Sex mit der Schwiegertochter - Teil 4

Beim Frühstück saß sie mit ihren Kindern und begrüßte mich sehr freundlich lächelnd. Auch sie hatte die vergangene Nacht anscheinend sehr genossen. Die letzten Wochen und Monate hatte sie ja auch keinen Kerl mehr im Bett gehabt. Und ein echter steifer Schwanz hatte ihr anscheinend doch sehr gefehlt in letzter Zeit. Natürlich unterhielten wir uns völlig harmlos am Frühstückstisch aber meine Blicke glitten über ihre hübschen Lippen, die nur ganz dezent geschminkt waren und ihre Bluse, durch die ein wenig ihr dunkler BH schimmerte. Dann war das Familienwochenende leider vorbei.
Als alleinerziehende und berufstätige Mutter hatte sie natürlich nur wenig Zeit. Nur freitags musste sie nicht in ihrer Bankfiliale arbeiten, da erledigte sie Einkäufe und ähnliches. Wir telefonierten öfters und verabredeten uns zwei Wochen später an einem Freitagvormittag zu einem Cappuccino. Es war warm, die Sonne schien vom Himmel und ich saß in unserem Stammcafe unter einem Sonnenschirm und sah sie schon von weitem durch meine Sonnenbrille. Sie trug ein dünnes, kurzes gelbes Sommerkleid, dass ihre wunderbaren langen, sportlichen Beine sehr gut zur Geltung kommen ließ. Es hatte keinen tiefen Ausschnitt, saß aber angenehm eng. Dazu trug sie eine große, elegante Sonnenbrille. Ich schluckte erregt und stand auf. Wir begrüßten uns mit zwei Küsschen auf die Wange wie zwei sehr alte Bekannte. Beim Cappuccino unterhielten wir uns. Zunächst belanglos und irgendwann kamen wir natürlich auf das vorletzte Wochenende. Kerstin erzählte mir wie gut es ihr getan hatte und wie aufregend es gewesen war. ich legte meine Hand auf ihren Oberschenkel und sc***derte ihr, wie attraktiv sie sei. Nicht hier, sagte sie und schob meine Hand von ihrem Schenkel. Es darf doch niemand wissen. Ich nickte ihr zu. Kondome habe ich dabei, flüsterte ich ihr sanft ins Ohr. Sie blickte mich durch ihre Sonnenbrille an. Dann blickte sie auf die Uhr. Lass uns fahren, sagte sie plötzlich. Ich legte zehn Euro auf den Tisch und wir standen beide auf und gingen zu meinem Wagen. Nervös steuerte ich den Mercedes zu ihrem Reihenhaus, dass ungefähr zehn Minuten entfernt war. Sie schloss vor mir die Tür auf und wir gingen hinein. Direkt hinter der Tür küssten wir uns. Kerstin drängte sich an mich und schob mir ihre kleine, spitze Zunge tief in meinen Mund. Gott wie geil sie immer war, irgendwie schien sie doch viel Sex zu benötigen. Meine Hände legten sich auf ihr Kleid und streichelten ihren Hintern, ich spürte den dünnen Stoff ihres kleinen Slips. Ihre Hand glitt über meine Hose und rieb an meinem mittlerweile schon sehr harten Schwanz. Sie stöhnte leise und geil dabei. Komm, sagte sie plötzlich und ging nach oben.
Ich sah auf der Treppe auf ihre Beine und ihren Hintern bis wir im zweiten Geschoss in ihrem Schlafzimmer waren. Dort war ich noch nie gewesen. Sie griff hinter ihren Rücken und öffnete den Reißverschluss des Kleides das daraufhin zu Boden glitt. Auch BH und Slip, streifte sie sofort ab und setzte sich dann auf die Kante ihres Doppelbettes. Sie sah mich lüstern an und ich trat zu ihr, zu meiner nackten Schwiegertochter. Sie öffnete meine Hose und streifte sie samt Unterhose herunter. Mein steifer Schwanz sprang ihr wippend entgegen. Ja, sagte sie und umfasste ihn fest. Ihre schlanken Finger mit den rot lackierten Fingernägeln zogen die Vorhaut weit zurück und sie begann mich geschickt zu wichsen. Ein geiles Keuchen entwich meinem Mund. Lüstern griff ich ihr an die nackte Brust, die sich so schön fest anfühlte. Ich rieb ihre Nippel ein wenig, die sich sofort geil versteiften und schließlich hart und steif abstanden.
Kerstin beugte sich vor und ich spürte ihre Zungenspitze an meiner Eichel lecken. Was für ein geiles Gefühl. Ich stöhnte lauter und schon verschwand mein Schwanz in ihrem Mund. Sie saugte ihn tief ein und lutschte dann geschickt an ihm indem sie ihren Kopf sanft vor und zurück bewegte. Gleichzeitig legte sich eine Hand um meine Eier und massierten sie sanft. ich musste sehr aufpassen, um nicht sofort abzuspritzen, denn ich wollte ihr natürlich wieder einen richtigen Fick bieten, ich hatte das Gefühl, dass sie sehr schwanzgeil war. Komm, sagte ich keuchend, lass uns ficken. Kerstin ließ von meinem Schwanz ab, griff in ihre Nachttischschublade. Dort lag eine Schachtel Kondome und sie holte eines heraus. Gierig streifte sie es über meinen steifen Schwanz der dicht vor ihrem Gesicht pulsierte. Komm, setz dich hin sagte sie und schob mich auf die Bettkante. Dann stieg sie auf meinen Schoß, nahm meinen steifen Schwanz in eine Hand und dirigierte ihn sanft aber bestimmt in ihre Muschi als sie sich auf mich setzte.
Wir stöhnten beide geil auf als mein Schwanz tief in ihrer feuchten Möse verschwand. Mein Mund schob sich auf ihre Brust und ich leckte gierig an ihren steifen Nippeln. Kerstin begann mich geil zureiten und bewegte ihren Hintern auf und ab. Ich kam ihr entgegen und stieß lüstern in ihre wunderbare Muschi, meine Hände legten sich um ihren wippenden Hintern und ich spürte, wie ich langsam aber sicher einem fantastischen Orgasmus entgegen vögelte. meine geile, nackte Schwiegertochter hielt nicht mehr an sondern ritt mich immer weiter bis ich laut stöhnte und fest zustieß und tief in ihre Muschi geil abspritzte während sie geil über mir einen Lustschrei ausstieß. Sie spürte wie mein dicker Schwanz tief in ihr geil pulsierte, dann ritt sie geil weiter, ich sah ihre Fingerchen dabei an ihrer Muschi reiben, auch sie war kurz davor und mein noch steifer Schwanz geilte sie anscheinend so auf, das ihr der Ritt und die Bewegung ihrer Fingerspitzen an ihrer Möse ausreichten auch zu kommen. Sie ließ ihrer Lust freien Lauf und stöhnte ihren geilen Orgasmus hinaus während ich spürte, wie ihre Muschi sich um meinen Schwanz spannte. Sie kam gewaltig und es war herrlich ihre Geilheit so direkt spüren zu können. Dann ließen wir uns zurück aufs Bett fallen, mein Schwanz rutschte aus ihre Muschi und unsere nackten Körper rieben sich noch geil aneinander bis wir mit ein wenig schlechtem gewissen aber voller Befriedigung letzte zarte Küsse austauschten. Dann verschwanden wir schnell im angrenzenden Bad um unsere Lustspuren zu beseitigen und anschließend noch das Bett wieder herzurichten bevor ich dann zügig ihr Haus verließ. Was für eine Frau.

87% (33/5)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by tietze04
1 year ago    Views: 5,970
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
hoffe, es geht bald weiter...!
1 year ago
geile story
1 year ago
dass mit dem kondom hätte man aber weglassen können
1 year ago
einfach nur geil