Der Kaufhausdetektiv


Ich bin Kaufhausdetektiv in einem großen Kaufhaus. Meine Aufgaben sind Gelegenheitsdiebe und professionelle Diebe zu überführen und der Polizei zu überstellen, nebenbei auch die Sicherheitssysteme zu kontrollieren, pflegen und auf dem neuesten Stand zu halten. Alles in allem ein sehr erfüllender Job, was auch die Scheidung meiner Ex quittierte. So war ich mit Anfang 40 wieder Single, aber hatte keine Zeit zum darüber groß nachdenken, da die Aufgaben mich vollends ausfüllten.

Im Sommer war aufgrund der Ferienzeit auch bei uns im Kaufhaus ziemlich tote Hose. Kaum Kundschaft - aber auch wenige Diebstähle bzw. Versuche zu stehlen. Ich schlenderte also etwas lustlos durch den Laden, schaute mir die Waren an und beobachtete die Kunden - ob nicht einer oder eine was einsteckte. Wie es der Zufall wollte war ich bei den Damenbekleidungen, als mir eine dunkelhäutige Frau afrikanischer Abstammung auffiel. Sie schaute sich nervös nach allen Seiten um, als sie bei der Damenunterwäsche war. Für mich ein klares Zeichen von Gelegenheitsdiebin, ich beobachtete sie unauffällig weiter - erst jetzt fiel mir auf, dass sie gut aussah. Lange, schwarze Haare, dunkle Augen, volle Lippen und großem Busen, ich schätze sie auf 1,70m und so 70-75 kg und Mitte 20. Da, jetzt passierte es. In ihre etwas ramponierte Tasche steckte sie Damenunterwäsche ein und machte sich auf den Weg zum Ausgang. Ich folgte ihr unscheinbar.

Kurz nachdem sie durch den Ausgang gegangen war, gab ich mich als Kaufhausdetektiv zu erkennen und bat sie mir zu folgen, ich mit Ihrer Tasche in der Hand. Mit großen, entsetzten Augen sah sie mich an, sie war sichtlich erschrocken. Ohne Widerstand folgte sie mir zu meinem Büro. Es war spartanisch eingerichtet. Ein Schreibtisch mit Computer und Monitor, sowie einem Bürostuhl und zwei "Besucher"-Stühlen. Ich wies sie an, sich auf einen der Beiden zu setzen, was sie ohne weiteres machte. Ich räumte ihre Tasche vor ihr aus und es kamen Parfüm, sowie zwei Unterwäsche Sets zum Vorschein. Ich musterte diese kurz, sie hatte Geschmack die Art von Unterwäsche gefiel mir: Transparente BH´s Größe DD und dazu passende Strings, ebenfalls teilweise transparent.

"Sie haben sich ganz schön Ärger eingehandelt junge Frau" began ich unser Gespräch. "Haben sie etwas zu sagen bevor ich die Polizei anrufe?" Sie began zu schluchzen, ich schaute in ihren Dokumenten nach. Sie kam aus Afrika und war nur zur Duldung hier. "Bitte nix Polizei" bat sie mich mit Tränen in den Augen. Ich sah sie an, irgendwie hatte ich mit ihr Mitleid. Anhand ihrer Dokumente sah ich ihren langen Leidensweg bis sie hier in unserer Ecke gelandet war. Würde ich sie der Polizei übergeben, wäre sie schnell abgeschoben. "Und wieso nicht?" fragte ich sie. "Ich nix haben Geld und ich brauchen neue Sachen zum anziehen." erklärte sie mit unterdrückten Tränen. Ich schaute sie an - die Kleider die sie trug waren nicht im allerbesten Zustand und wirkten nicht ganz passend zu ihr. Ihren Worten schenkte ich also Glauben. "Bitte nix Polizei..." wiederholte Tama (wie ich aus ihren Dokumenten erfuhr) "ich tun alles".

"Also gut, ich übergebe dich nicht der Polizei - vorerst" sagte ich. Ihr Gesicht hellte sich auf.

Da ich eh Feierabend hatte (bei den vielen Überstunden, wollte ich mir einen zeitigen Feierabend mal genehmigen) brauchte ich sie zum Personalausgang, der direkt in die Tiefgarage führte. Sie folgte mir ohne Weiteres zu meinem Wagen, einen Kombi. Ich wies sie an, auch einzusteigen und wir fuhren raus. Ich bat sie mir die Adresse zu nennen, wo sie wohnt, was sie auch tat. Während der Fahrt erfuhr ich, dass sie hier in der Stadt in einem Wohnheim wohnte. Als sie mir dies beschrieb, war mir klar, dass ich sie nicht dorthin bringen wollte. Stattdessen fuhren wir direkt zu mir Heim. In ihrer Tasche war mit Ausnahme von Klamotten und einigen Hygieneartikeln alles, was sie besaß. Geld hatte sie keines, Essen bekam sie gestellt.

Nur eine Viertelstunde später kamen wir bei mir Daheim an. Ein kleines Häuschen, was ich von meinen Eltern geerbt hatte. Es war aus der Jahrhundertwende, immer wieder ausgebaut, saniert und renoviert worden. Mit vier Zimmern inklusive einer großen Wohnküche. "Uiiii" bekam ich von ihr zu hören, es gefiehl ihr. Ich zeigte ihr kurz das Haus, sie war beeindruckt. Als wir beim Bad ankamen erzählte sie, dass sie nur eine Etagedusche habe, welche entweder besetzt oder verdreckt war. Ich bot ihr an, meine Dusche zu nutzen. Ein Badetuch, ein Handtuch und ein weißes Tshirt von mir zum danach anziehen waren schnell gefunden. Ich ging aus dem Bad und lies sie mit der Dusche alleine. Während sie also sich ordentlich duschte ging ich in die Küche zum kochen. Zum Abendessen machte ich Spaghetti Bolognese - das Hackfleisch hatte ich gestern Abend zum Auftauen in den Kühlschrank gelegt und musste verwendet werden, damit es reichte konnte ich die Soße mit mehr Tomaten strecken.

Das Essen war gerade fertig, da kam Tama die Treppe runter. Frisch geduscht, die Haare getrocknet und offen in meinem weißen T-Shirt. man konnte deutlich ihren Busen durch das Tshirt erkennen (sie trug keinen BH) , es sah wundervoll aus. Sie kam näher und ich konnte umso besser ihre Brustwarzen erkenneen. Wenn Tama mein Starren bemerkte, lies sie es nicht anmerken. Wir saßen uns an den Esstisch und fingen an zu essen. Tama war schier ausgehungert und nahm mehrmals nach. Wir unterhielten uns nebenbei und so erfuhr ich ein paar Sachen über sie. Tama kam aus einem kleine Land in Zentralafrika, wo gerade Bürgerkrieg herrscht. durch den Bürgerkrieg hatte sie ihre Familie verloren und war dann geflohen. Über Umwege kam sie nach Deutschland und so landete sie hier - in "meinem" Kaufhaus.

Während dem Essen und Gesprächs konnte ich nicht verhindern, dass ich immer wieder auf ihren Busen starrte. Sie bemerkte es, sorgte sie dafür dass ihr Busen sich auf der Tischplatte abstützte und ich ihn besser sehen konnte. In meiner Hose wurde es ziemlich eng und mir wurde sichtlich warm bei dem heißen Anblick. "Busen gefallen" hörte ich sie sagen und wurde aus meinem Starren herausgeholt. "Ähh, was?" fragte ich mit rotem Kopf. "Dir Busen gefallen?" fragte sie erneut. "Ja..." gab ich zu, "du hast einen schönen Busen".

Tama stand auf, ging um den Tisch direkt zu mir. Ihr Busen war nur wenige Zentimeter vor meinem Gesicht. Ihre Nippel waren spitz und drückten durch das T-Shirt. Sie nahm meine Hände und legte diese auf ihren Busen. Er fühlte sich wunderbar an. Ich knetete sanft ihre weichen Brüste, Tama atmete tief ein und wieder aus. Ihr schien es zu gefallen. Meine Finger strichen über ihre Nippel, sie waren hart und dies machte mich schärfer. Sie seufzte - es war für mich ein Zeichen weiter zu machen. Ich fing an mit den Fingern an ihren Nippeln zu spielen. Tama lies mich gewähren, streichelte über meinen Kopf, öffnete langsam mein Hemd. Knopf für Knopf, sie streichelte meine Brust, öffnete das Hemd weiter bis es ganz offen war. Der Grund, weswegen sie ursprünglich hier war, war mir egal.

Sie beugte sich vor, ihre vollen Lippen küssten die meine. Einmal, zweimal, immer wieder. Kleine zärtliche Küsse. Ich griff nach hinten an ihren Po durch das T-Shirt, er fühlte sich toll an, schön rund und fest. Meine Hände glitten unter das T-Shirt, bemerkte dabei, dass sie kein Höschen trug. Tama seufzte leise während ich ihren Arsch mit meinen Händen erkundete. Plötzlich ging sie vor mir runter, öffnete meine Hose und zog sie runter. Mein Schwanz sprang ihr steif entgegen. Sie nahm ihn in ihre Hände, ihre Finger erkundeten ihn Zentimeter für Zentimeter, mir lief ein angenehmer Schauer über den Rücken. Ich schloss die Augen, kurze Zeit später spürte ich ihre Lippen, dann ihre Zunge an meiner Eichel. Kurz öffnete ich die Augen und sah wie mein Schwanz in ihrem Mund verschwand. Es war ein herrliches Gefühl und Tama war eine erfahrene Frau, was dies betrifft. Mein Schwanz war steinhart. „Schmecken gut“ flüsterte Tama fast unhörbar. Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen, wollte ich aber jetzt sie schmecken. „Warte Tama“ sagte ich, nahm ihre Hände und bedeutete ihr aufzustehen. Ich setzte sie auf den Tisch, schob die Sachen beiseite, küsste sie lang und ausgiebig, zog ihr dann das T-Shirt über den Kopf. Endlich sah ich ihre Möpse ohne Verpackung. Sie waren schön, ihre Nippel waren groß und lang. Nach vorne beugend nahm ich den einen in den Mund, leckte und saugte an ihm, dann den anderen. Immer wieder. Tama stöhnte merklich lauter, gefiel ihr das sehr. Wie lange ich ihre Nippel lutschte und saugte, weiß ich nicht mehr. Ich wollte jetzt ihren Saft schmecken, küsste sie lang und ausgiebig auf den Mund, Tama öffnete erwartungsvoll ihre Beine und rutschte weiter vor zur Tischkante. Ich ging auf die Knie und sah zum ersten Mal ihre schwarze Muschi. Sie war wunderbar, glatt rasiert, feucht schimmernd und ich konnte ihr rosa Fleisch erkennen. Ich setzte einen Kuss auf ihre Muschi, ein Aufstöhnen von ihr. Sie war bereit gefickt zu werden, wollte ich sie aber noch kurz zappeln lassen indem ich begann ihre Muschi zu lecken. Ihr immer lauter und intensiveres Stöhnen quittierte mir ihre Geilheit. Ich schmeckte ihren Saft und merkte, wie ihre Möse immer mehr davon ausschied. „Bitte ficken“ hörte ich Tama stöhnen, nur zu gern wollte ich ihr jetzt den Wunsch erfüllen. Mein Schwanz wollte ebenfalls in ihr sein und so hörte ich auf zu lecken, stand auf und setzte die Eichel direkt vor ihrer Muschi und rieb mit ihm an ihrem Eingang. “Bitte ficken…“ stöhnte sie ihre Bitte erneut, der ich jetzt nachkam indem ich ihn in ihr triefendes Loch schob. Zentimeter für Zentimeter ganz langsam. Ihre Möse war heiß, nass und eng – rundweg ein schönes Gefühl. Ich bewegte mich bzw. meinen Schwanz langsam vor und zurück, immer tiefer. Tama stöhnte nur noch ihre Lust raus, was mich zusätzlich anspornte schneller zu werden. Sie wollte mehr… Tama schlang ihre Beine um meine Hüften und heizte das Tempo mit ihren Beinen zusätzlich an, ich fickte sie immer schneller. Tama stöhnte immer lauter, lange kann ich es nicht mehr zurückhalten dachte ich mir, als sie begann in Ekstase zu zucken und ihren Orgasmus rauszuschreien. Ich merkte auch, dass der Saft in mir kurz vor dem Explodieren war. Tama hielt mich mit den Beinen fest und schob mich weiter und tiefer in sich hinein, so dass ich ihn nicht rausziehen konnte und in ihrer Muschi zum Orgasmus kam. Mein Sperma schoss stoßweise in sie hinein, immer und immer wieder. Auch ich stöhnte meinen Orgasmus raus. Beide verharrten wir noch in der Position einige Minuten, mein Schwanz wurde zwar etwas kleiner, blieb aber in ihr und weiterhin hart.

Wir küssten uns immer wieder intensiv, ich spürte ihre harten Nippel an meiner Brust. Wie lange wir uns unserem Liebesspiel hingaben konnte ich nicht sagen, aber wir genossen es Beide. Irgendwann wollte Tama aufstehen um auf´s Klo zu gehen. Ich zog meinen Harten aus ihrer Muschi, etwas Flüssigkeit trat dann auch raus - Sperma vermischt mit ihrem Mösensaft. Tama ging direkt zum Bad, ich ging ihr kurze Zeit später hinterher. Sie hatte ihr Geschäft bereits erledigt und war dabei sich nochmals zu duschen. Ich ging zu ihr unter die Dusche, wir küssten uns ausgiebig. Dann nahm sie etwas von meinem Duschgel und seifte sich ein - ich half ihr dabei und erforschte so ihren Körper. Ales war fest - nur ihr Busen war schön weich - ihre langen Nippel waren wieder (oder immer noch) hart. Ich konnte fast nicht meine Augen (und Finger) von ihrem Busen und den Nippeln lassen, auch war in mir das Verlangen groß diese immer wieder anzufassen. Tama lies mich gewähren, nahm wieder etwas Duschgel und begann meinen Schwanz einzuseifen. Ein irres Gefühl, ein Schaudern ging durch mich. Nach mehrmaligem Einseifen und Abbrausen schaltete Tama die Brause aus. Ich nahm zwei Badetücher, gab ihr eines - mit dem Anderen trocknete ich mich ab. nacdem wir bide trocken waren (für ihre Haare hatte Tama ein kleines Handtuch genommen und diese geschickt getrocknet) gingen wir in Richtung Schlafzimmer. Dort stand noch das alte Ehebett meiner Eltern, in welchem ich die letzten Monate allein geschlafen hatte. Normalerweise ging ich immer mit Slip und Tshirt ins Bett (auch als ich verheiratet war), aber durch die Natürlichkeit von Tama animiert, die nackt sich ins Bett legte, legte ich mich nackt neben sie. Sie rutschte zu mir, ich nahm sie in den Arm und deckte uns mit einer dünnen Decke zu.

Wir lagen noch eine Weile so da und unterhielten uns. Ich erfuhr so mehr darüber, wie das Leben im Wohnheim war. Für mich unvorstellbar. Sie teilte ein Zimmer mit drei weiteren Frauen, eine Etagendusche, drei Mahlzeiten am Tag. Ein Gemeinschaftsraum für über 20 Personen mit Fernseher, der immer belegt war und voll aufgedreht bvei Tag und Nacht. Früher hatte sie sich nicht unten rum rasiert erzählte sie - aber aus Hygienegründen tat sie es seitdem sie aus ihrer Heimat geflohen war. Ihre Flucht war eine richtige Odysee. Irgendwann schlief sie ein - ich lag noch eine Weile wach. Für mich war klar, ich wollte sie nicht wieder zurück ins Wohnheim lassen. Genug Platz war bei mir, sie war eine sehr nette Gesellschaft und der Sex war auch heiss gewesen. Auch wenn ich gehofft hatte nochmals zum Schuss zu kommen. Darüber nachdenkend schlief ich nach einer Weile auch ein.

Früh morgens (musste so gegen halb sechs sein) wurde ich durch die ersten Strahlen des Tages geweckt. Zuerst hielt ich das Gestern erlebte für einen Traum, aber Tama lag mit ihrem Kopf auf meiner Brust und schlief noch. Da ich sie nicht wecken wollte, blieb ich regungslos liegen. Ich fühlte ihren Atem, der Nippel ihrer rechten Brust war auf meinem Körper zu spüren - lang und hart. Ich war wieder fasziniert von ihren Brüsten - auch mein kleiner Freund. Wieder darüber nachdenkend döste ich ein, bis ich von einem Gefühl geweckt worden bin. Tama war aufgewacht und hatte sich anders hingelegt und hatte begonnen mit ihren Fingern meinen harten Schwanz zu erkunden und leicht zu wichsen. Ein schönes Gefühl - ich erkundete mit meiner Hand ihren Rücken, Zentimeter für Zentimeter bis ich an ihrem Po war - fest und rund. Ich streichelte ihn immer wieder, Tama schob bei mir die Vorhaut immer wieder leicht vor und zurück. Meine Finger waren derweil an ihrem Po sehr intensiv am streicheln und ich schob einen Finger in ihre Rosette, was mit einem Schnurren quittiert wurde. Sie schob ihren Kopf Richtung meiner Lenden, ich spüre ihren Atem an meinem Schwanz - kurz bevor er wieder in ihrem Mund verschwand und ihn mit ihrer Zunge verwöhnte. Ich genoß es, blickte kurz auf, als sie aufhörte und bemerkte wie sie sich auf ihn setzte. Sie musste immens feucht wieder sein, er flutschte nur so in sie hinein. Sie began nicht langsam mich zu reiten - oh nein. Sie ritt mich, als ob der Teufel hinter ihr her war und sie auf mir vor ihm wegreiten wollte. Durch die schnellen Auf- und Ab-Bewegungen wackelten ihre Brüste richtig was mich noch mehr aufgeilte. Ich versuchte sie mit meinen Händen etwas zu bändigen. Durch ihre Größe und der Bewegungen aber fast unmöglich. Sie hatte mich schnell wieder soweit, dass ich kurz vor dem Abschuss war. Aber diesmal zögerte sie es hinaus, ritt mich langsamer... dann wieder etwas schneller. Gerade so, dass ich jedesmal kurz vor dem Abspritzen war. Tama genoss es mich auf diese Weise zu foltern.

Plötzlich hörte sie auf mich zu reiten und ging von mir runter, ich wollte was sagen, sah aber ein verschmitzes Lächeln als sie sich vorbeugte und meinen Schwanz zwischen ihre Möpse nahm. Bisher war mir noch nie ein Busenfick vergönnt gewesen - bis heute. Was für ein geiles Gefühl... es ging nicht lange, da war ich wieder kurz vor dem Abspritzen, sie intensivierte ihre Bewegungen mit ihrem Busen und ich konnte mich nicht mehr halten. Ich spritze stoßweise in ihr Gesicht, ihr Dekoltee und ihre Brüste. Es ging so lange bis ich komplett leergepumpt war. Tama schleckte mein Sperma von ihrem Brüsten und nahm dann auch ihre Finger zur Hilfe. "Schmeken gut" hauchte sie mir ins Ohr als sie sich wieder neben mich legte und wir Arm in Arm einschliefen...

96% (25/1)
 
Categories: Interracial Sex
Posted by traumtanz75
10 months ago    Views: 4,894
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments