Die Faschingsbekanntschaft


Tina und ich gehen, natürlich, immer zum Fasching auf die Piste. Normal mit befreundeten Pärchen. Aber in diesem Jahr war es so ausgekommen, dass niemand mitgehen konnte oder wollte. Also gingen wir alleine.
Da wir erst um 22 Uhr los zogen war in den Kneipen schon die richtige Stimmung. Es dauerte nicht lange und wir waren mitten drin. Uns war ein Pärchen aufgefallen, die wir noch nie gesehen hatten. In unserem kleinen Ort fällt das eben auf. Ich ging einfach zu den beiden und sprach sie an. Sie hießen Vera und Stefan und kamen aus der nächsten Großstadt. Stefan erzählte mir, das sie mal das Faschingsleben in einem kleinen Ort teste wollten. Tina kam zu uns und unterhielt sich mit Vera. Wir tranken und tanzten. Der Abend war einfach super. Irgendwann sagte mir Stefan dass es sich gelohnt hätte zu uns zu kommen. Es wäre der beste Fasching seit Jahren. Wir vier verstanden uns auf Anhieb super. Gegen 5 Uhr beschlossen Tina und ich nach Hause zu gehen. Stefan meinte dass sie auch genug hätten und wollte sich ein Taxi rufen. Wie Taxi, fragte ich ihn, das kostet doch ein Vermögen für etwa 30 Kilometer. Vera meinte nur ja schon aber ein Hotelzimmer ist noch teurer.
Ach quatsch, sagte Tina, ihr kommt mit nach uns. Wir haben zwar nur eine kleine Wohnung aber für eine Nacht klappt das wohl.
Also gingen wir zu uns. In unserer Wohnung tranken wir noch einen Absacker. Ich zeigte unseren Gästen das Schlafzimmer. Alle ins Ehebett, sagte ich, da ist Platz genug. Vera und Stefan verschwanden zuerst. Wir folgten ein paar Minuten danach. Die beiden lagen tief unter ihrer Decke. Tina und ich kuschelten uns auf unserer Seite auch unter die Decke. Nach ein paar Minuten flüsterte Tina mir ins Ohr, ich glaube die haben Sex. Mir waren die Geräusche auch aufgefallen. Tina legte sich auf mich und küsste mich. Ich zögerte, doch wurde ich schnell erregt. Da wir beide nackt waren. Wir schlafen immer nackt. Tina kreiste so mit ihrem Po, dass mein steifer Schwanz schnell vor ihrer Grotte stand. Tinas Muschi war klatsch nass. Ich konnte so leicht in sie eindringen. Jetzt bemerkten Vera und Stefan auch unser Treiben. Fast gleichzeitig setzten sich die beiden Frauen hoch, denn Vera lag auch auf Stefan. Im dunklen Zimmer konnte man nicht viel sehen, nur Schatten und Umrisse. Jetzt wurde ich mutig und angelte nach dem Schalter der Nachttischlampe. Klick, war das Licht an. Ein geiler Anblick. Vera hatte lange schwarze Haare und einen tollen Busen. Tina ist blond und hat kleine tolle Brüste. Die Frauen ritten uns mit geschlossenen Augen. Plötzlich flüsterten die Frauen sich etwas zu. Dann stiegen sie von uns runter. Vera kam zu mir und Tina ging zu Stefan. Sie knieten sich vor uns und fingen an uns einen zu blasen. Das war auch ein geiler Anblick. Vera machte dass wirklich gut, genau wie ich es mag. Sie knetete meine Eier und schob sich meinen Schwanz immer wieder tief in den Mund und leckte daran. Beim herausziehen ließ sie mich dann ihre Zähne spüren. Ab und zu schielte ich zu Stefan und Tina rüber. Auch er schien es richtig zu genießen wie Tina seinen Schwanz leckt. Nach einer Weile beendeten die Frauen das Blaskonzert. Vera setzte sich auf mich und Tina auf Stefan. Jetzt wurde richtig gefickt. Die Frauen schwebten im siebten Himmel. Dann fingen die beiden an sich zu küssen. Das war zufiel. Stefan und ich spritzten fast gleichzeitig in die Muschi unserer Reiterin. Hey, meinten die Frauen, wir sind noch nicht soweit. Stefan und ich sahen uns nur an, zu spät. Auch die Frauen sahen sich an, grinsten und legten sich zwischen uns auf den Rücken. Stefan und ich wurden von den beiden regelrecht aus dem Bett geschoben. Los lecken meinten die beiden. Wir Männer standen neben dem Bett. Die Frauen spreizten die Beine und zeigten auf ihre Muschi. Tina beorderte mich zu sich und Vera ihren Stefan zu sich. Wir legten uns zwischen ihre Beine und leckten die nassen Muschis aus. War schon komisch den Saft des anderen Mannes zu schmecken in der eigenen Frau, aber doch irgendwie geil. Auch die Frauen empfanden das wohl als geil, denn es dauerte nicht lange und beide bekamen ihren Orgasmus.
Anschließend legten wir uns zu unseren Partner und schliefen ein.
Am nächsten Morgen haben wir noch zusammen gefrühstückt, und uns dann verabschiedet. Wir haben nie mehr etwas von Vera und Stefan gehört.

85% (10/2)
 
Categories: Group Sex
Posted by tinapaul
4 years ago    Views: 290
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Tatsache?
3 years ago
fantastische geschichte
4 years ago
hach, eine schöne Geschichte, erinnert mich an was ..... ;-)