Ben und Mutti Teil 1

Wir möchten uns vorstellen.

Ute: 47 Jahre, 170 cm, 62 kg, schlank mit langen Beinen, kurz getrimmten mittelblonden Schamhaaren, einem schönen runden Apfelpo und kleinen Brüsten (75 a) mit hellbraunen Warzen und langen Nippeln.

Ben: Utes Sohn, kein Kind mehr, 185 cm, 80 kg, athletisch schlank, dünne mittelblonde Schamhaare mit einem 16 cm langen Schwanz und schönen dickem Hoden auf dem ein erster Flaum wächst.



Ben kommt zu Ute ins Schlafzimmer. Er hat weder Hose noch Unterhose an, in seiner Hand hat er seine nasse Unterhose. Er will seine Mutti fragen, was da mit seiner Hose passiert sei. Es ist weiß und klebrig und extrem viel. Es ist beim Mittagsschlaf nach der Schule passiert.

„Ben warum störst du mich beim Mittagsschlaf. oh, was ist denn da passiert. hast du dir in die Hose gestrullert. Komm mal her. Aber das riecht ja nach frischem Jungensperma. Wie ist das passiert? So du hast geträumt, na das muss aber etwas sehr reizvolles gewesen sein. Wer oder was hat dich denn beim träumen so erregt?“
"Du Mutti!"
„Wie meinst du das, nur weil ich in deinen Träumen vorkomme, hast du doch nicht in deine Hose gespritzt? Das musst du schon näher erklären.“
"Du warst nackt in dem Traum, so wie ich dich letzte Woche im Badzimmer gesehen habe." „So, du bespannst also dein Mutter, das muss aber nicht sein, ich denke du bist jetzt alt genug, wenn du dich dafür interessiert wie ich nackt aussehe, dann sag mir das. Wir sind doch unter uns. Komm setz dich zu mir. Wie, du schämst dich. Na hör mal, ich bin deine Mutter und habe dich schon seit deiner Geburt nackt gesehen und nicht nur als Kind. Ich muss gestehen, dass auch ich schon gespannt habe und ich weiß, dass dein Pimmelchen ordentlich gewachsen ist und du erste Haare am Sack hast. Also gib mir die Hose mal, ich will mir mal genauer anschauen, was da passiert ist. So jetzt zieh auch dein T-Shirt aus. Brauchst dich doch nicht zu schämen mein Sohn. Bist doch ein wirklich hübscher Bursche. Komm wir schauen uns deine vollgewichste Unterhose mal genauer an. Riecht doch erregend oder?“

Ute hält dabei die Unterhose so dicht vor ihre und Bens Nase, dass die Wichse an ihren Nasen klebt und Fäden zieht. Ben grinst und sagt ihr, dass sie etwas an der Nase hat. Ute sagt: „Du hast auch was abbekommnen, komm küss es mir von der Nasenspitze.“
Ben schaut mit großen Augen und etwas angewidert. „Schmeckt lecker erklärt ihm Ute und leckt dabei einen dicken klecks aus seiner Hose und schluckt ihn runter. Ben schaut seine Mutter verlegen an und schiebt eine hand in seinen Schoß, um seinen schon wieder leicht steifen Schwanz zu verbergen.

„Ach so, zum selber schmecken zu feige, aber einen Steifen bekommen, wenn Mutti deine Wichse schleckt. Sag mal was war denn nun im Traum so erregend?“
"Mutti, das ist unfair, dass ich hier nackt sitze und du dich unter der Decke versteckst."
“Da hast du recht, gleiches recht für alle (Ute schlägt die Decke zurück unter der sie splitternackt ist). Ben du bekommst ja Stielaugen, hast mich doch schon nackt gesehen.“

"Ja, aber nicht von so Nahem, oh Mutti du bist wunderschön.“
“Vielen Dank, ich sehe es an deinem Schwanz, der ist ja richtig steif geworden. küsst du mir jetzt bitte deine Wichse von der Nase. So ist das lieb. und wie schmeckt es?“
"Geht so, aber nicht ekelig."
“Siehst du, wenn du wieder mal einen feuchten Traum hast, kannst du es auch selber wegschlecken und nicht mit deiner nassen Hose zu mir kommen. Wobei das mir aber auch sehr gefällt was hier gerade passiert. Nun aber mal raus mit der Sprache, was war denn so erregend, dass du abgespritzt hast.
"Wie gesagt, du warst nackt im Badezimmer und ich kam, ebenfalls nackt hinzu, hatte einen Steifen und wollte mich am Waschbecken wichsen. So standen wir nackt voreinander. Ich mit hochrotem Kopf und du hast mich angelächelt und gesagt, ich hätte wohl wieder in den Pornoheften geblättert und wolle mir wieder einen am Waschbecken abwedeln. Ich nickte verlegen und du hast gesagt, heute machen wir das anders. Hast dich vor mich gekniet und meinen Steifen in deinen Mund genommen. Du hast ihn gelutscht und mit einer Hand meinen Hoden massiert. Dann kam es mir. Ich bin aufgewacht und alles war nass.“
“Sag mal Ben, wie war es in deinem Traum, hast du dich in meinem Mund entladen?
"Mutti, ich weiß es nicht, bin vorher aufgewacht."
„Bahh, wie steif dein Schwanz geworden ist, komm mal über mich, setz dich so auf meinen Bauch, dass ich deinen schönen Schwanz von nahen anschauen kann. Wie drall dein Hoden am Schaft sitzt. Bist wohl sehr erregt jetzt?“
"Oh ja Mutti, so nah an deinen wunderschönen Brüsten, nimmst du ihn jetzt wieder in den Mund?"
„Würde dir das denn gefallen?“
"Ohja".
„Du darfst auch bald in Muttis Mund kommen, aber zunächst möchte ich, dass du dich wichst vor mir und deinen Samen auf mich spritzt. Du weist doch wie wichsen geht, habe ich doch schon gesehen.“
"Wann und wo hast du mich denn gesehen Mutti?"
“Schau mal (dabei bedient Ute einen Schalter am Kopfende ihres Bettes und da wo ein großes Bild ist, verwandelt sich dieses in ein Fenster zum Badezimmer. Sozusagen das Gegenstück zum großen Badezimmerspiegel) das ist doch eine super Aussicht."
„Ich glaub es nicht, da kannst du alles sehen, wenn ich dusche, wenn ich die Toilette benutze."
„Ja, und auch wenn du ins Waschbecken wichst. Diesen Ausblick hat dein Vater einbauen lassen, weil er unseren Besuch und besonders gerne Oma Inge im Badezimmer bespannt hat. Nachdem er ausgezogen ist, habe ich die Gelegenheit genutzt, dich zu bespannen und alle, die sonst noch unser Badezimmer benutzt haben.“
"Auch Tante Rita und Onkel Werner und meine Cousinen?"
„Naklar, die haben auch was zu bieten, aber davon ein anderes mal. Jetzt möchte ich dich wichsen sehen und überleg dir gut, wo du es mir hinspritzt, denn du wirst es danach restlos aufschlecken.“
„Mutti, ich würde es gerne auf deine Brüste und dein Gesicht spritzen.“
„Gut Junge, dann sitzt du ja genau richtig. Ja wichs deinen schönen großen Schwanz. Wie groß und dunkel deine Eichel ist, da bekomme ich richtig Lust. Wichst du dich immer so schnell?“
“Nur wenn ich sehr erregt bin Mutti, anfangs gerne auch schön langsam und dann knete ich mit der anderen Hand meine Eier.“
„Na dann mach das jetzt bitte auch, ich will dich so sehen, wie du es dir selber machst.“
„Hat denn Vati auch vor dir gewichst, wenn er z. B. Oma Inge im Badezimmer bespannt hat?“ „Ja, ich habe ihn oft dabei erwischt aber ihn dann unterstützt mit Hand und Mund und am Ende haben wir beide hier vor dem Ausblick ins Badezimmer gefickt, während Oma ihre dicken Brüst eingecremt hat, das hat auch mich erregt.“
„Aber wenn du auf dem Rücken gelegen hast, konntest du doch gar nichts sehen?“
„Ich habe dabei auch nicht auf dem Rücken gelegen. Dein Vater mochte am liebsten die Hundestellung. Ich habe auf allen vieren auf dem Bett gestanden und er hat mich von hinten besprungen.“
„Oh was für eine Vorstellung. Zeigst du mir bitte auch wie das geht?“
„Ja, ,mein Schatz, ich werde dir alle Wünsche erfüllen, wenn auch du meine erfüllst. Und jetzt möchte ich dich spritzen sehen. Sag mal, wenn du wichst, woran denkst du denn dann?“
„Oft an dich Mutti, du hast so einen schönen Körper, aber manchmal auch an die Frauen in den Pornoheften, die ihre Muschis ganz ohne Haare, ganz offen zeigen Da spritze ich dann auf die Bilder, wische sie ab und spritze immer wieder drauf. Manche Hefte sind schon ganz verklebt.“
„So so, du magst rasierte Muschis, na das kann ich dir nicht bieten, aber Tante Rita und ihre Töchter, deine Cousinen, tragen ihre Schamlippen auch rasiert. Wenn du die dann mal zu Gesicht bekommst, dann ist deine Mutti wohl abgeschrieben.“
„Aber nein, wie kannst du so etwas denken, dich habe ich doch jeden Tag vor Augen, Tante Rita und meine Cousinen, habe ich bisher ja noch nicht nackt gesehen.“
„Komm Junge, spritz mich jetzt voll, ich werde dir demnächst mal die Gelegenheit geben, hier in meinem Schlafzimmer die Verwandtschaft zu bespannen. Morgen Nachmittag, könnte es schon klappen, dann kommt Oma Inge. Sie hilft mir beim Hausputz, meistens duscht sie danach und du kannst ihre großen Brüste dann bestaunen.“
“Oh Mutti, Omas dicker Busen nackt, das macht mich so geil, und jetzt deine Hand mit meiner zusammen an meinem Sack, ohhhhh, ich spritzeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee.“
„So ist das lieb Ben, hast alles schön mit deiner Ficksahne eingesaut. Das ganze Gesicht. Ich schmecke dich schon auf meinen Lippen und schau nur, wie viel du rausgeschleudert hast beim Wichsen. Es läuft mir überall am Busen runter und die Nippel sind ganz voll mit deiner schleimigen Bockmilch.Komm leck es deiner Mutti vom Gesicht und den Brüsten. Ahhhh, du machst das gut, hast so zarte Lippen mit denen du an meinen Nippeln saugst, das ist ja wie früher als du das als Säugling gemacht hast. Schmeckt es dir denn?“
„Naja, aber es ist ok, deinen Körper zu küssen ist so herrlich Mutti. Lass dich bitte richtig küssen, dann kannst du mich auch schmecken.“
„Oh Ben, was für ein Gefühl deine Zunge in meinem Mund, mir wird ganz anders. Mhhhhh, du schmeckst wie dein Vater mit einer etwas frischeren Note, aber das ist ja auch bei fast 30 Jahren Altersunterschied kein Wunder. Sag mal, dein Schwanz steht ja immer noch wie eine Eins. Ist das immer so bei dir, wenn du abgespritzt hast?“
„Nein Mutti, es ist weil mich das abschlecken und küssen schon wieder so geil gemacht hat. Kannst du bitte deine Brüste zusammendrücken, dann kann ich meinen Schwanz dazwischen reiben und noch einmal abspritzen?“
„Ach Junge, meine kleinen Titten sind für einen solchen Tittenfick nicht besonders geeignet. Das haben Vati und ich auch schon immer mal probiert, aber ich müsste sie so fest drücken, dass es mir wehtut. Woher kennst du das mit dem Tittenfick eigentlich?“
“Aus den Pornoheften Mutti. Wollen wir uns die nicht mal gemeinsam ansehen?“
„Ja, das machen wir mein Schatz. Deinen Vater hat das auch immer erregt mit mir gemeinsam Pornos anzuschauen, hast viel von ihm mitbekommen. Ich habe da aber eine andere Idee, ich drehe mich auf den Bauch und du kannst ihn zwischen meinen Pobacken reiben, die du dann selber zusammendrückst.“
„Prima, du hast so einen schönen runden Po. Ohhh und schön eng ist es auch dazwischen, wie fest du sie jetzt zusammenkneifst, mein Schwanz steckt wie im Schraubstock.“
„Ja ich spüre deinen Schwanz und deinen Hoden in meiner Poritze, aber ich kann meine Pobacken nicht die ganze Zeit so fest zusammendrücken, das ist zu anstrengend. Bitte fass meine Pobacken fest an und presse sie fest zusammen während du deinen steifen Riemen hindurch schiebst.“

Ben nimmt sich beide Pobacken und reibt seinen kräftigen Schwanz immer wieder auf und ab in Muttis Poritze. Ute spürt den harten Prügel und den strammen Hoden der dabei über ihren Anus schruppt.

„Mutti ich spritze gleich noch einmal, soll ich es dir auf den Rücken spritzen?“
„Ja bitte, aber entscheide das selber, du wirst es wieder ablecken.“
„Dann spritz ich alles auf deinen hübschen Po. OHHHHHH, man das läuft ja in deiner Poritze bis hinab in deinen Schritt. Heb mal den Po hoch, ja, es klebt an deinen Schamhaaren.“
„Dann leck es weg!“
„Du meinst überall, auch am Poloch?“
„Aber sicher, oder willst du jetzt kneifen?“

Eine Weile spürt Ute nichts, aber dann gleitet die Zunge ihres Sohnes durch ihre Poritze. Breit, nass und lang hat Ben sie herausgestreckt und hat sich vorgenommen alles schön sauber zu lecken. Ute spürt seine Zungenspritze an ihrem Anus, sie zuckt erregt und ihre Rosette öffnet sich.

„Wie ein kleiner Mund Mutti, ich küsse jetzt dein Poloch und stecke meine Zunge hinein, wie in deinen Mund, hier hinten schmeckt alles nach meiner Wichse, und deinem betörenden Duft.“
„Wenn es dir gefällt, dann leck bitte weiter, ich lasse mich so gerne zum Höhepunkt lecken und vergiss nicht alles wegzuschlecken, auch in den Schamhaaren und zwischen den Schamlippen.“

Bevor er etwas erwidert leckt Ben seine Mutti, die auf allen vieren steht wie ein durstiger Hund. Seine Zunge leckt breit über ihre haarigen Schamlippen und tippt oben am Ende vom Schlitz an ihren Kitzler. Dieser Kontakt war aber unbeabsichtigt, denn Ben kennt die Anatomie der weiblichen Muschi noch nicht richtig. Aber er ist neugierig und mutig und steckt seine Zunge nicht nur in ihren Po sondern auch in ihr Fickloch.

„Junge, du machst das richtig gut, spürst du wie meine Säfte fließen? Lass es dir gut schmecken und wenn du deinen ersten Durst gestillt hast und Mutti wieder etwas zu Atem gekommen ist, dann lege ich mich auf den Bauch und du schaust dir mal alles genau an, da unten zwischen meinen Beinen.“
„Oh ja, ich will gerne alles lernen und wenn das am Beispiel deines herrlichen nackten Körpers ist, dann macht das auch Spaß.“
„Ja das sehe ich mein Junge und kann es kaum glauben. Deine Samenspritze steht ja schon wieder.„Kannst du alles gut erkennen, oder muss ich meine Beine noch etwas spreizen?“
„Es geht schon ganz gut Mutti, aber ich habe eine Idee, ich hole mal schnell meine Kopflampe.“

Mit wippender Rute läuft Ben aus dem Zimmer, um sich seine Grubenlampe zu holen. Voller geiler Begeisterung schaut Ute ihrem Sohn nach. Wie herrlich sein nackter junger Körper aussieht und wie groß und steif sein Schwanz ist, ihr kribbelt es zwischen den Beinen, bei dem Gedanken, dass er gleich, wie der Frauenarzt alles dort unten untersucht.

„Mutti, ich bin so erregt.“
„Ja, mein Junge, ich sehe es und mir geht es genauso. Komm ich drehe mich auf den Rücken, lege dir meine Unterschenkel auf die Schulter und du tauchst tief hinab. Schalte die Lampe ein, ich ziehe meine Schamlippen jetzt auseinander, damit du wirklich alles sehen kannst.“

„Lass mich das doch machen, ich will die dicken schwülstigen Schamlippen mal anfassen, die sehen so weich aus.“

Zart drückt Ben seiner Mutter auf den - von den geschwollen Schamlippen gut gepolsterten- Schlitz.

Ute spürt wie zaghaft aber doch sehr zielstrebig die Fingerkuppen ihres Sohnes ihren Schlitz erkunden. Sie ist sehr erregt, stöhnt und der Geilsaft läuft ihr aus dem Loch.

Ben zieht die Schamlippen weit auf, die inneren Lippen mit den krausen Rändern öffnen sich wie eine Blüte und Ben kann das Fickloch und den Kitzler, der rot und feuchtglänzend am oberen Ende aus seinem feuchten Nest schaut gut erkennen.

„Mutti, ich kann es nicht glauben, dass ich dort rausgekommen bin“, sagt Ben während er seinen Zeigefinger tief ins nasse Fickloch schiebt.

Ute windet sich vor Erregung auf dem Bett. „Oh doch, schieb mal nach und nach noch mehr von deinen Fingern rein, dann merkst du wie dehnbar eine Muschi ist“ gibt sie ihrem Sohn mit vor Erregung bebender Stimme weitere Anweisungen.

Schon spürt sie, wie Ben den langen Mittelfinger und kurz danach den Ringfinger mit in ihr Fickloch schiebt. „Ben, fick mich mit deinen Fingern, schiebe sie rein und raus“ unterstützt Ute weiter das Fingerspiel. „Oh ja Mutti, es geht, die Finger flutschen ja richtig rein und raus und deine Schamlippen schieben und ziehen sich hinterher, gut dass ich mir die Lampe geholt habe, so kann ich jede Falte deiner schönen Mamafotze erkunden. Hier oben der Knubbel (dabei drückt er mit seinen Daumen auf ihren Kitzler, was Ute ein lautes Stöhnen und zuckende Beine verursacht) ist das ein Pickel?“
„Aber nein, das ist mein Kitzler, wenn du ihn massierst oder dran lutschst erregt mich das sehr. Schau ihn dir mit deiner Lampe bitte genau an, erkennst du eine Ähnlichkeit mit etwas anderem? sachelt Ute Bens Forschergeist an.

„Ganz ehrlich Mutti, ein wenig sieht er aus wie ein kleiner Pimmel, der blanke Kern deines Kitzlers hat mit einer Eichel etwas Ähnlichkeit und die Hautfalten darüber sehen aus wie eine Vorhaut. Kannst du mit dem auch pinkeln?“

Ute muss sich vor Lachen krümmen, Bens Finger werden dabei in ihrer Fotze fast abgequetscht und er zieht sie raus. „Oh das wollte ich nicht“ entschuldigt sie sich bei Ben, Der aber schaut auf seine drei Finger und ist erstaunt wie nass und schleimig die sind.

„Boah Mutti, da drin ist es aber nass und klibberig“
„Ja mein Junge, wenn ich erregt bin, dann produziert meine Muschi viel Schmiermittel, damit der Eindringling nicht alles wund scheuert. Riech mal dran“, fordert sie ihn auf.

Ben hebt seine Fummelfinger vorsichtig an seine Nase, er zieht die Luft tief ein und verdreht genüsslich die Augen. „Mutti es riecht so gut, schau mal wie mein Schwanz schon wieder hart geworden ist und jetzt ist meine Eichel feucht, weil ein Tropfen rauskam, eben als ich gerochen habe.“
„Junge, Junge, der steht ja schon wieder bolzenstrack und das so schnell nach dem letzten Spritzen. Da werde ich ja noch viel Freude dran haben“ bemerkt Ute mit einem lüsternen Blick auf den steifen Riemen ihres Sohnes. „Leck sie ab deine Finger, wenn du Muttis Geilsaft magst“. Ben ist noch unschlüssig und verzieht ein wenig das Gesicht. „Stell dich nicht so an, dein Sperma haben wir doch eben auch probiert“ ermuntert sie Ben. „Du hast Recht Mutti und eben da unten zwischen deinen Beinen und in der Poritze hat es ja auch lecker gerochen und geschmeckt“ dabei schiebt sich Ben die leicht angetrockneten klebrigen Finger in den Mund. „Oh lecker, aber Mutti warum hast du denn so gelacht, als ich gefragt habe, ob dein Pimmelkitzler auch pinkeln kann?“ „Hör mal Ben, das ist kein Pimmelkitzler auch wenn er so aussieht, es ist ein Kitzler, auch Klitoris genannt und zum Pinkeln ist der nicht da. Tauch bitte noch einmal ab mit deiner Lampe und such mein Pinkelloch am anderen, dem unteren Ende, in den Falten meiner Muschi.“

Ute hört die gedämpfte Stimme ihres Sohnes, der seinen Kopf tief hinab zwischen ihre offenen Schenkel geschoben hat. „Mutti, deine Schamhaare kleben wie nasses Gras an deinen Schamlippen und riechen ganz kräftig, so wie eben meine Finger. Komm spreiz deine Bein noch mehr und zieh du bitte deine Schamlippen auseinander, damit ich mich auf die Suche deines Pinkellochs konzentrieren kann. Ach da, das kleine Löchlein.“

Vorsichtig tippt er mit einer Fingerkuppe dagegen. Ute erschrickt und befürchtet schon er wolle auch dort seinen Finger reinstecken.

„Ben, bitte dort nichts reinstecken, dafür ist es zu eng und zu empfindlich“
„Ok Mutti,ich leck nur mal drüber. Ahh jetzt schmeck ich es, dass es das Pippiloch ist“

Schon taucht sein Kopf wieder zwischen den Schenkeln auf und er kommt herauf um sich neben Ute zu legen.

„Woher weißt du denn wie Pippi schmeckt?“ will Ute von ihm wissen. Etwas verlegen gesteht er, dass er manchmal nach dem Pinkeln seine Eichel massiert und die Reste seines Urins auf ihr verreibt und danach seine Finger ableckt. „Ach so, ich dachte du hast bereits Erfahrung mit Natursektspielen gemacht“ erwiderte Ute. „Was ist das denn Mutti?“ „Das erkläre ich dir beim nächsten mal, wenn wir kuscheln“

„Mutti, du hast gesagt beim nächsten Mal, wann ist das denn?“ will Ben es nun aber genauer wissen. „Ben was hältst du davon, wenn wir zwei, wenn wir alleine zuhause sind ab heute immer nackt sind und uns streicheln und küssen wann immer wir Lust haben“ „Mutti, das wäre ja super, aber ich will nicht immer nur küssen und streicheln“ erklärte ihr Ben.

„So, was willst du denn noch?“ lockt Ute ihn aus der Reserve. Verlegen druckst Ben mit seinen Wünschen herum, traut es sich aber nicht es auszusprechen. „Wenn du nicht weißt was du willst, bleiben wir besser beim Streicheln und Küssen“ provoziert Ute ihren Sohn, dabei schaut sie an seinem nackten Körper herab. Seine lange, dicke Rute, die voller Erwartung zu zucken beginnt, erregt sie sehr und sie wünscht sich, dass er es endlich ausspricht, dabei streichelt sie sanft an seiner Seite herab über den muskulösen Oberschenkeln, um dann den Schaft und die Eier ihres Sohnes mit der Hand zu verwöhnen. Ben stöhnt auf und dann schiebt sich sein Mund an ihr Ohr. „Mutti ich will dich ficken, ich träume schon so lange davon“ Ute dreht ihr Gesicht zu ihrem Sohn und küsst ihn auf die Lippen. Sie schiebt ihre Zunge in seinen Mund und langsam taut er auf und züngelt ebenfalls, dabei stöhnt er leise auf, als Ute seine Vorhaut weit zurückzieht.

Ute beendet den Kuss und haucht ihm zu, dass sie nichts sehnlicher wünscht, als das sein schöner langer Schwanz jetzt in ihre Muschi eindringt.

Ute dreht sich auf den Rücken, zieht ihre Bein weit nach oben auf ihre Brust und hält ihre Unterschenkel fest. Ihr Fotze klafft jetzt heiß und willig offen. Ben der vor ihr kniet und seine Rute wichst, rückt näher heran und drückt seine blanke dunkel Eichel an ihre Schamlippen. Ute legt ihre Unterschenkel auf Bens Schultern. Jetzt hat sie die Hände frei. Mit einer Hand greift sie nach dem zuckenden Riemen, um ihn an der richtigen Stelle anzusetzen mit der anderen drückt sie fest auf den strammen Hintern ihres Sohnes, um seinen Unterkörper fester an den ihren zu schieben. Ben hat es verstanden und schiebt seinen Bolzen ins weiche Fickfleisch seiner Mutter. Ute stöhnt beim Eindringen laut auf, denn schon lange hatte sie keinen echten Schwanz mehr in ihrem stets hungrigen Loch und dazu noch der von ihrem eigen Fleisch und Blut. Ben fickt hart und tief wie paralysiert, der Gedanke, dass es seine Mutter ist ,die ihm seinen ersten Fick beschert, lässt ihn schwindelig werden, wie durch einen Schleier nimmt er den vor Wollust zuckenden Körper seiner Mutter wahr. Er hört wie Ute ihn antreibt „Ben, fick mich, fick deine Mutti, ja ja ja, du machst das gut du geiler Mamaficker, oh wie habe ich mich danach gesehnt, ohhhhh wie du mich ausfüllst, ich halte das nicht lange durch bis zum ersten Orgasmus“ „Ich auch nicht Mutti, es ist so geil, dich so unter mir zu sehen, wie du dich vor Erregung windest, wie deine kleinen Brüste wackeln auf denen deine Nippel wie kleine Finger herausstehen. Ohhhhhh Mutti ich spritze jetzt ab“ schreit Ben den Orgasmus seiner Entjungferung heraus. Als Ute spürt wie der Samen ihres Sohnes in sie spritzt erreicht auch sie ihren Höhepunkt, Vor Erregung zittert sie, sie schreit und bohrt ihre Fingernägel voller Ekstase in Bens Arschbacken, der dadurch noch wilder und ungehemmter in sie bockt und die letzten Schübe in die Mamafotze spritzt.

Total erschöpft und verschwitzt liegen Mutter und Sohn noch eine Weile aufeinander und genießen die letzten Wellen ihrer Höhepunkte. Dann gibt Ute ihrem Sohn einen innigen Zungenkuss und erklärt ihn zu ihrem Lover, der es ihr immer wieder besorgen soll, wann immer er Lust dazu habe. Ben verspricht ihr, keinerlei sexuellen Handlungen mehr vorzunehmen, wenn sie nicht dabei ist, bzw. ihr, wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann alles im Detail zu sc***dern. Mit einem befriedigten Lächeln im Gesicht schlafen Mutter und Sohn engumschlungen ein.




90% (79/9)
 
Categories: Sex Humor
Posted by udovera
1 year ago    Views: 14,259
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
heiss....
4 months ago
So geil diese Erzählung zu lesen !! Und wie versaut die Mutter ist und geil auf das Jungenglied ihres Sohnes ist !!!
1 year ago
sehr sehr toll!!!!!! freue mich auf die fortsetzung
1 year ago
Aber Hallo! Sehr geil, freue mich auf den 2. Teil!
1 year ago
Superversaute Mutti,herrliche story,bitte weiter so...
spanni
retired
1 year ago
Eine sehr geile Geschichte, Kiss ;-)
1 year ago
geile story..... bin gespannt wie es weiter geht......
1 year ago
Ja, die Mutter ist doch immer die Beste
1 year ago
sehr gut geschrieben, die Mutti lernt ihren Sohn gut an.