Familien Fernsehabend

Das Wird also jetzt der dritte Teil, soll heißen der ist der Anschluss an den Familien Fernsehabend 2

So wie sie es gesagt hat, freute ich mich den rest des Tages auf den Fernsehabend mit Mama, aber ich war auch etwas aufgeregt weil ich nicht wusste was passieren könnte.
An dem Abend musste ich wie immer damal um 19 Uhr zu Hause sein. Mama schickte mich ins Bad und hatte das Abendbrot vorbereitet. Sie trug einen Kittel und dunkel graue Strumpfhosen dazu und wie immer ihre Haussandaletten, sonst nichts weiter.
Als ich in meinem Schlafanzug aus dem Bad kam aßen wir zusammen. dann räumten wir auf und ich musste abspülen. Dann ging es ins Wohnzimmer zum fernsehen. Mama hatte eine Flasche Likör auf den Tisch gestellt und zwei Gläser. Als ich das sah war ich doch etwas bedrückt denn ich dachte der alte Herr käme zurück.
Wir nahmen unsere Plätze ein. Im Fernsehen lief die Samstagabendsendung Musik ist Trumpf und Mama fragte mich ob ich auch ein Schlückchen Likör möchte. Ich sagte begeistert ja und goß ein. Wir stießen an, tranken einen Schluck und dann küsste sie mich und hielt mich und drückte mich an ihre warmen weichen Titten.
Mama streichelte mich und nahm meine Hände und führte sie über ihren Körper.
Gleichzeitig fühlte ich Mamas Nylonfüsse an meinen Beinen streicheln. Mein Jungenschwanz war wieder hart und drückte gegen die Schlafanzughose bis sie ihn befreite und mir die Hose auszog.
Jetzt wurde ich mutiger und saugte wieder an ihren Nippeln. Sie stöhnte und rekelte sich unter mir. Sie spreitzte ihre Beine so das ich dazwischen glitt und dann bemerkte ich wie nass ihre Strumpfhose war.
Mein kleiner Schwanz war steinhart und drückte an ihre Strumpfhose über ihrer Möse und Mama bewegte sich stöhnend unter mir. Langsam schob sie meinen Kopf hinunter und fragte mich dann ob ich Mami dort lecken wolle.
Ohh ja, ich wollte und habe es getan. Mama führte meinen Kopf mit ihren Händen und sie stöhnte immer mehr und lauter. Ich genoß die feuchte Hitze zwischen ihren Beinen (und jetzt wo ich darüber schreibe macht es mich auch wieder geil)und leckte durch die Nylons so doll ich konnte.
Irgendwann stöhnte sie nicht nur sondern begann am ganzen Körper zu zittern und zucken. Sie stöhnte inzwischen richtig laut und stieß auch wieder diese kleinen spitzen Schreie aus.
Als Mama aufhörte zu zucken war mein ganzes Gesicht nass und Mama zog mich hoch, küsste mein Gesicht und drückte meinBecken zwischen ihre Beine wo ich vorhin noch geleckt hatte.
Dann zeigte sie mir, wie ich mich bewegen sollte damit mein Schwanz über die Nylons an ihrer Muschi rieb. Gleichzeitig bewegte sie stöhnend ihr Becken mir entgegen bis ich es nicht mehr aushalten konnte und auf die Nylons zwischen ihren Beinen spritzte.
Eine Weile blieben wir so liegen, dann küsste sie mich und fragte:"Junge willst du vielleicht heute mit in mein Bett kommen?"
Und wie ich wollte. So wie wir waren gingen wir ins Schlafzimmer, legten uns Arm in Arm ins Bett und wir küssten uns leidenschaftlich.
Es sollte noch eine lange, schöne Nacht werden.
95% (28/1)
 
Categories: FetishTaboo
Posted by tonyzlon
10 months ago    Views: 8,866
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
ein Traumerlebnis!!!!!!!!!
8 months ago
In dieser nacht nicht.
8 months ago
Bin gespannt wie es weiter geht, ob sie dir einen geilen Fussfick verpasst hat oder du ihr sogar auf die Nylonfüsse gespritzt hast :-)
9 months ago
was für eine mutter. das macht ja schon spass beim lesen.
10 months ago
jaaaaaaaaaaa,.....du glückspilz,...du hast sie auf die nylons an der muschi gespritzt,..hammer,...
mein schwanz platzt gleich ;-)
10 months ago
Lechz, wann geht es weiter?
10 months ago
geil, würde ich auch gerne live erleben
10 months ago
wieder eine geile Fortsetzung des Fernsehabends. Aber jetzt hast du mich neugierig gemacht, was im Schlafzimmer alles noch passiert.