie das denn anstellen wolle. Bea erklärte ihr, sie solle im Schlafzimmer auf sie warten.

Im Schlafzimmer von Sandras Eltern, lag nun Gero mit eingeseiften Hoden weit gespreizten Beinen und nach oben gezogenen Beinen auf dem Bett. Zwischen seinen Schenkeln kniete die nackte Anne und zog bereits zum zweiten Mal eine Spur mit dem Nassrasierer über das Schneefeld der strammen Eier ihres Mannes. Gero gab sich Mühe alles schön straff zu halten, aber seine Erregung war der Angst gewichen, seine Frau könnte ihm beim rasieren in den Sack schneiden. So musste Anne immer wieder selber handgreiflich werden und an allen Stellen von Geros Gehänge und an seinem Schwanz ihren festen Griff einsetzen, was wiederum diesen erregt aufstöhnen ließ. Dreimal musste sie sein Samenreservoir einseifen und rasieren, bis es ihren Qualitätsansprüchen genügte. Das Ziehen und Zerren an Sack und Schwanz hatten Geros Pfeife schon wieder in Habachtstellung gebracht. Als Anne ihn bat, seine Beine noch ein wenig weiter nach oben zu ziehen und er ihr so seinen Anus in voller Pracht anbot, strich sie mit dem Nassrasierer auch über das Runzelloch, um es von allen Haaren zu befreien. Die Stimulation seines Anus und der feste Griff an seinem Schwanz, den ihm Anne fest auf den Unterbauch drückte, löste bei Gero einen Orgasmus aus. In dem Moment als Anne ihren Druck auf seinen steifen Riemen etwas lockerte, spritzte seine Ficksahne in kräftigen Schüben auf seinen Bauch, bis hinauf an sein Kinn. „Zwei, drei, vier, fünf“ zählte Anne. „Alle Achtung, hast ja Saft wie ein Eber mein Schatz. Komm geh dich waschen, dann kommst du zurück und wir kontrollieren gegenseitig ob die Rasuren gründlich waren“ wies Anne ihren Mann an der schon auf dem weg ins Badezimmer war.

Lisa räkelte sich wohlig auf der kühlen Seidenbettwäsche von Bea und erwartete sehnsuchtsvoll, was ihr Bea bieten wollte. Ihr war genauso warm, wie sie sich immer fühlte, wenn sie sich mit ihren Fingern zwischen den Beinen streichelte, immer wieder musste sie dabei daran denken, wie es wohl wäre, wenn dort jemand sie lecken würde oder wenn ein Schwanz da unten eindringen würde. Beides hatte sie schon heimlich zwischen ihren Eltern beobachtet und heute nun würde sie es mit einer anderen Frau umsetzen. Geleckt hatte diese sie schon, das war herrlich gewesen und sie würde sich auch gerne revanchieren, wenn Bea das mochte. Lisa spürte wie die Schlafzimmer geöffnet wurde und sie traute ihren Augen nicht. Bea stand vor dem Bett mit einem Schwanz, da wo ihn sonst die Männer haben. Ein dicker langer Schwanz in der Hautfarbe von Bea streckte sich hervor zwischen ihren Schenkeln, da wo Lisa vor wenigen Minuten noch ihren Finger durch den Ring des gepiercten Kitzlers geschoben hatte. „Was ist das?“ fragte sie ungläubig und griff nach dem Schaft mit der ovalen wulstigen Eichel. „Ein Gummischwanz zum Umschnallen mit dem ich mein kleines Schulmädchen gleich kräftig durchficken werde“ bekam sie zur Antwort. „Der fühlt sich ja warm und gar nicht so künstlich an“ stellte Lisa fest, die ihn in die Hand genommen hatte, so wie sie das bei Mutti und Vati gesehen hatte. „Der hat eine extra gute und unterfütterte Latexhülle, und außerdem habe ich ihn im warmen Wasser vorgewärmt“ erklärte ihr Bea das Stück Schwanz, das sie sich umgeschnallt hatte. „Komm nimm ihn in den Mund. Hast du das schon mal gemacht?“ wollte Bea von ihrer Schülerin wissen. „Nein, aber gesehen, wie Mutti das bei Vati gemach hat“ erläuterte ihr Lisa. „Das ist gut, so bin ich damals auch schneller aufgeklärt gewesen als meine Mitschülerinnen“ stellte Bea fest. „OHO, du kannst ihn aber weit in den Hals stecken. Musst du denn nicht würgen?“ fragte Bea nach. Langsam ließ Lisa den Gummipimmel wieder aus ihrem Rachen gleiten „Nein passt schon, aber der schmeckt und riecht so salzig und ein wenig fischig, wie meine Finger, wenn ich es mir selber besorge“ stellte Lisa fest. „Sehr gut, du hast einen guten Geschmackssinn und ein feines Näschen. Ich habe den Dildo nicht nur im warmen Wasser sondern auch in meinem Fickloch vorgewärmt“ klärte Bea die junge Frau auf. „Speichel ihn noch mal richtig ein, ich drücke ihn dir nämlich gleich in deine Mädchenfotze und weihe sie damit ein“ forderte Bea ihre Schülerin auf.

Gero wuchs sich unter der Dusche seine Wichse vom Bauch und vom Hals. Gleich würde er zurückgehen zu seiner Frau ins Bett und sie würden sich gegenseitig lecken. Er ihre blankrasierte Fotze und sie seinen kahlen Sack und das nachdem er bereits schon einmal abgespritzt hatte, Gero fühlte sich heute wie im Paradies. Was das Nacktsein doch für schöne Nebenwirkungen hatte und wohl noch bereit halten würde? Als er vorhin von seiner Frau des Feldes verwiesen worden war, weil er seine Erregung gegenüber den Mädchen nicht zurückhalten konnte, da hatte er schon alle Erwartungen an einen erregenden FKK Urlaub aufgegeben. Er wusste, er musste sich morgen bei Lisa und Sandra bedanken, die seine Frau zum Umdenken gebracht hatten.

„Boaah, ich bin selber schon ganz nass vom erzählen“ stellte Lisa fest. „Und mir läuft es schon eine ganze Weile nur so raus“ ergänzte Sandra und hob dabei ihre klatschnasse Hand bis hoch an Lisas Nase. In welcher Stellung hat sie dich genommen?“ wollte Sandra wissen. „In der Missionarsstellung, so konnten wir uns dabei in die Augen sehen und uns küssen“ erklärte Lisa, wie ihre Entjungferung stattgefunden hatte. „Ganz langsam und ganz sanft, ist der gut geölte Gummischwanz in mich eingedrungen, als er das Jungfernhäutchen durchstochen hat, war das nur ein kurzes unangenehmes Ziehen und dann pure Geilheit. Dreimal bin ich gekommen, dann haben wir uns zwei Stunden nackt auf der Dachterrasse gesonnt und mit alkoholfreien Cocktails erfrischt. Den Gummischwanz hatten wir die ganze Zeit dabei, erlag zwischen unseren Drinks und ich habe ihn immer wieder studiert, angefasst in den Mund genommen und mir damit am Fötzchen gespielt. Dann habe ich ihn mir umgeschnallt. Bea hat sich auf ihr Bett gekniet und ich habe ihn ihr von hinten in ihre hungrige Fotze gesteckt. Sie war wie ausgehungert danach und ich habe sie fast eine Stunde von hinten gefickt. Ihre großen Brüste dabei von hinten zu greifen und die dicken sich versteifenden Brustwarzen in meinen Händen zu spüren hat mich sehr erregt“ sc***derte Lisa ihrer Cousine ihre Entjungferung. „Hast du sie danach wiedergesehen?“ wollte Sandra wissen. „Nein, das war das einzige mal, aber ich werde es nie vergessen und ich bin Bea dankbar für diese Art der Entjungferung“ gestand Lisa.
„Das glaube ich dir gerne und mich würde es freuen, wenn du das bei mir machen würdest“ outete Sandra ihre Sehnsüchte nach der Beichte von Lisa. „Und ich weiß auch schon, wie wir an einen Umschnaller kommen, denn uns jungen Hühnern verkauft ja keiner so einen Hilfssheriff ergänzte Sandra ihre Wünsche. „Was hast du für einen Plan?“ wollte Lisa wissen. „Mein Dad soll uns einen besorgen , bei dem haben wir noch etwas gut“ löste Sandra das Rätsel auf.
100% (67/0)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by udovera
5 months ago    Views: 10,918
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
wirklich tolle Geschichten die ihr schreibt!!
3 months ago
omg, bin ich beim lesen wieder geil geworden. hab bei der Vorstellung des gummischwanzes in der jungfotze abgespritzt wie lange nicht mehr
4 months ago
toll + geil einfach wunderbar geschrieben
4 months ago
Extrem geil bin auf Teil 3 gespannt :)
4 months ago
HERRlich geil!
4 months ago
Tolle Geschichte, hoffentlich kommt bald der dritte Teil.
4 months ago
Eine wunderbare Geschichte, klasse und gekonnt geschrieben.
Kann es kaum abwarten bis es weitergeht.
4 months ago
genial !!!
4 months ago
Bitte weiter schreiben. Das ist richtig geil!
4 months ago
geile fortsetzung
4 months ago
Wooow, wieder eine sehr geile Geschichte!! Macht immer wieder Spass deine/eure Geschichten zu lesen, hoffentlich geht es hier weiter...
4 months ago
und genauso geil geht es weiter...
4 months ago
tolle fortsetzung