Mein Weg zur geilen TS-Sklavin Teil 1

Mein Weg zur geilen TS-Sklavin Teil 1

Ja ich trage mich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanke euch an meiner Geschichte teilhaben zu lassen. Nun heute ist genau der richtige Tag das Wetter ist so lala und ich hab sonst auch nix zu tun. Also hier für euch alle mein Weg zur geilen TS-Sklavin, von den frühen Anfängen bis zum heutigen Tag.

Nun wenn ich es so genau überlege fing alles schon im Alter von 11 oder 12 Jahren an. Meine Eltern führten zu der Zeit ein kleines aber gut gehendes Hotel in Hessen. Jeden Abend wenn alle Gäste zu Tisch sassen hatte ich für gut 20 Minuten unser Schwimmbad für mich alleine was ich immer gerne ausnutzte. Eines Tages schnappte ich mir einen Badeanzug zog ihn an und betrachtete mich in den Spiegeln. Es erregte mich so sehr mein harter Schwanz zeichnete sich deutlich in dem Anzug ab.
Dieses Erlebniss prägte mich sehr immer wieder in den folgenden Jahren zog ich die zum trocknen liegenden Bademoden der jungen Gäste an. Wenn ich so drüber nachdenke muss ich sagen ich hatte tierisch viel glück das mich damals niemand erwischte. Zumindest in den ersten Jahren.
Als ich 16 war hatte ich dann Pech gehabt. Wenn man es so nennen will. Ich betrachtete mich in einem sexy Bikini und streichelte meinen harten Schwanz duch den Stoff. Da hörte ich hinter mir eine Stimme. Der seht dir aber gut. Erschrocken führ ich herum, vor mir stand ein Frau ich schätze so mitte vierzig, lange blonde Haare, volle Brüste, schlanke. Sie trug einen sexy Bikini. Ich denke die Panik stand mir ins Gesicht geschrieben. Ich stammelte bitte bitte sagen sie keinem was. Sie lächelte und sagte warum sollte ich das tun süsse. Ich war verwirrt, warum nannte sie mich süsse. Gut ich trug zu der Zeit mein Haar lang aber ich war doch klar als Junge zu erkennen. Aber es erregte mich sehr als Mädchen angesprochen zu werden. Die Frau trat nah an mich heran und schloss die Kabinentür hinter sich. Sie öffnete ihr Bikinioberteil und ihre schönen Brüste ragten mir entgegen. Sie Drückte meinen Kopf gegen ihre Brüste. Komm süsse küss meine Titten. Ich Fing an an ihren Brüsten zu saugen und knaberte an ihren Brustwarzen. Sie griff mir in den Schritt und wichste meine Schwanz, dabei feuerte sich mich an komm du kleine geile Sau, spritz ab für mich komm schon. Es dauerte nicht lange und ich spritzte eine große Ladung ab. Die Frau Küsste mich sagte, das war schön kleine und ging ohne ein weiteres Wort. Am nächsten Tag reiste sie und ihr Mann ab. Mich liess das ganze trotzdem Wochen lang nicht los. So benutzt zu werden war einfach geil.

Mit 17 begann ich meine Lehre in Frankfurt und ich zog in die große Stadt. Das Rotlichtviertel hat schon immer eine sehr große Faszination auf mich ausgeübt. Ich hab mich in dieser Zeit sehr oft im Bahnhofsviertel aufgehalten und Kontakt zu den Damen des Ältesten Gewerbes gesucht. Als ich 18 war hatte ich das nächste Erlebniss das mich weiter in die Richtung einer geilen TS-Sklavin führte.
Ich führ damals recht stolz in meinem Auto durch die Stadt, den Führerschein hatte ich erst seit ein paar Wochen. Als ich am Straßenrand ein Mädel stehen sah. Nun die Uhrzeit und Ihre sexy Kleidung: Heels, Netzstrümpfe, Ledermini und Corsage. Liesen keinen Zweifel was sie hier suchte. Ich hielt an über den Preis waren wir uns schnell einig. Auf einem abgelegenen Parkplatz lehnte ich mich zurück und sie fing an mir einen zu blasen. MMMM das war geil sie konnte echt super blasen. dabei knetete sie mir die Eier und spielte immer wieder an meinem Arsch. Als ich kurz vor dem Abspritzen war stopte sie und fragte mich ob ich etwas ganz besonderes haben wolle. Auf meine Frage was das sei meinte Sie sie würde mich ficken. Ich hatte das zwar noch nie gemacht war aber neugierig. Also willigte ich ein. Sie lächelte noch einen fünfziger extra und sie zog ihren Mini höher und zum Vorschein kam ein harter Penis. Wow sie zog einen Gummie über und drang lächelt in mich ein. Sie Stiess hart zu dabei wichste ich mir meinen Schwanz, es dauerte nicht lange und ich spritzte im Hohenbogen ab. Meine heiße kleine TS-Nutte war wohl nicht so happy wenn ich ihren Gesichtsausdruck richtig deutete aber egal. Ich stieg aus dem Auto aus und richtetet mir die Klamotten. Da es Sommer war zog ich meine Schorts nochmal runter um alles zu richten. Da drückt mich die geile Nutte auf die Motorhaube ich wollte mich los reisen aber sie hatte mich fest im Griff. Sie drang wieder in mich ein diesmal ohne Gummie und mit aller Gewalt die dazu nötig war. Sie schriemich an, du geile Sau ich will auch kommen los mach den Arsch auf für mich. Ich versuchte mich zu lösen aber es gelang mir nicht. Die TS-Nutte stiess immer härter zu. Aber wie bei jedem Stoss klatschten ihre Eier an meine und mit jedem Stoss wurde ich geiler. Irgendwann liess ich es zu es war nur geil so benutzt zu werden. Aufeinmal packte mich die Nutte an den Haren drückte meinen Kopf auf die Haube stöhnte laut auf und spritzte mir ihre Ladung in den Arsch. Oh war das geil, erschöpft lag ich auf der Haube die Nutte lies von mir ab. Als ich wieder bei Sinnen war war sie weg. Ja ich gebe zu in der volgenden Zeit hatte ich echt die Hosen voll. Aber ich hatte Glück ich hab mir nix eingefangen.

Nach dem ersten Schock versuchte ich dieses Erlebniss zu wiederholen. Ich ging zu Dominas. Aber das war nicht so ganz das was ich brauchte. Das ganze war immer sehr sachlich und ohne leidenschaft. Nur bei einer Dame konnte ich meine Wandlung weiter voran bringen. Sie schlug mir vor mich als TV-Hure zu nutzen ich lernte mich zu Schminken, Kleiden und das richtige auftreten in der Öffentlichkeit. Aber auf dauer war das auch nix ich wollte mich da weiter entwickeln.

Dazu aber dann beim Nächstenmal mehr

12% (4/28)
 
Categories: Shemales
Posted by tomja
2 years ago    Views: 1,521
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Ich möchte eine gute Geschichte für
sklave75
retired
2 years ago
mm ist ja schön das dir meine story gefällt aber schreib doch deine eigene geschichte
2 years ago
Du musstest Geld dafür zahlen, dass Du gegen deinen Willen gefickt worden bist. Was sind das da für zustände. Ich hoffe, Du hast dich wenigstens beschwert.
2 years ago
yep fängt gut an!