Die Klassenfahrt


Wbfund

Heute war der letzte Tag der Klassenfahrt der zehnten Klassen und ich hatte
Nachtwache. Den ganzen Tag schon hatte ich heimliche Aktivitäten
beobachtet, die auf eine Mitternachts-Party schliessen liesen. Als ich
gegen abend zufällig an der Küche verbeilief, sah ich zwei Jungs, die sich
dort verbotenerweise zu schaffen machten. Ich schlich mich in die Küche und
tauchte überraschend hinter ihnen auf. Die beiden erschraken fast zu Tode.
Ich hatte ihr Geheimnis gelüftet und dementsprechend zerknirscht
beantworteten sie meine Fragen. So erfuhr ich, dass sie gerade dabei waren,
den Wein, den wir Lehrer heute abend trinken wollten, mit einer Mischung
aus Betäubungsmittel und Aufputschmitteln, die besonders antörnen sollten,
zu veredeln, so dass wenn jemand nicht sofort einschlief, die geplante
Sex-Orgie der Schüler ein willkommenes Mittel zur Triebbefriedigung wäre.
Ich erfuhr auch, dass nur einige wenige Jungs und kein einziges Mädchen in
die wahren Pläne eingeweiht waren. Mein Adrenalinspiegel stieg ins
Unermessliche und ich überlegte fieberhaft, wie ich mir die Pläne dieser
sexbesessenen Schüler zunutze machen könnte. Die Lösung kam aus dem Mund
eines der beiden Ertappten. Wenn ich sie nicht verraten würde, könne ich
heute nacht als Ehrengast an der Party teilnehmen und mein Schweigen würde
mit allem belohnt werden, was ich mir wünschte.
Ich hätte mich tatsächlich beinahe bedankt. Gerade schaffte ich es noch,
ein strenges Gesicht aufzusetzen und ihnen mitzuteilen, ich würde es mir
überlegen.
Die beiden schienen um ihr Leben zu fürchten. Anders konnte ich mir das
nächste Angebot nicht erklären. Sie würden Heike, der unbestritten
heissesten Erscheinung der Klasse, etwas von ihren Tropfen verabreichen und
sie dann zu mir bringen, um die Wirkung vorzuführen. Nun wollte ich aber
ausgerechnet Heike nicht für die Nacht kampfunfähig sehen. Deshalb meinte
ich mit einem Augenzwinkern, sie sollten mit ihrem Lebenselixier für den
Wein der Lehrer nicht sparen und liess die beiden allein.
Als um zehn Uhr Nachtruhe angesagt war, versammelten sich die Lehrer zum
gemütlichen Abschluss der Ausfahrt. Die präparierten Weinflaschen wurden
geköpft und nach einer halben Stunde wurden die Kolleginnen und Kollegen
teils sehr müde und teils sehr aufgeschlossen. Die ansonsten trinkfeste
Klassenleiterin wurde von der höllischen Mixtur übermannt und drohte vom
Stuhl zu kippen. Da niemand mehr in der Lage war, sie in ihr Zimmer zu
bringen, nahm ich mich ihrer an und brachte sie nach draussen. Ich griff
ihr unter die Arme und geleitete sie durch den langen Flur. Meine Finger
glitten über ihren Brustansatz und ich sah, wie sich ihre Nippel unter dem
T-Shirt aufstellten. Ich griff ihr an die prallen Brüste und rollte die
spitzen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger. Der Saft der Jungen wirkte.
Sie drehte sich zu mir herum und zog meinen Kopf zu sich herunter. Unsere
Lippen trafen sich und meine Hände wanderten unter ihren Rock, die nackten
Schenkel hoch und krallten sich in ihren knackigen Hintern. Sie begann zu
stöhnen und schob mir ihren Unterleib verlangend entgegen. Ich griff ihr
von hinten zwischen die Beine und ertastete ihr triefend nasses Höschen,
durch das die geschwollenen Lippen ihrer kochenden Pussy zu spüren waren.
Ihr Becken begann zu kreisen während meine Finger in ihr Höschen rutschten
und langsam durch das zuckende Frauenfleisch glitten. Kurzerhand zog ich
ihr das Höschen über den Hintern schob meine Hand zwischen ihre bebenden
Schenkel. Sie hing an meinem Hals und drückte ihre überlaufende Möse auf
meine Hand.Ich massierte die mir dargebotene saftige Pflaume mit der ganzen
Hand und wühlte mit meinen Fingern in dieser zuckenden Fotze. Die Frau in
meinen Armen war nur noch ein geiles Etwas. Ihr Unterleib zuckte voller
Verlangen während meine Hand die schmatzende Möse knetete und der Geilsaft
an ihren zitternden Schenkeln herablief. Unter meinen Händen wurde sie zur
willenlosen Fotze, nur noch von dem Wunsch besessen, ordentlich
durchgefickt zu werden.
Ich weiss nicht, wie lange ich es ihr mit der Hand besorgt habe, aber
plötzlich fiel mir die Schüler-Party wieder ein. Da ich meinen Saft für die
kleinen geilen Mädchen aufheben wollte, suchten meine Finger die Lustknospe
in dieser überkochenden Möse und während sie auf drei von meinen Fingern
ritt, massierte ich mit der anderen Hand ihre Perle und und mit zwei Händen
zwischen ihren weit gespreizten Beinen machte ich sie fertig. Ihre weichen
Titten mit den steinharten Nippeln, die aus dem inzwischen verrutschten BH
baumelten, luden direkt zum Hineinbeissen ein. Als ich lustvoll an ihren
Knospen knabberte, merkte ich, wie die Fotze, die auf meine Finger
gespiesst war, zu Zucken begann. Ihr Körper verkrampfte sich. Stöhnend wand
sie sich in ihrem Abgang auf meinen Händen, die es ihr weiter besorgten,
bis sie mit einem spitzen Aufschrei zum zweiten Mal kam. Ihre Knie wurden
weich und die frischgefickte Fotze glitt zu Boden, wo sie mit weit
gespreizten Schenkeln zuckend liegen blieb. Nach einer kurzen
Verschnaufpause brachte ich die völlig fertiggemachte Frau in ihr Zimmer,
wo sie ohne einen Ton von sich zu geben ins Bett sank.
Ich liess sie allein und überlegte, wo die eigentliche Party des abends
denn stattfinden würde.
Als ich durchs Haus schlich, hörte ich aus dem Sanitärbereich Stimmen. Na
klar, dachte ich, geile Idee.
Die Sanitäranlagen waren spitzenmässig ausgestattet. Mehrere Duschen, ein
Whirlpool, die Toiletten ohne Zwischentür zu erreichen.
Vorsichtshalber ging ich noch mal zum Aufenthaltsraum.
Der Wein hatte seine Wirkung getan. Fast alle schliefen. Nur einer der
Lehrer versuchte sich an einer Kollegin aufzugeilen, indem er der völlig
weggetretenen Frau die Titten knetete und sich dabei wichste. Aber auch von
ihm ging keine Gefahr mehr aus. Er war so zu, dass er mich nicht mal
wahrgenommen hatte.
Also rein ins Vergnügen.
Ich öffnete die Tür zum Badebereich und traute meinen Augen nicht.
Alle Anwesenden waren mehr oder weniger nackt, neben der Tür lehnte ein
total zugedröhntes Girl mit der Hand an der Muschi, überall standen und
lagen knutschende Pärchen. Es war sehr warm und feucht und ich zog mir
eilends die Oberbekleidung aus.
Aus den Toiletten wurde von zwei Boys ein Mädchen geschoben. Einer hatte
sie an den beachtlichen Titties gepackt, der andere fickte sie von hinten
mit dem Finger. Die Kleine konnte vor Geilheit kaum noch laufen. Plötzlich
entrang sich ihr ein brünstiges Stöhnen und ich sah zu, wie es ihr kam. Der
Junge, der sie von hinten fingerte, drückte ihren Kopf nach unten, wo der
harte Schwanz des anderen auf die Mundfotze wartete und stiess ihr selbst
die Rute in die zuckende Spalte.

sry den zweiten teil finde ich nicht wen ihr in kennt schreivt mir ne pn
79% (55/14)
 
Posted by toast22
2 years ago    Views: 17,253
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Schade dass es nich weitergeht liest sich aber erstmal echt geil!