Die geile Straßenkehrerein (Teil 2)

(Schluß von Teil 1: Und während mein steif werdender Schwanz wieder in ihrem Blasemäulchen verschwindet, zischelt sie, mit meinem Schwanz im Mund „wetz mir den Arsch durch, los, fick mich in meinen geilen Hintern, fick mich in den Arsch!“)

Das geile Gerede hatte mich wieder heiß gemacht und ihr Lutschen an meinem Schwanz machte meinen Luststab wieder hart. Ich lehnte mich an das Kopfende des Bettes, meine Schenkel gespreitzt, mein Glied ragte ihr entgegen, ich streichelte ihr durch die Haare... "Ja, lutsch mich weiter! Aber wichs dir die Spalte dazu..." Gehorsam wanderte ihre eine Hand nach unten, zwischen ihre Schenkel und begann, die Spalte zu massieren und die Clit zu reiben, während ihre andere Hand immer wieder meinen Schaft hinabglitt und meine prallen Eier massierte.
Sie lutschte und lutschte und ich fürchtete schon, ich würde ihr in den Mund spritzen, statt in diesen knackigen Arsch - da entließ sie meinen Ständer und lachte mich an: "Jetzt ist er steif und nass genug - nimm mich!"

Ich schwang mich auf ihren Rücken, wie auf ein Pferd, und spreitze ihre festen Arschbacken etwas auseinander, ihre Hand massierte noch immer die Clit, und dann schob ich meinen Lustbolzen ganz vorsichtigt von hinten in ihre fest zusammengepreßte Muschi... ganz langsam..., immer tiefer. Sie preßte die Arschbacken zusammen und stöhnte auf: "Ahhhjaaaah!!!" Dann zog ich meinen harten Wichsprügel zurück und schob ihn ihr nochmals kräftiger in die Fut. "Das nächste Mal wirst du aber in dein geiles Fötzchen gefickt!" - "Jahhhhaaa" - sie preßte so fest, daß mein Schwanz rausrutschte. Glitschigt von ihrer Lutscherei und von ihrem Mösensaft setzte ich nun die Eichel an ihrem kleinen Arschloch an... spreitze ihr die Arschbacken wieder auseinander, drückte sacht... die rot glühende Eichel drang in ihr Ärschchen ein... langsam, hart, unaufhaltsam... ihre Hände verkrampften sich um ihre Fotze, wühlten in ihrer geilen Wichsspalte... Sie drückte mir ihren Arsch entgegen... "Jjjijjaahhhhh ahhhh.... du bist drinnen... ahhhjaaahh - langsam... jahhh bleib"
Ich lag auf ihrem Rücken, mein Schwanz pulsierte in ihrem Arschloch, ich rührte mich nicht... ihr Arsch war so unheimlich eng, daß ich Angst hatte, ihr weh zu tun. "Na, Kleines geiles Mädchen... gut so....?" - "Jahhh, es ist unheimlich geil, aber ich mach das zum ersten Mal..." Ach - eine Arschjungfrau! Ich begann mich ganz vorsichtig zu bewegen, versuchte ein, zwei Fickstöße...
"Jahhhhaaahhhh jaaahhhhh - mach weiter, fick mich in den Aaaaarschschsch...!" Langsam setzte ich meine Fickbewegungen fort, stemmte mich etwas auf, sie hob ihr Becken etwas, wir fanden die richtige Stellung... ich kniete hinter ihr und kralle mich an diesen knackigen Arschbacken fest, während ich immer härter in diesen geilen Mädchenarsch hineinfickte. Stöhend zischte ich sie an: "Wichs dir die Fut... wichs dir deine geile Spalte... ahhh jaaahhhh ich will dich dazu in den Arsch pudern ahhhhh...." Sie schob sich einen Finger in ihr Wichsloch, preßte mir dazu den Arsch entgegen, den Kopf zur Seite gedreht, schielte mich an und wichste sich wie verrückt, während ich nun mit aller Kraft in ihr Arschloch reinrammelte, sie mit meinem Schwanz auf die Matratze niederbügelte, ihren Arsch ins Bett reinnagelte... Immer heftiger und schneller fickte ich ihr das Arschloch durch...
Wir hatten schon längst die Kontrolle über uns verloren... ich fickte diesen geilen Arsch nieder, während sie ihre Orgasmen überfluteten, überwältigten, sie brüllte ihre Orgsamen raus.... "Fick mich nieder, du geiler Arschficker, pudere mir den Arsch durch ahhhh iiiich wichs mich ab iiichh wiiiiiiiiichsss... Mein Schwanz pfählte sie, zuckte und pulsierte in ihrem Arschloch und mit einem harten Stoß, den Fickprügel ganz in ihrem Arsch versenkt, kam ich... spritze meine ganze Ladung in ihr geiles, enges Arschloch, stieß wieder zu, spritze weiter, noch einmal... sank spritzend auf sie nieder... sie preßte meinen Schwanz mit ihren Arschbacken fest, ließ ihn nicht raus, als wollte sie ihn bis zum letzten Tropfen melken...

Ihre Hände streichelten mich am Rücken... "bleib noch, bitte" - aber ich wollte sowieso nicht aus diesem geilen Mädchenarsch raus... Irgendwann war aber mein Fickprügel so weich, daß er aus ihrem kleinen Arschloch herausrutschte...
Ich rollte von ihr herab, lag neben ihr... wir beruhigten uns... suchten ein prickelndes Getränk...
Es war Nacht geworden. Und es war klar, daß sie blieb... bei der geilen Arschfiekerei waren wir so sehr ins Schwitzen geraten, daß wir eine Dusche brauchten... seiften und gegenseitig ab... "da hat es begonnen, du geiler Arschficker" - "Ja, das war wirklich geil... aber ich hab das auch noch nicht oft gemacht... wir werden das üben müssen..." Sie lachte, als ich ihr dazu eine Finger in den Arsch und einen anderen in die Fotze rammte.

Zurück ins Bett! Da lernte ich noch eine geile Einschlafpraxis kennen... Sie spreitze nochmals ihre schönen Schenkel auf, griff sich mit der rechten Hand auf die Scham, schob sich den Mittelfinger in das Löchlein ihrer geilen Fotze, klappte die Schenkel zusammen, die Hand um die Fut geschlossen, rollte sich dann ein. - "Ich schlafe immer so ein..." Ich drehte sie zur Seite, klemmte meinen Schwanz zwischen ihre knackigen Arschbacken, zog die Decke über uns - "und ich seit heute so!"

Sie war nicht nur eine begnadete Lutsch- und Fickprinzessin, wie sich noch herausstellen wird, sie war vor allem eine begnadete Muschiwichserin. Ständig und bei allen Gelegenheiten hatte sie die Hand im Höschen, wichste sich ab oder wichste sich nur in eine neue Geilheit... aber davon erzähl ich vielleicht ein anderes Mal... Jetzt gehe ich ficken!


92% (24/2)
 
Categories: Anal
Posted by tramp69
1 year ago    Views: 1,292
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
sehr vergnüglich zu lesen!