beim wichsen erwischt

Ich war 19, als ich das erste Mal einen Mann zu Gesicht bekam, der am Wichsen war. Und dieser Mann war auch noch ausgerechnet der Freund meiner Mutter! Ich hatte es nie verstanden, was sie ausgerechnet an diesem Kerl fand, in den sie sich kurz nach der Trennung von meinem Vater verliebt hatte, die stattfand, als ich gerade 18 geworden war, und der kurz darauf bei uns eingezogen war, seitdem bei uns mit wohnte. Es war jetzt nicht etwa so, dass er ein Ekel gewesen wäre; ganz im Gegenteil. Er war eigentlich ganz nett. Ich verglich ihn heimlich in Gedanken immer mit einem Teddybären; einem sehr großen, kuscheligen Teddybären. Er war wirklich groß, mindestens 1,80, er war breit und füllig, um nicht zu sagen beleibt, er hatte lange, immer wie zerzaust wirkende Haare, einen ebensolchen Bart, ganz liebe braune Augen und fast ständig ein Lächeln im Gesicht.
Man merkt es schon nach dieser Beschreibung – er war wirklich ein sympathischer Mann. Aber es war mir absolut schleierhaft, wie man ihn erotisch anziehend finden und wie man mit ihm ins Bett steigen konnte. Sex mit diesem Teddybären? Bekam der denn überhaupt einen hoch? Solcherart waren meine boshaften Gedanken. Aber selbst wenn er einen hoch bekam – ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie eine Frau von dem Typen feucht werden sollte. Nicht einmal eine reife Frau wie meine Mutter; geschweige denn ein junges Mädel wie ich, extrem hübsch und sexy, die bei den Männern wirklich die freie Auswahl hatte und der sie alle nachliefen, die gleichaltrigen Teen Boys ebenso wie die reifen Männer. Fast der einzige Mann, der mir nicht nachlief, das war Gerd, der Schmusebär, der Freund meiner Mutter. Er betrachtete mich nie anders als freundschaftlich neutral. Und das, obwohl ich mir wenigstens in der Anfangszeit wirklich jede Mühe gab, ihn zu verführen, seine Lust auf mich zu wecken. Halb nackt oder auch mal ungeniert ganz nackt lief ich morgens oder nach dem Duschen durch die Wohnung, wenn er da war. Meine Mutter schimpfte und tobte wegen meiner Schamlosigkeit. Gerd nahm mich gegen ihre Tiraden in Schutz – aber er beachtete mich nicht. Er sah nicht einmal richtig hin, wenn ich ihm meine süßen Teen Titten zeigte oder meinen geilen Knackarsch, und erst recht war er nicht beeindruckt.

Das bestärkte mich in meinem Verdacht, dass Gerd nicht viel auf Sex gab. Vielleicht wurde er niemals richtig geil. Oder er fuhr einfach auf reife Weiber wie meine Mutter ab und nicht auf scharfe Teens wie mich. Ich versuchte es zwar noch eine Weile lang, aber die schönste Verführung macht keinen Spaß, wenn der Verführte überhaupt nicht darauf reagiert. Deshalb stellte ich meine Bemühungen, Gerd auf mich geil zu machen, irgendwann ein und beschränkte mich darauf, mich mal darüber zu ärgern, dass er da war und sich zwischen meine Mutter und mich stellte, und mich mal zu freuen, dass er immer bereit war, mit mir zu reden und mir bei allem zu helfen. Da war er sogar weit großzügiger als meine Mutter, und ab und zu steckte er mir sogar ein bisschen Geld zu, weil meine Mutter mich arg knapp hielt. Von meinem kargen Taschengeld konnte ich mir fast nichts für mich selbst kaufen, nicht einmal CDs oder Kinokarten oder so etwas, von geilen Klamotten einmal ganz zu schweigen. Das war ein ständiger Stein des Anstoßes zwischen meiner Mutter und mir. Ich stand und stehe halt auf die frechen Klamotten, wie hübsche Teen Girls sie gerne tragen und auch sehr gut tragen können, und sie sah mich immer in braven Jungmädchenkleidern; die Knie züchtig bedeckt, ebenso den Busen, und ansonsten langweilig bis zum geht-nicht-mehr.

Ohne Gerd hätte ich mich in der Schule verdammt schämen müssen, in so einem altbackenen Kram aufzutauchen. Aber dank seiner großzügigen Spenden konnte ich mich wenigstens fast so kleiden, wie ich das gerne mochte. Ich stehe auch jetzt nicht unbedingt auf Markenklamotten oder so; es muss einfach nur sexy sein. Und manchmal ist diese Kleidung sogar billiger als das schreckliche Zeug, in dem meine Mutter mich sehen wollte. Denn das ist ja qualitativ hochwertig und kostet also eine Stange Geld. Was allerdings an der Langweiligkeit nichts ändert, vor der Gerd mich bewahrte. Irgendwie konnte man glaube ich sagen, Gerd und ich, wir hatten eine Art Waffenstillstand geschlossen. Er unterstützte mich, finanziell und anders, und dafür hörte ich auf, über seine Anwesenheit zu maulen. Eigentlich war es mir ja auch ganz recht, dass er bei uns wohnte. Zumal er bei Streitigkeiten zwischen meiner Mutter und mir oft meine Partei ergriff. Er sorgte dafür, dass aus diesen Scharmützeln wegen Kleidung und Benehmen und Ernährung und Schulnoten und so etwas kein großer Krieg wurde. Jegliche Pläne, ihn zu umgarnen und heiß auf mich zu machen, hatte ich aufgegeben; das brachte ja doch alles nichts. Er war meiner Mutter treu. Obwohl ich wirklich nicht glauben konnte, dass die beiden oft Sex miteinander hatten. Ich dachte darüber zwar lieber nicht nach, aber wenn ich es tat, war ich fest davon überzeugt, der kuschelige Teddybär war ein sehr zärtlich und liebevoller, aber ganz gewiss kein leidenschaftlicher Liebhaber. Bestimmt ging die Initiative zum Sex eher von meiner Mutter aus.
Bis ich, ein paar Tage vor der Szene, die ich euch hier sc***dern will, heimlich ein Gespräch der beiden belauschte, in dem er sich bei ihr darüber beklagte, dass sie ihn sexuell so kurz hielt und ihn sozusagen nie ran ließ. Ich musste grinsen. Der Kuschelbär war also doch ein erotisches Wesen mit sexuellen Bedürfnissen! Bedürfnissen, die meine Mutter ganz offensichtlich nicht befriedigte. In den Anfangszeiten nach Gerds Auftauchen hätte ich das sicherlich sofort ausgenutzt, um ihm mal wieder meinen schönen, straffen Körper nackt vorzuführen und zu versuchen, in ihm das Begehren danach zu wecken, aber das hatte ich ja längst gesteckt. So dachte ich auch nicht weiter darüber nach, bis ich dann ganz plötzlich in diese peinliche Szene hinein platzte. Ich hatte gerade meine Ausbildung begonnen und brauchte ein paar neue Kleidungsstücke. “Vernünftige Klamotten“, so meinte meine Mutter, sollten das werden. Ich hingegen stellte mir eher ein paar ganz schicke Outfits vor. Die ich mir gerne alleine besorgt hätte, aber sie bestand darauf, wenn sie den Kram bezahlen müsse, dann wolle sie ihn auch mit aussuchen. Schon im ersten Kaufhaus kam es zu einem Riesenkrach. Seit ich 19 geworden war, sah meine Mutter mich zwar wenigstens nicht mehr in bonbonrosa Babyklamotten für brave kleine Mädchen. Aber die Alternative war auch nicht besser. Das waren nämlich altbackene Teile, die für eine alte Jungfer passender gewesen wären als für ein junges Teen Girl wie mich. Sie suchte mir lauter solchen Kram heraus, ich probierte das erste Teil an, erklärte es für absolut unpassend für junge Girls, und weigerte mich standhaft, weitere dieser Kleidungsstücke für reife alte Damen anzuprobieren. Meine Mutter war empört, putzte mich in Gegenwart der Verkäuferinnen und anderer Kunden öffentlich herunter, und ich ließ mir das nicht gefallen und rauschte davon, fuhr mit dem Bus nach Hause. Ich wusste, dass sie noch ganz dringend ein paar andere Dinge besorgen musste; vor dem Ablauf einer Stunde war sie damit bestimmt nicht fertig. Ich hatte also noch eine Galgenfrist von einer Stunde, bis ich mich der großen Auseinandersetzung mit ihr stellen musste, weil ich sie stehen gelassen hatte. Vor der ich reichlich Bammel hatte, auch wenn ich fest davon überzeugt war, im Recht zu sein. So konnte man keine Teenager behandeln! Ich war so sauer auf meine Mutter, dass ich beinahe platzte.

An Gerd hatte ich eigentlich keinen Gedanken verschwendet. Ich wollte ihn nicht sehen, ich wollte niemanden sehen, ich wollte einfach nur in mein Zimmer, die Tür hinter mir schließen und schmollen. Doch daraus wurde nichts. Denn ich stolperte sozusagen über Gerd direkt drüber. Nein, also ganz wörtlich ist das nicht zu nehmen; er saß nicht etwa auf dem Boden. Er saß überhaupt nicht, sondern er stand, mit dem Rücken gegen einen Schrank gelehnt, in der Küche, wo ich mir noch schnell etwas zu trinken holen wollte, bevor ich in meinem Zimmer verschwand. Die Hose hatte er halb heruntergezogen, so dass sie ihm in den Knien hing, nebst der Unterhose. Sein Schwanz ragte unter seinem karierten Hemd hervor, das ihm auf die Hüften fiel und sich über seinem runden Bauch wölbte, und er hatte eine Hand darum gelegt und war sehr kräftig am Wichsen. Natürlich hörte er mit dem Rubbeln sofort auf, als ich die Tür aufriss und plötzlich mitten in die Küche platzte. Wir standen uns gegenüber und starrten uns an; er eher erschrocken und verlegen, ich eher fassungslos. Im Prinzip hätte ich jetzt mit einer gemurmelten Entschuldigung die Küche gleich wieder verlassen sollen, das gebot wenigstens das allgemeine Taktgefühl, aber das war mir unmöglich. Der Anblick seines Organs, und es war wirklich ein mächtiges Teil, wie ich es diesem Teddybär gar nicht zugetraut hätte, meine Wut auf meine Mutter, geschürt von der Tatsache, dass sie ihn sexuell sozusagen am ausgestreckten Arm verhungern ließ, wie er es in dem heimlich belauschten Gespräch formuliert hatte, was mir plötzlich wieder eingefallen war, und eine gewisse bei Teenies völlig natürliche Empfänglichkeit für erotische Reize, wenn ich es einmal so nennen darf, flossen zusammen und verdichteten sich zu einem äußerst erregenden Gemisch. Mit anderen Worten – ich war plötzlich geil. Und warum sollte ich es mir dann in meinem Zimmer selbst besorgen, wenn hier ein Mann war, der erkennbar ebenfalls geil war und bestimmt nichts dagegen einzuwenden hatte, wenn wir die doppelte Autoerotik einfach in eine Runde gemeinsamen Sex verwandelten? So reimte ich mir das im Nachhinein rational alles zusammen. Aber in Wirklichkeit ging überhaupt nichts Rationales in mir vor, als ich Gerd mit seinem ausgepackten, harten Schwanz erblickte; wenigstens nichts bewusst Rationales. Ich handelte einfach instinktiv, ohne zu überlegen, aus der plötzlich in mir aufgekeimten Lust heraus.

“Meinst du nicht, das würde mehr Spaß machen, wenn ich dir dabei behilflich bin?“, fragte ich ganz cool und streckte dabei bereits die Hand nach seinem Schaft aus. Ich bin sicher, er wäre zurückgewichen vor mir, wenn er das gekonnt hätte, aber er lehnte ja bereits mit dem Rücken gegen einen Schrank; da war kein Platz für ein weiteres Zurückgehen. Seine Augen waren direkt auf mich gerichtet. Ich wusste nicht so genau, was darin stand. War es Lust? War es Entsetzen? Oder etwas von Beidem? Jedenfalls schien er ersichtlich nicht unbedingt scharf darauf, dass ich ihn berührte. Aber, vielleicht mag man es jugendliche Arroganz nennen, es wollte mir einfach nicht in den Sinn, dass ein Mann es lieber allein machen wollte als mit mir, wenn er die freie Wahl hatte. Das konnte ich mir so wenig vorstellen, ich hatte keinerlei Zweifel daran, dass ich Gerd nur ein wenig überzeugen musste, und schon würde er sich auf ein paar heiße Spielchen mit mir einlassen. Tatsächlich wich er mir nicht aus, als ich meine Fingerspitzen ganz sanft auf seinen Schwanz legte. Seidig weich und glatt fühlte er sich an, und nun sah ich auch, dass Gerd intim rasiert war. Das hätte ich nie erwartet, wo er doch sogar einen Bart trug. Ich fasste nach, ging tiefer und tastete seine Eier ab; ja, das war tatsächlich alles glatt rasiert. Wie aufregend! Gerd hielt ganz still, er sah mich nur an. Eine Weile hielt ich seinem Blick stand, dann wandte ich meine Augen dem zu, was meine Hände fühlten. Wie sich das wohl anfühlte, so einen prachtvollen Schwanz in mir zu spüren, überlegte ich mir. Bei all meiner vorlauten Schamlosigkeit hatte ich so arg viel Erfahrung mit Sex mit 19 Jahren nun doch noch nicht aufzuweisen; und ein so großer, noch dazu ein rasierter großer Schwanz war mir bisher noch nicht untergekommen. Oder vielmehr hineingekommen …
Ich begann damit, den Schaft ganz leicht zu reiben. Die Eichel war feucht, und so glitt die Vorhaut ganz leicht vor und zurück. Gerd stöhnte leise. Es machte mich tierisch an. Nur fragte ich mich die ganze Zeit, worauf er denn wartete. Ich hatte es ihm doch jetzt schon ganz deutlich gezeigt, dass ich mit ihm schlafen wollte. Warum reagierte er nicht? Warum nahm er mich nicht einfach? Hatte er vielleicht Angst, ich sei zu jung und unerfahren? Bestimmt nicht; ich hatte mich ihm ja oft genug als frühreifes, zeigefreudiges Luder präsentiert. Oder hatte er Skrupel, wegen meiner Mutter? Aber wenn die ihm nicht genug Sex geben wollte, was sprach denn dann dagegen, dass er sich den anderswo holte? Nichts, in meinen Augen, aber so langsam kam mir der Verdacht, er wartete auf ein noch deutlicheres Zeichen von mir, dass ich bereit war für ihn. Vielleicht wollte er sich noch etwas bitten lassen, vielleicht hielt er mein zartes Streicheln aber auch eher für Spaß, für ein Spiel. Ich musste ihm beweisen, dass es mir ernst war. Ich trat einen Schritt zurück, streifte meine Strickjacke ab, zog mir das T-Shirt aus. Nun war ich schon oben herum nackt, und endlich bekam ich das, was ich schon so oft vergeblich versucht hatte zu provozieren – Gerds Augen auf mir, voller Begehren. Ja, er wollte mich. Kurz darauf lag auch meine Jeans am Boden; ich hatte nur noch meine Strümpfe und mein Höschen an. Auch diese Sachen entfernte ich noch, war nun vollständig nackt.

Nun hatte Gerd mich ja schon mehrfach nackt gesehen, aber noch nie hatte er darauf reagiert. Als ich jetzt jedoch die Gier in seinem Blick erkannte, kam mir das erste Mal der Verdacht, dass er sich früher vielleicht einfach nur verdammt diszipliniert und gezwungen hatte, gleichgültig zu bleiben. In diesem Augenblick war er alles andere als gleichgültig. Plötzlich kam auch Bewegung in ihn. Er nahm mich, und hob mich so mühelos hoch, als ob ich nichts wiegen würde. Okay, ich bin sehr schlank – aber meine 52 Kilo bringe ich auch auf die Waage! Er war stärker, als ich es vermutet hatte. Er hob mich auf die Arbeitsplatte direkt neben dem Herd, zog mit den Händen meine Oberschenkel auseinander und stellte sich dazwischen. Sein Bauch berührte meinen; es erregte mich, diese runde, konvexe Form gegen meine eigene, flache, konkave zu spüren. Es passte wie aufeinander abgestimmt. Ja, und dann vögelte er mich, und als er damit fertig war, zog er mich herunter, auf den Boden. Wo ich jegliche Unbequemlichkeit vergaß, als er sich mit dem Mund über meine rasierte Muschi her machte. Er beschäftigte sich sehr lange und ausgiebig damit; so lange, dass wir gerade nur so wieder angezogen waren und harmlos nebeneinander im Wohnzimmer saßen, als meine Mutter zurückkam.....
88% (87/12)
 
Categories:
Posted by tiara123
4 years ago    Views: 6,807
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
nett
MrBigP
retired
3 years ago
joa ganz geile und interesante geschichte kriegt man echt lust auf mehr =)
4 years ago
eloquent mein ich natürlich ... LOL
4 years ago
Sehr elowuent erzählt. Bist ein sexy intelligentes Mädchen! Freu mich auf mehr Geschichten!
4 years ago
geile Story!
Pornovotz...
retired
4 years ago
Ist das auch die Wahrheit? ;-)
Katja1980
retired
4 years ago
geile Geschichte, finde den Schluss aber auch zu kurz. Vielleicht kommt ja mal eine Fortsetzung.
4 years ago
Wow das nen ich mal geile Geschichte...
4 years ago
eine tolle Geschichte - geil
4 years ago
Sehr schöne und heisse Geschichte!! Toll geschrieben! Freue mich schon auf die nächste Story!
chefhamster
retired
4 years ago
Das ist eine tolle Geschichte. Und super geschrieben!!! Klasse
4 years ago
Schöne Geschichte!
4 years ago
Hallo Tiara,
wirklich eine sehr aufreizende Geschichte, die ich eben von Dir lesen durfte!
Jetzt wo Dich außerhalb Deiner elterlichen Wohnung, vorrangig nur noch Hansemann verwöhnen darf, bin ich sehr gespannt, was Du uns über diese Erlebnisse berichten wirst!
4 years ago
Das Ende war leider sehr kurz. Ansonsten eine geile Geschichte
4 years ago
geile Story, bin gespannt auf die Fortsetung ;)
4 years ago
Eine hammer geile Story
4 years ago
seeehr gute story!!!
4 years ago
echt geile story süsse ;o)
4 years ago
den sex nähste mal noch ausführlicher,sonst sehr geil
4 years ago
lass mich auch ein teddybär sein! grrrr !
oldboy67
retired
4 years ago
Sehr geile Story, Schätzchen. Respekt!