Die Weihnachts (sex) geschichte Teil 10

31.Dez. Die Silvesterparty


Judith schlief sehr unruhig. Sie drehte sich von einer zur anderen Seite und murmelte ständig etwas. Es war gleich Zeit zum aufstehen und so beobachtete ich sie und streichelte ihren Körper. Als ich ihre Brustwarzen etwas zwischen den Fingern hielt und drückte stöhnte sie leise wurde aber ruhiger. Meine Hand streichelte über ihren Venushügel und berührte ihren Ring. Die Schamlippen waren dick und feucht und luden mich ein an ihnen zu lecken. Vorsichtig steckte ich meine Zunge in ihre Spalte und suchte ihren Eingang.
Sie räkelte sich etwas und ihre Beine spreizten sich. Nun hatte ich die Freiheit die ich brauchte und genoss jeden Tropfen der ihrem Paradies entwich. Langsam leckte ich an den inneren Schamlippen hoch zu ihrem Kitzler und dem darin steckendem Ring. Mein Finger suchte die Öffnung und meine Lippen schlossen sich um ihren Kitzler. Sie kam zum Orgasmus und wurde wach. Sie blickte mich verschlafen aber mit einem Lächeln an. Sie zog mich zu sich hoch und wir Küssten uns. Ihre Beine schlossen sich auf meinem Rücken und drückten mich auf sie. Mit einer Hand suchte sie meinen Penis und setzte ihn an ihrer Muschi an. Langsam glitt ich in sie hinein das immer noch ein unbeschreiblich schönes Gefühl in mir auslöst.
Unsere Lippen saugten sich aneinander fest und unser Atem wurde schneller. Judith war kurz davor und ich bewegte mich nicht mehr um es bei ihr noch etwas heraus zu zögern. Ihre Lippen bebten und der Körper fing an zu zittern da drückte mich Sarah fest in Judith hinein und sprang auf meinen Rücken. Judith seufzte auf und rollte die Augen. Ihr Orgasmus brachte sie fast zur Ohnmacht. Sarah ritt auf mir wie der Teufel und sagte „Das ist die Strafe dafür das ihr es alleine machen wolltet“ und klatschte mir auf den Hintern.
Judith konnte sich nicht dagegen wehren und bekam einen weiteren Orgasmus der sie völlig entkräftete. Ich kam auch nicht so einfach von Judith runter denn Sarah hatte die Beine von Judith unter sich geklemmt und mich in der Zange. Ich drehte uns alle um und kam auf der Seite zum liegen sofort war Sarah über mir und kitzelte mich das mir die Luft weg blieb. Sarah hatte sich mit ihrer Muschi genau auf meinen Steifen gesetzt und rieb sie jetzt an ihm. Sie würgte mich spielerisch und schüttelte meinen Kopf. Ich bekam ihre Fußgelenke zu fassen und beförderte sie rückwärts auf ihren Rücken. Jetzt war ich über ihr und kitzelte sie bis sie nach Luft schnappte. Judith war jetzt auch wieder da und hielt Sarahs Hände fest. Ihre Füße hatte ich wieder fest in den Händen und spreizte sie auseinander. Nur zu dumm das sie mit ihren Beinen weiter kam wie ich mit meinen Armen. Ihre Muschi lag genau vor mir und ihr Kitzler schien mich regelrecht zu rufen.
Leise saugte ich an ihm und biss vorsichtig hinein. Judith meinte „Du musst ihn lang ziehen das macht sie Verrückt“. Sarah sah mich mit aufgerissenen Augen an und schüttelte den Kopf. Mit den Lippen zog ich an ihm rutschte aber immer wieder ab so nahm ich die Zähne und zog langsam an ihm. Judith hatte recht Sarah versuchte noch zu entkommen aber ihr Orgasmus raubte ihr die Kraft sich wirklich zu wehren. Ich brachte sie richtig auf Touren bis sie wirklich nicht mehr konnte. Ihr Kräfte versiegten in unaufhörliches Stöhnen und ich gab ihr einige Sekunden um sich zu fassen. Mein Speer versank in ihrer Muschi und sofort waren ihre Sinne geweckt und ihr Blick versprach mir schnellste Erlösung. Sie stemmte mir ihr Becken entgegen und ihre Scheidenmuskulatur massierte meinen Schaft. Ich war schnell und hart in ihr. Immer fester rammte ich ihn in sie hinein und ihr kam es mit mir zusammen.
Wir schrien unseren Orgasmus gegenseitig in des anderen Mund bis es langsam verging. Schwer Atmend lagen wir noch nebeneinander als Judith schon aufstand und ins Bad ging. Wir folgten ihr und duschten gemeinsam. Ihre Körper waren makellos. Ihre Haut wie aus einem Guss und die Rundungen exakt so wie ich es am liebsten habe. Es war schon ein Vergnügen sie nur ein zu seifen und ihre Haut dabei zu streicheln. Die beiden bemerkten meine Aufmerksamkeit und stellten sich so das es mir möglich war alle ihre Schönheiten aufs genaueste zu erkunden.
War ich mit einer Vorderseite soweit fertig drehte sie sich und präsentierte mir ihre noch schönere Rückseite. Hier konnte man sich immer aufs neue anschmiegen und ihre Wärme spüren gleichzeitig war es genauso erregend sich von Vorne an der Hinterseite zu laben. Auch wenn ich zwischen beide gerate ist es mir nicht möglich zu sagen so oder so oder doch nur so egal mir wird schon wieder ganz anders.
Mein Glied richtet sich aufs neue auf das von den beiden mit einem lächeln bemerkt wird. Sarah drückt mir ihren Hintern gegen meine Stange und reibt ihren Kitzler an meiner Spitze. Judith greift von hinten an meine Hoden und spielt mit ihnen. Wie von selbst gleite ich in Sarah und mich überkommt wieder dieses Glücksgefühl das ich am liebsten laut schreien möchte. Sie stützt sich an der Wand ab und Judith zieht sanft an meinen Glocken und gibt so den Takt an. Ich halte mich an Sarahs Hintern fest und stoße langsam in sie. Das Wasser prasselt von oben auf unsere Körper und spritzt bei jedem Stoß zwischen uns hoch.
Sarah stöhnt immer lauter und Judith kommt von unten mit ihrer Zunge an Sarahs Kitzler. Ich muß sie richtig fest halten denn ihre Beine gaben nach und sie konnte sich kaum noch an der Wand abstützen. Ich blieb stehen und hielt sie im Arm wir Küssten uns unter dem Wasserfall und mein Steifer rutschte aus ihrer Muschi raus und wurde von Judith direkt aufgenommen. Durch das Wasser das an uns herunter lief konnte sie jedoch nicht Atmen und kam hoch. Sarah drehte sie um und zog mich dahinter jetzt hatte ich Judith vor mir und mein Steifer glitt zwischen ihre Beine. Er berührte ihren Ring und sie sog laut die Luft ein. Sarah fasste zwischen die Beine von Judith und presste meinen Steifen gegen die Muschi.
Judith guckte mit weit aufgerissenen Augen ihre Schwester an und bettelte förmlich darum das sie ihn ins innere befördert. Sarah lächelte und drückte noch einmal gegen den Kitzler um meinen Speer dann zum Eingang zu bringen in dem er warm und feucht empfangen wurde. Ich war noch nicht ganz in ihr da kam sie schon weil Sarah sie an ihrer empfindlichsten Stelle stimulierte. Ich bewegte mich langsam in ihr. Sarah machte es Spaß ihre Schwester so auf dem Höhepunkt zu halten das sie keine Zeit zum verschnaufen hatte. Immer wenn Judiths Orgasmus auf dem höchsten Punkt war hörte sie für einen Bruchteil einer Sekunde auf um sofort wieder aufs neue zu beginnen.
Judiths Brustwarzen standen hart und weit ab das es eine Wonne war an ihnen zu zwirbeln. Sarah saugte ab und zu an ihnen und Judith war fast Ohnmächtig als sie endlich von ihrer Schwester ab ließ. Ich hielt sie im Arm und Küsste ihre etwas aufstehenden Lippen. Ihre Lebensgeister kehrten langsam zurück und sie erwiderte meinen Kuss. Sarah ging in die Knie und verschluckte fast meinen Penis . Sie saugte an ihm das es schmatzte und Judith wollte ihrer Schwester nicht ohne Grund helfen. „Du willst auch was von dem Saft?“ fragte Sarah und Judith nickte nur. „Den musst du dir aber verdienen“ sagte Sarah und hielt ihr meine Spitze entgegen die sie sofort in ihren Mund saugte. Sarah hielt aber meinen Schaft so fest das es Judith nur möglich war an der Spitze zu saugen und den Rest mit beiden Händen verdeckte.
Judith gefiel das überhaupt nicht und fasste an Sarahs Klit und zog dran. Dadurch musste sie eine Hand weg nehmen um sich an Judiths Ring zu revanchieren. Jetzt wechselten sie sich je nachdem wer gerade den richtigen Punkt beim anderen gefunden hatte ab und brachten mich schneller vor meinen Höhepunkt wie mir lieb war. Ich hätte gerne noch länger ausgehalten aber sie machten das inzwischen so gut das sie mich schnellstens zum Orgasmus treiben konnten. An meiner Reaktion wussten sie genau das es mir kam und beide wollten meinen Saft und saugten an meiner Spitze und massierten mir den Schaft.
Ich schloss die Augen und genoss noch einige Sekunden diesen expliziten Punkt kurz bevor der Samen aus den Hoden kommt. Jetzt schoss es nur so aus mir raus und ich wurde ganz weich in den Knien das ich mich an der Tür stützen musste. Sarah und Judith saugten gleichzeitig von rechts und links und es ging kein Tropfen verloren. Sie küssten sich und kamen zu mir hoch um mich daran teil haben zu lassen. Wir hielten uns alle drei in den Armen und guckten uns tief in die Augen.
Noch letztes Jahr hätte ich beide lieber zum Mond geschossen und jetzt konnte ich mein Glück noch immer nicht fassen. Ich küsste beide und seifte sie noch einmal ein. An ihren schönen Rundungen hielt ich mich wieder länger auf und beide sahen mich an und wir mussten lachen. Schnell waren wir abgeduscht und gingen ins Zimmer um uns an zu ziehen. Oma kam und freute sich das wir schon soweit waren. Als wir in die Küche kamen roch es wie immer nach Kaffee und frischen Brötchen doch erst waren die Tiere dran dann wir.
Judith und Sarah konnten es jedoch nicht lassen und lenkten Oma gegenseitig ab um so jeweils an ein Brötchen zu kommen. Oma war so überrumpelt das sie es erst bemerkte als die beiden schon fast an der Tür waren. Sie lachte und warf mir auch eins zu. Opa und Jakob waren schon dabei das Futter zu holen und wir machten ihnen die Türen auf. Zusammen versorgten wir so nach und nach alle Ställe mit Futter und verteilten es. Judith und Sarah waren in der Reithalle und schauten dort nach den Rechten. Beim Frühstück waren wir dann alle zusammen auch Mutter und Katrin waren gekommen. Ausgelassen fröhlich waren alle und unterhielten sich über die Party heute Abend.
Ich wollte wissen was ich denn für ein Kostüm bekomme aber uns wurde gesagt das wäre eine Überraschung und wir würden es erst im Klub bekommen. Auch nach bitten und betteln wurde mir nur von meiner Mutter auf die Wange getätschelt. Der Tag verlief ruhig und Nachmittags legte ich mich noch etwas hin und bin fest eingeschlafen. Es war schon dunkel als ich wach wurde. Judith und Sarah lagen bei mir. Sie müssen sich zu mir gelegt haben als ich schon schlief. Ich küsste ihre Haut und sie erwachten mit einem Lächeln im Gesicht. Sie reckten sich und meine Augen tasteten jeden Zentimeter ihres Körpers ab.
Ich bekam einen Kuss von jeder und wurde ins Bad geschickt. Ich sollte mit Opa zum Klub fahren und sie kämen mit Oma nach. Schnell war ich rasiert und geduscht. Opa wartete im Wohnzimmer und freute sich auf das bevorstehende Fest. Im Klub empfing uns meine Mutter. Sie hatte ein Rotkäppchen Kostüm an. Eine rote Kapuze steckte auf ihren hochgesteckten Haaren. Eine enge Korsage die vorne weit offen geschnürt ist hielt ihren Busen gerade eben bedeckt. Ein sehr kurzer roter Rock mit Spitzenrand lies ihren weißen Spitzenslip erblicken. Ihre Beine waren in halterlosen Strümpfen die in Stilettos endeten.
Ich kam aus dem Staunen kaum raus. Wäre es nicht meine Mutter dann müsste ich mich ganz schön zurück halten. Sie gab uns jedem eine Tasche und Opa sagte wir sollten nach oben gehen und uns dort anziehen. In ihrem neuen Schlafzimmer das ich bis dahin noch nicht gesehen hatte war ein riesiges Bett auf dem gerne vier oder fünf Personen Platz hatten.
Gegenüber stand noch eine große Couch und ein großer Schrank. An der Decke war ein riesiger Spiegel der mit Tüchern teilweise verdeckt wurde. Opa sah meine Begeisterung und zeigte mir den Inhalt des Schrankes. Ein Fernseher Marke Übergröße mit samt Videoanlage waren in der Mitte eingebaut. Links in den Regalen waren jede menge Utensilien wie Kondome, Ringe, Dildos, Vibratoren, Seile, Masken und noch viele andere Dinge. Auf der rechten Seite waren Stiefel aus Leder und Gummi, ebenso Röcke, Mieder, Tücher, Hosen in allen Farben und Formen.
Opa hatte sich bereits ausgezogen und legte sein Kostüm aufs Bett. „Oh ich werde heute ein Halbgott sein Guck mal Bernd“ lachte er und zeigte mir sein Kostüm. Er hatte ein Cäsar Kostüm das an den entsprechenden Stellen etwas viel zu knapp bemessen war. Ich packte schnell meine Tasche aus und erst konnte ich es nicht erkennen bis Opa meinte „Du wirst ein würdiger Sultan sein hoffe ich“. Schnell hatte ich meine Sachen ausgezogen und legte die Sultan Garderobe an. Diese Kopfbedeckung gefiel mir gut. Die Weste war auch schön die Hose bereitete mir allerdings Probleme erst dachte ich sie wäre gerissen denn wo sonst bei einer Hose Reißverschluss und Naht ist war diese einfach offen und mein Gemächt hing heraus.
Als ich aber Opa sah wusste ich das es so sein musste. Sein Ding hing auch im freien denn sein Lendenschutz war vorne komplett offen. Wir musterten uns noch kurz im Spiegel und kamen zu der Überzeugung das wir die schönsten Männer heute Abend sein werden. In der Empfangshalle kamen uns Wolfgang und Karla entgegen. Die beiden waren als Bonnie und Clyde verkleidet. Clyde hatte seinen Typischen Hut und Weste über der Schulter hoffe ich war eine Attrappe eines Maschinengewehrs. Nur seine Hose war nicht ganz Stilecht. Vorne hatte der Schneider eben ein gutes Stück Stoff vergessen und auch sein Gemächt hing frei. Bonni war entzückend in ihrem 30ér Jahre Kleid das aus sehr dünnem Stoff bestand und vorne bis zum Bauchnabel ein geschlitzt war das man ihre blanke Muschi sehen konnte. Karlas Brustwarzen drückten sich durch den Stoff und ich erkannte das sie einen Ring in jeder stecken hatte.
Mutter empfing sie und ich griff mir meine Kamera. Einige Bilder und sie stellten sich schön in Pose sodass ich jedes Detail Fotografieren konnte. Ich ging mit ihnen in die Bar. Katrin stand hinter der Theke als Badgirl. Ihre bis zum Knie reichenden Lederstiefel waren vorne geschnürt. Der Minirock sollte als breiter Gürtel bezeichnet werden und ihre Korsage war mehr als knapp bemessen. Ihre Maske war das größte Kleidungsstück das sie trug. Als ich ein paar Bilder machte viel mir auf das sie gar keinen Slip an hatte und sie riesigen Spaß daran hatte ihre Muschi zu präsentieren.
Klaus kam und begrüßte uns alle. Er war als Batman in einem engen aus Leder bestehenden Ganzkörperkostüm das auch an der besagten Stelle ein Loch aufwies gekommen. Ich ging in die Empfangshalle zurück um alle Gäste beim Eintreffen zu Fotografieren. Heidi war die nächste und sie sah hinreißend aus in ihrem Nonnenkostüm. Allerdings war ihre Kopfbedeckung länger wie ihr Rock und die Hochhackigen tragen Nonnen auch nicht. Ungeniert griff sie mir an meinen Penis bei unserer Begrüßung und massierte ihn etwas.
Meine Mutter grinste sich einen als sie mein dummes Gesicht sah. Jetzt kamen einige Gäste die ich noch nicht kannte auch alle in Verkleidungen. Die Baronin kam mit Inken Arm in Arm als Römische Herrscherinnen. An einer langen Kette waren vier Sklaven gefesselt die sie hinter sich her zogen. Es wurden immer mehr und ich fragte meine Mutter wie viele überhaupt kommen sollten. Sie sagte mir wenn alle da wären müssten wir 70 Leute sein. Ich hoffte das meine Filme reichten denn die meisten hatten wirklich Sexy Kostüme an die es wert waren auf Film fest gehalten zu werden. Nach meiner Schätzung waren fast alle da nur meine beiden und Oma fehlten noch. Da kamen sie. Ihre langen Mäntel verdeckten noch ihre Verkleidung und geschickt drehten sie sich so das ich nicht sehen konnte was sie an hatten. Gleichzeitig öffneten sie ihre Mäntel und mir blieb fast der Atem stehen.
Oma hatte sich ihre Haare Schwarz gefärbt die durch einen eleganten Kopfschmuck zurück gehalten wurden. Ihre Brüste wurden umhüllte von feinstem Stoff der ihre Figur schmeichelte. Auch bei ihr war vorne etwas zu wenig Stoff und bei jedem Schritt war ihre Muschi zu sehen. Meine Kamera lief fast heiß als ich Judith und Sarah sah. Beide hatten einen hauch aus nichts an und sollten wohl Haremsdamen darstellen. Ihre Kopfbedeckungen mit dem Schleier der das Gesicht verhüllte waren genauso durchsichtig wie der Rest ihres Kostüms. Das Bustier hauteng wie eine zweite Haut. Die Hosen aus dem gleichen Material und im Schritt offen das ihre blanken Muschis zu sehen waren.
Judith hatte eine filigrane Kette an ihrem im Kitzler steckenden Ring die bis zum Hals reichte und am Bauch abgefangen wurde durch eine breitere Bauchkette. Sarah hatte sich ihre Muschi wirklich Rasiert und ihr Kitzler war deutlich zu sehen. Mein Penis richtete sich langsam auf und mir wurde Warm. Oma kam und gab mir einen Kuss auf die Wange und lächelte an mir runter. Sarah und Judith kamen zu mir und ihr Duft alleine ließ mich dahinschmelzen.
Als sie mich noch zärtlich Küssten hätte ich sie am liebsten auf der Stelle mitten in der Halle vor allen Leuten so richtig Verwöhnt doch da kam Rosi als Gute Fee und mein Steifer fing an zu pochen und klopfen. Ihr makelloser Körper wurde durch den Tüll gestreichelt und ihre Brustwarzen standen Steif empor. Ihre Muschi sauber ausrasiert zu einem schmalen Streifen. Zur Begrüßung drückte sie mir ihre Brüste schön fest gegen meinen Körper damit ich fast von alleine platze. Ein weiterer Film voll und ich musste einen neuen haben.
In der Bar war es reichlich voll und es kostete mich ganz schön mühe zum Kühlschrank zu kommen. Katrin gab mir erst einmal was zu Trinken das ich auch gebrauchen konnte. Als ich zurück war hatten sich schon wieder einige eingefunden und ich kam mit dem Fotografieren kaum nach. Fast zum Schluss kamen Jakob mit seiner Freundin Gudrun und Tochter Andrea. Jakob verkleidet als Schäfer und Gudrun als Schäferin mit entsprechenden Aussparungen an den richtigen Stellen. Andrea hatte jedoch das einfachste Kostüm von allen an. Sie kam als Eva und ihr Feigenblatt war das einzige das ihren Körper bedeckte. Der Partyservice kam und brache das Buffet. Mutter hatte die Firma direkt auch als Aushilfe für heute engagiert.
Die vier Mädels hatten die typischen French Maid Kleider an und die zwei Jungs waren als Wolf verkleidet. Es war eine großartige Stimmung. Alle waren ausgelassen tanzten und waren gut drauf. So langsam vermisste ich nur meine beiden Frauen. Ich konnte sie nirgends finden. An der Bar wollte ich Katrin fragen doch da stand nur Klaus. Ich fragte ihn aber er schüttelte nur den Kopf und machte komische Bewegungen. Ich ging etwas um die Theke herum und sah das Katrin mit dem Kopf im Kühlschrank steckte. Ihr Hintern reckte sie Klaus weit entgegen und er Stieß sie von hinten.
Es kümmerte keinen was die zwei da machten ganz im Gegenteil. Eine Frau hatte sich über die Theke gebeugt um alles besser sehen zu können. Dadurch war ihr Hintern frei und ein Mann vergrub seine Finger in ihrer Muschi die von einer anderen Frau geleckt wurde. Oma kam mit einem sehr attraktiven jungen Mann der als Sklave eben noch an der Kette der Baronin hing zu mir. Sie sagte ich sollte doch einen Blick ins Vorführzimmer werfen.
Ich brauchte noch einen neuen Film also ging ich hinter die Theke und sah gerade noch wie Klaus seinen Steifen in Katrins Anus schob. Ihr Lustgekreische war deutlich zu hören obwohl es hier ziemlich laut war. Ich stellte mich neben Klaus und tätschelte Katrins Hintern der bebte im Takt von Klaus Stößen. Ich nahm mir zwei neue Filme und ging Richtung Vorführzimmer. Es war richtig was los überall waren Leute und ein durchkommen war schwierig. Schon in Türrahmen erkannte ich die beiden Körper die sich auf dem Bett räkelten. Die Stühle um die Bühne waren alle besetzt so stellte ich mich neben ein älteres Paar das sich durch die beiden angeheizt gegenseitig verwöhnte.
Judith und Sarah wärmten sich auf und ihre Bewegungen waren jetzt schon Atemberaubend. Ich machte einige Bilder und versank in den Bewegungen die langsam aber gekonnt dargeboten wurden. Der Mann neben mir hatte seinen Steifen gerade in den Rachen seiner Partnerin gesteckt als er laut Stöhnte und sie die Augen auf riss. Er hatte sich ohne Vorankündigung in ihren Mund Ergossen. Ihr schien es jedoch nicht zu gefallen denn sie schimpfte mit ihm nachdem sie alles geschluckt hatte. Die beiden gingen und ich setzte mich auf den frei werdenden Stuhl.
Judith und Sarah lagen nebeneinander um 180 Grad gedreht. Beide hoben ihre Beine bis nur noch ihr Kopf und Schultern das Bett berührten. Sie spreizten langsam ihre Beine so das jeweils die andere einen Fuß vor dem Gesicht hatte. Dadurch das sich das Bett drehte konnten alle immer beide genauestens sehen. Mein Penis war schnellstens erwacht und hatte sich in die Höhe gestreckt. Ein kurzer Blick zu den anderen ergab das die meisten Männer die ich sehen konnte einen Ständer hatten. Und die Frauen mit offenem Mund zuschauten.
Die beiden führten ein wahres Kunstprogramm vor. Sarah hatte sich jetzt über ihre Schwester gestellt und bog ihren Körper nach hinten so weit runter das sie mit ihrer Zunge an Judiths Ring kam. Dadurch streckte sie ihren Venushügel weit durch und der Kitzler ragte steil aus den Schamlippen hervor. Judith erhob ihren Kopf etwas und leckte über die geschwollenen Lippen. Mein Steifer fing an zu pochen. Neben mir der Mann ging zu den beiden hin und bot sich an ihnen zu helfen.
Sarah und Judith lächelten sahen sich den Mann genau an lehnten aber ab. Von der anderen Seite kamen jetzt auch noch zwei Männer die aber genauso abgelehnt wurden. Das weckte wohl das Interesse der Frauen von denen es einige genauso versuchten aber abgelehnt wurden. Die Zwillinge machten mit ihren Verbiegungen der Körperteile weiter und eine Frau im Tigerlook setzte sich auf mein Bein und flüsterte mir ins Ohr das ich einen schönen Steifen hätte und sie gerne für Erlösung sorgen würde. Ich gab ihr einen Kuss sagte ihr aber das ich bereits erwartet werde.
Sie guckte mich fragend an und ich machte eine Kopfbewegung zu den beiden auf dem Bett hin. Sie lachte und sah abwechselnd mich und die beiden an. Ich gab ihr meine Kamera und ging zu dem Bett und blieb direkt davor mit aufgerichtetem Penis stehen. Judith und Sarah bemerkten mich erst als sich noch mehr Männer vor das Bett stellten. Sarah sah mich an und lächelte mir durch ihre weit gespreizten Beine zu.
Judith kniete sich an den Rand und als sie auf meiner Höhe war leckte sie schnell über meine jetzt sehr empfindliche Spitze. Unwillkürlich zuckte ich zurück und Judith schnappte mit ihrem Mund ins leere. Bei ihrem zweiten Versuch meinen Steifen in ihrem Mund zu bekommen waren wir beide etwas übereifrig und ich rammte ihr die Spitze bis in den Rachen. Jetzt hielt sie mich fest und ich musste langsam mit dem Bett in die Runde gehen.
Auf der gegenüberliegenden Seite entließ sie mich und stellte sich aufrecht hin. Sarah legte einen Fuß in Judiths Rücken und sie legte ihr Gewicht darauf. Langsam hob Judith die Beine an und lag nur noch auf den Füßen von Sarah. Ihr Körper bog sich immer mehr durch bis sich ihr Kopf und die Fersen schon wieder berührten. Sarah legte ihre Schwester langsam ab und diese hauchte einige Küsse auf Sarahs Klit. Sarah kniete sich an den Rand und ich streckte meinen Steifen so weit vor wie ich konnte. Doch sie leckte an Hans seinem dicken Prügel der etwas neben mir stand. Jetzt musste er sich mitbewegen. Kurz bevor sie bei mir waren richtete sich ihre Aufmerksamkeit auf mich und mein Penis verschwand in ihrem Mund. Fest Saugte sie an ihm und zog mich mit aufs Bett. Judith hatte noch einige Figuren gezeigt und legte sich jetzt so das ich ihre Muschi mit der Kette genau sehen konnte. Sarahs Finger streichelten an der Innenseite der Beine entlang bis sie den Ring berührte. Sie zog ein wenig an ihm und Judith Stöhnte laut auf.
Sarahs Zunge leckte über die Schamlippen und saugte zwischen ihnen die Feuchtigkeit auf. Ihre eigenen Schamlippen drückten sich dabei hinten aus ihren Pobacken raus und ich leckte darüber. Sie reckte sich noch etwas mehr und öffnete die Beine etwas. Ihr Kitzler war schon geschwollen und ich musste einfach sanft hinein beißen. Sie zuckte und Judith musste die Reaktion auffangen und Stöhnte abermals laut auf. Je mehr ich mich um Sarah bemühte um so mehr Stöhnte Judith auf.
Als ich Sarah dann zwei Finger in die Muschi steckte schrie Judith ihren Orgasmus heraus. Ich kniete mich hinter Sarah und setzte meinen Steifen an. Als ich ihn langsam in sie schob Seufzte sie. Judith legte sich jetzt anders herum um so an Sarahs Klit zu kommen. Einige wenige Stöße nur und Sarah versank in Judith um ihren Orgasmus zu genießen. Wir gaben ihr die Zeit und als sie sich umsah stieß ich fest zu und Sarah quiekte bei jedem weiteren Stoß. Ihr Rücken bog sich durch und Judith steckte einen Finger in Sarahs After. Erneut kam sie und hielt uns fest. Sie legte sich neben Judith und zog sie über sich. Ich wechselte zur anderen Seite und Judiths Hintern war nicht minder erregend.
Ein wenig zu langsam setzte ich meinen Steifen an da kam ihre Hand schon und führte ihn sich selber ein. Judith schmiss ihren Hintern immer weiter nach hinten und ich musste mich an ihr fest halten um nicht weg geschubst zu werden. Sie hatte eindeutig vor so schnell wie möglich wieder zum Orgasmus zu kommen. Sarah machte jetzt bei ihrer Schwester das selbe wie sie eben bei ihr. Kaum hatte sie Judiths Kitzler mit der Zunge berührt war Judith auch schon auf Reisen.
Ich hämmerte regelrecht meinen Steifen in ihr Loch und sie wand sich zwischen uns. Judith signalisierte das sie erst einmal genug hatte und ich setzte mich auch schon reichlich aus der Puste erst einmal hin. Sarah sah sich um und kroch an den Rand wo Hans gerade war. Sie zog ihn an seinem besten Stück aufs Bett und er musste sich hin legen. Sie versuchte seinen Steifen in den Mund zu bekommen der war aber eindeutig zu dick. Auch Judith versuchte es jetzt und auch sie musste schnell aufgeben. Beide gleichzeitig leckten sie über den Schaft und saugten eine Hälfte der Spitze in ihren Mund. Hans sah mich an und ich erkannte das er nicht lange durchhalten würde.
Ich kniete mich hinter Sarah und wollte meinen Steifen in ihre Pussy stecken doch sie drehte sich und setzte sich auf Hans. Es dauerte doch noch eine Weile bis sie ihn ganz in sich aufgenommen hatte und bekam dabei schon einen Höhepunkt. Judith streichelte über Sarahs Hintern und ihre Finger glitten immer wieder zu ihrem Poloch.
Judith streckte dabei ihren Hintern so weit raus das ich mühelos an ihren Ring kam. Ihre Muschi tropfte und ich genoss jeden Tropfen ihrer Lust. Sie legte ihren Kopf auf Sarahs Rücken und schob einen Finger in deren Anus. Sarah schrie ihren nächsten Orgasmus den Zuschauern entgegen und Judith konnte sich ihr anschließen. Mein Steifer drang ohne weiteres in sie ein und ein lautes Stöhnen war zu hören. Sarah ritt auf Hans wie eine Furie und kam schon wieder. Angesteckt von den Lauten kam es Judith auch und sie sackte zusammen. Ich leckte Sarahs Anus und befeuchtete ihn. Ein Finger glitt einfach in sie hinein und ich nahm einen zweiten. Ihr Muskel entspannte sich langsam und gab mir den Weg frei und ein dritter Finger folgte. Sarah war außer sich vor Erregung und sah mich an.
Ich wusste was sie wollte und richtete meinen Speer auf ihren After. Ein leichtes Kopfnicken signalisierte mir das ich richtig lag und drückte vorsichtig meine Spitze hinein. Sarah verharrte einen Augenblick den ich nutzte um tiefer in sie ein zu dringen. Als Hans und ich unseren Rhythmus gefunden hatten war auch schon alles vorbei. Sarah konnte nicht mehr und winkte uns ab. Ein Blick zu Judith und die war ebenso fertig. Hans stand auf und ich dachte schon na gut dann eben später da kam er mit Ingrid wieder. Sie lächelte mich an und drückte mich aufs Bett ihre Lippen Schlossen sich um meinen Steifen und saugten ihn tief in ihren Rachen.
Als ich hoch sah bemerkte ich nur wie Hans sie von hinten nahm und Ingrid nach Luft schnappte. Sie hatte eine enorme technik und mir lief es kalt den Rücken runter. Fast hätte ich abgespritzt aber sie hatte im richtigen Moment aufgehört und setzte sich jetzt verkehrt auf mich. Ihr Anus war weich und elastisch mein Penis drang ohne Probleme bis zum Anschlag in sie ein. Ingrid bewegte sich einige male und verharrte dann. Ich sah wie Hans jetzt seinen dicken Prügel in ihre Muschi schob und Ingrid sofort zu einem Orgasmus kam. Die beiden Küssten sich und Hans pumpte wie ein Stier in Ingrid. Seine Stöße waren so heftig das ich mich überhaupt nicht zu bewegen brauchte.
Sarah küsste mich und Judith saugte an Ingrids Nippel. Die wusste nicht wie ihr geschieht und kam erneut. Mir wurde auch langsam warm und ich merkte wie es kam. Ingrid sagte nur leise „Gebt mir euren Saft“. Hans wusste das sie ihn in ihren Mund haben wollte und zog sich zurück damit ich auch hoch kam. Hans kniete links und ich rechts von Ingrid. Unsere Steifen berührten sich genau über Ingrids Mund die sofort versuchte beide zu saugen. Judith lag zwischen Ingrids Schenkeln und leckte ihr die Muschi. Sarah lag unter Judith und leckte deren Muschi. Als Ingrid dann unsere Steifen abwechselnd in sich saugte kam es mir und ich ergoss mich über ihr Gesicht. Hans sah gebannt zu und zuckte. Wenige Augenblicke später verteilte er seinen Samen über ihren Busen. Judith kam und leckte über die mit Sperma bedeckten Brustwarzen.
Sarah hatte sich neben mich gesetzt und wir hielten uns im Arm. Erst als einige Applaudierten wurde mir wieder bewusst das wir auf einer Bühne lagen und eine Show dargeboten hatten. Ich gab Ingrid einen Kuss die sich gerade versuchte mit einigen Tüchern zu reinigen. Wir lagen noch einige Minuten nur so da und Hans meinte dann wir sollten vielleicht etwas trinken gehen und die Bühne frei machen für andere. Ich nahm meine beiden Frauen in den Arm und wir gingen gemeinsam mit Ingrid und Hans zur Bar.
Sarah ging hinter die Theke und holte eine Flasche Sekt und Gläser. Die Flasche war schnell leer und eine neue musste her. Ich wollte eine holen als ich Katrin sah. Sie musste geheult haben denn ihre Augen waren total mit der Schminke verwischt. Ich sagte zu den beiden das sie mal mit ihr reden sollten was denn los wäre. Ingrid und Hans kannten Katrin auch schon länger und waren ebenso Besorgt.
Nach mehrmaligem nachfragen erzählte sie das Klaus sie nach längerem endlich mal wieder ran genommen hätte und bevor er fertig war ging er in den „Darkroom“. Judith und Sarah schauten mich an. Ich nahm Katrin in die Arme und flüsterte ihr ins Ohr „Dann geh doch auch da hin“. Erschrocken guckte sie mich an. „Das kann ich nicht. Weißt du was die da mit einem machen?“ sagte sie leise. Ich hatte keine Ahnung und Hans erklärte es mir. „Aber das ist doch genau das was du willst. Du lässt dich mal richtig durchnehmen und hast bestimmt deinen Spaß dabei. Wenn es dir nicht passt kannst du ja jederzeit mit dem Lösungswort abbrechen“ redete ich ihr zu. Wir tranken alle noch ein paar Gläser und Katrin wurde wieder etwas fröhlicher. Sie kam zu mir und gab mir einen schnellen Kuss. „Weißt du was . Du hast recht. Warum soll er nur seinen Spaß haben ich werde jetzt auch mal ausprobieren wie das ist“ sagte sie mir und drückte ihr Glas in meine Hand.
Wir tanzten und unterhielten uns viel mit den Leuten als Ingrid meinte sie bräuchte mal etwas Ruhe. Sie und Hans gingen zum Ruhebereich und Sarah wollte wieder mit mir tanzen das ich gern annahm. Im dichten Gedränge kam Mutter mit einem Wolf an der Hand zu mir und stellte ihn mir als Robert vor. Nach einigen Minuten sagte sie zu uns „Jetzt werde ich mal sehen ob er auch so eine lange Zunge hat wie er sagt“. Judith grinste sich einen und wünschte ihr viel Spaß.
Wir holten uns noch eine Flasche Sekt und gingen auch zum Ruhebereich. Es war ganz schön voll und wir entdeckten Hans und Ingrid mit einigen anderen Paaren in einem Whirlpool. Wir legten uns auf die Liegen und tranken in Ruhe unseren Sekt. Einige Leute bereiteten sich bereits vor denn es war nicht mehr lange bis Mitternacht. Auch Ingrid und Hans wollten das neue Jahr mit einem ganz besonderem Schuss begrüßen und gingen in einen der Liegeräume. Sarah und Judith wollten lieber das Feuerwerk sehen das Oma extra bestellt hatte.
Von unseren Liegen hatten wir einen guten Blick direkt nach draußen. Es war wirklich gigantisch und hat uns sehr gut gefallen. Danach wurde weiter gefeiert und das neue Jahr begossen. Opa hatte die Baronin mit und Oma war immer noch mit dem Sklaven unterwegs. Gemeinsam gingen sie jetzt in einen der Separaten Räumen. Wir drei gingen einfach mal so durch die Zimmer und guckten überall einige Zeit zu. In dem Raum wo Heidi ihren Geburtstagsschuss bekommen hat lag Andrea in der Schaukel und gleich drei Herren bemühten sich um sie. Als sie uns sah winkte sie uns zu sich. Ich war gerade in Reichweite ihrer Zunge als mein Penis auch schon von ihr verschluckt wurde.
Judith schaute die ganze Zeit schon an die Wand wo einige Frauen die Schwänze leckten die von der anderen Seite durchgesteckt wurden. Sarah war schon einen Schritt weiter und kniete sich neben eine Frau die gerade zwei bediente. Bereitwillig gab sie einen ab und Sarah langte sofort ordentlich zu. Judith zog an meinem Arm und meinte ich sollte mich auf die andere Seite stellen und sie würde mich dann auch gerne verwöhnen. Ich gab Andrea einen Kuss und versprach das wir nachher noch einmal wieder kommen würden. Judith hatte sich einen Platz ausgesucht und ich ging auf die andere Seite.
Judith erwartete mich schon und fasste gleich richtig zu. Sie war wie ausgehungert und ihre Zunge flog nur so über meinen Steifen. Ihre Bemühungen waren sehr erfolgreich denn schon nach kürzester Zeit merkte ich wie mir der Saft hoch stieg. Ich war jedoch noch nicht bereit und entzog ihr meinen Penis.
Sie versuchte durch das Loch hindurch danach zu fassen aber ich war schon um die Wand herum und nahm sie auf die Arme und brachte sie zu Andrea rüber. Die hatte gerade eine Ladung Sperma über ihren Venushügel bekommen und freute sich über so viel Anerkennung. Ich ließ Judith runter und brachte sie in gebückte Haltung. Ihre Schenkel stellten sich etwas auseinander und mein Steifer glitt herrlich sanft in ihre Muschi. Judith stöhnte laut auf und Andrea hielt ihre Hand.
Ich stieß langsam immer fester von hinten in sie hinein und es dauerte auch nicht lange bis es ihr kam. Andrea stützte sie so gut es in ihrer Position ging und ein schon etwas älterer Mann fragte Andrea ob sie etwas dagegen hätte wenn er sich um sie ein wenig kümmern würde. Andreas Augen blitzten auf und sie gab ihm nickend die Erlaubnis.
Judith betrachtete aus den Augenwinkeln sein tun und hielt sich krampfhaft an Andrea fest. Der Mann leckte Andreas Klit und schob ihr seine Finger in die Löcher das sie mit einem Seufzer entgegnete. Judith interessierte das sehr und hob etwas den Kopf um besser sehen zu können.
Jetzt setzte er seinen Penis an Andreas Spalte und schob ihn fest in sie hinein. Andrea war schon mehr als feucht wie ich sie kannte und es machte schmatzende Geräusche als er anfing sie richtig zu Stoßen. Judith kam bereits wieder zum Höhepunkt und krallte sich in Andreas Fleisch. Die empfand das erregend und kam lautstark. Ich drosselte mein Tempo um noch weiter zu können aber der Mann konnte sich angesichts der beiden Jungen Frauen wohl nicht zügeln und spritzte seinen Saft über Andreas Bauch. Judith probierte und leckte einige Spritzer von den Brüsten. Ich merkte wie es anfing in mir zu Brodeln und mein Orgasmus war nicht weit da legten sich von hinten Hände um meine Brust und ein warmer Körper drückte sich an mich.
Sarah hatte sich an mich geklammert und drückte mich immer fester in Judith. Mir kam es unbeschreiblich. Eine solche Menge hätte ich nicht mehr erwartet da ich ja schon einiges verschossen hatte. Judith tropfte es aus der Muschi zu Boden als ich meinen halb steifen aus ihr heraus zog. Andrea wollte ihre Muschi lecken und Judith hielt ihr die nasse Spalte vors Gesicht. Sarah kniete sich und leckte meinen feuchten das es mir ein weiteres mal kam. Das hatte ich auch noch nicht erlebt ein zweites mal in so kurzem Abstand hintereinander.
Sarah war auch erschrocken und musste sich das meiste entgehen lassen. Jetzt wurde es unheimlich. Obwohl ich erst abgespritzt hatte und das gleich zweimal stand mein Penis prächtig von mir ab und ich wollte mehr. Sarah saugte bestens und ich versuchte gleichzeitig an Andreas und Judiths Muschi zu kommen. Sarah war so erregt das ihr beim lecken fast schon einer abgegangen wäre. Ich stellte sie auf die andere Seite von Andrea und nahm sie wie Judith vorhin von hinten. Ihre Muschi empfing mich feucht und warm. Ihre Scheidenmuskeln hielten mich fest und massierten meinen Schaft. Sie drückte ihren Rücken durch um mich noch tiefer zu empfangen und ich gab ihr wonach sie suchte. Judith hatte sich an Andreas Klit vorgearbeitet und Andrea wimmerte nur noch bis es ihr kam und sie fast aus der Schaukel gefallen wäre. Sarah und mir kam es gleichzeitig und erschöpft aber Glücklich mussten wir uns erst einmal setzen.
Judith und Andrea kamen auch zu uns und wir erholten uns erst einmal gemeinsam. Mir war nach einer Dusche und Judith wollte auch mit. Sarah und Andrea wollten lieber an die Bar und etwas trinken. Ich ging mit Judith in Richtung Schwimmbad und schauten zwischendurch immer mal in eins der Zimmer wo immer noch reges treiben statt fand. Im Gang kam uns Katrin entgegen und sie sah schlimm aus. Ihr Catwoman Kostüm fast komplett zerrissen und überall klebte Sperma.
Ihre Haare trieften nur so und sie schien mir desorientiert. Judith und ich fingen sie auf als sie uns in die Arme fiel. Bis zu den Duschen war es nicht weit und wir beschlossen sie erst einmal unter einer zu stellen. Ich machte eine Kabine an und Judith hatte Katrin bereits soweit von den Fetzen ihres Kostüms befreit das wir sie unter den Wasserstrahl stellen konnten. Sie war immer noch wie benebelt und wehrte mich immer wieder ab. Judith stellte sich mit ihrer Mutter zusammen unter die Dusche und nach einigen Wechselduschen wurde sie wieder klarer.
Wir wuschen uns gegenseitig und trockneten uns ab. Im Ruhebereich legten wir uns auf Liegen und Katrin erzählte was ihr passiert war. „Ich war so Geil und auch etwas angetrunken das ich an der Tür nicht nach dem Lösungswort geschaut habe und bin direkt in das Zimmer gegangen. Als die Tür hinter mir ins Schloss fiel packten mich auch schon ein Paar Männerhände derbe am Genick und zerrten mich auf einen Holzbock. Meine Augen hatten sich noch nicht an die Dunkelheit gewöhnt da bekam ich auch schon den ersten Schwanz in den Mund geschoben. Es kam so plötzlich das ich mich fast verschluckt hätte und ein anderer Steckte mir seinen dicken Prügel von hinten in meine Muschi. Schon hatte ich meinen ersten Orgasmus und auf meinem Körper spürte ich noch einige Hände mehr. Nachdem sich noch zwei weitere in meine Muschi ergossen hatten wurde ich zu einer Matratze geschubst und auf allen vieren von vorne und hinten genommen. Meine Orgasmen habe ich ab da nicht mehr weiter gezählt. Sie wechselten sich schnell ab das ich nicht sagen kann wie viele es waren. Nur das dann einer auf die Idee kam mich in den Arsch zu ficken und alle anderen dann auch wollten. Mir lief der Saft schon an den Beinen runter und ich taumelte in einem Dauerorgasmus der immer wieder aufs neue entfacht wurde. Ich verlor jegliches Zeitgefühl immer wieder wechselten sie die Positionen und als ich dann auf einem geritten bin kam ein anderer und besorgte es mir gleichzeitig Anal. Wenn ich nicht noch einen Schwanz im Mund gehabt hätte konnte man mich bestimmt im ganzen Haus hören. Immer wenn einer fertig war kam der nächste und besorgte es mir aufs neue. Ich bin total fertig ich weiß nur noch das sie zum Schluss alle um mich herum gestanden haben und ich ihre Soße über den ganzen Körper gespritzt bekam. Dann konnte ich irgendwie aus dem Raum raus und bin euch in die Hände gefallen. Das war fantastisch ich glaube ich geh gleich noch einmal da rein aber vorher lese ich mir den Ablauf genau durch. Oder nein ich werde es einfach wieder so machen“.
Sie lächelte uns an und ihre Augen hatten einen Matten müden Schimmer. Judith und ich hoben sie hoch und brachten sie nach oben in eins der Schlafzimmer. Als wir sie aufs Bett legten war sie schon eingeschlafen und wir gingen gemeinsam zur Bar. Einige waren bereits nach Hause gegangen und es war nicht mehr so voll. Meine Mutter kam uns entgegen und lächelte mir zu. Ihr Wolf hatte nicht zu viel versprochen und sie wollte ihn auf jeden Fall noch etwas bei sich behalten. Als wir ihr von Katrin erzählten wollte sie das wir lieber hier blieben und bei ihr Schliefen. Das war für uns kein Problem und wir gingen dann zu Sarah und Andrea. Die beiden hatten sich in der Zwischenzeit ganz schön einen rein getan und lallten uns an. Judith schimpfte mit Sarah und wir machten uns auf zu unserem Nachtgemach.
Unsere Sachen soweit noch vorhanden landeten irgendwo auf dem Fußboden und schnell lagen wir zu viert im Bett. Sarah hatte allerdings nicht die Absicht schon zu schlafen sie machte sich direkt über meinen schlaffen her und brachte ihn zum stehen. Damit hatte ich nicht gerechnet nach den ganzen Aktivitäten Heute. Judith leckte sich lasziv über die Lippen und wollte das ich ihr die Muschi lecke das ich gerne machte. Ihr Saft schmeckt einfach wunderbar und sie wird immer so schnell scharf dabei das es für mich immer ein Vergnügen ist sie zu Verwöhnen.
Ihr Kitzler stellte sich auf und meine Zunge umrundete ihn immer schneller bis sie sich nicht mehr halten konnte. Ihr Orgasmus kam schnell und heftig das Sarah sie festhalten musste sonst wäre sie aus dem Bett gefallen. Sarah packte Judith und schob sie weiter in die Mitte wobei ihr Hintern schön zu mir gestreckt wurde was ich ausnutzte und meine Zunge durch ihre Spalte gleiten ließ. Sarah verharrte und drückte ihre Pussy weiter nach hinten das ich mit der Zunge tief in ihr Loch kam. Sie saugte sich an Judiths Brüsten fest und ich schob ihr einen Finger in ihren Anus. Meinen Daumen bohrte ich in ihre Muschi und dazwischen fühlte ich die dünne Haut die beide Löcher trennte.
Sarah wurde wild und wollte das ich sie richtig von hinten nehme. Meinen Speer brauchte ich nur Ansetzen da kam ihr Hintern auch schon nach hinten geflogen und Spießte sich selber auf. Sie schrie vor Wollust und mein Steifer steckte tief in ihrem Anus. Langsam begann ich sie zu stoßen und ihr Orgasmus endete nicht sondern ging über in einen Dauerhöhepunkt. Judith massierte ihrer Schwester die Brüste und ich stieß heftig in sie hinein. Judith legte sich so unter Sarah das ich jetzt beide Muschis übereinander hatte und die Einladung entging mir nicht. Ich wechselte und stieß ebenfalls genauso hart zu bis sie sich unter Sarah aufbäumte und sie umklammerte.
Ich wollte das ich das auch mal könnte wie die Frauen einen Orgasmus nach dem anderen das muss Gigantisch sein. Sie wechselten ihre Stellung und Sarah kniete und Judith legte sich über sie. Beide Hintern übereinander ein wahrer Genuss. Ein paar mal schaffte ich es noch ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu Zaubern dann war bei mir nichts mehr auf zu halten. Mit einem wahren Sperma Regen bedeckte ich beide Körper und wir lagen noch lange einfach so da und streichelten uns bis wir eingeschlafen sind.

hier endet die geschichte und ich hoffe es hat euch ein wenig gefallen
schreibt mir doch eure erfahrung und ich mach eine geschichte daraus
der gobbler
83% (24/5)
 
Posted by u-gobbler
3 years ago    Views: 1,128
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geile Storys,das war der Hammer!!!
3 years ago
Seit dieser Geschichte, sehe ich das Weihnachtsfest mit anderen Augen.
3 years ago
Hallo Gobbler,

Ober Hammer die Story, kann nur zustimmen. Wirklich vorbei und zu ende? Noch so ein paar offenen Fäden, über nimmt er den Hof heiratet er andrea und die cousinen bleiben bei den beiden oder wird nicht geehelicht und alle drei leben wild oder verliert sich andrea und andere tauchen auf. Ach wenn ich nur ein 10tel deine Talentes hätte würde ich versuchen sie selber weiter zu schreiben.

Nochmal Hochachtung sehr schöne Geschichte.

Grüße Matze
3 years ago
_FFFFF________________TT__________________TT
FF___FF_____________TTTTTT______________TTTTTT
FF____________________TT__________________TT__ii
FF____________________TT__________________TT
FFFF__AAAAAAA__NNNNN__TT__AAAAAAA__SSSSS__TT__II___CCCCC
FF___AA____AA_NN___NN_TT_AA____AA_SS______TT__II__CCC
FF___AA____AA_NN___NN_TT_AA____AA__SSSSS__II__II__CC
FF___AA____AA_NN___NN_TT_AA____AA______SS_TT__II__CCC
FF____AAAAAAA_NN___NN_TT__AAAAAAA__SSSSS__TT__II___CCCCC
3 years ago
________TT
________TT
_____TTTTTTTT
________TT
_SSSSS__TT___OOOOOO__RR_RR_YY____YY
SS______TT__OO____OO_RRRR___YY__YY
_SSSSS__TT__OO____OO_RR______YYYY
_____SS_TT__OO____OO_RR_______YY
_SSSSS___TT__OOOOOO__RR______YY
____________________________YY
___________________________YY

Schade das die Geschichte zu ENDE ist! Ich hätte gerne noch mehr von dieser geilen Familie erfahren.

GLG Henner