Gay Erlebniss Teil 2

Es freut mich das mein erster Post so gut angekommen ist.
Nun möchte ich weiter erzählen was passierte.

Ich bekam also wieder eine Mail von ihm.
Ungewöhnlich viel Text.
Ich bekam einen Termin bei dem ich bei ihm zu sein habe. Er werde mich jedoch nicht selbst benutzen sondern es wird jemand kommen. Ich war nervös. Wer wird es sein? was wird mich erwarten? Ich musste mich rasieren. Der nutzer möchte kein Haar an Schwanz, Eier oder Fotze sehn.
So ging ich zeitig in die Dusche und enthaarte danach die angegebenen Regionen.
Es war soweit. Ich fuhr los. Total nervös und zitternd steuerte ich den Hof an.
Dort angekommen wurde ich schon erwartet. Mein Herr holte mich gleich am Auto ab.
"Zieh dich aus" befahl er mir. "Lass deine Sachen im Auto. Zieh das Halsband und die Leine an". Als ich fertig war zog er mich hart und fordernd hinter sich nach. Wir gingen Richtung Stall. Was würde mich erwarten ging es mir durch den Kopf.
"Bleib hier stehen kleine Sau" sagte er zu mir.
Er kam auf mich zu und verband mir die Augen. Ich bin ihm ausgeliefert. Dies erregte mich sehr. Ich hörte Wasser. Bis ich es registrierte spürte ich schon den Strahl auf meinem Körper. Eiskaltes Wasser. Ich hielt die Luft an, sprang herum um dem zu entgehn. "halt still du blöde Drecksau" hörte ich es. Ich nahm mich zusammen und versuchte mich nicht zu bewegen. "dreh dich um und halt mir deinen Hurenarsch her" sagte er. Dies machte ich natürlich gern. Er kam näher, klatschte ein paar mal hart mit seiner Hand auf meinen Arsch. Ich spürte den Schlauch an meinem Arsch. An meiner Fotze. Er wird doch nicht... ging es mir durch den Kopf. Doch, er wollte. Er schob mir den Schlauch in die Fotze. Ich stöhnte auf. "Das gefällt dir sau was?". Ich sagte ja es gefällt mir. Er zog ihn raus und ich entleerte das Wasser sogleich.
Naß wie ich war zog er mich wieder an der Leine hinter sich her. Ich spürte wie es wärmer wurde. Der untergrund kalt. Eine Stahltüre quitschte. Stroh war der Untergrund wo er mich hinzog. "los hinknien hurensau. Du wirst deiner Bestimmung zugeführt". Was heisst das für mich dachte ich mir. Er nahm die Leine ab und hängte dafür eine Kette ein. Dann ging er weg. Ich war nervös. Was passiert mit mir? Schon kurz darauf kam er zurück. "los zieh dir ein paar Nasen pp" befahl er mir und hielt die Flasche unter meine Nase. Ich zog wie befohlen und es blieb die Wirkung nicht aus. Ich spürte wie es mich gefügig macht. Meine Fotze entspannt. "Ich werde dir nun einen Plug in die Fotze schieben". Ich spürte das er mir etwas gel hinschmierte. Schon gleich darauf drückte er den Plug langsam aber bestimmend hinein. Ich stöhnte auf und bedankte mich.
Der Plug sitzt und er geht wieder.
Es dauert einige Zeit. Der plug drückte, ich war geil und erregt. Ich höre ein Auto das kommt. Türen fallen. "ist die sau da?" "ja ich hab sie dir vorbereitet wie gewünscht. Sie ist im Stall. Bedien dich an ihr" hörte ich sie reden.
Schritte in meine Richtung. Ich bin nervös. Was macht er mit mir?
"na das ist ja mal eine schöne dicke hurensau" sagte der unbekannte. "ja ist auch belastbar" sagte mein Herr.
Ich wurde gemustert. Spürte die Hände überall. Mein Arsch wurde gespreizt, meine Fotze mit einem Finger begutachtet. Meine Eier wurden gedrückt mein Schwanz gewichst. "dann fangen wir mal an" sagte der unbekannte. Ich musste mich hinstellen. Er drückte mir einen Knebel in den Mund. Mit einem Seil band er mir meine Eier und meinen Schwanz ab. Es zog und schmerzte was er mit mir machte. Ich lies es über mich ergehn. Es machte mich unheimlich geil.
Er zog an den Eiern. Ich musste etwas stöhnen und jammern. "sei still du dummes stück" herrschte er mich an und schlug mir ins Gesicht. "wo kann ich die sau aufbocken" fragte er meinen herrn. "komm mit ich zeig es dir" sagte mein Herr. Sie zogen mich hinter her. "hier kannst du sie drüber legen" sagte mein herr. Ich musste mich über ein Geländer legen. Meine Hände wurden dann an meine Füsse gebunden. So war ich wehrlos. "schau dir den dicken fickarsch an" sagte mein benutzer. "da hast du was gutes gefunden" sagte er zu meinem herrn.
Ich hörte wie er den Gürtel aus seiner Hose zog. "jetzt glüht dein Arsch" hörte ich es. Und schon klatschte es auf meinem arsch. Es zog gewaltig. Und wieder und wieder schlug er darauf. Es klatschte und zog und schmerzte. Ein wechselbad. Ihm gefiel es und er lachte dabei. Mir schmerzte mein Arsch und ich zuckte bei jedem Treffer zusammen.
Nach einigen Klatschern rutschte mir der Plug aus der Fotze. "schau dir die sau an. hat schon so ein gedehntes fickloch das nicht mal mehr der Plug hält. Da müssen wir was machen" sagte der benutzer. Sie banden mich los. Zogen mich hoch und warfen mich auf den boden. "jetzt testen wir mal ihre löcher oder?" fragte er meinen Herrn. An den Haaren zogen sie mich in die Doggystellung. "mach dein maul auf und lutsch unsere Schwänze" befahl er mir. Folgsam öffnete ich mein Maul und spürte auch schon den ersten Schwanz. Es war der meines benutzers. Er war nicht dick aber lang. Mein Herr hielt mir den Kopf fest so das der andere richtig zu stossen konnte. Er drückte ihn mir weit in den Hals. Ich musste würgen. "los drecksau schluck meinen Schwanz" hörte ich es. Er fickte wie ein beserker in mein maul. Rücksichtslos, geil. Ich fühlte mich als das was ich war. Eine versaute ficksau. Nach kurzer zeit zog er ihn heraus und sagte "so jetzt fick ich die sau in ihren fetten dreckarsch. benutz du ihre maulfotze". Ehe ich mich versah drückte er schon seinen Schwanz in meine Fotze. ich musste aufstöhnen. Oh gott er steckt bis zum Anschlag in meiner Fotze. Er begann mich zu ficken. Und während ich mich meiner geilheit hingab, drückte mir mein herr seinen Schwanz ins Maul. Ein Traum wird wahr. Zwei Schwänze in meine Löcher. Ich wurde gefickt das mir hören und sehen verging. Sie wechselten sich ab. Immer und Immer wieder. Sie hatten eine gute Ausdauer. Meine Arschfotze brannte schon, mein kiefer schmerzte. Als wieder mein Herr dran war spürte ich wie sein Schwanz zu zucken begann. Er hielt meinen Kopf richtig fest und drückte mir seinen Prügel tief rein. Dann stöhnte er auf und spritzte mir seinen Saft tief in den Hals. Es war nicht wenig und ich konnte nicht alles schlucken. Ein wenig lief aus den Mundwinkeln. "ja spritz ihr alles rein in die schluckfotze" trieb der nutzer meinen Herrn an. Scheinbar geilte ihm das noch an denn er fickte immer fester in mein loch und stöhnte ebenfalls auf. Meine Löcher wurden besamt. Ich wurde von zwei Hengsten besamt, benutzt. "du kannst stolz auf die Sau sein. Das müssen wir öfter machen" hörte ich den nutzer sagen. "gern können wir das machen. du kannst sie auch mal bei dir haben wenn du sie willst. ich leih sie dir". Ich sank zusammen und blieb auf dem Boden liegen. Mein herr band mich los und machte mir die augenbinde ab. Leider sah ich den nutzer nicht mehr. er war schon weg.
Gefallen?
Fortsetzung?
94% (20/1)
 
Categories: AnalGay Male
Posted by thubal
1 year ago    Views: 1,557
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Nackt und mit Halsband lass Ich mich auch als Sklavenhure überall Vorführen und zur Benutzung freigeben.
1 year ago
weiterschreiben :)
1 year ago
nee das ist auch nicht mein ding wenns mit gewalt zugeht!!!
1 year ago
eine geile fortsetzung zum ersten teil
1 year ago
Geil
Chubbygay...
retired
1 year ago
Hättest vielleicht in die Katagorie Fetisch/SM stellen sollen. Leider ist die Story nicht mehr mein Fall. ich werde Menschen nie verstehen, die anderen Schmerz zufügen und dabei geil werden auch nicht die, die es zulassen.
Was in solchen Menschen wohl vorgeht?
1 year ago
geile
1 year ago
geil weiter geschrieben
1 year ago
Unbedingt weiter schreiben!!! Sehr geil...
1 year ago
geil schreib weiter