Meine schüchterne Mutter

Meine schüchterne Mutter


Liebe LeserInnen, diese Geschichte ist nicht von mir. Sie ist vom Benutzer "optocynic" der diese schöne Geschichte auf der britischen Plattform von xxxxxxxxxx hochgeladen hat. Allerdings hat sie mir so gut gefallen als ich sie gelesen habe, dass ich mir dachte: Ich muss sie übersetzen. Also habe ich mich einen Tag lang hingesetzt und hier ist sie, übersetzt ins Deutsche von mir mehr aber auch nicht.


Noch eine letzte Bemerkung: Ich habe nicht wortwörtlich übersetzte, ich habe mich sehr, sehr an die Vorlage gehalten allerdings bei manchen Begriffe andere verwendet als es die wörtliche Übersetzung wäre, auch habe ich manche Sätze umgestellt falls sie auf Deutsch zu holprig klangen, also bitte nicht beklagen.

++++++++++

Es war ein normaler Geburtstag für mich. Das Wetter war nass und grauenhaft und ich kam nach Hause in ein leeres Haus. Es war Freitag, fünf Uhr Nachmittag und ich wusste meine Mutter würde in ein paar Minuten zu Hause sein. Hoffentlich mit dem Geschenk das ich mir gewünscht hatte. Eine neue Digitalkamera. Seit ein paar Monaten interessierten mich Photographie und Film, Schönheit einer jeden Sache in Bilder einzufangen.

Leider war mein Vater für die ganze Woche auf Geschäftsreise, er würde also meinen Geburtstag verpassen. Also waren meine Mutter und ich den ganzen Abend alleine. Nicht, dass es mich stören würde, ich würde mich mit meiner Kamera beschäftigen können.

Nach fünf Minuten die ich auf der Couch gesessen hatte hörte ich die Wohnungstür öffnen und ihre Stimme.

"Igitt, draußen ist es grauenvoll", sagte sie als ich die Türe hinter ihr schließen hörte. "Dan, bist du zu Hause?"

"Ja Mama, ich bin hier.", antwortete ich.

Sie betrat den Raum, ihren schwarzen Rock und eine weiße Bluse zusammen mit Stöckelschuhen, die laut auf dem Holzboden aufschlugen, tragend. Sie hielt etwas hinter ihrem Rücken und hatte einen verspielten Gesichtsausdruck. Sie beugte sich vor, gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte: "Alles gute zum Geburtstag mein Schatz." und zog mit einer großen Geste die Kamera Box hinter dem Rücken hervor. "Ta-Da."

"Danke Mama", sagte ich, "Das ist genau was ich mir gewünscht hab." Schnell öffnete ich die Verpackung und nahm die Kamera heraus. Eine brandneue Digital Kamera, man konnte mit ihr sogar Videos drehen.

"Also magst du es?", fragte sie.

"Es ist perfekt.", antwortete ich während ich die Kamera an an die Steckdose steckte und damit begann den Akku aufzuladen. "Ich freu mich schon damit Photos zu machen. Also, was gibt's zum Abendessen?"

Wir bestellten Pizza und unterhielten uns während dem Essen. Meine Mutter trank ihren gewöhnlichen Freitagabend Wein. Als wir mit dem Essen fertig waren gingen wir zurück ins Wohnzimmer und ich schaltete aufgeregt meine Kamera an.

"Das ist so toll Mama.", sagte ich. "Alles was ich jetzt noch brauche ist ein wenig Übung. Hey, willst du mein erstes Modell sein?", fragte ich lachend während ich ein Photo von ihr auf der Couch sitzend machte.

Nun lasst mich euch meine Mutter beschreiben. Sie ist eine normale Mutter, mit einem sehr guten Job im Finanzsektor. Deshalb die Business Kleidung. Sie war 1,68 Meter groß und hatte eine Figur die man allgemein als nett beschreiben würde, vor allem für eine Frau in den 40ern. Sie hat volles, braunes, schulterlang geschnittenes Haar und auch dunkelbraune Augen, in einem schönen Gesicht mit vollen Lippen. Sie hat schöne Brüste, ich glaube Körbchengröße D und ihre Beine sind schlank und athletisch vom vielen herum gehen. Sie trägt auch eine schwarz gerahmte Brille um ihren professionellen Stil zu perfektionieren. Das Photo, das ich gerade gemacht hatte war von der rechten Seite wie sie mit überschlagenen Beinen auf der Couch saß. Der Rock ein wenig über den Knien. Als ich das Photo sah war ich erstaunt, dass sie so heiß aussah. Ich habe sie nie als eine Frau betrachtet die sexy war.

"Wow Mama, das Photo ist gut.", sagte ich als ich es ihr zeigte.

Sie lächelte und kicherte dann. "Denkst du?"

"Verdammt ja.", erwiderte ich. "Hey, da wir ja alleine und gelangweilt sind, lass und noch ein paar mehr Photos von dir machen."

"Photos von mir?", fragte sie.

"Ja, warum nicht Mama. Steh auf und sieh in die Kamera für ein Photo... bitte?"

"Oh ok.", sagte sie, als sie ihren Wein weg stellte und mit dem Gesicht zu mir stand. "Was jetzt?", fragte sie mit einem kleinen lächeln.

"Also, kannst du deine Hände an die Hüften legen und für die Kamera lächeln?", ich betrachtete sie durch die Kamera als sie zuerst lachte und dann ein wenig kicherte. Ich kicherte auch ein wenig aber schoss während dessen ein paar Photos. "Das ist gut Mama... kannst du dich langsam umdrehen, behalt deine Hände an den Hüften und schau über die Schulter zurück in die Kamera... kannst du das nette lächeln behalten?"

Meine Mutter tat wonach ich sie gefragt hatte, langsam drehte sie sich um während ich Photos machte. Als ihr Rücken mir zu gedreht war konnte ich die scharfen Umrisse ihres Arsches in ihrem schwarzen Rock sehen und ich konnte sogar die Halter ihres weißen BHs durch die Bluse erkennen. I erinnere mich genau an diesen Moment, es war der Moment an dem ich mich entschied, dass sie sexy für mich posieren sollte. Ich wollte ihren sexy, reifen Körper sehen und sehen wie weit ich sie überreden könnte zu gehen.

"Wie ist das?", fragte sie während sie zu mir zurück sah.

"Perfekt Mama. Du siehst wundervoll aus. Ernsthaft, ich denke ich könnte ein paar wirklich großartige Photos von dir machen mit dieser Kamera.

"Wirklich? Was für welche?"

"Also... eh, kannst du deine Hände auf die Couch legen, dich mit dem Oberkörper vorbeugen und wieder zurück in die Kamera sehen?", fragte ich, "Das würde unglaublich aussehen Mama... bitte?"

"Vorbeugen?", erwiderte sie, ein wenig überrascht.

"Ja, es wird großartig aussehen Mama... komm schon, versuch es... es könnte spaßig sein."

"Ok, ich denke es wird harmlos sein.", sagte sie als sie damit begann sich vorzubeugen, der Rock straffte sich um ihren netten Arsch.

Ich fühlte meinen Atem beschleunigen als ich ihr zusah, Photos schießend von ein paar Winkeln. "Wow Mama, du siehst umwerfend aus, deine Beine sind unglaublich in diesen Stöckelschuhen wenn du dich vorbeugst." Ich kniete mich hinter ihr nieder, "Kannst du deine Hand auf deinen... eh... auf deinen Hintern legen während du nach hinten siehst Mama... wie ein echtes Modell?"

Langsam, unsicher aussehend, tat sie nach was ich gefragt hatte. Ich schoss eifrig einige Photos während der Level der ungenannten sexuellen Energie im Raum zu wachsen begann.

"Das sieht toll aus Mama... atemberaubend. Kannst du dich auf die Couch setzen mit deinen Beinen überkreuzt?"

"Ok, das klingt gut.", erwiderte sie als sie sich hinsetzte und ein paar mal an ihrem Wein nippte.

Ich die ganze Zeit Photos, der Blitz erleuchtete den Raum alle paar Sekunden. "Kannst du deinen Rock heben Mama, um mehr von deinen herrlichen Beinen zu zeigen?"

"Ich bin mir nicht sicher Dan, ich trage Strümpfe und wenn ich den Rock hebe zeigt das ein wenig zu viel.", sagte sie während sie leicht rot wurde.

"Strümpfe? Wirklich? Ach Mama, komm schon, jetzt musst du sie schon der Kamera zeigen... bitte... es sind nur die Strümpfe und deine Beine. Ich habe deine Beine schon so oft gesehen.

"Ich bin mir nicht sicher Dan, wer wird die Photos sehen?"

"Nur wir Mama, das ist nur damit ich Übung bekomme und um die Kamera auszuprobieren... es ist unser Geheimnis. Ich werde dir die Photos geben wenn wir fertig sind, versprochen."

Langsam stellte sie das Glas Wein hinunter und sagte mit einem kleinen lächeln: "Ok, da bekommst du deine Photos, aber wir sind unartig." Langsam hob sie den Rock an, fast bis zu den Strumpfbändern... ich schoss weiter Photos... der Blitz durchbrach die Stille dieser Situation. Dann, als ich die Bänder kurz sehen konnte beschleunigte sich mein Herzschlag. Sie zog den Rock an und verharrte in dieser Pose... sie zeigte mir ein klein wenig Haut über dem Strumpfband.

"Gott, das sieht so toll aus Mama. Sehr professionell. Ich wette ich werde gut sein im Photographieren Mama. Kann ich dich vielleicht dazu bringen noch mehr ähnliche Posen zu machen Mama? Weil seit wir gesagt haben es ist unser Geheimnis und damit ich üben kann... kannst du vielleicht ein paar Knöpfe deiner Bluse öffnen sodass die Kamera ein wenig von deinem BH sehen kann... wie ein echtes Modell für ein Magazin... die Kamera reizen?"

"Was? Nein, das kann ich nicht machen Dan.", sagte sie mit einem leicht nervösen kichern.

"Komm schon Mama... bitte, es ist nur für die Photos und es ist unser Geheimnis... und es wird lustig sein zu sehen wie sexy wir diese Photos machen können..."

"Oh", seufzte sie und atmete laut aus. "Du bist ein grauenvoller, junger Mann Dan. Ok, nur ein paar Photos.", sagte sie als sie die obersten drei Knöpfe öffnete und ihr Dekolleté sowie den Rand ihres BHs herausblitzten.

"Hm, das ist gut Mama. Sehr gut... der BH sieht umwerfend aus, sehr sexy." Ich schoss einige Photos während ich das sagte, ich versuchte so viel wie möglich einzufangen als möglich. "Gott, ich wette ein Bild mit dir ohne Bluse würde herrlich aussehen... nur der BH... wie ein Unterwäsche Modell, nur älter, klüger und sexier. Was denkst du? Kann ich dich dazu bringen die Bluse für ein, zwei Photos auszuziehen... bitte?"

Eine Grenze ziehend antwortete sie: "Nein Dan, du kannst deine Mutter nicht nur im BH sehen."

"Warum nicht Mama, ich hab dich oft im Bikini gesehen... das ist genau das selbe. Und jetzt bist du mein Modell mit dem ich übe, nicht meine Mutter... komm schon, bist du nicht neugierig wie du als Unterwäsche Modell auf Photos aussiehst?"

Sie nahm einen kräftigen Schluck Wein und sah mir dann in die Augen als sie sagte: "Ich kann nicht glauben, dass ich das tue." und ihre Bluse öffnete und vom Rock trennte. "Niemand sieht diese Photos Dan, ok?"

"Ver... versprochen Mama.", erwiderte ich als ich zusah, mein Herz rasend und mein Mund trocknete aus vor Aufregung. "Kannst du... ehh... kannst du aufstehen Mama."

Sie zog stehen die Bluse aus... ein leichtes Grinsen auf ihrem rot gewordenen Gesicht. Ihren weißen Spitzen-BH zeigend, passten ihre Titten perfekt in die Körbchen und waren immer noch perfekt in Form. Die wirkliche Überraschung war, dass der Stoff teilweise durchsichtig war... und ihre dunklen Nippel waren klar sichtbar als sie posierte. "Also, wie sieht deine Mutter aus?", fragte sie, ihre Stimme leicht zitternd. Sie war offensichtlich nervös aber die Atmosphäre des Raums war elektrisch, die sexuelle Energie wuchs schnell.

Meine leicht brechende Stimme sagte: "Du... du siehst unglaublich aus Mama... und der BH ist so sexy... kannst du... eh, kannst du deine Hände auf deine Brüste legen und sie zusammendrücken für ein Photo, einen sexy Schmollmund für die Kamera machen?"

"Oh ok, Ich denke das kann ich.", antwortete sie, ihre Hände in Richtung ihrer Titten bewegend. Sie war unbeholfen und unsicher aber die Photos waren gut, ihre großen Titten zusammen gepresst, sexy und einladend wirkend.

"Herrlich Mama... du siehst aus wie ein wirklich sexy Modell und der Spitzen-BH... so heiß. Was mir gerade einfällt, trägst du ein Höschen das zum BH passt?"

"Dan! Woher kommt das alles?", fragte sie, halb ungläubig und halb amüsiert. "Also, wenn du es wissen musst: Ja, ich trage passende... Höschen... oder einen Slip um präzise zu sein", fügte sie hinzu mit einem frechen Lächeln und einem Lachen.

Ich lachte auch. "Einen Slip Mama? Ernsthaft? Das ist sehr heiß. Du weißt, dass ich dich jetzt im BH und Slip photographieren will oder? Bitte, die Bilder wären sehr nett und ich wette es wäre lustig zu sehen wie sexy wir dich aussehen lassen können..."

Während sie ihr Weinglas leerte antwortete sie: "Oh... ok aber das ist das Maximum Mister." Mit einem teils ernsten und teils verspielten Gesichtsausdruck begann sie ihren Rock an der Rückseite auf zu machen.

"Kannst du dich umdrehen und das machen Mama.", fragte ich als ich mich niederkniete und sie durch die Kamera beobachtete.

"Klar, denke ich.", sagte sie, vor Resignation seufzend als sie sich umdrehte und ihren Arsch der Kamera präsentierte. Sie zog den Rock hinunter. Ich wusste sie tat es langsam für mich und ich schoss einige Bilder aber der Moment in dem sie ihren Arsch in dem Slip zeigte, dieser Moment war ein verschwommener Fleck in meiner Erinnerung. Der Rock fiel zu Boden und sie trat heraus. Ich war sprachlos aber schoss immer noch Bilder... der Blitz der ihren Körper jedes mal bedeckte. Sie drehte sich langsam zu mir... mir die Vorderseite ihres Slips zeigend und genauso wie ihr BH war er leicht transparent. Ich konnte einen schönen, kleinen Flecken braunes Haar erkennen.

Sie beäugte mich neugierig und folgte dann meinem starrenden Blick auf ihren Slip und merkte dann was ich photographierte. "Oh Gott... nein, Dan.... Ich... Ich wusste nicht, dass der Slip durchsichtig ist." Sie bedeckte ihren Schritt mit den Händen.

"Ist doch ok Mama, es stört mich nicht.", sagte ich mit einem Grinsen als ich sie erneut photographierte. "Außerdem, das ist unser Geheimnis, weißt du nicht mehr? Komm schon, beweg deine Hände... bitte... Ich habe doch sowieso schon ein paar Photos davon und der BH ist doch auch durchsichtig."

Sie lief dunkelrot an aber spürte auch die Hitze im Raum steigen. Ich konnte ein wenig sexuelle Energie in ihren Augen sehen. Begann sie dieses Posieren vor ihrem Sohn zu mögen? Ich wusste, mir gefiel es.

"Ok, Ich denke du kannst Photos machen wenn du schon welche hast.", erwiderte sie aber ich konnte ihren inneren Konflikt und ihre Aufregung in ihrer Stimme spüren als sie ihre Hände auf ihre Hüften legte.

"Ah, großartig... eh, ok, kannst du stehen mit den Händen hinter deinem Kopf, deine Haare hoch haltend?", Sie gehorchte und ich schoss einige Photos. Ich beschloss den Einsatz zu erhöhen. "Kann ich dich dazu bringen nochmal die Pose zu machen in der du dich vorbeugst und dich auf der Couch abstützt Mama? Das würde so sexy aussehen!"

"Hm", ächzte sie und rollte mit den Augen. "Du bist sehr unartig, Sohn.", sagte sie und als sie das Wort "Sohn" benutzte sahen wir uns gegenseitig an und ich fühlte eine unausgesprochene, erotische Spannung. Wie auch immer, sie nahm wie verlangt die Pose ein in der sie sich vorbeugte... der Kamera ihren herrlichen Arsch zeigend.

"Kannst du deine Beine breit machen Mama?" Ohne etwas zu sagen trat sie mit den Beinen auseinander, Gott sah sie sexy aus in diesen Stöckelschuhen, Strümpfen, Slip und BH. "Mein Gott, das ist heiß Mama. Kannst du wieder eine Hand auf deinen Arsch legen, so wie vorher?" Wieder gehorchte sie ohne mich anzusehen, langsam fuhr sie mit ihrer rechten Hand auf ihre rechte Arschbacke. Der Blitz füllte den Raum einige male, das Klicken des Auslöser durchbrach mehrmals die Stille. Jesus, sie sieht sexy aus, meine eigene Mutter, wer hätte das gedacht?

Ermutigt und in der Hoffnung die erotische Spannung in der Luft würde sie auch betreffen fragte ich: "Mama, kannst du eh... kannst du einen Finger zurück zwischen deine Arschbacken schieben? Bitte... wie ein sexy Modell... die Kamera reizend?"

Schnell sah sie zurück zu mir, mit einem ernsten Gesicht aber in der selben Zeit bewegte sich ihre rechte Hand über ihren Arsch... hinunter rutschend zwischen den Backen kam er über ihrer Muschi oder ein wenig darüber zur ruhe. Mein Schwanz machte einen Sprung in meinen Jeans. Ich kniete nieder, ging nah ran und machte ein paar Photos... und bemerkte einen leicht, dunklen Fleck auf dem Slip wo ihre Muschi war. Wurde sie feucht?

Ich wurde immer mutiger. "Du weißt Mama... da der BH sowieso transparent ist könntest du ihn auch für ein, zwei Photos abnehmen... ich wette du würdest ein herrliches oben-ohne Modell machen..."

Sie stand direkt und schnell auf, nahm die Hand vom Arsch und sah über ihre Schulter zu mir. Sie dachte nach, grübelte. "Ok, aber nachdem wir die Bilder angesehen haben löschen wir sie... ok? Und das ist unser Geheimnis. Niemand darf davon erfahren."

"Natürlich Mama, ich würde das keiner Menschenseele erzählen, versprochen." Mein Bauch fühlte sich mulmig an, mein Schwanz steinhart. Sie grifft hinter ihren Rücken und öffnete den BH und ließ ihn von ihren perfekten Titten hinunter fallen, ihre Hände bedeckten die Nippel.

"Die Dinge die ich für dich an deinem Geburtstag tue.", sagte sie mit einem nervösen lächeln als sie sich zu mir drehte und ihre Hände weg nahm um ihre umwerfenden Titten zu zeigen. Ihre Nippel waren dunkel, leicht rötlich, nicht zu groß aber viel wichtiger, sie waren hart. Sie wurde heiß. Könnte ich sie zum nächsten Schritt bringen?

"Weißt du Mama, diese Bilder werden großartig aussehen, du bist ein sehr sexy Modell aber ich wette wir könnten ein paar unglaubliche Photos hier machen wenn wir noch weiter gehen würden." Ich schluckte heftig, mich vorbereitend für den nächsten Vorschlag. "Ich könnte mitmachen, wir könnten die Kamera auf Automatik schalten und wir könnten so tun als würden wir Sachen machen, nur für die Kamera. Nur so tun. Wie eine sexy, ältere Frau und ein sehr glücklicher Bursche. Nichts echtes, nur so tun und vielleicht macht es Spaß es auszuprobieren und es so real wie möglich aussehen zu lassen... was denkst du, willst du ein paar Bilder so probieren?" Ich hielt den Atem an.

"Ich weiß nicht... was meinst mit so tun als ob wir Sachen machen würde, was für Sachen?", fragte sie.

"Ok, lass mich alles vorbereiten und wir können ein paar probieren und sehen was passiert." Ich stellte die Kamera auf die Ablage des Fernsehers und zog mich schnell aus. Lasst euch sagen, sich bis auf die Shorts ausziehen während die Mutter einem oben ohne sprachlos zusieht ist eine seltsame Erfahrung.

"Ich bin mir nicht sicher mit dieser Sache Dan."

"Es wird lustig werden, entspann dich und lass uns versuchen das alles so gut wie möglich aussehen zu lassen. Nun, ich stelle die Kamera auf Automatik sodass sie alle zehn Sekunden ein Photo schießt, also müssen wir alle zehn Sekunden in einer Pose sein. Ok? Also lass uns mal den Standard machen... eh... du weißt schon... Blowjob Bild... aber nur so tun, kannst du auf dem Teppich knien Mama?"

Langsam kniete sie nieder, mit einem fragenden Gesichtsausdruck. "Wie spielen wir das?", fragte sie mit nervöser Aufregung in ihrer Stimme.

"Also, ich stehe vor dir und ich halte meinen... eh... du weißt schon... vor dein Gesicht, ohne Berührung und du hältst deinen Mund offen, schau, weißt du... sexy... als ob es in deinen Mund geht, siehst du, nur so tun." Ich zog meine Shorts hinunter und das erste mal zeigte sich mein dicker 24 Zentimeter langer Schwanz. Ich sah zu meiner Mutter, sie starrte auf ihn, rot im Gesicht. Ich schaltete die Kamera auf Automatik und ging zu ihr. "Ok Mama, mach deinen Mund auf, vielleicht mit deiner Zunge draußen und sieht in die Kamera. Wir haben circa fünf Sekunden übrig." Ich richtete meine fette Eichel auf ihren Mund, mein Herz heftig schlagend in meiner Brust, sie sah in die Kamera und öffnete den Mund, die Zunge draußen...

*Blitz*

"Das war toll Mama.", sagte ich, "Ok, lass es uns nochmal probieren, kannst du deine... eh... Titten halten dieses mal halten, gleiche Pose?"

Während sie mir in die Augen sah hielt sie ihre Titten und sagte: "Ok." In ihren Augen konnte ich Lust sehen und fühlte meinen Schwanz stärker anschwellen.

*Blitz*

"Jesus, das sah gut aus, ok, glaubst du wir können schnell eines machen bei dem du meinen... eh... meinen... Schwanz hältst? Nahe deinem Mund? Nur um es realistischer aussehen zu lassen?"

"Dan, ich bin mir nicht sicher, dabei berühre ich ihn.", sagte sie, ihre Augen auf meinen Schwanz gerichtet der nur einige Zentimeter vor ihrem Gesicht war.

"Nur so tun für die Kamera Mama, schauspielen, bitte... schnell es schießt gleich ein Photo."

Sie nahm schnell meinen Schwanz in die Hand und hielt ihn sich an den Mund. Die plötzliche Berührung ihrer Hand hatte einen Schock durch meinen ganzen Körper geschickt und die Hitze ihres Atems an meinem Schwanz war unglaublich.

*Blitz*

"Perfekt Mama", keuchte ich, "kannst du, eh... vielleicht die Spitze mit deiner Zunge berühren, für eine Sekunde... nur einmal kurz lecken für die Kamera?", fragte ich, während ich zu ihr hinunter sah und die große Perle Lustsaft auf meiner Eichel bemerkte.

Stirnrunzelnd sah sie mir in die Augen, aber dann ohne etwas zu sagen streckte sie ihre Zunge hinaus und berührte meine Eichel, der Lustsaft verteilte sich auf ihrer Zunge. Meine Beine fühlten sich wackelig an.

*Blitz*

Schnell zog sie ihre Zunge zurück aber ein Faden Lustsaft folgte, er brach ab und landete auf ihrem Kinn und ein Tropfen auf ihrer rechten Titte. Ich musste mich beherrschen um nicht vor Lust zu stöhnen.

"Du bist bei weitem das heißeste Modell das ich je gesehen habe Mama.", sagte ich als ich zu ihr hinab sah. Ihre Hand hielt immer noch meinen Schwanz.

*Blitz*

"Verdammt, wir haben da eins verpasst.", sagte sie, "Sind wir fertig?"

"Also, glaubst du wir könnten schnell eines machen mit meinem... eh... mit meinem... eh mit der Spitze, der Eichel in deinem Mund? Das würde es noch realistischer machen, wie als würden wir es gerade machen."

"Du willst, dass deine Mutter deinen... Schwanz in den Mund nimmt?", fragte sie während sie mich ansah und immer noch meinen Schwanz hielt. Zu hören, dass sie "Schwanz" sagte machte mich verrückt, ich liebte es. Und ich fühlte, dass sie es erregte so ein "unartiges" Wort laut auszusprechen.

"Es ist nur für die Photos Mama."

*Blitz*

"Was sagst du Mama? Auf dem Nächsten?"

"Na gut, wir sind schon so weit gekommen.", erwiderte sie und sah mir tief in die Augen. Sie nahm meine fette Eichel in ihren warmen, feuchten Mund. Ich hatte noch nie zuvor einen Blowjob und das Gefühl war irre. Sie hielt ihren Kopf still, sie saugte oder leckte nicht und es kostete mich all meine Beherrschung um nicht ihren Kopf zu nehmen und sie zu ficken. Fünf wunderschöne Sekunden verstrichen, dann...

*Blitz*

Sie zog meine Eichel aus ihrem Mund, aber langsam. "Hier, war das ok Mister Photograph?", fragte sie mit einem Grinsen als sie ihre Hand von meinem Schwanz nahm.

Ich atmete schnell. "Das war das heißest aussehende Bild das ich jemals gesehen habe Mama.", sagte ich. "Kannst du jetzt aufstehen, ich würde gerne ein paar andere machen?" Langsam stand sie auf, ihre prallen Titten auf der Höhe meiner Brust. "Kannst du nochmal in die vorgebeugte Pose gehen Mama?" Ich würde gerne von hinten langsam deinen Slip ausziehen für die Kamera? Und da ich ja schon nackt bin wäre es doch nur fair."

Mir in die Augen sehend, Lust in ihnen brennend, aber niemand von uns beiden wollte die Scharade zerstören es wäre nur für die Kamera, sagte sie: "Ok, ich denke es ist nur fair." Schnell nahm sie die Position mit ihren Händen auf der Couch, ihren Füßen in den Stöckelschuhen, ihren Beinen breit auseinander und ihrem Arsch hervorragend ein. Sie sah zurück zu mir.

*Blitz*

"O... ok Mama... ich werde mich hinter dich knien und den Slip langsam hinunter ziehen." Kniend wie ich es gesagt hatte fuhr ich mit jeder Hand auf eine Arschbacke, langsam fasste ich nach dem Bund des Slips. Ich schob einen Finger unter jede Seite des Bunds...

*Blitz*

Ich begann den Slip über ihren sexy Arsch hinunter zu ziehen. Ihr Kopf war nach unten gerichtet. "Schau zur Kamera Mama, versuch wie eine Schlampe auszusehen." Ich zog den Slip weiter hinunter und zwischen ihren Arschbacken zeigte sich zuerst ihr Arschloch, dann die rosa Pracht ihrer Muschi, mit der leichten Bedeckung des sexy, braunen Schamhaars.

*Blitz*

Ich zog den Slip hinab zu ihren Knien, dort wurde er von beiden auseinander gezogen und ich ließ ihn dort. Ich sah direkt auf ihre Muschi, konnte sehen, dass sie feucht war, eher nass mit ihren Schamlippen herausragend. Gott es sah herrlich aus. "Das ist so sexy Mama, so sexy, kann ich mit der Kamera ein paar Photos aus der Nähe von... eh... ihr... machen?"

"Nun, ich glaube das ist ok.", sagte sie ein wenig atemlos.

Ich nahm die Kamera und richtete sie auf ihre Muschi, sehr Nahe. "Mama, kannst du... eh... kannst deinen Arsch mit den Händen spreizen, für das Bild, bitte?" Leise, gehorchte sie, spreizte ihren Arsch weit, sie eröffnete die Sicht auf ihre herrliche Fotze und das enge Arschloch. Ich schoss eine Menge Bilder und fragte dann: "Kann ich meinen Finger an deine... eh... deine Muschi halten Mama, für ein Photo?"

"Muschi?", sagte sie geschockt von dem vulgären Ausdruck aber gefasst antwortete sie: "Ok, aber nur ein oder zwei."

Ich sah durch die Kamera als ich mit meiner Hand zu ihrer Klitoris fuhr, ich drückte sie absichtlich und rieb einmal kreisförmig darüber. Meine Mutter wölbte ihren Rücken daraufhin aber blieb ruhig. Ich schoss das Photo. Dann ohne zu fragen schob ich flutschend zwei Finger in ihre feuchte Muschi und ließ sie dort...

"Dan!", schrie sie, "Das ist nicht wovon wir sagten, dass wir ein Photo machen." Aber sie machte keine Anstalten sich zu bewegen und spreizte immer noch ihre Arschbacken für mich.

"Entschuldige Mama, ich hab nur Photos gemacht von was ich dachte würde gut aussehen." Während ich redete drückte ich ihren G-Punkt leicht und begann sie zu ficken indem ich mit meinem zwei Fingern langsam rein und raus flutschte. Ich schoss ein paar wackelige Bilder. Als ich meine Finger aus ihrem nassen Loch zog stöhnte sie leise auf. "Denkst du wir könnten nochmal Blowjob Bilder machen aber dieses mal mach ich's dir? Nur so tun, nicht wirklich."

Ich richtete die Kamera bereits gut aus und schaltete sie auf Automatik als sie sagte "Ok... es ist ja nur so als ob für die Bilder denke ich."

Ich kniete hinter ihr und bewegte mein Gesicht sehr nahe an ihre Löcher. Der Geruch von Sex erfüllte meine Nase. Gott war ich nun geil. Sie spreizte immer noch ihren Arsch für mich, vorgebeugt, ihr Gesicht auf der Couch, zurück zu mir schauend. "Ich werde dich mit meiner Zunge berühren Mama... ok und halte es für die Kamera." Ich drückte meine Zunge leicht auf ihre Klitoris und verharrte so aber drückte immer wieder leicht mit der Zunge auf ihre Klitoris.

*Blitz*

Ich blieb mit meiner Zunge wo ich war, ich konnte sie schnell atmen fühlen. Ich fuhr mit meiner Zunge hinauf zu ihrem Muschiloch und steckte die Zunge leicht hinein. Gleichzeitig begann ich ihre Klitoris mit meinem Daumen zu berühren und begann damit sie wieder ein wenig zu reiben. Ich drückte meine Zunge in ihre Fotze und fickte sie mit meiner Zunge während ich ihre Klitoris rubbelte.

"Oh... Dan!", keuchte sie, "Kriegt die Kamera das alles?"

"Mhm...Hm", ächzte ich mit meiner Zunge in ihr, die Vibrationen meines Ächzens ließen ihre Klitoris leicht erzittern.

*Blitz*

Ich zog meine Zunge aus ihrer Muschi während ich immer noch mit Daumen ihre Klitoris rubbelte, ich flutschte mit zwei Fingern in ihre Fotze, bis zum zweiten Knöchel. "Mama, fühlt sich das ok an?", fragte ich, ich wusste ihr gefiel es.

"O... oh... ja, das ist gut.", sagte sie, sie versuchte sich zu beherrschen. "Ich hoffe nur das Bild wird gut."

"Oh das werden sie, das garantiere ich.", sagte ich während ich damit begann sie zu fingern und weiterhin ihre Klitoris zu rubbeln.

*Blitz*

"Mama, ich will was ausprobieren, das ich auf Bildern gesehen habe. Natürlich tu ich nur so für die Bilder... ok."

"Ok Dan, wenn du es sagst. Was willst du probieren?"

Bevor sie ihre Frage fertig gestellt hatte begann ich schon. Während ich sie fingerte, ihre Klitoris rubbelte leckte ich nun ihr Arschloch.

"Oh... Dan, Nein... leck mich nicht da.", sagte sie aber ich antwortete nur indem ich stärker mit dem Daumen auf ihre Klitoris drückte und den Druck meiner Zunge auf ihre Rosette verstärkte. "Oh... oh... Dan, das ist so unartig... ich habe das noch nie getan."

*Blitz*

Ich drückte stark mit meiner Zunge in ihren Arsch... sie drückte ihn zusammen... aber langsam wurde er locker und sie entspannte sich während ich meine Finger heftig bewegte und auf ihrer Klitoris herum drückte. Meine Zunge flutscht in ihr enges Loch... und ich beginne ihren verbotenen Platz mit meiner Zunge zu ficken.

Ihren Arsch immer noch spreizend bockte sie mir nun leicht entgegen, meine Finger und Zunge reitend.

*Blitz*

"Oh... ok Dan... wir... wir müssen das jetzt stoppen..."

Ich ziehe meinen Mund zurück und sage: "Ich brauche nur mehr ein oder zwei mehr in dieser Pose Mama." Während ich das sage beginne ich mit einem Finger ihr enges Loch zu reiben, sie spannt sich an, sagt nichts. Ich presse in ihr Arschloch, bis zum ersten Knöchel.

"Mmm, ahhh.", ächzt sie, "Ohh, Dan, Nein... Nein, Nein, Nein, du solltest deinen Finger nicht in meinem Arsch haben." Während sie spricht drückte ich ihn bis zum zweiten Knöchel hinein. "Ooo... autsch... Oh Gott Dan Nein."

*Blitz*

Ich ziehe meine Finger aus ihrem Arsch und Muschi und stehe auf. "Entschuldige Mama, ich dachte nur, dass wir so wirklich heiße Bilder bekommen... alles in Ordnung?"

Immer noch vorgebeugt und den Arsch gespreizt sagt sie: "Ich denke schon, aber du hättest meinen Arsch nicht berühren sollen... sogar wenn wir nur so tun für die Bilder." Langsam steht sie auf. Ich erwartete, dass sie nun fragen würde ob wir fertig wären, tat sie aber nicht.

Ich entschied mich weiter zu gehen. "Ich hab eine coole Idee Mama, kannst du dich auf alle Viere zur Kamera auf den Teppich knien und ich werd mich hinter dich knien und meinen... eh... Schwanz unter dich geben aber die Kamera wird denken er ist in dir und wir können beide sexy Gesichter machen als würden wir es treiben... das wäre lustig."

"Ich denke das ist ok. Wir tun so denke ich."

Die Kamera blitzt als sie auf den Teppich geht. Ich kniete mich hinter sie und hielt meinen Schwanz nahe an ihr. Sie sah über die Schulter zu mir während mein Schwanz sich ihrer nassen Muschi und ihrem gefingerten Arsch näherte. "Sei vorsichtig Mister.", sagte sie, mir fest in die Augen sehend. Ich drückte meinen Schwanz hinunter, unter sie. Er rieb in ihren Schamhaaren und ich ließ meine Hände auf ihre Hüften fallen.

"Ok, sieh in die Kamera Mama... und mach ein Gesicht als wärst du eine richtige Schlampe... als würdest du es lieben diesen jungen Schwanz in deiner Fotze zu haben."

"Oh, das ist aber eine ganz schöne Sprache die du da hast junger Mann.", sagte sie aber ich wusste sie mochte diese Scharade.

*Blitz*

Wir machten eine Weile so weiter... wir pseudo-fickten für die Kamera. Ich beschloss mein Glück zu versuchen. "Mama, kann ich mit der Kamera nah rangehen in dieser Pose mit dir von hinten und meinem Schwanz ganz nah... so als würde er gleich hinein gehen?"

"Ich weiß nicht Dan... also, ok, aber sei vorsichtig... das ist nicht wie bei meinem Mund... ok!"

"Ok", sage ich als wir beide ein wenig kichern. Ich gehe in Position, meinen steinharten Schwanz haltend, knappe zwei Zentimeter von ihrer Muschi entfernt. Ich schoss ein paar Bilder. Ich ging noch ein wenig näher, meine Eichel berührte ihre Klitoris ein wenig...

"Dan, sei vorsichtig.", sagte sie, während sie zu mir nach hinten sah, ihre Haare wild und sexy aber während sie redete drückte sie sich zurück und meine Eichel ploppte in ihre Fotze. Gott es fühlte sich unglaublich an.

"Oh Scheiße! Dan, Nein!", schrie sie, nach hinten sehend aber sie bewegte sich nicht um meinen Schwanz aus ihr zu haben. Ich spielte mit.

"Verdammt, entschuldige Mama, ich bin zu nah rangekommen... aber wenn ich schon in dir bin, kann ich ein paar Bilder davon machen?", schlug ich atemlos vor.

Während sie zurück sah sagte sie "genervt": "Oh, wenn du musst."

Ich schoss einige Photos, all meine Selbstbeherrschung aufbringend sie nicht zu ficken. Der Blitz zeigte meinen Schwanz in ihrer Fotze in all seiner Pracht. Aber da passierte was, sie bewegte sich langsam... vor und zurück auf meinem Schwanz... zwar nur leicht aber trotzdem spürte ich, dass sie mich definitiv fickte. Wir machten es zusammen in einem stillen Rythmus bis mein Schwanz langsam zur Gänze hinein und hinaus flutschte... alle 24 Zentimeter. Ich beherrschte mich genug um Bilder zu machen. Ich wollte nichts verpassen. Aber ich war noch nicht einmal annähernd fertig, ich wollte sie dazu bringen die schmutzigsten, möglichen Posen zu machen. Ich zog meinen Schwanz widerwillig heraus. Sie keuchte auf als ich es tat. Niemand von uns beiden verlor ein Wort über die paar Minuten in denen wir uns gefickt hatten.

"Ok Mama, ich habe eine andere sexy Idee, kannst du diese Pose halten aber dieses Mal mach ein Gesicht als würdest du... eh... meinen Schwanz... eh... in deinem Arsch haben... das würde so sexy sein. Wie ein ordentliches sexy Photo Set."

"Oh Gott, ich bin mir nicht sicher... ich habe das bis jetzt noch nie getan.", sagte sie, zurück zu mir sehend, "Ich weiß nicht was für ein Gesicht ich machen würde."

Ich stellte bereits die Kamera auf und ihre Augen folgten mir als sie redete. "Also, wenn es helfen würde könnte ich ihn auf deinem Arschloch reiben und sehen was für Reaktionen du bekommst und die Kamera kann dein Gesicht photographieren. Quasi real aber immer noch nur für die Bilder... wie eine Method-Schauspielerin.", fügte ich hinzu mit einem Lachen.

"Wenn du meinst aber sei sehr vorsichtig... ich habe nie... eh... davor Anal Sex gehabt... ich will nicht, dass du mir weh tust. Also pass auf, dass du ihn nicht hinein steckst."

Ich kniete bereits hinter ihr und hielt meinen Schwanz. Ihre Muschi, Arschspalte und Arschloch waren bedeckt mit ihrem Saft vor Aufregung, also war Gleitmittel kein Thema. Wir beide atmeten schwer als ich mit meinem Schwanz ihr Arschloch berührte. Sie stöhnte und sah Richtung Kamera.

*Blitz*

"Wir brauchen realistischere Gesichter Mama, ich werde also ein wenig mehr pressen, ok?"

"Oh... oh... ok...", sie keuchte. Ich presste vorwärts... zuerst spürte ich wie sich ihr Arschloch ein wenig für meinen Schwanz öffnete. "Angh", ächzte sie und ihr Arschloch zog sich zusammen meinen Schwanz zurück drückend.

*Blitz*

"Ich... ich denke das wird toll aussehen Mama... lass uns noch eines machen..." Ich drückte erneut, dieses mal begann sie heftig zu atmen und ihr Loch öffnete sich ein wenig für meinen Schwanz.

"Oh Gott!", schrie sie und zog ihr Loch wieder zusammen, meinen Schwanz wieder zurück drückend. Gott das war heiß!

*Blitz*

"Ok Mama... lass es uns nochmal machen..." Dieses mal sah sie zu mir zurück, mich beobachtend. Unsere Augen ruhten ineinander als ich in sie presste. Ihr Mund öffnete sich in einem stillen Schrei als sich ihr Arschloch noch mehr öffnete, dann drehte sie sich Richtung Kamera und durch knirschende Zähne schrie und stöhnte sie, dabei versuchte sie ihr Arschloch so entspannt wie möglich zu halten. Dann passierte es. Meine fette, junge Eichel "poppte" in das kleine, enge Hinterloch meiner Mutter.

"Aaah!", schrie sie und sah zurück zu mir, ihre Augen mich teils bittend zu stoppen und teils bittend weiter zu machen. Ich hielt meinen Schwanz ruhig, nur die Spitze drinnen und ließ sie sich daran gewöhnen, für ein paar Sekunden. Sie atmete schwer... "Uh, uh, uh."

"Oh Jesus Christus Mami!", schrie ich, "Mein Schwanz ist in deinem Arsch. Magst du es? Magst du es wenn der Schwanz deines Sohnes in deinem Arsch ist?" Ich begann meinen Schwanz langsam ganz hinein zu drücken, die ganze Zeit stöhnte sie mit einer Mischung von Vergnügen und Schmerz die das Arschficken so heiß macht.

Dann redete sie... und es waren die geilsten Wörter die ich jemals gehört hatte. "Oh scheiße Dan... fick mich... fick mich in meinen Arsch... arschfick deine Schlampenmutter... ich liebe es... ich liebe es den Schwanz meines Sohnes in meinem Arsch zu haben... oh Scheiße tut es weh." Das brachte mich nur dazu sie noch härter zu ficken während ich ihre Titten hielt... die ganze Zeit blitzte die Kamera... schoss Bilder von mir wie ich meine Mutter in den Arsch fickte wie eine Hure. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem engen Loch und zerrte sie hoch. Ich saß auf der Couch.

"Lutsch meinen Schwanz Mami... vom Arsch zum Mund du dreckige Hure."

Sie kniete sich zwischen meinen Beinen nieder und nahm den ganzen Schwanz auf einmal in ihren offenen, sexy Mund. Die Kamera fing beides ein, ihr frisch geficktes Arschloch und den Schwanz ihres Sohnes in ihrem Mund. Ihr Kopf ging auf und ab auf meinem Schwanz, meinen Schwanz so heftig wie möglich lutschend während ich ihre Haare hielt.

"Setz dich auf meinen Schoß Mami... Beine offen und deine sexy Stöckelschuhe auf der Couch... ich will meinen Schwanz wieder in deinem Arsch... mit deinen Beinen offen für die Kamera um alles zu sehen."

Sie zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und während sie ihn wichste sah sie mir in die Augen und sagte: "Es tut so weh. Es ist so ein dicker Schwanz, muss ich wirklich?"

"Nein du musst nicht, aber willst du nicht wieder den Schwanz deines Sohnes in deinem verbotenen, engen Loch spüren du dreckige Schlampe?"

Ihre Augen weit geöffnet und voll Begierde nahm sie meinen Schwanz noch ein letztes Mal in den Mund um kurz daran zu lutschen um sich dann umzudrehen, die Füße in den Stöckelschuhen und den Strümpfen auf der Couch und nahm meinen Schwanz, in an ihren Arsch haltend.

*Blitz*

Sie setzte sich nieder, ich hielt ihre Titten. Mein Schwanz begann in ihrem kleinen Loch zu versinken. Scheiße es war eng. Ich fingerte sie während mein Schwanz zum zweiten Mal in ihren Arsch geploppt war. "Oh mein Gott Dan... Oh Gott... oh Scheiße er ist so groß... oww... ohh... mein Arsch.... oh fick mich... fick mich, fick mich! Fick mich in mein Schlampen Arschloch Dan... ohh fick Mamis Arsch..." Sie hatte begonnen mich zu reiten...

*Blitz*

"Gott ich hoffe die Kamera sieht das alles.", sagte ich zwischen Grunzern... sie hatte nun meinen halben Schwanz in ihrem Arschloch und ich begann sie zu ficken bis er ganz in ihrem Arsch war und mit jeder Bewegung meiner Mutter mit ganzer Länge hinein und hinaus flutschte...

Ihr Mund war voller dreckiger Obszönitäten während wir fickten. "Ohh, ich habe den Schwanz meines Sohnes in meinen jungfräulichen Arsch... oh mein Gott... arschfick mich... arschfick mich... ich bin eine dreckige, widerliche Schlampte... eine Sohn fickende Hure... ich will ihn in meinem engen Arsch haben... arschfick mich...."

Dann spürte ich wie es sich in meinem Sack aufbaute... die größte Ladung Sperma die ich je hatte. Ich schaffte es zu sagen "Ich komm Mami... hattest du jemals eine Ladung auf dein Gesicht und deine Titten geschossen bekommen?"

"Nein... nein... noch nie... das ist so nuttig... oh Gott... spritz auf mein Gesicht Dan... spritz auf mein Gesicht Sohn...", sagte sie als sie von mir stieg und vor mir auf dem Teppich kniete.

Ich stand schnell auf und zielte mit meinem jungen Schwanz auf das nun nuttige Gesicht meiner Mutter. Sie hielt ihre Titten damit ich darauf spritzen konnte. "Mach diesen Hurenmund auf Mami... lass mich da rein spritzen.", grunzte ich. Sie gehorchte pflichtbewusst als sie ihre lüsterne Zunge auch hinausstreckte.

*Blitz*

Ich wichste meinen Schwanz heftig. Die erste Ladung traf ihr Gesicht, auf ihr linkes Auge, in ihre Haare und darunter neben ihrem Mund, ein wenig landete auch auf ihrer linken Titte. Die zweite Ladung war genauso groß und ich zielte besser, das meiste landete in ihrem Mund, ein wenig auf ihrer Nase und auf ihrem Kinn und eine große Menge zwischen ihren Titten. Die dritte Ladung war schon kleiner aber ich erwischte wieder ihr Gesicht und ihre Haare. Nach der dritten Ladung steckte ich meinen Schwanz in ihren Mund und fickte ihren Mund ein wenig. Dann zog ich ihn hinaus und schoss nochmals drei Ladungen auf ihre Titten. Sie sammelte das Sperma in ihrem Gesicht und leckte es sich von den Fingern. Dann stand sie auf und gab den jungen, fetten Schwanz ihres Sohnes zwischen ihre Titten und gab mir einen Titten-Fick bis er wieder hart war. Aber dann weckte der Blitz sie aus ihrem Sex-Nebel und sie stand schnell auf, sammelte ihre Klamotten und verließ den Raum.

Auf ihrem Weg hinaus hörte ich noch wie sie sagte: "Lass uns die Bilder anschauen wenn du bereit bist und merk dir, das ist unser Geheimnis."
95% (315/17)
 
Categories: AnalTaboo
Posted by timmi0815
4 years ago    Views: 24,578
Comments (47)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Das geilste was ich je in meinem Leben gelesen habe
Sehr gute Übersetzung
ichlecked...
retired
2 months ago
mmmmmmh
2 months ago
hoi, das ist eine saugeile mutter/sohn-geschichte (und alles nur für den fotoapparat)*grins*
4 months ago
hot :)
6 months ago
Was für ein grandioses Finale! Die geilste Story dieser Art. Danke!
6 months ago
Mütter der Welt - liebt Eure Söhne :-)
7 months ago
Sehr geil!
Übrigens danke fürs übersetzen!
1 year ago
Beste Geschichte die ich seit langem gelesen habe...sau geil besonders die Analszene
1 year ago
geil gute Perversgeschichte :-)
1 year ago
Absolut Fantastisch!
Dazu jetzt noch die Bilder!
1 year ago
Die Story sollte verfilmt werden.
2 years ago
supergeile story
2 years ago
wow,sehr geile geschichte
2 years ago
perfekt
2 years ago
eine traum geschichte!!!
2 years ago
Hab noch beim lesen angefangen meine Samenspritze zu wichsen! OHHHHHHHH ist das GEEEEEEEEIIIIIILLLLL!!!!!!
monkeyDru...
retired
2 years ago
Einer der besten storys wo ich eh gelesehn hab echt klasse ...die fotos hätt ich gern gesehn xD BITTE FORTSETZUNG
2 years ago
sehr geile geschichte!
monkeyDru...
retired
2 years ago
Super story einer der besten den ich gelesehn habe gratuliere
monkeyDru...
retired
2 years ago
Super story einer der besten den ich gelesehn habe gratuliere
monkeyDru...
retired
2 years ago
Super story einer der besten den ich gelesehn habe gratuliere
der_Dauer...
retired
2 years ago
lässt sich seh gut lesen!!!!
sehr geile story!!!!
weiter so
2 years ago
tim, das ist eine besonders gut
geschriebene geschichte! danke ^_^
2 years ago
Klasse 1 1 1
2 years ago
superklasse geschriebene Geschichte die sich immer mehr steigerte. Absolut die beste Geschichte zu diesem Thema :-))
2 years ago
Sehr geil, gute Arbeit!
2 years ago
Ich lese hier sehr gerne die Storys und aus gutem Grunde besonders gern die über Inzest! Aber deine Story sprengt den Rahmen! Die allerbeste Geschichte, die ich hier je gelesen habe! Ich kann nur gratulieren und dich beglückwünschen! Vielen Dank dafür! Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung!
xtothx
retired
3 years ago
Genial das geilste was ich je gelesen habe bin zweimal beim lesen gekommen einfach Hammer
Ich wäre für eine Fortsetzung !
3 years ago
Gipfel der Geilheit!!!!Super geschrieben...mit Abspritzgarantie!!!
3 years ago
WOW! Eine geile Geschichte. Sehr gut geschrieben. Die Story legt nicht gleich los und dann schnell vorbei zu sein, sondern baut die Spannung langsam auf. Sehr gut!