Urlaub mit meiner Mutter

Schon immer habe ich gerne bei meiner Mutter gespannt. Ich fing mit ca 13 Jahren an. Wenn sie im Bad war oder sich umzog, irgendwie war ich immer dabei. Mitlerweile bin ich 32 und wohne zusammen mit meiner Mutter in einem Reihenhaus, welches ich später einmal übernehmen soll. Vor gut 9 Jahren trennten sich meine Eltern, es passte halt einfach nicht mehr. Seitdem ist meine Mutter alleinstehend. Bis jetzt habe auch ich nóch nicht die richtige gefunden. Viele denken ja immer das so etwas nicht funktioniert, also wenn man so lange bei seinen Eltern wohnt, aber bei meiner Mutter und mir passt es recht gut. Wir verstehen uns super und haben keinerlei Probleme.

Mitlerweile sind wir zuhause auch recht locker, also es gibt kein Geschrei wenn man ins Bad kommt wo der andere gerade nackt ist, warum auch, ist ja nur natürlich. Oft sehe ich sie morgens im Nachthemd beim Frühstück. Sie trägt darunter nur einen Slip sonst nichts und man kann dann deutlich sehen wie ihre Brüste hängen und beim laufen schaukeln. Meine Mutter heißt Karola und ist 57 Jahre jung und hat schulterlanges dunkles Haar. Sie war immer sehr mollig aber in den letzten Jahren hat sie deutlich zugenommen was wohl am Alter liegt. Sie ist 166cm groß und wiegt ca 109kg. Ihre Kleidergröße ist 48, in den Unterhosen hat sie aber 52.54. Die Größe des BHs ist 95e. Sie trägt ganz normale Unterwäsche, also schwarze Unterhosen, ganz normale BHs, alles das was es halt günstig zu kaufen gibt. Wenn man sie seitlich im Nachthemd sieht, so bilden Bauch und Brüste eine Ebene. Wenn Sie sitzt schiebt sich ihr Bauch, der aus zwei großen Speckrollen besteht, hoch und ihre Brüste liegen oben auf oder hängen, je nach Sitzposition, seitlich daneben. Ihre Brüste hängen stark, das war schon immer so. Sie hat ca 8cm helle Warzenhöfe und schöne stehende Warzen die nach unten und leicht nach außen zeigen. Sie hat auch einen sehr schönen breiten Hintern. Manchmal wenn Sie nackt steht sieht er ein bischen nach einer Mondlandschaft aus, Orangenhaut halt, aber gebückt ist er einfach nur herrlich anzusehen. Sie ist nicht rasiert, hat aber nur leichtes Haar also keinen dichten Busch.

Morgens und Abends siehe ich sie im Bad meißt nur im Slip, manchmal auch ganz nackt. Es ist sehr schön zu sehen wie Bauch und Brüßte, wenn sie leicht vorgebeugt vorm Waschbeken steht um sich die Zähne zu putzen, leicht mitschwingen. Auch wenn sie sich morgens die Achseln wäscht und dann das Wasser an den Brüßten runter zu den Warzen läuft um von dort auf den Boden zu tropfen sieht sehr erregend aus, besonders dann wenn das Wasser durch die Seife milchig erscheint. Da bekomme ich sofort den Gedanken das ihre Euter so voll Milch sind das diese schon von selbst rausläuft und sie eigentlich gemolken werden will. Manchmal räumt sie Abends vorm ins Bett gehen noch die Wäsche weg und kommt dann schonmal nackt in mein Zimmer. Wenn sie dann gebückt vorm Schrank steht kann ich ab und an einen Blick zwischen ihre Beine werfen. Die Innenseite ihrer Schenkel wird nach oben zum Schritt hin dunkler. Es kommt auch vor das sie dann ihre Füße schulterbreit auseinander hat wenn sie sich bückt. Die Knie sind leicht nach außen gedrückt wenn sie sich bückt. Dann kommt ihre Fut in voller Pracht zur geltung und Bauch sowie ihre Brüßte hängen schön im Hintergrund. Leider ist dieser Moment nur sehr kurz, wie gerne würde ich mal direkt hinter ihr stehen.

Jetzt zu Ostern machten wir geimensam Urlaub, wir fuhren für eine Woche nach Dänemark, hatten dort ein Haus in den Dünen gemietet. Das Wetter war super, es war sehr warm und das kleine Holzhaus heizte sich tagsüber sehr schnell auf. Das führte dazu das Wir beide nur in der Unterhose schliefen. Ich sah Karola also morgens und abends nackt was sehr erregend war. Sie machte morgens nur im Slip Frühstück und abends saßen wir so noch oft beim Fernsehen. Leider gingen die Tage sehr schnell vorbei. Am letzten Abend beschlossen wir gemütlich noch etwas zu trinken. Meine Mutter trinkt selten Alkohol aber an diesem Abend trank sie mit. Wir saßen auf dem Sofa und öffneten die erste Weinflasche. Schnell kam Karola auf den Geschmack und nach einer guten Stunde, die erste Weinflasche war gerade geleert, zeigt der Alkohol seine wirkung bei ihr. Ich öffnete die zweite Flasche. Als diese gegen halb zwölf fast leer war schlief Mutter neben mir ein. Mir war klar das ich sie nicht in ihr Bett bringen würde also beschloß ich sie hier auf dem Sofa zu lassen.

Es war ein Schlafsofa. Ich klappte die Liegefläche aus und legte eine Decke aus. Dann stupste ich meine Mutter anund sie legte sich hin, hat nichts mitbekommen und schlief sofort weiter.

Ich wollte noch den Wein leeren und beschloß fernzusehen. Ich zappte mich durch die Programme, fand aber nichts brauchbares. Dann fiel mir eine weitere Fernbedienung auf. Ich drückte auf den roten Knopf und eine weitere grüne LED ging im Fernsehschrank an. Am Fernseher noch schnell den AV Kanal geändert und schon war es an. Pay TV, leider Dänisch. Das zappen ging weiter, vom Ton her verstand ich nichts. Da tat sich auf einmal ein recht heißer Kanal auf. Dort liefen Pornos, ech Hardcore. Ich zappte weiter, es waren insgesamt 4 Porno Kanäle die ich fand. Ich drehte den Ton so gut wie aus und sah zu.

Ich blieb bei einem Kanal hängen bei dem ein Kamerateam sich abends am FKK Strand austobte. Ich sah wie Ehepaare es in Ihrem Wohnwagen trieben, einzelne Männer sich am Strand wichsten. Plötzlich machte das Kamerateam eine Aufnahme von einer jungen Frau das sich in die Dünen hockte weil sie mal mußte. So anfang 20 schätzte ich, sehr groß, lange beine sehr schlank. Als sie dahockte und pinkelte kam ein ältere Mann. Er schien mir kleiner zu sein, dafür aber schon über 60, sehr behaart und ziemlich dick. Er stellte sich direkt neben ihr und begann sich zu wichsen. Er schaute sich mehrmals um, hockte sich dann vor sie hin während sie pinkelte. Sie wollte wohl etwas zurückweichen und kippte aus der Hocke hintenüber so das er noch etwas von ihrem Urin abbekam. Sofort kniete er sich vor sie hin, hob ihre beine auf seine Schultern dann stützte er sich auf ihre Arme ab. Dieser Überfall machte mich so geil das ich meinen Slip ausziehen mußte.Ich war total steif. Meine Mutter lag neben mir und schlief. Ich legte meine Hand auf ihren Bauch, sie regte sich nicht. Ich streichelte hoch zu Ihren Brüsten. Warzenhöfe und Brustwarzen waren sehr weich.

Langsam streichelte ich über ihre Seite durch die Speckrollen wieder zum Bauch und dann wieder nach oben. Beim dritten mal als ich über ihre Brüste strich waren ihre Brustwarzen hart. Ich war vom Fernsehen und anfassen meiner Mutter so steif und hart geworden, das meine Vorhaut komplett zurückgezogen war und meine Eichel ganz frei lag. So etwas hatte ich bis dahin noch nie. Es schien als wäre mein Schwanz noch nie so groß, dick und hart gewesen wie jetzt. Als ich wieder am Bauch meiner Mutter hinuntersteichelte schob ich meine Finger etwas in ihren Slip. Ich fühlte die weiche, spärliche Behharung und das es dort sehr warm war. Ich began an Ihrer Unterhose zu nesteln, fasste an beiden Seiten an und zog sie langsam runter. Karola drehte dabei einmal Ihren Kopf ansonsten regte sie sich nicht. Sie war nun nackt, splitternackt, das linke Bein leicht angewinkelt. Ich sah ihr zwischen die Beine und wurde geiler, versauter.

Ich sah auf Ihre Fotze, sah die Mutterfotze, ihr schwerer Euter lag zu den Seiten gekippt da. Meine Hand lag auf ihrem Unterbauch, mein Daumen fuhr kreisend durch ihre Schambehaarung. Ein Blick zum Fernseher, der Alte sah sich um, fummelte mit einer Hand unter seinem Bauch herum. Sie drehte ihr Gesicht zur Kamera, hatte die Augen zugekniffen, er drang wohl gerade in sie ein. Dann bewegte sich sein Arsch etwas, Ihre langen Beine hingegen wippten ganz ordentlich. Beim Ansehen der Szene war es mitlerweile egal ob es ein Film oder ob es real war. Ob sie es wollte oder nicht, gestellt oder wirklich gespannt. Sie konnte in dieser Position nur stillhalten bis er fertig war. Es war ihr kaum möglich sich zu bewegen. Sie lag nunmal da, unter ihm und er war in ihr, nun war es zu spät, sie muß es nun aushalten bis er fertig ist, dachte ich mir. Vielleicht lief er schon den ganzen Tag am Strand herum und hat gespannt. Er war so geil geworden das er nun seinen Druck loswerden muß und sie war nunmal da, Jetzt muß sie es ausbaden, sein Sperma aufnehmen. Vielleicht warte ihr Freund auf sie. Was wird er sagen wenn sie verschwitzt und fremdbesamt wiederkommt? Es kann auch sein das sie ihn kennt, dachte ich, er wichste ja recht problemlos vor ihr. Er ist viel älter, evtl ist er Ihr Vater?

Gott ist das geil dachte ich, da läßt sich die Tochter von Ihrem Vater in den Dünen bumsen, ohne Kondom. Was wenn sie auch nicht verhütet, wenn sie ungeschützt ist? Da läßt sich die Tochter nicht nur vom Vater bumsen, nein er macht ihr ein Kind, er wird sie schwängern wenn er ihr seinen Samen reinspritzt. Ich sah zu meiner Mutter, der Anblick der nackten Mutterstute machte mich verrückt. Meine Gedanken wurden perverser. Sie verhütet auch nicht, dachte ich mir, sie ist ungeschützt, eine Zuchtstute, ich muß sie decken, ich steige jetzt ohne Kondom auf meine Mutter und besame sie. Mein Schwanz war so hart, dass das Fädchen schon stramm an der Eichel zog. Ich mußte meinen Druck loswerden, jetzt sofort.

Ich kniete mich zwischen ihren Schenkeln, drückte diese langsam hoch. Nicht bis auf meine Schultern, sondern bis in meine armbeuge. Ihre Arme lagen rechts und links am Körper, ich konnte mich problemlos auf ihnen abstützen. Ein blick zum Fernseher zeigte mir das sie nun sehr hart gestoßen wurde, es ging wohl dem Ende entgegen. Ich sah meine Mutter unter mir, der schwere Euter lag da, der Bauch leicht gestaucht ragte etwas zwischen den Beinen nach oben. Ihre Schamlippen waren leicht geöffent. Ich setzte meine Eichel an, schob sie langsam rein. Es dauerte nicht lange und ich war ganz in ihr. Sie reagierte nicht. Ich began mit langsamen Stößen. Aber meine Mutter schien nichts mitzukriegen. Bei jedem Stoß durchliefen sichtbare Wellen ihren Körper, angefangen am Bauch endeten sie an den Titten. Es machte mich geil das zu sehen, zusätzlich fing das Sofa unter dem Gewicht an zu quietschen.

Ich sah zum Fernseher als sie gerade besamt wurde. Der Alte stieß feste zu, hielt inne, dann von vorne gut 6 mal. Ihre Beine kamen dabei recht weit in Richtung ihres Kopfes, er war also sehr tief in ihr. Dann lag er regungslos auf ihr. Ich bumste weiter, langsam aber feste. Das Geräusch des Sofas macht mich sehr geil. Dann zoomte die Kamerea auf den Alten, er stieg von ihr herunter. Man sah den doch sehr großen Riemen wie er halbsteif schräg nach unten abstand und ein Spermafaden daran hing. Dann Stand sie auf, ihr Kopf war tiefrot und sie versuchte mit den Fingern den Samen aus ihrer Fotze zu holen. Der Alte wichste sich noch ein paar Schübe, drehte sich um und ging, Sie versuchte sich mit den Händen soweit es ging zu reinigen und dann verschwand sie auch.

Meine Mutter bemerkte noch immer nichts, lag still da. Ich hielt es nicht mehr aus, wollte den Druck loswerden und bumste fester. Deutlich sichtbar wippte nun ihr Speck am Bauch und an den Schenkeln, auch der schwere Euter kreiste stark. Das alles macht mich so geil das ich nun meinen Druck loswerden wollte. Ich machte es noch etwas fester, man hörte meinen Körper gegen ihren klatschen. Auch das Sofa ächzte laut und bollerte gegen die Wand. Meine Mutter hatte nun den Mund leicht geöffnet und stöhnte leise. "So ists gut, halt schön hin." entfuhr es mir. Ihr stöhnen wurde lauter, es wurde ein richtiges "Ah" von ihr gestöhnt das nach wenigen Stößen länger und hochfrequenter wurde. Ich stöhnte laut auf als ich meinen Samen aus den Hoden durch den Schwanz tief in meine Mutter pumpte. Dabei spürte ich ein Rhytmisches zucken in ihrer Fotze das sie mit lautem quieken einleitete. Wir waren beide gekommen.

Mit steifem spermaverschmiertem Schwanz stieg ich von meiner Mutter herunter. Aus ihrer nassen glänzenden Fotze lief mein Sperma heraus Richtung Hintereingang. Ich wichste mich noch langsam, so wie der Alte in dem Film als ich nochmal drei Schübe quer über meine Mutter spritzte. Ich spritzte bis hoch zum Euter aber das meißte landete auf ihrem Bauch. Erst dann verschwand das Blut aus meinem Schwanz. Ich stand auf, sah auf sie herab, der Körper mit Sperma vollgespritzt und aus der Fotze lief es ihr heraus, welch ein geiler Anblick. Also ich vor dem Sofa stand bemerkte ich einen Mann draußen am Fenster. Er hielt seinen schlaffen Schwanz in der Hand als er mir einen Daumen hoch zeigte, seinen Schwanz einpackte und verschwand. Ich bin mir sicher das er drei Häuser weiter mit deiner Familie Urlaub machte, ich kannte ihn aus dem Supermarkt wo wir schonmal kurz plauderten. Er wußte das ich mit meiner Mutter hier Urlaub machte. Er muß wohl ihre Füße oberhalb der Sofalehne gesehen haben....

Am nächsten Morgen fragte meine Mutter nur was wir gestern gemacht hätten und wieviel wir getrunken hätten. Sie bemerkte das getrocknete Sperma auf ihrem Körper sagte aber nichts. Sie merkte nur an das ihre Hüften irgendwie etwas wehtäten und ging dann ins Badezimmer. Durchs Schlüsselloch sah ich das sie vorm Waschbecken stand und mit einer Hand zwischen ihre Beine griff. Danach nahm sie einen Waschlappen und wusch sich gründlich zwischen den Beinen. Über den Abend verloren wir weiterhin kein Wort.

Die Story ist nicht von mir! Autor ist unbekannt
87% (31/5)
 
Categories: Taboo
Posted by timmi0815
11 months ago    Views: 7,360
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 days ago
Wenn ich schon die Maße lese (die vollkommen unwichtg ! sind), vergeht mir das (Weiter)Lesen ...
11 months ago
was für eine geile story bei der mutter hätte ich bestimmt auch gespritzt