Aus dem Internet, diese TV währe ich gerne.

Von DameNina

Diesmal mit einer Überraschung

Es vergingen einige Tage, mit normalen Sex. Jedoch wenn ich sie fickte, stellte ich mir immer wieder vor, dass ich an ihrer Stelle wäre. Scheinbar hatte sie dies bemerkt, und fragte mich eines Abend nach einer Nummer
„An was denkst du, wenn wir Sex haben?“
„Daran wie geil es wäre, wenn ich an deiner Stelle wäre.“
„Du fandest also das letzte WE erregend. So erregend, dass du es regelmäßig machen möchtest?“
„Das würde ich gerne.“
„Du möchtest also öfter als Frau einen Schwanz blasen und von diesem gefickt werden, wie ein hörige, devote, schwanzgeile Schlampe. “
„Ich fand es so geil, dass ich es gerne öfter sein möchte, ja.“
„Eine schwanzgeile Schlampe?“
„Ja.“
„Ja, was.“
„Eine schwanzgeile Schlampe.“
„Schön. Dann werden wir das jetzt öfter machen. Aber du musst mir vertrauen.“
„Wenn ich dir nicht vertrauen würde, dann hätte ich dies gar nicht so weit kommen lassen.“
„Ich mag es auch, wenn du dominiert wirst. Es bringt mich richtig in fahrt.“
„Ich werde mir überlegen was ich mit dir mache. Du wirst schon sehen.“
„Ich freue mich schon darauf. Ich hoffe ich werde wieder von dir so geil gefickt, wie die letzten male.“
„Ich denke dass wir wieder beide auf unsere Kosten kommen.“

Einige Tage vergingen, ohne das einer von uns das Thema noch mal angesprochen hat. Bis zum 2 Wochenende, nachdem sie mich zur Frau gemacht hatte. So dachte ich. Wir saßen am Freitag Abend zusammen, und sahen uns einen Film an.
„ Ab morgen bis einschließlich Sonntag wirst du wieder meine Zofe sein. Also nimm dir nichts vor. Sonst könnte es peinlich für dich werden.“
„Warum peinlich?“
„Du wirst es verstehen, wenn es soweit ist. Morgen früh werde ich dich herrichten. Und dann wirst du mir dienen. Und du wirst mich mit Herrin Nadja ansprechen. Verstanden.“
„Ja habe ich.“
Das war alles was sie mit mir an dem Abend gesprochen hatte. Keine weitere Information. Ich war gespannt, wie ein mittelalterlicher Bogen. Ich hätte zu gerne gewusst was sie mit mir vor hatte.

Am nächsten Morgen, weckte sie mich früh.
„Was ist denn los“
Noch schlaftrunken, wusste ich gar nicht, was los war, und welcher Tag heute ist.
„Du kleine Schlampe, du hälst dein Maul. Du bist ab sofort meine Zofe, Nina. Hast du das vergessen, du dummes Ding.“
„Ab ins Bad mit dir, und reinige dich. Ich will kein Haar an dir sehen. Ausserdem wirst du deine Pofotze spülen. Ich will nicht dass du heute oder morgen auf die Toilette musst. Du wirst sie also, alle 6 Stunden reinigen müssen. Und zwar ohne das ich etwas sagen muss.“
„Ja. Das werde ich.“
Klatsch.
„Was habe ich dir gestern gesagt?“
Ich musste kurz überlegen.
„Ja. Herrin Nadja.“
„So ist es gut meine kleine Nina. Wenn du fertig bist, kommst du zurück ins Schlafzimmer.“
Ich ging also ins Bad, und rasierte mich an allen Stellen, ausser meine Kopfhaare. Zuletzt prüfte ich noch mal, ob ich eine Stelle vergessen hatte. Dann machte ich mir einen Einlauf. Diesmal 3mal mit 1,5L, bis das Wasser klar war. Ich war fertig, und eilte also wieder zurück ins Schlafzimmer. Sie hatte bereits die Sachen für mich heraus gelegt.
„Setzt dich. Ich werde dich erstmal etwas herrichten, und dann schminken“
Ich setzte mich auf den mir zugewiesenen Stuhl. Zuerst klebte sie mir falsche Wimpern an und zupfte mir die Augenbrauen. Dann kamen die Fingernägel. Ich glaube sie waren noch einen Zentimeter länger als die letzten, und im french-Look. Anschließend noch die Silikontitten, sie fühlten sich größer und schwerer an.
„Herrin Nadja, sind die Titten andere.“
„Ja. Sind haben Cup DD und sind doppelt so groß. Du sollst doch eine geile Schlampe sein. Und jetzt halt dein dummes Maul!“
Dann schminkte sie mich anschließend etwas grell mit roten Lippenstift, Smokey eyes, nachgemalten Augenbrauen, Abdeckcreme und Rouge.
„Was hast du heute mit mir vor?“
Klaps auf den Hinterkopf.
„Darf ich fragen, was sie heute mit mir vor haben.“
„Du sprichst nur wenn du dazu aufgefordert wirst. Also halt den Mund, dummes Ding.“
Zum Schluss, setzte sie mir eine brünette Perücke auf. Sie ging mir bis zu dem Po, hatte einen Pony und war gewellt. Sie fixierte diese noch mit einer Creme.
„Damit sie fest sitzt, und du auch damit duschen gehen kannst.“
„Aufstehen und die Arme hoch. Ich will dir das Korsett anlegen.“
Und schon schlung sie mir ein Lederkorsett um den Körper, und zog es fest. Es war kleiner als das letzte, aber ich bekam noch ein wenig Luft. Ich bin so geil geworden durch die ganze Prozedur, und durch schnüren des Korsetts, dass meine Klitt von meinem Körper abstand.
„Umdrehen. Jetzt kommt der Keuschheitsgürtel.“
„Keuschheitsgürtel?“
Klatsch, auf den Hintern.
„Sie wollen mir einen Keuschheitsgürtel anlegen, Herrin Nadja?“
Klatsch, wieder auf den Hintern.
„Zur Strafe bekommst du keinen Plug in deine Pofotze, du geile Schlampe.“
„Aber was ist das. So geht das nicht.“
Ich fing an zu grinsen, und freute mich schon auf das was kommen sollte. Aber statt dessen stand sie auf, ging zum Kühlschrank, und kam mit einer Handvoll Eis wieder. Sofort war er wieder klein.
„So passt er rein. Gut“
Und sie stülpfte den Plastikkörper über meinen schlaffen Penis, und fixierte ihn hinter den Hoden mit einem Schloss. Dann nahm sie einen Lederriemen und befestigte ihn vorn am Korsett.
„Dreh dich um und stütz dich aufs Bett. Und kein Ton verstanden!“
Ich drehte mich um, und stütze mich aufs Bett, sodass meine Fotze schön frei war. Und
schon spürte ich ihre kalten Finger die scheinbar mit Gleitcreme benetzt waren. Erst ein, dann zwei, und schließlich drei Finger hatte ich in meinem Poloch.
„So mag ich es, eine schönen offenen Arsch.“
Und schon spürte ich einen Dildo an meinem Loch. Sie führte ihn direkt bis zum Anschlag ein, was mich sofort vor Geilheit aufstöhnen ließ.
„Habe ich mir doch gedacht, dass es meiner kleinen gefällt. Wie es sich für eine Schlampe gehört.“
Und schon hatte sie den Dildo in meiner Pofotze mit dem Riemen fixiert, sodass er nicht mehr heraus rutschen konnte, und ich stöhnte abermals.
„Ich denke heute wirst du vor Lust schreien, meine Kleine.“
„Zieh deine Zofenkleidung an. Und komme dann ins Wohnzimmer.“
Ich zog die Zofenkleidung an, die sie mir auf dem Bett bereit gelegt hat. Ein Zofenkleidchen mit kurzem Rock, eine weisse Bluse, Netzstrümpfe, 12cm Fesselriemenheels mit einem Schlösschen, Hals- Fuß und Handgelenkfesseln die alle mit einem kleinen Schloss zu sichern waren. Dann ging ich hinunter. Ohne ein Wort, bekam ich ein Kopfharness, mit einem Dildoknebel angelegt.
„So, du wirst jetzt die Wohnung staubwischen, saugen, und wischen. Damit du dich an deine Position gewöhnst. Der Dildo bleibt in deiner Arschfotze bis du fertig bist mit Staubwischen.“
„Und bewege dich wie eine Frau.“
Ich versuchte so grazil wie möglich mich zu bewegen. Und es machte mich wahnsinnig geil, den Dildo in meiner Pofotze zu spüren, wie er sich in bei jedem Schritt in meinem Loch bewegt.

Nach etwas einer Stunde taten mir die Füße weh, der Dildo fing auch an zu schmerzen aber ich war fertig mich Staubwischen.
„Das hast du schon recht ordentlich gemacht. Dafür nehme ich dir jetzt den Dildo aus deiner Fotze. Stütz dich auf den Tisch, und beuge dich vor.“
Was ich dann auch tat, und sie zog ihn vorsichtig heraus.
„Damit sich dein Arsch ein wenig erholen kann, darfst du die nächste Arbeit ohne Füllung machen. Und trinken darfst du auch. “
Sie nahm mir auch den Dildoknebel aus dem Mund, und ich konnte ein Glas Wasser trinken.
„So, 5 Minuten sollten reichen. Und weiter mit der Arbeit.“
„Herrin Nadja, mir tun die Füße weh. Kann ich nicht noch ein wenig ausruhen.“
Klatsch, und wieder eine Ohrfeige.
„Du kleine Schlampe wirst das schon aushalten müssen. Wie jede andere Frau auch. Also, trödel nicht herum, und mache deine Arbeit.“
Nach einer Stunde hatte ich das Schlafzimmer erreicht, und begann gerade das Bett zu machen.
„Einen schönen Arsch hast du, wenn du dich in den Heels nach vorn beugst. Aber eine Frau lässt die Beine durchgedrückt.“
„Ich glaube du must ein wenig Mannieren beigebracht bekommen.“
„Komm her, und auf die Knie. Du wirst mir den Schwanz schön nass blasen. Und gib dir Mühe.“
Ich ging vor ihr auf die Knie, und hob ihren Rock hoch. Zum vorschein kam ein schwarzer Schwanz den sie sich um die Taille geschnallt hat. Sogleich nahm ich ihn in die Hand und führte ihn zu meinem Mund. Ich leckte ihn erstmal von unten nach oben, und saugte dann die ausgeprägte Eichel in mein gieriges Blasmaul.
„Nimm ihn tief in dein Blasmaul. Ich will das er ganz in deinem Hals verschwindet. So dick ist er ja nicht.“
Ich versuchte ihn ganz in meinen Mund zu schieben, aber der Würgereiz ließ mich immer wieder zurück schrecken.
Nach ein paar Minuten, nahm sie meinen Kopf und presste mich gegen ihren Schwanz.
„Ich kann nicht ewig warten, dass du es schafftst.“
Langsam fickte sie mich mit ihrem Schwanz immer tiefer. Ich versuchte mich zu wehren, weil der Würgereiz immer stärker wurde, aber sie ließ nicht locker. Schließlich war er dann doch in meinem Hals verschwunden. Zum Glück ließ sie in nur ganz kurz in meinem Hals, dass ich nicht erbrechen musste.
„Es geht doch, wenn man dich zwingt. Eine schwanzgeile Schlampe wie du, sollte dies ohne Probleme machen können. Ich glaube wir müssen das noch üben.“
„Beuge dich vorn über das Bett, damit ich dich wieder stopfen kann.“
Und schon hatte ich wieder den Dildoknebel im Mund, und einen Plug in meiner Fotze fixiert.
„Jetzt mach weiter. Ich will nicht den ganzen Tag auf dich warten!“
Ich versuchte mich zu beeilen, und hörte zwischendurch, wie sie mit ihren Freundinnen telefonierte. Vermutlich um sich die Zeit zu vertreiben, aber ich konnte nicht verstehen worüber sie mit ihnen redete.
Nach einer weiteren Stunde war ich auch fertig mit wischen, und ich ging hinunter in die Küche.
„Da bist du ja endlich. Ich hoffe du hast alles ordentlich gemacht, ansonsten darfst du es noch einmal machen.“
„Beuge dich über den Tisch, damit ich dir den Plug aus deiner geilen Fotze nehmen kann.“
Ich beugte mich also nach vorn, und stütze mich auf dem Tisch ab. Sie zog mir den Plug mit einem Ruck heraus. Den Knebel entfernte sie ebenfalls.
„Aber nicht das du denkst, zu sprechen ohne Erlaubnis. Du darfst dich lediglich nur ein
wenig erholen. Und jetzt möchte ich dass du Essen kochst. Etwas mit Putenstreifen und Reis. Los!“
Ich machte also das Essen. Reis mit Gemüse und Putenstreifen. Deckte den Tisch und stellte Getränke bereit. Als ich das Essen auftischte, saß sie bereits, und deutete auf den Stuhl ihr gegenüber. Sie hatte dort, ohne das ich es bemerkt habe, einen Dildo mit Saugfuss platziert.
„Setz dich hin.“
„Herrin Nadja, darf ich ein wenig Gleitcreme benutzen.“
„Nein. Wenn er dir nicht feucht genug ist, dann wirst du ihn blasen müssen. Aber beeile dich. Ich werde nicht anfangen bis du nicht sitzt. Und das Essen wird kalt.“
Ich kniete mich als sofort hin, und blies den herrlichen Dildo, bis meine Spucke auf den Stuhl tropfte. Ich konnte mich dann, auch weil ich bereits den ganzen Tag etwas in meiner Fotze hatte, ohne große Probleme auf ihn setzen. Aber mit jedem Stück was er tiefer in mir war, wurde ich geiler und stöhnte. Ich konnte nicht anders, ich schloss die Augen, und stand nochmals auf, um dann nochmals das Gefühlt zu genießen ihn in mich gleiten zu spüren.
„Du entwickelst dich zu einer richtig schwanzgeilen Schlampe. Aber jetzt iss. Du warst schnell genug, und wir können es noch fast heiß essen.“
Während wir aßen, konnte ich nicht umher als mit meinem Po zu rutschen, um ihn wieder in meiner Fotze zu spüren. Jedesmal musste ich die Augen schließen, und stöhnen. Meine Frau sah dann immer mit einem Schmunzeln zu mir herüber.
Nach etwa 30 Minuten, waren wir fertig. Ich hatte noch Dessert serviert, was mich wieder entzücken ließ, weil ich mich wieder auf den Dildo setzen konnte.
„So meine kleine Nina. Du wirst jetzt spülen, während ich noch ein paar Vorbereitungen treffe.“
Ich ging in die Küche und spülte das Geschirr, und räumte anschließend auf. Nebenan hörte ich wie sie Stühle rückte, und etwas auf den Tisch legte.
Als ich dann nach einer Weile aus der Küche kam, war das Wohnzimmer ein wenig umgeräumt. Der Eßtisch war mit einem Latexlaken bedeckt, und mit einem Gestell verlängert. Es hatte einen Riemen auf der Stellfläche, weitere 2 Riemen auf jeder Seite an dem Bein befestigt. Auf dem Wohnzimmertisch lagen diverse Utensilien. Sie schien an alles gedacht zu haben. Einen Knebel der aussah wie ein Ring, einen weiteren, der scheinbar zum aufpumpen war und einen weiteren. 4 Strapon in 2 verschiedenen Längen und Größen, 2 verschieden große Dildos mit Saugfuss, Plugs in 2 verschiedenen Größen und einen mit einem Schwanz, Augenbinde, 2 Seile und eine Kette mit Karabinerhaken, einen langen breiten und einen kürzeren Lederriemen sowie eine breite Lederhalsfessel mit Öse. Na, meine Frau hat aber noch einiges mit mir vor heute.
„Geh hoch ins Bad, und reinige dich gründlich. Dann kommst du wieder herunter.“
Nach 20 Minuten kam ich wieder herunter. Mit gut gespülter Pofotze.
„Geh ans ende des Tisches und Beuge dich über ihn.“
Ich stöckelte also zu dem Tischende und beugte mich auf die Platte. Sofort befestigte sie die Riemen der Beine mit meinen. Ich stand nun schon mal breitbeinig vor dem Tisch. Dann nahm sie den breiten Lederriemen, schwung ihn unter dem Tisch herum, und schnallte meinen Körper auf den Tisch. Dann tauschte sie die Halsfessel gegen die andere, und verband diese unterhalb des Tisches und den Tischbeinen mit meinen Handfesseln. Ich war ihr ausgeliefert, dachte ich. Aber schon hatte ich die Augenbinde vor meinen Augen. Zum Schluss bekam ich noch den größeren der beiden Dildos in den Arsch geschoben, bis zum Anschlag und mit dem Riemen fixiert.
„Mund auf.“
Kaum machte ich den Mund auf, bekam ich den Ringknebel in den Mund, und wurde hinter meinem Kopf fest gezogen.
„So und nun zu meiner Überraschung.“
Ich hörte, wie sie zur Tür ging. Sie wird doch wohl nicht jemanden bestellt haben. Und schon hörte ich eine ihrer Freundinnen. Sie kamen beide ins Wohnzimmer.
„Ah, da ist ja die kleine Schlampe, von der du mir erzählt hast. Ich hoffe meine Tipps haben dir geholfen, und du hattest deinen Spaß.“
„Na ja. Deine Tipps brauchte ich nicht. Sie war so geil, dass sie alles mit sich machen ließ. Aber den Tipp mit dem Dildo auf dem Stuhl, den brachte sie in fahrt.“
Ich versuchte zu protestieren, aber sie reagierten gar nicht. Im gegenteil, 2 weitere Freundinnen kamen herein.
„Macht bitte die Türe zu. Ich denke wir sind Vollständig.“
Meine Frau begüßte ihre Freundinnen, die ich der Stimme nach, als Vera, Nicole und Jasmin erkannte. Jasmin war bildhübsch und war Balletlehrerin. Nicole und ihr Mann hatten ein Hotel. Aber von Vera weis ich nichts. Sie ist immer sehr sexy gekleidet, und trägt niemals Absatz unter 10cm.
Vera „Hast du sie heute schon gefickt?“
Nadja „Nur in ihre Maulfotze. In den Arsch hat sie sich selber gefickt, während dem Essen“
Vera „Das hört sich gut an. Aus ihr wird bestimmt eine richtig versaute schwanzgeile Schlampe“
Nicole „Mit meinem Mann kann ich so etwas nicht machen. Ich bin schon gespannt, wie es ist, einen Schwanz umzuschnallen, und einen Männerarsch zu ficken.“
Jasmin „Das wird sicher ein geiler Abend für uns 5“
Vera „Dann würde ich doch vorschlagen, dass Nicole die Kleine zuerst fickt. Wie nennt sie sich eigentlich“
Nadja „Sie heißt Nina“
Jasmin „Schöner Name. Und passend für eine Schwanzgeile Schlampe. Ich werde mal ihr Aschloch bearbeiten, während ihr euch die Schwänze anlegt.“
„So meine Kleine Nina. Einen geilen Arsch hast du, und süß wie er aussieht mit dem kl. Röckchen.“
Jasmin streichelte mir über den Rücken, und ich fühlte mich gleich etwas wohler. Sie entfernte die fixierung, und fickte mich leicht mit dem Dildo. Gleichzeitig spürte ich ihre Zunge an meinem Po, und wie die Kreise immer kleiner wurden zu meiner Arschfotze. Ich vergaß alle meine Gedanken, und fing sogar an zu stöhnen. Sie zog mir den Dildo aus der Fotze, und leckte schön meine Rosette.
Jasmin „Ein schöne saubere Fickfotze hast du.“
Nadja “Aber sie ist noch ein wenig laut. Vielleicht will sie meinen Fotzensaft lecken.“
Nadja postierte sich auf dem Tisch direkt vor meinem Mund. Ich konnte ihren Fotzenschleim riechen, und wurde nur noch geiler.
Nadja „Leck meine Pussy.“
Nicole „Dann wollen wir doch mal sehen, ob die kleine eingeritten ist, oder ob sie noch Erfahrung braucht.“
Jasmin kam auf den Tisch, und legte sich auf mich, nahm meine Pobacken in die Hand um sie zu spreizen. Ich spürte ihre harten Nippel auf meinem Rücken. Und schon spürte ich den Dildo von Nicole an meiner Hintertür. Sie hatte wohl den kleinsten der 4 und auch schon mit Gleitgel eingerieben.
Nicole „Dann wollen wir mal.“
Nicole fickte mich sofort, hart und schnell. Immer wieder mit der ganzen Länge des Strapons.
Nadja „Und das lecken nicht vergessen!“
Nadja „Massier die Titten stärker Vera. “
Vera musste wohl hinter Nadja stehen, und ihr eine Massage verpassen. Und es dauerte auch nicht lange, da kam Nadja und schrie förmlich ihre Geilheit heraus. Und mir ging es nicht anders. Bei jedem Stoß wurde ich geiler und vergass dass ich eigentlich eine Mann bin. Ich dachte es währe genug für heute. Aber es kam anders.
Nadja „Los Jasmin, lass dich auch von der Fickschlampe lecken. Sie macht das wirklich gut.“
Ich konnte mich also nur kurz erholen.
Jasmin „Wäre doch geil, wenn uns die kleine uns alle leckt, während sie gefickt wird.“
Und schon lag sie breitbeinig vor mir. Ich musste sie lecken, Nicole lag auf mir und spreizte meine Arschbacken, und Vera, fickte mich. Ich konnte den noch nassen Dildo auf meinem Rücken spüren. Vera hatte wohl den nächst größeren umgeschnallt. Sie zog ihn langsam heraus, und stieß schnell und hart zu. Ich wurde noch geiler, und war im 7ten Himmel.
Jasmin „Leck mir mein Arschloch, du geile Fickschlampe!“
Sie hob ihren Arsch ein wenig, dass ich an ihr Poloch kam.
Nadja „ Und vergiss nicht sie mit deiner Zunge zu ficken. Darauf steht Jasmin.“
Ich leckte ihr das Poloch schön nass, und fickte sie mit meiner Zunge. Es dauerte auch nicht lange, und ihre Rosette fing an zu zittern, und sie kam.
Nicole „Jetzt will ich auch von der kleinen den Arsch geleckt bekommen. “
Nadja „Spreiz du ihr die Arschbacken.“
Ich spürte wie sich Nicole vor mir postierte und mir den Arsch hin hielt. Sie hatte wohl den Strapon abgenommen. Aber dafür spürte ich den von Vera auf meinem Rücken, und den nächst größeren in meiner Fotze. Er fühlt sich gut an, und ich stöhnte laut auf, als er ganz in meiner Fotze verschwunden war.
Nadja „Seht ihr. Die kleine will wie eine echte Frau einen großen Schwanz.“
Mir war mittlerweile alles egal, so lange meine Fotze gefickt wurde. Ich leckte das Arschloch von Vera schön nass, und fickte sie dann mit meiner Zunge zum Orgasmus.
Nadja „So Vera. Jetzt liegt es an dir. Wir haben die Schlampe gehörig eingeheizt, und du kannst sie zum abspritzen bringen.“
Und schon stand Vera hinter mir. Und setzte den Dildo an meine Fotze.
Nicole „Ich möchte von der Fickfotze mit einem Dildo gefickt werden. Nimm den Mauldildo vom Tisch, und stopf ihr damit den Fickmund.“
Ich glaube es war Nadja, die mir den Dildo in den Mund stopfte, und ihn am Hinterkopf befestigte. Diesmal lag niemand auf meinem Rücken, wärend Vera mich mit dem größten Strapon fickte. Erst langsam, und mit voller länger. So wie ich es am geilsten finde.
Nadja „Jasmin massier ihr die Titten. Wir werden Nicole einen Orgasmus bereiten, wie ihn unsere Nina gleich erleben wird.“
Nadja „dreh dich auf den Rücken, und lass dich von Nina in den Arsch ficken. Ich bearbeite deine Fotze.“
Mein Mauldildo wurde in die Hand genommen, und in Nicoles Arschfotze geführt, damit sie sich selber damit ficken konnte. Ich spürte wie ein Dildo in ihre Fotze gesteckt wurde. Der Dildo von Vera mit dem sie mich fickte machte mich noch geiler, aber ich konnte nur in den Mauldildo stöhnen. Sie fickte mich mit der ganzen länge, immer schneller und härter. Schließlich konnte ich es nicht mehr aushalten, und ich spritze eine Ladung auf den Boden, ohne das meine Klit angefasst oder steiff wurde. Nicole wurde von Nadja und Jasmin so stark bearbeitet, dass sie stöhnend vor mir auf den Tisch viel.
Die vier ließen von mir ab, gefesselt mit dem Dildo im Mund. Sie unterhielen sich darüber was sie gern mit mir machen wollen, und ich traute meinen Ohren kaum. Aber trotz dessen wurde ich irgendwie geil darauf.
Nadja „Was wollen wir mit der kleinen Schlampe machen. Es ist ja offensichtlich, dass sie richtig geil wird, wenn sie von einem Schwanz gefickt wird.“
Jasmin „Es ist deine Fickschlampe. Mach du den ersten Vorschlag. Wir können sie ja sammeln, und auf einen Zettel schreiben.“
Nicole „Ich denke das das ein gute Idee ist. Aber damit es auch Erfolg hat, sollten wir die Liste von der Kleinen bestätigen lassen.“
Nadja „Das ist nur fair.“ „Also ich würde sie gerne Vermieten. Als Sexsklavin oder Sexobjekt.“
Nicole „Vielleicht könnte sie bei uns als Zimmerdame arbeiten. Es gibt immer einige Gäste, die auf ein so geiles Stück wie Nina stehen.“
Jasmin „Ich würde gern mal so einer beibringen auf Balletschuhen zu laufen.“
Vera „In meinem Studio, könnte ich sie gut einsetzten. Meine Kunden wollen immer wieder mal einen Männerarsch ficken, und als Einrichtungsstück kann sie auch bei mir arbeiten. Sie kann dann zusehen, wie es ist eine Sklavin zu sein.“
Nicole „Einen Monsterdildo würde ich auch gern mal benutzen.“
Vera „Oder vielleicht mal einen Faustfick“
Nadja „Ich will auch, dass sie echte Schwänze bekommt.“
Nicole „Also was machen wir mit ihr“
Nadja „Ich denke nach dem heutigen Ergebnis, sollten wir alles mit ihr machen. Aber erstmal formen wir sie zur Frau.“
Vera „Dafür sollte sie lernen sich als Frau zu bewegen, zu verhalten, keine Haare mehr am Körper zu haben“
Jasmin „Sich zu schminken. Und Unterwürfig zu sein.“
Nadja „Dann fangen wir heute mal mit der ersten Beurteilung an.“
Sie kam zu mir herüber. Nahm mir die Fesseln ab, sodass ich mich wieder aufrichten konnte. Dann nahm sie mir den Knebel heraus.
„Das alles wollt ihr doch …..“
Und schon hatte ich den nächsten Knebel im Mund, welchen sie aber sofort aufpumpte.
Nadja „Du Fickschlampe bist jetzt unser Eigentum, und machst das was wir sagen.“
„Geh in die Küche und mache uns Kaffe. Und bewege dich wie eine Frau. Verstanden“
Ich versuchte mit meinem aufgerissen Arsch, der doch schmerzte, mit leicht schwingenden Hüften in die Küche zu gehen. Es viel mir aber doch schwer mit gefesselten Händen Kaffee zu kochen, und diesen in die Tassen zu schenken.
Vera „Warte mal Nina. Beuge dich vor“
Und schon bekam ich einen Plug in den Arsch geschoben.
Vera „Der Schwanz von dem Plug möchte ich zwischen deinen Schenkel schwenken sehen. Dann machst du es richtig. Und nicht verlieren.“
Ich kniff meinen Po zusammen, was mir doch sehr schwer fiel, da er noch sehr geweitet war, von der Fickerei. Aber es gelang mich doch ganz gut.
So durfte ich den restlichen Abend den vier Damen dienen. Geknebelt, gefickt, gestopft und gefesselt.
Am nächsten Tag bekam ich von meiner Frau eine Liste vorgelegt, die die vier ausgearbeitet hatten.
Nadja „Was denkst du darüber“
Auf der Liste stand:

Erziehung zur Frau:
- Laufen auf High Heels zwischen 10 und 15cm,
- Schminken,
- Damenhaftes Verhalten, Gestik,
- Tragen von Schmuck, inkl Ohrschmuck,
- Auswahl von Kleidung, und Accessoares,
- Dildos blasen und wichsen,
- Beherrschen von erschiedenen Fickstellungen,

Erziehung zur Schwanzgeilen Schlampe:
- Outdoorfick,
- Betteln Schwänze zu blasen und gefickt zu werden.
- Deep throat,

Erziehung zur Sklavin:
- Knebeln, Fesseln, Analdehnung,
- Aufnahme von Monsterdildos bis 30x7, und Faustfick,
- Einrichtungsobjekt,
- Dildofick,
- Verhalten,
- Laufen auf Ballettheels,

Nadja „Es ist erstmal grob. Alles andere werden wir dann in der Zeit entscheiden. Was möchtest du nicht machen.“
Ich las mir die Liste durch, und war froh, dass einige Punkte die sei am Abend zuvor gesprochen hatten, nicht auf der Liste waren. Ich konnte mir beim besten willen nicht vorstellen einen echten Schwanz zu blasen, und gefickt zu werden.
„Ich denke, dass ihr mich auf dem richtigen Bein erwischt habt. Das einzige was ich weiterhin möchte ist, auch als Mann noch Sex zu haben.“
Nadja „Das werden wir, aber etwas weniger oft.“
„Wenn du es möchtest, und es für dich in Ordnung ist, dass mache ich es gern. Nur mit dem Fisten habe ich ein wenig bedenken. Nicht das mein Arsch zu groß wird und nicht mehr schließt.“
Nadja „Wir werden schon auf deine Gesundheit achten“
„Dann gut“
100% (61/0)
 
Categories: BDSMFetishShemales
Posted by tvclauditv
2 years ago    Views: 4,246
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
...ja so muss es sein ;-)))
besos Claudia
2 years ago
sehr geile story
2 years ago
Was für eine heisse Geschichte.

Diese Erziehung gefällt mir. Kann mich richtig einfühlen.
Ja, solche Träume habe ich auch.

Schreib bitte noch mehr von den Werdegang.
2 years ago
super gefällt mir auch sehr so
2 years ago
eine sehr erregende geschichte!!!
2 years ago
geile Story..... :-)
2 years ago
einfach geil ,ich wünschte das wäre ich
2 years ago
hmm. geil aber wann gehts weiter?
2 years ago
sehr geil...musste mir beim lesen einen dicken plug in die votze schieben...bin gespannt wie es weiter geht...eine frauenhand wird die schampe ja wohl locker weg stecken...
2 years ago
super!!
2 years ago
Klasse Story wäre sehr gerne die Schlampe, weiter so!!
2 years ago
wann geht es weiter !!
2 years ago
war eine super Story