Die geile Straßenkehrerin Teil 3 - noch ein

Naja, was soll ich noch viel erzählen von diesem Wochenende...

Wir waren beide ziemlich verrückt, auf alle möglichen Arten und beide ziemlich geil - beide wollten wir endlich ihr süßes Fötzchen durchficken und meine Ladung in das kleine Wichslöchlein spritzen, aber "nix Pille - nix reinspritzen"...

Irgendwann in der Nacht erwachte ich, sie hatte sich wieder über meinen Schwanz gestürzt, lutschte und saugte daran, als ob es kein Morgen gäbe, aber war auch zu müde, um es zu Ende zu bringen - schließlich schlief sie wieder ein, zwischen meinen Schenkeln, meinen halbsteifen Schwanz im Mund - kleine Mädchen brauchen eben einen Lollypop zum einschlafen...

So wachten wir auch am Morgen auf - ich mag das, auch ich bin schon beim Muschischlecken eingeschlafen und mit dem Mund auf der geilen Feige munter geworden. Sie war noch schlaftrunken, aber lutschte sofort wieder an meinem Schwanz, der nun eine gefährliche Haltung einnahm und fast keinen Platz mehr in ihrem Blasmäulchen hatte.
Also schwang ich mich auf Sie - brave Missionarsstellung - und fickte mich mal munter... fickte sie munter... zwischen dem ersten Stöhnen wurde es ihr bewußt, was da lief: "Spritz mir bloß nicht in die Fut! Nächste Woche darfst du..." Aber ich hatte ohnehin etwas anderes vor.

Zunächst nagelte ich sie mit aller Gewalt auf die Matraze, hemmungslos, weil ich weiß, daß ich sowieso lang brauche... Sie wurde immer geiler bei der Rammlerei, winselte und jaulte und stöhnte - spreitzte die Beine und reckte sie in die Höhe - ich nahm ihre Schenkel über meine Schultern und puderte sie tief in ihr Fickloch - der geile Saft rann ihr aus der Spalte, hinab über das Arschloch, verlief sich dort und bald war auch das Bett ziemlich naß.
Nun war der richtige Moment gekommen: Noch einmal ganz tief in ihr geiles Futloch hineingestoßen - ich ziehe meinen Schwanz zurück - setze ihn etwas tiefer an, ihr Arschloch ist glitschig naß von ihrem Mösensaft - und ich stoße zu! Mit einem starken Stoß fährt ihr mein Schwanz in ihr glitschiges, enges Arschloch - hhppfffff - die Augen treten ihr aus den Höhlen - ganz weit reißt sie die Augen auf! Das hatte sie nicht erwartet - darauf war sie nicht gefaßt gewesen!
Aber gestern war ihr Arsch noch jungfräulich und nun war es notwendig, ihr die Arschfotze so richtig einzufahren. Bis zum Anschlag rammte ich ihr meinen Fickprügel in das süße enge Arschloch - zurück, rein, fickte sie in den Arsch, während sie wie ein Frosch auf dem Rücken lag und nichts tun konnte, als sich in ihren engen Arsch ficken zu lassen.

Aber rasch kapierte sie, was nötig war und begann, sich die Clit zu reiben und mit einem Finger das Fötzchen zu wichsen, während ich genußvoll in ihr Arschloch rammelte und mich auf das, was unweigerlich kommen würde, freute.
Ihr Arsch war dieses Mal viel leichter zu rammeln, weil er von dem geilen Saft aus ihrer Pflaume so glitschig geworden war und auch sie genoß es noch mehr. "Jahh - fick mir den Arsch durch... pudere mich in meinen Mädchenhintern... vögle mir das Arschloch durch... ich wichs mich dazu für dich füüü ii diiichhhhh..." - Es kam ihr, in langen Wellen brach sich ihr Orgasmus Bahn und auch ich wollte endlich, endlich! in ihr abspritzen...
Während sich ihre Hand in ihrer Wichsfotze verkrampfte, begann ich loszuspritzen! Hämmerte in ihr enges, geiles Arschlloch hinein, spritze mit jedem Stoß... glitt heraus... war fix und fertig von diesem Morgensport...
Noch einmal rollte ich mich auf sie - mit tropfendem Schwanz und hechelnder Zunge landete ich zwischen ihren Schenkeln, begann ihr die abgewichste Möse zu schlecken. Sie preßte ihre Schenkel um meinen Kopf zusammen, aber es nützte alles nichts, nun schlief ich zwischen ihren Schenkeln ein... ein süßer Schlummer, denn ihr Fötzchen war ein Gedicht...

Gegen Mittag wurden wir munter - und ich betätigte mich zuerst mal als Frühstückskoch - mein Frühstück ist berühmt bei den Fickstuten und trägt dazu bei, daß sie wissen, wo sie gelandet sind! Aber vor allem mir selbst ist es wichtig! Zunächst ein paar fein geräucherte Forellen, dann entweder Gulasch oder Ham-and-eggs - aber diesesmal hatte ich noch kalte panierte Schnitzel,dazu einen schönen trockenen Sekt und einen Pott heißen schwarzen Kaffee - so kamen wir zu Kräften... Während ich an der Küchenzeile arbeitete, schlich sie sich von hinten an und griff mich geil von hinten aus, massierte meine Hoden und griff von unten an meinen Schwanz, um zu sehen, ob er schon wieder zu benutzen war... "Nicht vor dem Frühstück!" klärte ich sie auf, drehte mich um, lutsche an ihren Brustwarzen und rollte ihre Clit zwischen meinen Fingern - gleich spreizte sie die Schenkelchen und schob meine Hand dazwischen, in die Spalte, wollte gefingerlt werden... ein paar zärtliche Stöße mit dem Mittelfinger... dann drückte ich ihr die Teller in die Hand "Deck mal den Tisch!"...

Wir genossen dieses späte Frühstück und unser geiles Wochenende... der Regen klopfte an die Fensterscheiben... gut, ein Nest zu haben... zwischendurch griffen wir uns immer wieder geil aus, sie hatte meinen Schanz in ihrer kleinen Faust, während ich die Gläser nachschenkte... ich schob mir mit der einen Hand einen Bissen in den Mund, während ich ihr einen Finger in die Möse steckte - es war ein geiles Frühstück, das sich bis in den Nachmittag hinzog.

Sie mußte abends zu Hause sein, ihr Dienst begann früh - und ich würde wohl eine ruhige Nacht brauchen - aber eine Nummer ging noch!
Ich wollte gearade den Tisch abräumen, als sie meinte, sie bräuchte noch was Süßes - verschwand unter dem Tisch und hatte schon wieder meinen Schwanz im Mund! Wow - das tat gut! Ich ließ die Teller liegen und gab mich ihrer geilen Schwanzlutscherei hin, bis mein Bester wieder hart und steif war. Da zischelte sie mit meinem Ständer im Mund: "Kannst du mich nochmal so geil auslecken?"
Und ob!

Schon waren wir unterwegs zum Bett - ich stehe auf Futschlecken! Also schubste ich sie auf das Bett und versank zwischen Ihren Schenkeln. Herrlich, diese Clit, wie sie unter meiner Zunge und zwischen meinen Lippen steif wurde, sogar ein bischen größer... ich schleckte mich weg und wurde dabei immer geiler...
Bald kam es ihr wieder!
"Und du?" Ich kniete erneut zwischen ihren Schenkeln, nahm meinen Schwanz und presste die Eichel etwas auf ihre Clit - so begann ich mich auf ihr abzuwichsen... dann steckte ich ihr meine Schwanzspitze in das Fötzchen und wichste mich so weiter... schön langsam merkte ich, wie in mir der Saft aufstieg... Sie kapierte gleich - und schon hatte ich meinen Schwanz zwischen ihren Brüsten und wichste nun mit ihren Brüsten weiter... weiter rauf - schon war ich in ihrem Blasmündchen... aber das wollte sie nun nicht:

"Einmal noch!" sagte sie und dirigierte meinen Ständer nach unten.
Ich spürte ihre feste Faust, sie hatte nun das Regime übernommen und sie setzte sich die Lanze an - genau in der Mitte ihrer Rosette! Sie pfählte sich nun mit ihrem Arsch auf meinem Fickbolzen, schob sich langsam und genüßlich auf meinen Ständer - lehnte sich zurück... "Fick mich nochmals in den Arsch! Spritz mir nochmals in mein Arschloch!" - Ich hielt es ohnehin nicht mehr aus und mit zwei, drei Stößen fühlte sie den warmen Wichssaft in ihrem süßen Arsch...

Genug! Es war genug! Wir brauchten beide Ruhe...
Ich brachte sie zu ihrer Wohnung, ging aber nicht mehr mit ihr hinauf, sondern beeilte mich, heimzukommen und fiel in einen langen, tiefen, erhohlsamen Schlaf...
95% (28/1)
 
Categories: AnalMasturbation
Posted by tramp69
1 year ago    Views: 1,242
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments