Mama und ich

Mama und Ich
Ich weiss noch ganz genau, was an diesem denkwürdigen Tag beziehungsweise in dieser denkwürdigen Nacht erstmals mit mir passierte. Papa hatte uns, die 42jährige Mama, meine Schwester Claudia und mich zwei Jahre zuvor verlassen. Mama ist Studienrätin am nahen Gymnasium und sieht auch heute noch – ich kann´s beurteilen! – super aus. Sie hat eine prima Figur, ist 168 groß, vollschlank mit ziemlich großen und erstaunlicherweise trotz ihres Alters und der zwei Kinder spitzbusigen Titten. Ich ging aufs gleiche Gymnasium, aber nicht in eine Klasse Meiner Mutter. Ich bekam natürlich mit, dass und wie manche Jungen über „die geile Lehrerin“, meine Mama, redeten und ihre derben Witzchen machten, was mich einerseits ärgerte, andererseits aber auch ein wenig stolz machte. Ich weiß bis heute nicht, ob Mama nach der Scheidung einen intimen Freund hatte, zumindest hatte sie nie jemanden mit nach Hause gebracht.
Natürlich hatte ich zu der Zeit auch schon mal ein Pornoheftchen heimlich studiert und meine ersten Wichs-Erlebnisse hinter mir. Aber dabei dachte ich immer nur an die Mädchen in den Heften, die so schöne Brüste hatten und sich von starken Männern ficken ließen. Meine Mama kam mir damals dabei nicht in den Sinn. In der Klasse waren wir 14 Jungen und 15 Mädchen. Die meisten von denen hatten schon richtige kleine Titten, und sie benahmen sich oft zickig. Nur Beate hatte richtige dralle Brüste, die sich groß und fest unter ihrem Pulli oder was sie sonst so trug, zeigten. Und ich meine, sie trug ihre Titten auch extra vorgestreckt und gab damit vor den anderen an. Die Lehrer, das merkte man ganz genau, guckten auch öfter auf ihre Brust, dann aber immer schnell wieder weg. Mit Beate hätte ich gerne mal geschmust, aber sie würdigte mich keines Blickes. Ich glaube, sie hatte schon „was“ mit größeren Jungen. Beim Wichsen stellte ich mir vor, dass sie es sei, die in den Pornoheftchen von einem Jungen gefickt würde. Das geilte mich ordentlich an. Mich selbst hielt ich für noch gar nicht reif zum richtigen Ficken.
An einem warmen Samstagabend im Sommer, Claudia durfte bei einer Freundin schlafen, schien Mama irgendwie anders, traurig oder so. jedenfalls nahm sie mich mehrfach in die Arme und flüsterte so etwas von „heute Zuspruch brauchen“, „getröstet werden“, „besonders lieb haben“ oder so ähnlich. Was los war, weiß ich nicht. Nach einem zusammen geguckten Krimi gingen wir nacheinander ins Bad. Ich zog mir nur meine Schlafshorts an und wollte gerade zu meinem Zimmer, als Mama, nur mit einem dünnen, fast ganz durchsichtigen, unten glockenförmigen, kurzen Hemdchen mit Puffärmeln (heute weiß ich, dass man das „Babydoll“ nannte) auf mich zu kam. Ich war baff: Sooo hatte ich Mama noch nie gesehen. Ihre Brüste standen super nach vorne und zwischen ihren Beinen war im Schritt und am Unterbauch ein dichter, brauner Teppich von Wuschelhaaren deutlich zu erkennen. Mama merkte plötzlich, dass ich sie wie erstarrt anguckte, auf ihre Titten und in ihren Schritt starrte.
„Phil, komm mal zu mir! Ich kann heute nicht allein sein. Sei etwas lieb zu mir! Schlaf heute mal mit in meinem Zimmer! Und guck´ nicht so, mein lieber Junge! Du hast mich doch schon öfter nackt oder im Schlafanzug oder Nachthemd gesehen. Heute ist es aber so warm, dass ich dieses alte Hemdchen rausgesucht habe.“ Schüchtern und unentschlossen folgte ich Mama in ihr Zimmer, wo wir uns bei offenem Fenster aufs Bett legten. Das Nachttischlämpchen könnte Mama eigentlich ausknipsen. Durchs Fenster kam sowieso noch etwas Licht von draußen. Die Zudecke schubste Mama bald weg, will es zu warm war. Ich lag ganz steif neben ihr. Mama drehte sich zu mir und meinte: „Phil, nimm mich in die Arme! Ich brauch´ das heute. Ja, so, dreh Dich auch etwas zu mir! Komm ein bisschen näher. Ja, so.“ Und da schmiegte sich nun meine Mutter eng an mich, drückte und herzte mich. Hatte sie wohl noch gar nicht bemerkt, dass ich schon ein „großer“ Junge geworden und mir die ganze Sache ziemlich peinlich war? Aber schon bald regte mich ihr Körper, der sich so an mich drängte, zunehmend auf. Das Gefühl kannte ich bisher nicht, aber es war irgendwie sehr aufregend. „Komm, Phil, streichele mich ein wenig, hab´ mich lieb!“ flüsterte Mama mit kleinen Tränchen in den Augen. Was hatte sie bloß?
Sie nahm selbst meine Rechte und führte sie streichelnd über ihre Seite, kuschelte sich mit ihren weichen und doch so festen Brüsten gegen meine Brust. Langsam wurde mir noch heißer, als es sowieso schon im Zimmer war. Und dann merkte ich, wie mein Penis plötzlich groß und steif wurde. Ich beugte mein Becken rasch nach hinten weg von Mamas Schoß. Hoffentlich hatte Mama nichts gemerkt. „Was ist, Phil? Kannst Du mich nicht ein bisschen lieb haben heute?“ Und „Komm, streichele mich weiter!“ Und dann führte sie meine Hand tatsächlich an ihren Busen, drückte sie streichelnd und herum rührend an ihre Titten durch den dünnen Stoff des Hemdchens. Noch nie hatte ich einem Mädchen an die Titten gefasst, nur davon geträumt. Es war aufregend. Ganz von selbst streichelte ich jetzt weiter, fing sogar an, die Brüste etwas zu massieren und zu kneten. Wer hatte mir so was beigebracht? Mama stöhnte wohlig auf. „Ja, Phil, Du bist lieb!“
Sie drehte sich wieder mehr auf den Rücken. Ich starrte auf ihren herrlichen Körper, auf diese strotzenden Titten mit den sich aufrichtenden, großen Nippeln, auf den flachen Bauch meiner Mutter und auf ihre wuschigen dunklen Haare zwischen ihren Beinen. Mama merkte dies nun und knipste das Lämpchen aus. „Mein lieber Phil, wie guckst Du Deine Mama an? Komm, streichele mich noch etwas!“ Wie von selbst glitt meine Rechts unter das Babydoll und auf ihrer glatten Haut aufwärts zu ihrem Busen. Und wieder und immer stärker und schneller drückte und knetete ich die Titten. Dann schob ich das Hemdchen einfach hoch bis über Mamas Brüste und begann, sie zu küssen, schließlich sogar an den Nippeln zu saugen. Erst allmählich schien Mama zu bemerken, was sie in mir und mit mir anrichtete: „Oh Gott, Phil, was machen wir hier eigentlich?“ Aber wir machten weiter. Es konnte nicht ausbleiben, dass mein steif abstehender Penis sie von der Seite berührte und sie es merkte. Mama umfasste vorsichtig meinen Schwanz: „Phil, Du wirst ja schon bald ein richtiger Mann!“ und fing an, ihn langsam und ganz sanft zu wichsen. Ich war erschrocken, lag ganz ruhig da. „Mach Du auch weiter, Phil!“ Und wieder ließ sie meine Rechte an Bauch und Busen rühren. Mama fasste jetzt fester zu, wichste langsam weiter und forderte mich auf, sie „auch weiter unten“ zu streicheln. Dabei spreizte sie ihre Beine ein wenig und nahm meine Hand, um sie zu ihrer Scheide zu führen. Ich wurde fast verrückt. Was tat Mama da mit mir?
Sie wühlte mit meiner Hand in ihren Schamhaaren, drückte sie dann tiefer zwischen ihre Schenkel, wo ich spürte, dass ihre Haare hier ganz nass waren.
Und ganz plötzlich meinte Mama: „Phil, leg Dich wieder auf den Rücken! Ich brauch´s jetzt.“ Und dann – mir wurde ganz anders – zog sie ihr Hemdchen aus und stieg irgendwie mit gespreizten Beinen über mich, hockte sich über meinen Unterleib und ich spürte, wie sie meinen steifen, zuckenden Penis in ihre klitschnasse Mutterfotze schob. Ich war völlig perplex, hilflos, wahnsinnig erregt und voller wartender Neugierde, aber auch geil auf diese Frau, auf meine Mama, die nun richtig, genau wie ich es in einigen Heften gesehen hatte, langsam und bedächtig zu ficken begann. Mehrmals rutschte mein Pimmel aus ihr heraus. Schnell fasste sie ihn wieder und setzte sich erneut drauf, fickte jetzt nicht ganz so weit auf und ab, dafür aber schneller und mit kurzen Stößen. „Mama, Mama, das ist wunderbar! Ich ficke mit meiner Mama“. „Ja, Phil, es ist wunderbar! Deine Mama fickt Dich. Sie braucht das, eine Frau muss öfter mal gefickt werden. Fick mit, mein Junge! Fick!“ So forderte Mama mich auf, selbst auch Fickstöße unter ihr zu machen. Das tat ich auch, inzwischen irre aufgegeilt. Mamas herrliche Titten schaukelten vor meinem Gesicht bei jedem ihrer Stöße geil vor und zurück, auf und nieder. Und schon fing mein Schwanz an, in ihrer fickenden Fotze stark zu pulsieren, zu zucken und zu rucken. Mama spürte das wohl. Sie hielt plötzlich an, drückte ihr Becken fest gegen mich und damit meinen Penis tief in ihre nasse Muschi. Und dann schüttelte es mich, und das, was ich sonst beim Wichsen aus mir heraus spritzen sah, schien in diesem Moment mit Macht und viel stärker als beim Wichsen aus meinem Schwanz zu explodieren. Ich war wie von Sinnen. „Mama, Mama, ich liebe Dich! Ich liebe Dich!“ Und wir schmiegten uns ganz doll aneinander.
Mama stieg jetzt von mir und legte sich wieder neben mich, streichelte mich unentwegt und flüsterte mir liebe Worte ins Ohr, küsste mich im ganzen Gesicht, auf die Augen und schließlich auf den Mund. Mit ihrer Zunge wühlte sie sich zwischen meine Lippen. Was war das? Mein erster Zungenkuss. Wild küsste Mama immer weiter, meinen Hals, meine Brust. Dann beugte sie sich zu meinem schlaffen und von Ficken glitschigen Schwanz, fasste ihn wieder und fing erneut an, ihn langsam und zart zu wichsen. „Weißt Du, Phil, bei Jungen kommt es meistens viel zu schnell zum Abspritzen, und dann wird der Penis leider immer wieder ganz schlapp. Wir Frauen möchten aber gerne viel länger gefickt werden, damit wir auch endlich zu einem Orgasmus kommen. Hast Du das Wort Orgasmus schon mal gehört? Das ist der geile Höhepunkt, wenn Mann und Frau sich lieben. Beim Mann ist das beim Abspritzen, bei der Frau kommt das irgendwann später beim Sex. Dann wird sie auch ganz wild und etwas in ihr drinnen will heraussprudeln. Es st ein irres Gefühl. Phil, ich will dieses Gefühl heute auch mit Dir haben.“ Und sie wichste langsam weiter, beugte ihren Kopf zu meinem Penis, nahm diesen jetzt sogar in den Mund, genau wie manche Frauen es in den Pornoheften getan hatten. Es dauerte gar nicht lange, da war mein Schwanz wieder fast so groß und steif, wie vorher. Mama bat: „ Phil, jetzt musst Du mich ficken!“. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte weit ihre Beine. „Komm, Phil, komm schnell, fick mich! Fick Deine Mama!“ Sie sah im schummrigen Licht, das durch das Fenster fiel, unheimlich geil aus, wie sie da vor mir lag mit den leicht zur Seite hängenden, aber doch strammen großen Titten, den auffordernd gespreizten Schenkeln und ihrer stark und dunkel behaarten Fotze. Ich konnte nicht anders, wühlte mein Gesicht in diesen Haarwald, sog einen mich irrsinnig machenden Geruch ein, spürte die Nässe ihrer Fotze. Mama bäumte sich auf, stieß plötzlich Wörter aus, die ich nie von ihr zu hören glaubte: „Komm, Phil, komm, mein geiler Sohn, fick Deine geile Mama, fick sie in ihre geile Fotze, gib´s ihr, steck Deinen Fickprügel endlich rein! Fick mich doch endlich, fick!“ Und damit zog sie mich höher zu sich, bis ich schwer atmend auf ihr lag, mein Penis zwischen ihren Schenkeln nach dem Eingang zur Lustgrotte suchte. „Phil, Du musst Dich mit den Händen seitlich von mir aufstützen, sonst erdrückst Du mich ja beinah. Und dann können wir uns auch besser sehen beim Ficken!“ Ich tat, wie mir geheißen. Mama fasste nach meinem Penis und führte die Eichel an ihre Fotze. Im Nu war ich drin. Sie war ganz glitschig und warm und weich. Mama umklammerte meinen Po mit ihren Beinen und warf sich mir entgegen. Und ich fickte und fickte und fickte. Es war wunderschön. Es war geil, es war geiler, es war am geilsten. Ich, ich! fickte meine Mutter, meine tolle, geile Mama, meine aufreizende, sicher viele Männer reizende, geile Mutter, diese Frau mit den tollen Titten, die jetzt unter und vor mir bei jedem Fickstoß so schön vor und zurück schaukelten, fickte in diese geile, klitschnasse Mutterfotze, fickte, fickte. Ich war im siebten Himmel. Mama wurde unter mir immer unruhiger, forderte mich immer wieder auf „Fick mich, ja, fick mich! Du lieber Himmel, mein eigener, kleiner Sohn fickt mich. Mach´weiter! Ich kooommmmme!“ Und sie schüttelte ich unter mir, bäumte sich auf, klammerte ihre Beine noch fester um mich. Und als auch ich total aufgegeilt kurz darauf zum zweiten Mal eine gewaltige Ladung in ihre Fotze abspritzte, wollte mich Mama überhaupt nicht mehr loslassen.
So also bin ich zum Mann geworden. Ich wohne noch immer im „Hotel Mama“, habe aber natürlich in den Jahren seitdem das eine und andere Mädchen, auch eine reifere andere Frau gehabt, ebenso wie Mama mehrfach einen Freund hatte. Immer noch ist Mama eine tolle Frau, und wenn´s uns gerade so überkommt, ficken wir auch jetzt noch manches Mal, wobei Mama genau weiß, dass sie mich als jetzt Erwachsenen mit besonderen Raffinessen, Strapsen, hochhackigen Schuhen, Tittenhebern (die sie eigentlich noch gar nicht braucht), im Schritt offenen Strumpfhosen und so was zusätzlich aufgeilen kann. Und womit überraschte Mama mich neulich, nachdem Schwesterchen Claudia schlafen gegangen war?
Mama stand im Babydoll von damals vor mir, begehrenswert wie vor sieben Jahren. „Weißt Du noch? Kommst Du?“


91% (84/8)
 
Categories: Mature
Posted by tomtom1952
2 years ago    Views: 5,832
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 days ago
wenns real wäre, einglücklicher junge

Glaube ich kaum, dann würde er sitzen ...
1 month ago
super Story .... danke fürs posten
6 months ago
reife Weiber sind soooooo geil!!!!
2 years ago
GEIL!! was würde ich dafür geben
2 years ago
wenns real wäre, einglücklicher junge
2 years ago
Geile Geschichte. Sowas stelle ich mich gerne noch öfter vor.
2 years ago
Tolle Mutter, hatte ich leider nie......
2 years ago
Das reife vollschlanke Mütter, mit ihren spitzbusigen Titten, nicht die Finger von ihren Söhnen lassen können.
xaverh
retired
2 years ago
klasse klasse!
2 years ago
wow, heiße Geschichte, gerne mehr davon...
2 years ago
schön geschrieben