Im Sexrausch mit meiner Schwester

Im Sexrausch mit meiner Schwester


Es ist schon ziemlich spät – reichlich Zeit zum Feierabendmachen. Ich mache morgen weiter. Noch kurz den Quellcode speichern, zur Sicherheit auch nochmal auf Diskette. Mist – die habe ich vorhin drüben im Gästezimmer liegenlassen. Dort schläft Karin, meine Schwester. Damit "nichts passiert", haben meine Eltern diese Maßnahme verhängt. Muß ich sie eben noch holen… Ich öffne meine Zimmertür. Das Haus ist dunkel, außer Karin und mir ist niemand da, und sie hatte sich schon vor gut einer Stunde mit einem „Gute Nacht!" zurückgezogen. Leise taste ich mich vorwärts zu Karins Tür. Wieder durchläuft mich dieses geile Kribbeln, das ich immer beim Gedanken an sie verspüre… So ein geiles Sexy-Ding – was könnte ich mit ihr alles machen… Fast geräuschlos öffne ich die Tür, schalte meine kleine Taschenlampe ein und leuchte ins Zimmer. Ich glaube nicht, was ich da sehe: Da liegt meine kleine Schwester mit weit gespreizten Beinen im Bett, die Hände an ihrem fast blanken Fötzchen, und schaut mich erschreckt an. Sie trägt eine Corsage und die schwarzen Straps-Strümpfe, die ich mir schon so oft aus ihrem Schrank geholt habe, wenn ich bei ihr war. Sie faßt sich und wirft sich die Decke über. „Ich wollte nur eben meine Diskette…", bringe ich hervor, doch dann durchzuckt mich ein Gedanke: Ob sie jetzt nicht vor Geilheit alle Bedenken über Bord wirft? Ich schließe die Tür und sperre ab. Auf den Schreibtisch mache ich die kleine Leselampe an, und ein schummriges, warmes Licht beleuchtet den Raum. Ich knie mich neben Karins Bett und ziehe ihr sanft, aber bestimmt die Decke wieder weg, bis ich sie wieder nur von den scharfen Dessous verhüllt vor mir liegen sehe. Sanft streichle ich ihre Oberschenkel, die sie fest zusammenpreßt. „Karin, du bist wunderschön. Ich habe schon lange davon geträumt, dich einmal so zu sehen. Ist das geil…" Meine Hand wandert höher in ihren Schritt, und mit der anderen streichle ich ihr Gesicht. „Karin, mein süßes, geiles Sexy-Mädchen", sage ich zärtlich. Ich beuge mich ein wenig tiefer über ihr Gesicht und küsse sie. Ganz vorsichtig zuerst. Dann etwas fordernder, und schließlich erwidert sie meine Zärtlichkeiten; sie hebt den Kopf etwas, und ich fühle, wie ihre Zunge an meiner und zwischen meinen Lippen spielt. Der Druck ihrer Schenkel läßt nach, und meine Hand setzt ihre Wanderung fort. Als ich ihren Venushügel erreiche und die feuchten Schamlippen spüre, zuckt Karin zusammen, doch meine Hand in ihrem Nacken preßt sie fest an mich, und ein wilder, heftiger Kuß erstickt alle Worte. Ich spüre, wie sie sich entspannt und weiter öffnet. Meine Hand legt sich von oben her auf ihren Venushügel, und mit den Fingern streichle ich zärtlich ihre Schamlippen. Karin schließt die Augen und beginnt leise zu stöhnen… „Na bitte", sage ich zu ihr, „du bist also doch geil darauf." „Ja, du machst mich geil… Komm, mach weiter…", keucht sie. Sie preßt ihr nasses Fötzchen gegen meine Hand, und ich dringe mit meinem Mittelfinger in ihre Scheide ein. „Mmmmmh, jaa…", macht Karin. Ich drücke oben gegen ihre Scheidenwand und lasse meinen Finger vor- und zurückgleiten. Es gefällt ihr offensichtlich. Ich löse meine Lippen von ihren und betrachte Karin, wie sie vor mir liegt: Meine Schwester, bestrapst und geschnürt; die Nippelchen so hart, daß sie prall abstehen. Lustvoll stöhnend hat sie den Kopf zur Seite gelegt; die Beine weit gespreizt – und dazwischen meine Hand, mein Mittelfinger in ihr drin… Einfach geil! Mit der freien Hand öffne ich meine Hose und streife sie ab. Schnell nehme ich die zweite Hand zu Hilfe und ziehe mich ganz aus. Keine 10 Sekunden später bin ich wieder in Karins saftigem Fötzchen – diesmal mit zwei Fingern. Karin beginnt, ihre Schenkel rhythmisch zu bewegen, und kurz danach greift sie sich mit einer Hand in die Spalte und spreizt sie weit auf. Die Finger der anderen Hand umspielen nun ihre Clitoris. Ich kann sehen, wie sie erigiert und wächst… Ich ziehe meine Hand aus ihr zurück und streichle mit beiden Händen ihre bestrumpften Beine hinab, umfasse ihre Füße und schiebe sie dichter heran. Dann lege ich mich mit ins Bett und stecke ihr den Kopf zwischen die Schenkel. Ganz dicht sehe ich jetzt ihr Mädchenfötzchen vor mir, weit aufgespreizt, so daß ich in ihre Scheide hineinsehen kann. Immer noch streichelt Karin sich um die Clitoris. Sanft schiebe ich ihre Hand beiseite und lasse meine Zunge diese Arbeit übernehmen: Zuerst mache ich sie ganz breit und flach, schlecke damit von hinten nach vorne druckvoll ihre Spalte aus; rolle sie zusammen und mache ein paar Stoßbewegungen in Karins Vagina. Karin wimmert vor Geilheit, und ich beginne, ihre Clitoris zu bearbeiten. Ich umschließe sie mit meinen Lippen und sauge sie vorsichtig herein. Dann spiele ich mit der Zunge darüber. „Jaaa… mmmmmh… das ist geil…" Karin windet sich vor Lust und fängt an, sich mit den Fingern die strammen Brustwarzen zu streicheln. Also muß ich ihr Fötzchen nun selbst offenhalten. Zwei Finger der anderen Hand schiebe ich wieder in ihre Möse. Ohne Widerstand gleiten sie hinein in Karins Sexy-Körper – ihre Scheide ist wunderbar geschmiert, richtig tropfnaß… Dann geht auch noch mehr! Ich hebe meinen Kopf, denn was jetzt kommt, will ich sehen: Ein dritter Finger kommt mit rein, auch noch ganz leicht. Vierter Finger, es spannt ein klein wenig. Ich mache Stoß- und Kreisbewegungen, um Karins Scheide etwas zu dehnen. Sie stöhnt laut auf, ahnt wohl, was ich vorhabe, denn sie nimmt die Hände von den Brüsten und hilft mir; spreizt ihre Beine, so weit es nur geht und zieht sich mit den Fingern ihre Spalte auf. Ich presse meinen Daumen mit hinein. Stramm umspannen die Schamlippen meine Finger – es sieht unvorstellbar geil aus! Noch ein paar vorsichtige Bewegungen vor und zurück, dann gibt Karin das Signal und schiebt sich mir entgegen. Ich mache meine Hand ganz schmal, lecke noch einmal kurz ihre Kitzlereichel – dann dringe ich ein, schiebe mit einem kurzen Ruck meine ganze Hand zwischen Karins strammen Schamlippen hindurch in ihr Scheide hinein! Karin stöhnt unterdrückt auf, es gibt ein schmatzendes Geräusch, Lustsäfte quellen hervor – und dann bin ich drin. Bis zum Handgelenk bin ich im Körper meiner Schwester! Ich lasse einen Moment Ruhe einkehren und spüre, wie Karins Vaginalmuskeln arbeiten und versuchen, sich meiner Hand anzupassen. Sie schaut mich mit verklärtem Blick an. „Wahnsinn", bringt sie hervor, „du glaubst gar nicht, wie geil das ist… Das wolte ich schon immer mal haben… Komm, mach weiter, tiefer rein – ganz bis oben! Fick mich mit deiner Hand!" „Das kannst du haben, mein kleines Sexy-Schwesterchen", antworte ich ihr und schiebe meine Hand weiter hinein in ihren pulsierenden Mädchenkörper, bis ich mit den Fingern ihren Gebärmutterhals ertaste. Ich balle die Hand zur Faust und schiebe sie noch weiter in ihre Scheide, bis ich wieder oben angekommen bin. Karin schreit laut auf, läßt ihrer Geilheit freien Lauf: „Ja… jaa… jaaa! Komm, mach's mir!" Meine freie Hand legt sich nun auf ihren Bauch, die ausgestreckten Finger massieren Karins Fötzchen dort, wo die kleinen Schamlippen oben zusammenlaufen, wichsen ihren Kitzlerschaft. Die andere Hand lasse ich in Karins Scheide aus dem Gelenk kreisen, knete ihr den Unterleib von innen her durch und beginne dann mit kräftigen Fickstößen, die ich durch ihre Bauchdecke erfühlen kann. Rhythmisch ziehe ich meine Faust heraus, bis Karins Schamlippen die Bewegung begrenzen, und presse sie wieder bis oben in sie hinein, so daß ihr Körper im Bett vor- und zurückrutscht. Bei jedem Stoß hinein stöhnt Karin ungehemmt. Meine Finger an ihrer Clitoris werden schneller, und zusätzlich knabbere ich an ihren steifen Nippelchen. „Jaaa… geil…", keucht sie, „gleich kommt es… jaa… jetzt… jaaaahaaaa…oooooh…" Sie wölbt sich hoch, schiebt sich mir entgegen; rammt sich meine Hand bis zum Anschlag in ihren Unterleib und umklammert mit den Schenkeln meinen Arm. Ihr ganzer Körper zuckt, sie wirft den Kopf hin und her – und mit einem ungehemmten Aufschrei kommt sie. Ich habe meine Schwester zum Orgasmus gebracht! Ihre Vagina füllt sich schlagartig mit Flüssigkeit – Karin spritzt! Ich spüre förmlich, wie diese gewaltige Woge der Lust durch ihren Mädchenkörper brandet. Noch einmal stößt sie mir entgegen und stöhnt langgezogen auf: „Jaaaaaa… ooooh…" Dann entspannt sie sich langsam, öffnet die Augen und lächelt erschöpft. „Das war so super-geil… einfach Wahnsinn…" flüstert sie. „Und gespritzt hast du auch, mein kleines Schwesterchen", sage ich. „Ich will es trinken… Komm an die Bettkante und leg' deine Beine auf meine Schultern!"
Wir bringen uns in Position, und nun ziehe ich langsam meine Hand aus ihrer Scheide. Noch einmal sehe ich Karins Schamlippen fast zum Zerreißen gespannt, dann bin ich wieder draußen. Alles ist klatschnaß. Ich presse mein Gesicht in ihr Fötzchen und lasse den geilen Saft in meinen Mund laufen. Es schmeckt herrlich: Warm, schleimig-geil, ein bißchen salzig, aber auch süß – und irgendwie völlig nach Karin; so, wie ich es mir vorgestellt hatte… Ein bißchen davon schlucke ich, dann beuge ich mich über Karins Brüste und verteile aus meinem Mund ein paar Tropfen auf den Nippeln. Sofort fängt Karin an, es einzumassieren. Noch ein Stück höher, und Karin kommt mir bereits entgegen, die Lippen leicht zum Kuß geöffnet. Sie umschließt meine Lippen, und ich lasse etwas von ihrem Mädchenejakulat in ihren Mund fließen. Sie schluckt. „Mmmmh", macht sie, und ich gebe noch mehr frei. Unsere Zungen spielen darin herum, verteilen die geile Mädchenwichse, bis wir alles geschluckt haben. Ich knie mich zwischen ihre weit gespreizten Schenkel. Immer noch tropft der Saft aus ihrem Fötzchen. Ich schlecke es aus, sauge alles auf. „Ich will noch mehr", sage ich ihr. „Komm, piß mich an!" Ich presse meinen Mund in ihr Fötzchen, bereit, alles aufzufangen, was kommt. Karin spannt sich, einmal, zweimal – aber nichts passiert. „Es geht nicht im Liegen", sagt sie. „Ich muß mich über dich knien." Also lege ich mich rücklings auf den Teppich, und Karin kniet sich hin, Blick zu mir, ihr tropfendes Fötzchen genau über meinem Gesicht. Ich umfasse mit beiden Händen ihre Straps-Schenkel und dirigiere sie tiefer. Dann spreize ich ihre Schamlippen auseinander. „Mach jetzt", fordere ich sie auf. Ihr Unterleib spannt sich, aber es geht immer noch nicht. Rhythmisch versucht Karin es weiter, stöhnt leise dabei. „Ja, gut – so weitermachen", sage ich ihr. Mit meinem kleinen Finger suche ich ihre Harnröhrenöffnung und gleite hinein. Zwei Finger der anderen Hand führe ich in Karins Scheide ein und drücke damit nach vorne auf ihre Blase. „Uh-uah", macht Karin, und ich drücke im selben Rhythmus, in dem sie sich anspannt. Dazu macht mein kleiner Finger Fickstöße in ihrer Harnröhre, und wenig später schießt ein Schwall Mädchenpisse heraus. Karin zieht nun ihr Fötzchen selbst mit den Fingern auf, so daß meine Lippen ihre Harnröhrenöffnung dicht umschließen können. Karin spannt sich wieder, meine Zunge spielt in ihrer Harnröhrenöffnung – und dann kommt es. Warm fließt die Sexy-Pisse aus Karins Körper in meinen Mund! Noch ein Strahl, und ich schlucke erst einmal. Karin bewegt sich aus der Hüfte vor und zurück, reibt ihr Fötzchen in meinem Gesicht. Ich streichle ihre Beine, lasse meine Hände auf dem geilen Nylonstoff auf- und abgleiten. Karin pißt weiter, und nachdem ich den Mund wieder voll habe, drücke ich sie sanft, aber bestimmt hoch und löse mich von ihr. Karin erkennt, was ich will, und legt sich neben mich. Wieder treffen sich unsere Lippen zum Kuß – und wieder lasse ich die geile Flüssigkeit in ihren Mund laufen. Karin schluckt gierig alles hinunter. „Mein geiles Mädchen", sage ich zu ihr, „du süßes, kleines Sexy-Mädchen! Es ist so geil mit dir…" Noch einmal küssen wir uns, und Karin beginnt langsam, meinen Schwanz zu wichsen, der auch voller Erwartungsfreude sofort prall und steif ist. Karin legt sich in 69er-Stellung über mich, so daß ich wieder den Blick auf ihr herrliches, nasses Fötzchen habe. Ich spüre ihre Lippen an meiner Eichel. „Ja, schön, du Kleine – das ist geil…", flüstere ich, und tauche im Gegenzug wieder mit Fingern und Zunge in Karins Spalte ein, schlecke darin herum und wichse ihren Kitzlerschaft. Karin zieht nun meine Vorhaut ganz zurück und umschließt meine Schwanzwurzel kräftig mit den Fingern. Sie will ihn wohl ganz groß haben, also pumpe ich mit den Beckenbodenmuskeln Blut hinein. Ich schaue unter Karin hindurch und sehe, wie mein Riemen wächst. Prallvoll und dunkelrot steht er aus Karins umschließender Hand hervor, und Karin beginnt, mit der Zunge über meine Eichel zu lecken. Ich vergrabe mich wieder in ihrem Fötzchen, spreize es auf, soweit es nur geht, damit meine Zunge alles erreichen kann. Dann spüre ich, wie Karins Lippen meine Eichel umschließen. Der Druck ihrer Hand läßt nach, und sie wichst meine Stange ganz langsam. Ich fühle ihre Zungenspitze in meine Eichelöffnung eindringen. Aha, das will sie also auch… Ich bleibe einen Moment ganz in Ruhe und konzentriere mich. Dann spüre ich, wie es sich sammelt, und ich lasse meinen Schließmuskel pumpen. Ja, jetzt ist es soweit: Mein Pißstrahl schießt in Karins Mund! Ich spüre, wie sie schluckt, und nun preßt auch sie wieder ihre Mädchenpisse heraus, so daß wir einander gegenseitig die Pisse aus dem Körper trinken… Schließlich versiegt ihr Quelle, und auch ich habe alles herausgepumpt.
Karin bewegt nun ihren Kopf auf und ab, so daß mein Schwanz zwischen ihren Lippen vor- und zurückgleitet in ihrer warmen Mundhöhle. Ich lecke und wichse wieder ihre Clitoris und kreise mit dem Daumen um ihre kleine, rosige Anusöffnung, die auch sehr einladend aussieht… Ich drücke sanft dagegen, um zu sehen, wie Karin reagiert. Sie schiebt sich mir entgegen! Also schmiere ich meine Finger noch einmal kurz in ihrem Fötzchen und presse meine Daumenkuppe in ihre Rosette. Karin stöhnt auf, und ich dringe in ihren Anus ein, kreise darin. Karin wichst mich schneller – sie scheint Gefallen daran zu finden. Ich führe ihr den Mittelfinger statt des Daumens ein, den ich nun in ihre Möse schiebe, und drücke in ihr meine Finger zusammen. Mit Vor- und Zurückbewegungen streichle ich ihr nun Darm- und Scheidenwand gleichzeitig, was uns beide heftig erregt. Karin beginnt rhythmisch zu stöhnen, ihre Wichsbewegungen werden immer schneller und länger, dazu saugt sie an meiner Eichel. Ihr Unterleib pulsiert. Wir sind beide kurz vor dem Orgasmus! Ich bearbeite nun direkt ihre Kitzlereichel, während meine andere Hand immer kräftiger in Karins Sexy-Körper hineinstößt. Sie spannt sich, ihre Scheide zieht sich zusammen – und dann kommt sie! Schnell ziehe ich meine Hand aus ihr heraus, und sie preßt ihr Fötzchen in mein Gesicht, während der Höhepunkt sie durchflutet. Dann hat sie auch mich soweit; sie saugt an meiner Eichel, und ich spritze so heftig wie noch nie zuvor – alles in ihren Mund… Sie dreht sich über mir herum, so daß ich sehen kann, wie sie mein Sperma von ihren Lippen auf die Brüste tropfen läßt. Ihre Hände verteilen es, und dann beugt sie sich zu mir herunter, schiebt sich weiter nach hinten, und wir küssen uns wieder, ungehemmt und wild, halten uns in den Armen und drücken uns aneinander. „Karin, Du bist so ein süßes, geiles Mädchen…“ Noch einmal küßt sie mich, dann schiebt sie sich tiefer und fängt wieder an, meinen Schwanz zu bearbeiten; erst mit den Händen, dann auch mit dem Mund. Ich kann es beobachten, und sofort wird er wieder hart zwischen Karins weichen, feuchten Lippen. Sie bringt sich wieder in Position, so daß ihre Spalte über meinem steifen Riemen ist und sagt: „So, jetzt will ich ihn drinhaben!" Mit einer Hand dirigiert sie meinen Schwanz zwischen ihre Schamlippen, dann senkt sie ihr Becken und beugt sich wieder über mich. Sie stützt sich mit den Händen ab, und während wir uns küssen, dringe ich ein, schiebe meinen Penis in ihre Vagina – tief hinein in den Körper meines sexy Schwesterchens. Sofort umspielen ihre Vaginalmuskeln meinen Schwanz und saugen ihn ein. „Komm, mach einfach…", flüstert sie. „Mach, was du willst." Ich schiebe meine Hände an ihre Brüste und beginne sie zu kneten. Karin richtet sich etwas auf und stützt sich nur gegen meine Hände. Ich mache aus der Hüfte lange, gleitende Stöße; genieße das Gefühl in ihr drin, wie mein Schwanz sich in ihrer wundervollen, pulsierenden Möse reibt. Während ich meiner Schwester immer noch die Brüste streichle und knete, kommt sie mit einer Hand an ihr Fötzchen und streichelt sich selbst, umspielt ihre Clitoris. „Willst du nochmal abgehen?" frage ich sie. „Ja", flüstert sie, „es ist so unbeschreiblich geil mit dir…" Meine Fickstöße werden kräftiger, ganz bis oben in sie hinein. Karin keucht wieder rhythmisch. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihr heraus und dirigiere ihn so hin, daß meine Eichel Karins Clitoris trifft. Karins Hand ergreift ihn und wichst ihn an ihrem Lustknopf entlang. Sie stöhnt wohlig, und es dauert wohl nicht mehr lange bei ihr. Schon führt sie meinen Riemen wieder in sich ein und keucht: „Komm, mach jetzt… fick mich, ganz tief…" In schnellen Stößen lasse ich meinen Schwanz in Karins Körper arbeiten, jedesmal stoße ich oben an. Karin beugt sich wieder nach vorne, und unsere Lippen finden sich zum Kuß. Mit beiden Händen ziehe ich ihre Pobacken auseinander, fingere in ihrer Spalte und an ihrer Clitoris. Den linken Mittelfinger schmiere ich kurz in ihrem Fötzchen und schiebe ihn in Karins süßen, kleinen Anus hinein. Sie wimmert vor Geilheit, und kurz darauf spüre ich wieder das inzwischen vertraute Pulsieren in ihr und das Zusammenziehen ihrer Vagina. „Ja… oohhh… geil… es kommt…" bringt sie noch hervor, dann krampft sie sich um mich zusammen, zerdrückt mich fast, und wenige, heftige Fickstöße später erleben wir gemeinsam den Orgasmus. Ich spritze hinein in den Körper meiner Schwester, und sie umklammert mich, stöhnt langgezogen und küßt mich, während ihre Scheidenmuskeln den letzten Tropfen aus meinem Schwanz melken.
Ein paar Minuten bleiben wir engumschlungen so liegen, bis Karin mit ihren Straps-Schenkeln an mir zu reiben beginnt. Sie schiebt ihr klatschnasses Fötzchen auf meinem Schwanz hin und her, und ihre Zunge spielt tief in meinem Mund herum. Dann gleitet sie tiefer, nimmt wieder meine Eichel zwischen ihre Lippen, saugt, knabbert und wichst, bis mein Schwanz wieder prall gefüllt ist. Sie steht auf, holt aus ihrem Schrank eine Tube Gleitmittel, geht zum Schreibtisch und legt ihren Oberkörper vornüber darauf, so daß ihre bestrapsten Beine gespreizt sind und sie mir den Hintern entgegenstreckt. „Komm her", sagt sie, „fick mich in den Arsch, schieb' deinen geilen Schwanz in meinen Darm!" Ich gehe zu ihr hin, stelle mich hinter sie und fette ihren Anus mit dem Gleitmittel ein, auch von innen mit den Fingern. Als ich die Tube weglege, umschließt Karin mit einer Hand meinen Schwanz und wichst ihn wieder steif. Dann drücke ich mit der Eichel gegen ihre Rosette, und sie läßt los. Noch ein bißchen stärker wird mein Druck, dann spüre ich, wie sich ihr Schließmuskel öffnet und mich langsam eindringen läßt. Vorsichtig mache ich ein paar kurze, langsame Vor- und Zurückbewegungen, um die Schmiere zu verteilen. Karin wackelt mit ihrem Hintern und sagt: „Komm rein jetzt…" Langsam, aber bestimmt schiebe ich meinen Schwanz durch das stramme Loch in ihren Darm, hinein in meine Schwester, bis zur Wurzel. „Ja, das ist schön", flüstert sie. Es ist herrlich hier hinten in ihr drin – enger als in ihrer Möse, und die Reibung ist viel intensiver. Langsam ziehe ich meinen Schwanz ein Stück zurück. Das rosige Fleisch von Karins Anusöffnung stülpt sich heraus, umschließt meinen Penis wie ein Ring. Ich beginne zu stoßen, ganz vorsichtig. Es ist einfach geil… Wieder ganz hinein in Karins Sexy-Körper – und zurück. Ich lasse ihren Schließmuskel in der Rille hinter meiner Eichel einschnappen und stülpe ihn rein und raus. Das gefällt meiner Schwester… Ich streichle den Nylonstoff an ihren Schenkeln entlang, dann knete ich ihre Pobacken. Ich spüre, wie Karin wieder eine Hand zu ihrem Fötzchen bewegt und sich zu wichsen beginnt. Ich stoße wieder ein paarmal in voller Länge, dann ziehe ich meinen Schwanz ganz heraus. Mit beiden Händen ziehe ich nun Karins Pobacken auseinander, bis sich ihr kleines Löchlein von selbst ein wenig öffnet. Mit einem kraftvollen Schub presse ich meinen Penis wieder bis zum Anschlag dort hinein. Karin stöhnt laut auf. „Tut es weh?" frage ich sie. „Nein… es ist geil… mach weiter… komm…" Ich mache nun kräftige Stöße in voller Länge, ficke meine Schwester schnell und hart in ihren strammen Arsch. Sie fingert sich immer noch, nun auch heftiger werdend. Ich stecke ihr noch zusätzlich zwei Finger in die Möse, spüre dort drin, wie mein Penis in ihrem Darm arbeitet. Ich taste oben an Karins Scheidenvorderwand, bis ich merke, wie sie sich verengt und keucht – ich habe ihren G-Punkt gefunden. Dort massiere ich und drücke rhythmisch. Es dauert nicht lange, und Karin beginnt zu zittern. Ihre Scheide zieht sich zusammen, sie stöhnt auf; schiebt sich mir entgegen, um meinen Schwanz noch tiefer in ihren Darm hineinzubekommen – und dann kommt sie. Sie keucht und schreit auf, ihr ganzer Körper spannt sich, und nachdem ich noch ein paar kräftige Stöße tief in sie hineingemacht habe, ist es auch bei mir soweit. Ich presse Karin an mich. Ein Stoß noch – jetzt! Ich pumpe meiner Schwester mein Sperma in den Darm…

94% (149/10)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by timmi0815
4 years ago    Views: 10,595
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
gut so, tief rein in den Jungarsch.
1 year ago
geile story
2 years ago
Es ist ihm wunderbar geglückt..............


........hat seine schwester in den Arsch gefickt!
2 years ago
grandios
2 years ago
Bitte mehr!
3 years ago
sehr geil
3 years ago
Stimmt einfach Wahnsinnig gut geschrieben!!!!!!!!!!!!!!!!!
3 years ago
Höllisch Gute Geschichte
4 years ago
bin voll begeistert, klasse geschichte. und ganz nach meinem geschmack.... ficken, masturbieren, die faust in der muschi, und dann das pissen.... hammer!
4 years ago
Sehr geil und gut geschrieben. Gratuliere ;-)
Bitte mehr!
4 years ago
Wahnsinn !!!