Vickys Familie und Freunde - Teil 3

Auch Vicky geilten diese Spiele mächtig auf. Sie hatte jetzt häufiger Lust mit Tom zu schlafen. Was sich aber auf abends und auf das Schlafzimmer beschränkte. War Tom Mittags mal nicht zu Hause, wurde Vicky schon feucht bei den Gedanken an den Sexnachtisch. An solchen Tagen besorgte sie es sich gerne auch mal selber. Tom hatte heute einen längeren Arzttermin, und Vicky saß nach dem Essen allein am Küchentisch. Wie jeden Mittag trug sie unter ihrem Rock keinen Slip.
Sie dachte gerade daran, wann Tom wohl heute nach hause kommen würde. Bei den Gedanken an ihren Mann, faßte sie sich mit einer Hand unter den Rock. Sie führte diese Bewegung gar nicht bewußt aus, aber das Bild von Tom, das ihr durch den Kopf schoß, war das vom Beginn ihrer mittäglichen Sexspiele, als Sie ihren Mann wild wichsend im Wohnzimmer erblickte. Bei diesem Bild wurde ihr so warm zwischen den Schenkeln, daß ihre Hand zu dem Dickicht ihrer Muschi wanderte. Die Fingerspitzen berührten gerade eben noch die kräftigen Haarspitzen ihres dichten Bewuchses, da spürte sie schon eine warme Nässe.
Jetzt führte Vicky auch die andere Hand unter den Rock. Mit Zeigefinger und Mittelfinger der linken Hand drückte Sie die aüßeren Schamlippen zur Seite, jetzt konnte Sie mit Daumen und Zeigefinger ihre Klitoris bearbeiten, die aufgrund ihrer geilen Erregung wie ein kleiner Pimmel hervortrat. Immer wieder ließ Vicky ihre rechte Hand an ihrer klatschnaßen Muschi herabgleiten, dabei befeuchtete Sie sich immer wieder Daumen und Zeigefinger, um ihren Kitzler immer heftiger damit bearbeiten zu können. Er flutschte nur so zwischen Ihren Fingern hin und her. Während Vicky laut aufstöhnte, tropfte ihr geiler Mösenhaft auf den Küchenstuhl. Vicky konzentrierte sich noch einmal voll auf ihren strammen Kitzler.Ihre Knie zitterten, ihre Brustwarzen drohten Ihren BH zu durchbohren. Ein warmer Schauer von den Zehspitzen bis zum Unterleib und vom Unterleib bis zum obersten Halswirbel durchfuhr Vicky. Sie preßte beide Hände fest in ihre dichten Schamhaare und stöhnte laut auf.
Dieser klitorale Orgasmus hatte sie aber noch nicht erleichtert. Sie spürte wie sich ihre Vagina zusammenzog und ihr ganzer Körper unglaublich erregt war. Vicky hatte es bei ihrer Wichserei vermieden, sich einen Finger oder auch mehr einzuführen, und so schrie ihre Votze jetzt nach mehr. Einen Moment lief sie ratlos in der Wohnung um her. Plötzlich klingelte es. Ihr erster Gedanke war, Tom, und daß sie ihn jetzt sofort, noch im Hausflur vernaschen würde. Aber Vicky wurde klar, daß Tom einen Schlüssel hatte, und so früh würde er heute sowieso nicht nach Hause kommen. Vicky ging zur Haustür und öffnete sie, es war eine Paketzustel- lerin. Sie kannten sich flüchtig, und die Paketzustellerin fragte " Vicky, sie haben ja einen ganz roten Kopf und sie schwitzen. Kann ich Ihnen helfen." Vicky hatte sich aber schon gefaßt und sagte: "Nein danke, ich habe nur vor der Höhensonne gesessen". Mit dieser Antwort war die Zustellerin zufrieden und sie verschwand mit einem Gruß. Vicky, die mit dem Paket noch im Flur stand dachte nur, wenn das ein Zusteller gewesen wäre, hätte ich für nichts garantiert. Sie erschrak darüber, daß ihre Erregung sie so hemmungslos gemacht hatte.
Die Erregung war nocht nicht abgeklungen, und wieder zuckte ihr feuchtes Loch. Vickys Gedanken drehten sich nur noch darum, was Sie ihrer hungrigen Grotte anbieten konnte. Ihre eigenen Finger schienen ihr dafür jetzt nicht ausfüllend genug, und sie schaute sich nach einem passenden Einführartikel um. Ihr Blick fiel auf die Gemüseschale in der Küche. Möhren und Gurken, warum nicht. Tom und ihr würde das sicher schmecken. Bei diesem Gedanken spürte sie plötzlich den Geschmack von Tom Samen auf ihrer Zunge. Das steigerte ihre Geilheit so, daß sie sofort die Gemüseschale mit ins Schlafzimmer nahm und sich nackt auszog. Mit weit gespreizten Beinen ließ sich Vicky so auf dem Ehebett nieder, daß sie sich selber in voller Größe und splitternackt im Schrankspiegel sehen konnte. Ihr praller runder Hintern, der in ihre üppigen Oberschenkel überging, beanspruchte viel Platz. Ihr Bauch war mít 60 Jahren auch nicht mehr flach und klein, aber als sie jetzt so nach hinten gelehnt auf dem Bett lag, verlor er sich in doch nur einem kleinen Speckring um Ihre Hüften. Ihre schweren Brüste lagen weitausladend, aber
mit hochgeregten rosaen Nippeln auf ihren Rippen. Ihr graues Haar hing ihr verstruppelt in die Stirn und mit dem zur Seite geneigten Kopf und mit bis zu den Schultern hochgezogenen Knien konnte Vicky an ihren üppigen Rundungen vorbei, im Spiegel ihre weit geöffnete Muschi sehen. Dicht um ihre Schamlippen und hinab zum Po, hatte ihr Saft die Schamhaare feucht an ihre Haut geklebt. Dagegen hob sich ein dichter Urwald des dunklen Vlies auf ihrem Schambein ab. Vicky war auch heute noch stark und dunkel behaart. Tom genoß es immer in diesem, so stark nach Frau riecheden Urwald, seine Nase verschwinden zusehen. Wegen der verklebten Schamhaare konnte Vicky ihre Schamlippen gut erkennen. Sie waren in dieser Stellung leicht geöffnet und zwischen ihnen schob sich ihr Kitzler umrahmt von den inneren Schamlippen wie einKragen umschlossen frech hervor. Doch Vickkys Interesse konzentrierte sich jetzt auf ihr feuchtes Loch. Zuerst nahm sie eine Möhre aus der Gemüseschale, doch als sie sah, daß an dieser noch kleine Erdreste waren, zog sie mit einer Hand eine Kondom aus Ihrem Nachttisch. Sie öffnete die Verpackung mit den Zähnen, fummelte das Gummi heraus und zog es über die Möhre. So du kleiner Gemüsedildo, jetzt machs mir, sagte Vicky und schob die so verkleidete Möhre ohne Mühe in ihre hungrige Grotte. Mit der einen Hand rieb sie Ihren Kitzler mit der anderen schob sie, das Tempo steigernd, die Möhre in Ihrer Votze hin und her. Sich dabei im Spiegel zu beobachten fand Vicky genau so erregend wie den Möhrenfick und es dauerte auch nicht lange bis zu einem wunderschönen Höhepunkt, der sie fast zum Auslaufen brachte. Vicky lag erschöpft im Bett, das Laken zwischen ihren Schenkel war naß und roch nach Geilheit.
Nach einer kurzen Atempause, sah Vicky zur Gemüseschale hinüber. Die dicke leicht gebogene und nicht ganz glatte Gurke mit dem kleinen Nippel machte sie nervös. Sie brauchte eine Weile bis sie wußte, daß diese Nervosität nicht Angst oder Unsicherheit war, sondern pures Verlangen nach etwas Dicken in ihrer immer noch warmfeuchten Muschi. Sie hielt die Gurke lange in ihrer Hand, stimulierte mit dem Gurkennippel ihre Brustwarzen und auch ihre Klitoris. Aber wie sollte Sie dieses dicke Ding nur einführen. Vicky ließ ganz in Gedanken versunken die Gurke auf ihrem Bauch liegen, und spielte an ihren Brustwarzen. Die Nippel waren wieder zurückgegangen und die Höfe um ihre Brustwarzen waren groß und dunkelrot aufgegangen. Vicky schaute auf ihren Busen hinab und dachte daran wie Tom durch sein Suckeln die Nippel hervorlockte und wie geil sie es fand, wenn er sie dann mit seinen rauhen Händen leicht massierte. Vicky nahm die rechte Brust in beide Hände. Sie schob die füllige aber sehr zartweiche Masse bis zu ihrem Kinn nach oben, drehte die Brustwarze zur Oberseite, legte ihr Kinn auf die Brust und lutschte genüßlich ihren Tittennippel hervor. Vickys Blick fiel dabei auf die Gurke, die in ihren Schoß heruntergerutscht war. Die Stimulation ihrer Brustwarze hatte ihre Muschi schon wideder feucht gemacht, und jetzt fiel ihr ein, daß sie im Badezimmer Vaselincreme hatte. Mit diesem Gleitmittel könnte sie sich sicher die Gurke einverleiben.
Als Vicky nackt über den Flur huschte, um die Creme im Badezimmer zu holen bemerkte sie nicht, daß Tom schon auf der Treppe stand. Vicky hatte in ihrer Erregung nicht bemerkt, daß schon später Nachmittag war. Tom hatte die Küche betreten, sich gewundert warum der Tisch noch nicht abgeräumt war. Als er auf dem Küchenstuhl eine kleine Pfütze mit seinem Taschentuch aufwischte und den intensiven Geruch wahrnahm, wurde ihm aber schnell klar, daß seine Frau den Nachtisch wohl ohne ihn eingenommen hatte. Der intensive Geruch, der Tom von seinem Taschentuch in die Nase stieg, ließ erst gar keinen Ärger darüber aufkommen. Und als er bemerkte,daß seine Frau offensichtlich im Schlafzimmer beschäftigt war, stieg sein Verlangen es ihr nun nachträglich kräftig zu besorgen. Tom entledigte sich aller seiner Kleider in einer Geschwindigkeit, die sonst nur Kinder schaffen, wenn sie sich im Schwimmbad ausziehen.
Tom, mit seinen 80 Kilogramm bei 1,75 cm Körpergröße und einem mittelmäßigen Schmierbauch, der nicht mehr durch die Bauchmußkulatur zurückgehalten wurde stand splittenackt in der Küche. Tom sah an sich herunter, er war sicher kein Adonis aber er konnte sein halberregiertes Glied trotz Schmierbauch schon erkennen. Tom streichelte zärtlich seinen Schwanz und kraulte seine Hoden voller Erwartung auf Vickys runden, geilen Körper. Als Tom die Treppe nach oben betrat, sah er Vicky splitternackt über den Flur huschen. Ihr voller runder Po, der Hüftring und die schweren Brüste wippten auf und ab. Sie nahm ihn nicht wahr, aber dieser Anblick ließ Toms Schwanz nach oben zucken. In der Annahme seine Frau sei zur Toilette, schlich Tom schnell ins Schlafzimmer um seine Frau zu überraschen. Was er dort auf dem Bett fand überraschte ihn aber . Eine Möhre im Kondom, eine dicke Gurke und ein feuchter Fleck auf dem Laken. Der Geruch der vom Laken aufstieg war ihm sehr vertraut und so angenehm, daß ein kleiner Tropfen auf seiner Eichel erschien. Schon hörte Tom Vickys Schritte näher kommen, behende kletterte er in den Kleider schrank, hinter die Schiebetür mit dem großen Spiegel. Er ließ einen kleinen Spalt offen, um Vicky zu beobachten. Vicky war mit der Vaselincreme zurückgekehrt.
Mit vor Erregung zittrigen Händen nahm sie die Gurke und schmierte sie ein. Tom aus seinem Versteck konnte ihre weit gespreitzten Beine sehen, die Zellulitis an ihren Oberschenkeln schien ihm in dieser Position fast wie verschwunden. Die offene und verklebte Möse lag so dicht vor Toms Nase,daß er ihren Geruch wahrnehmen konnte. Bei Vickys Blick in den Spiegel, als sie sich die Gurke einverleibte, glaubte Tom schon sie würde ihn sehen. Aber Vicky war zusehr auf ihren Gurkenwichs konzentriert, als das sie hätte wahrnehmen können, wie sich Tom Glied aus dem Spalt der Schiebetür zwang. Vicky schaffte es tatsächlich die vaselinbeschmierte Gurke bis zur Hälfte in Ihrer Grotte verschwinden zu lassen. Sie wand sich auf dem Bett hin und her und stöhnte laut. Die Gukre hatte sie mit beiden Händen gefasst, die Beine abwechselnd geschlossenund gespreitzt. In dem Moment, wo die Gurke am tiefsten in ihr steckte bekam ihr Kitzler Kontakt mit einem Knubbel auf der Gurke, das brachte Vicky schließlich zu einem riesigen Orgasmus. Was sie aber erschrak, war die Tatsache, daß sie bei Ihrem Höhepunkt etwas feucht klebriges auf ihrem Bauch spürte, so als hätte die Gurke abgespritzt. Sie nahm ein wenig dieser Flüssigekit auf ihren Zeigefinger roch und schmeckte daran und rief laut "Tom". Sie hörte eine Stimme sagen, ich bin im Schrank. Vicky schaute zum Spiegel, und sah im Türspalt ein naßes schalffes Glied mit violetter Eichel. Sie riß die Schranktür auf, dort saß Tom splitternackt mit verdrehten Augen und einer Hand an seinem immer noch strammen Hoden. Der Anblick der eingeführten Gurke, der geile Geruch von Vickys Möse und Vickys lautes Stöhnen hatten Tom zum Abspritzten gebracht. Mit seinem Schwanz hatte er dabei durch den Türspalt auf Vicky gezielt, schließlich wollte er nicht die Wäsche im Kleiderschrank beflecken.
Als sich beide gegenüber standen mussten Sie herzlich lachen. Vornübergebeugt und Tom aus dem Schrank helfend, baumelnden Vickys Brüste dabei wie zwei reife Birnen im Herbstwind. Tom und Vicky nahmen Gurke und Möhren und gingen zusammen und splitternackt hinunter in die Küche. Tom tätschelte Vickys mächtigen Po und küsste ihre baumelten Brüste. In der Küche angelangt wusch Vicky die Möhren. Tom hobelte die von Vickys Mösensaft noch klebrige Gurke, dann schnitt er die Möhren klein. Vicky meinte, wen er die Gurke so ungewaschen zu Salat verarbeite, brauche er doch nur noch mit ein wenig Sperma nachwürzen und Sie hätten ein wirklich geil gewürztes Essen. Tom lachte mitleidigt und meinte, was Sie wohl glauben würde, wo er nach dieser wilden Vixerei jetzt Sperma herbekommen solle. Vicky, die ihren Tom zugeschaut hatte, wie er splitternackt Gurke und Möhren kleinmachte, hatte beobachtet, wie Toms kleiner müder Schwanz hin und her gewippt war, und sich dabei langsam wieder etwas aufgerichtet hatte. Sie schlang ihre Arme um Toms Hals küsste ihn leidenschaftlich auf die Lippen. Ihr Schoß rieb sich an Toms Oberschenkel und ihre schweren Brüste kitzelten seinen behaarten Bauch.
Als Tom ihren leidenschaftlichen Kuß erwiderte, langte Vickys rechte Hand herab zwischen Toms Beine. Mit ihren Fingernägeln kraulte sie Toms Hoden am hintersten Ende, sie spürte wie die kleinen Bälle sich strafften, und als ihr abgespreitzter Mittelfinger zwischen Toms Pobacken fuhren, stieß sein harter Kolben an ihren Unterarm. Vicky kniete sich vor Tom nieder. Auf ihren Knien liegend, stützte sie sich mit einer Hand auf Toms Oberschenkel ab. Mit der anderen Hand ergriff Sie seinen steifen Ständer, zog die Vorhaut zurück, leckte schnell und weich einmal über die dunkle Eichel, um sie sofort in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Mit der Zunge spielte sie an der Unterseite seines errigierten Schaftes, die Eichel hatte sie dabei an ihren Gaumen gedrückt. Vicky bekam Luft durch die Nase und schob sich den harten Schwanz noch weiter in den Mund. Toms Schwanz war so dick, daß sie ihn dabei an der Innenseite ihrer Wangen fühlen konnte.
Vicky, mit einer Hand auf Toms Oberschenkel abgestützt, schob ihren Kopf immer wieder vor und zurück, aber Sie beeilte sich nicht, denn Toms Saft,den sie schon so oft geschluckt hatte wurde noch für das Salatdressing gebraucht. Tom hatte sich leicht nach vorne gebeugt. Diese Felattio hatten seine Knie weich gemacht. Mit einer Hand stützte er sich auf der Arbeitsplatte ab, die andere streichelte die Haare seiner Frau. Vicky nahm jetzt den speichelnassen steifen Ständer aus dem Mund, lutschte zweimal kräftig an jedem seiner Hoden, die sich dabei in Toms Unterleib zurückzuziehen schienen, so fest und angespannt saßen sie am Ende seines Schaftes. Mit einer Hand Toms Hoden massierend, die andere seine Pofurche durchpflügend knabberte Vicky leicht an Toms Eichel. Diese war durch die Blaserei aber dermaßen empfindlich und gereitzt, daß Tom leicht aufschrie. Vicky entschuldigte sich mit einem dicken schmatzenden Kuß auf diesen Körperteil. Sie drückte dabei ihren Daumen ganz leicht auf Toms After. Duch diese vermeindliche Penetration nach vorne gedrängt, bäumte sich Toms Unterleib nach vorne auf. Er schrie "ich komme", er stand auf Zehenspitzen, sein Schwanz, den Vicky, die jetzt aufgestanden war, fest umschlossen über die Salatschüssel dirigierte, spritzte das Samendressing auf Gurkenscheiben und Möhrenstückchen. Bevor beide sich an den Tisch setzten und ihren SexSalat aßen, lutschte Vicky noch schnell Toms Eichel sauber. Der Kuß, den Tom danach von ihr bekam schmeckte verdammt streng nach dem Salatdressing. Nach dieser leichten Speise und dem wilden Sex zuvor schliefen beide eng umschlungen ein.
Am nächsten morgen wachte Tom mit einem Riesenständer auf. Er schob ihn seiner Frau zwischen die Pobacken. Auch Vicky war noch oder schon wieder erregt. Sie rutschte im Bett ein wenig nach oben, winkelte das linke Bein stark an, und so konnte Toms Morgenlatte ohne Mühe in ihre feuchte Muschi gleiten. Tom nahm ihre großen Titten in seine rauhen Hände, massierte die steifen Nippel während er von hinten seinen Schwanz fest in sie hämmerte. Schon nach wenigen Stößen erreichten beide gemeinsam den Höhepunkt. Tom spürte wie sein Saft weit in ihre heiße enge Grotte spritzte. Dem gemeinsamen Aufstöhnen folgte ein tiefer Seufzer und vor dem Aufstehen noch eine Stunde Schlaf.


96% (27/1)
 
Posted by udovera
1 year ago    Views: 2,045
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Klasse Geschichte, wirklich schön geil erzählt!