Sex mit der Schwiegertochter

Ich konnte meinen Sohn nicht verstehen. Warum hatte er diese Frau verlassen. Sie hatten zusammen drei Kinder, sie sah aus meiner Sicht sehr attraktiv aus, so wie sie mir grade gegenüber saß. Ich war 65 Jahre alt und hatte mal wieder auf meine Enkel aufgepasst, damit Kerstin ausgehen konnte. Sie war im Opernhaus gewesen und saß nun mir auf dem Sofa gegenüber. Sie trug noch ihr schickes, kurzes, elegantes schwarzes Abendkleid aus dem ihre sehr langen, schlanken Beine hervorschauten. Sie war eine große Frau, etwa 12 cm größer als ich und ihren hübschen Beinen sah man an, dass sie regelmäßig und leidenschaftlich joggte. Ich konnte mich an diesen hübschen Beinen kaum satt sehen. Allerdings sah ich auch immer wieder zu ihrem Ausschnitt, der den Ansatz ihrer großen, festen Brüste preisgab. Auch dieser Anblick gefiel mir, ja er erregte mich sogar, denn ich war nun schon seit vier Jahren Witwer und muss gestehen, dass mit Frauen eigentlich nichts mehr lief. Und so blieb ich gerne noch etwas sitzen und unterhielt mich mit meiner Schwiegertochter, beobachtete ihre Beine und den Ansatz ihrer Brüste, sah auf die schön geschminkten Lippen ihres Mundes und freute mich, dass sie noch einen Rotwein öffnete. Ich setzte mich neben sie und wir stießen an. Der Wein war kräftig und schmeckte gut. Sie erzählte von der Oper. Mit wem warst Du denn dort gewesen, fragte ich sie. Und ich hörte die leise Enttäuschung in ihrer Stimme als sie antwortete, mit einer Freundin. Immer noch kein neuer Mann in Sicht, fragte ich neugierig. Nein, wirklich nicht, sagte sie, die nun schon über ein Jahr getrennt von meinem Sohn lebte. Kann ich gar nicht verstehen, rutschte es mir etwas flapsig heraus. Sie lächelte mich fragend an. Na bei einer so attraktiven Frau müssten die Männer doch Schlange stehen, sagte ich leise hinterher. Ach, eine dreifache Mutter, die in Scheidung lebt, war ihre Aussage zu dem Thema. Ich spürte, wie sie etwas traurig wurde und legte mein Arm um ihre Schulter. Zu meinem Erstaunen kuschelte sie ihren Kopf an mich und schluchzte ein wenig. Ich roch ihre Haare, sie war ganz dicht neben mir. Ich streichelte sanft ihre Schulter und ihren Nacken, gleichzeitig warf ich ihr heimliche geile Blicke in ihren Ausschnitt. Ich konnte ihren BH erspähen, der ihre großen Brüste umspannte. Er war schwarz wie das Kleid und schien spitzenbesetzt zu sein. Ich schluckte erregt während ich sie zu trösten versuchte. Du wirst schon wieder jemanden finden, sagte ich leise in ihr Ohr. Sie blickte mich aus feuchten Augen an. Das ist gar nicht so einfach, sagte sie leise. Aber danke, dass Du mich tröstest. Gerne, antwortete ich ehrlich. Du bist so oft hier und hast immer Zeit für mich und die Kinder, das finde ich wirklich toll von Dir, danke, sagte sie und gab mir einen sanften Kuss auf die Wange. Es irritierte mich sehr ihre Lippen so zu spüren. Ihr Kopf war direkt vor meinem. Für dich tue ich alles, sagte ich deutlich und plötzlich trafen sich unsere Lippen einfach. Es war ein normaler Kuss, zu Beginn, unsere Lippen lagen aufeinander, doch nach einigen Sekunden öffneten sie sich und ich spürte Kerstins Zungenspitze an meiner eigenen Zunge. Erst ganz sanft und vorsichtig tastend, zögerlich, abwartend. Dann gingen unsere Gefühle mit uns durch und unser Kuss wurde leidenschaftlich, wild, fordernd. Ich schob meine Zunge weit in ihren Mund hinein, spürte ihren Atem, ihre feuchte Mundhöhle, ihre Zähne. Ein Kuss, der, so schien es mir niemals enden sollte.
Ich nahm meinen Mut zusammen und legte meine Hand auf ihr Knie. Sie wehrte mich nicht ab. Ich streichelte ihr nacktes Bein entlang den Oberschenkel hinauf, ließ meine Hand zittrig unter ihr schwarzes kurzes Abendkleid gleiten. Ihr Oberschenkel war angenehm glatt und warm. Ihre Zunge war jetzt tief in meinem Mund und ich ertastete langsam die Innenseite ihres Oberschenkels. Ich spürte, wie sie ausatmete als sich ihre Schenkel ein wenig öffneten. Auch ich atmete erregt aus als meine Fingerspitzen ihr Höschen berührten. Ich spürte, dass sie feucht war. Oh Gott fuhr es mir durch den Kopf. Du küsst hier grade deine Schwiegertochter lustvoll und spürst wie sie dabei feucht wird. Sie hatte einen kleinen Slip an und zittrig vor Aufregung schob ich meine Fingerspitzen hinein, spürte ihr Schamhaar das an der Seite rasiert war. Ihre Schenkel öffneten sich weiter, ihre Zunge drängte fest gegen meine als sich meine Fingerspitzen langsam auf ihre Schamlippen schoben. Sie war feucht. Ich tastete mich an den Schamlippen sanft entlang, teilte sie vorsichtig und begann ihre süße Muschi leicht zu reiben. Sie atmete erregt aus. Ihr Mund öffnete sich lustvoll. Ich nutzte die Gelegenheit ihr sanft in den Nacken zu küssen und ihr Ohrläppchen zu knabbern. Ich konnte nicht anders als ich wieder ihren Ausschnitt sah. Meine freie Hand schob sich in ihr Kleid und sanft unter den rand ihres schwarzen, dünnen BHs. Oh wie war das angenehm ihre große, feste Brust zu ertasten. Meine Fingerspitzen glitten kurz über ihren Nippel, der schon hart dastand aber sofort noch viel härter wurde. Sie war unglaublich heiß. Wie mich das anmachte. Sie selber war es die sich nach vorne beugte und den Reißverschluss ihres Kleides herunterzog. Sie schob die Träger des Kleides zur Seite und öffnete schnell den Verschluss ihres BHs, der einfach nach vorne vor die Couch fiel. Ich konnte nun zum ersten Mal ihre Brüste komplett nackt sehen. Sie waren rund und fest und ihre Nippel groß und steif. Ich griff danach und massierte nun mit beiden Händen ihre nackten Brüste und hörte ihr geiles Stöhnen zum ersten Mal während sich unsere Münder wieder zum geilen Zungenkuss trafen. Meine Fingerspitzen rieben ihre dicken steifen Nippel. Sie schien es sehr geil zu machen, denn sie wand sich unruhig unter meinen Bewegungen auf der Couch. Mit einer Hand griff ich wieder unter ihr Kleid und massierte ihre feuchte Muschi. Sie war schon ziemlich erregt und griff nun auch an meine Hose und befreite meinen längst steifen Schwanz daraus. Er sprang ihr entgegen und sie umfasste ihn mit ihren schönen, schlanken Fingern. Gierig wichste sie ihn mir. Sie hatte Übung und war geschickt, das merkte ich sofort. Sie zog meine Vorhaut weit nach hinten und begann mich gut zu wichsen. Kraftvoll und geil. Ich massierte ihre Muschi noch mehr und rieb immer wieder über ihren kleinen, ganz harten Kitzler und spürte, wie sie immer mehr keuchte und jappste. Mit der anderen Hand massierte ich lüstern und gierig ihre nackte Brust, die ich fest drückte und deren Nippel ich fest und geil rieb. Ihre Hand an meinem steifen dicken Schwanz wurde immer wilder und ich spürte, wie meine Schwiegertochter kurz vorm Orgasmus stand und wie ich auch gleich kommen würde. Jaso jaso, jappste sie noch dann begann ihr langgezogener Lustschrei als ihr Orgasmus durch ihren fast nackten, geilen Körper zuckte. Auch bei mir gab es nun kein Halten mehr und während Kerstin geil kam besorgte sie es mir auch mit ihrer Hand, so dass ich mit stöhnte und eine große Ladung über ihre Hand spritzte, so dass wir wunderbar gemeinsam auf dem Sofa kamen und es uns immer weiter besorgten bis wir langsam unsere Lust abebben spürten und uns fest aneinander kuschelten. Sie sah mich an, küsste mich und legte ihren Kopf an meine Schulter. Wir saßen noch fast eine halbe Stunde auf dem Sofa und tranken noch etwas Rotwein. Dann beobachtete ich sie wie sie aufstand und ihr Kleid wieder schloss. Auch ich machte mich wieder zurecht und wir gingen zur Haustür. Wortlos umarmten wir uns und küssten uns noch einmal leidenschaftlich und sehr geil.

98% (69/2)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by tietze04
1 year ago    Views: 13,758
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
17 days ago
schön.freu mich schon auf die anderen teile
1 year ago
sehr geil!
1 year ago
Geile Geschichte. Kleiner Tipp: Ab und Zu mal die Enter-Taste drücken erhöht den Lesekomfort!
1 year ago
Schön zu lesen, danke!
1 year ago
sehr toll geschrieben
1 year ago
geil geschrieben
1 year ago
sehr sehr schön geschrieben!
1 year ago
Sehr schöne Geschichte. Tolles Kopfkino. Wann ist der nächste Opernabend?