erwischt!

6.40 uhr, mein wecker klingelt und reist mich aus meinem traum. verdammt schon wieder einer dieser arbeitstage. ich bin michael und arbeite in einem großen verlag für ein bekanntes deutsches magazine. die einzigste aufmunterung zum aufstehen ist der verdammt gute kaffee im büro und das 1A internet. also rappel ich mich auf und entschliese mich noch in der dusche mein bestes stück gründlich zu rassieren! dabei wächst er schön prall, doch ich erspare mir eine die rubbelei und trockne mich schnell ab um mit dem auto ins büro zu fahren.

8.00 genau, ich steh vor der tür, leicht kalt und frisch heute morgen, ich stecke mir meine kippe an und warte bis jemand kommt der einen schlüssel hat um aufzumachen. plötzlich kommt nicole um die ecke, unsere empfangsdame, im kurzen rock huscht sie um die ecke und begrüßt mich nett mit einem lächeln. ich sage nur hasch "morgen" und lächle zurück, sie schließt auf.

sie trägt einen beigen mantel und wie immer diese hautenge jeanshose mit high heels und einem bleuen blazer. sie ist mitte 30 und eine wirklich gutaussehende dame. ich liebe ihre oft so strikte und hastige art. sie geht vor mir, ich kann es nicht lassen einen blick auf ihren prallen knackarsch zu werfen, als sie mir 3 stufen vorraus ist. meine rechts hand beginnt unter meinem parka schon mit dem taschenbilliard.

ich verabschiede mich und laufe an meinen platz.
der kaffee schmeckt heute super! ich denke noch an den lekren popo von nicole und träume ein bisschen davon, wie ich ihr langsam die jeans über den prallen arsch ziehe und langsam mit meiner hand ihr arschloch massieren und dann ... PENG.

die tasse liegt in 100 scherben auf dem boden, ich seuftz und stehe auf um putztücher zu holen.
auf em weg begegnet mir sabrina, unsere neue praktikantin als assistenz der geschäftsführung. auch sie grüße ich. sie ist mitte 20 also fast so alt wie ich und hat wunderbare brauen locken und eine talie mit übergang zum po das ist eine augenweide, ihre brüste sind wunderbar klein und sehen in ihren blusen sehr passgenau und straff aus.

auf dem rückweg von der küche, überkommt mich ein lust gefühl, als ich nicole und sabrina am empfang sehe. wow, ein dreier. das wäre es jetzt.
ich ziehe grinsend an ihnen vorbei.

und husch um die ecke auf das klo.
was ich nicht wusste, falsches klo.

ich setzte mich gemütlich auf die schüssel, öffnete meinen hosenstall und schob die boxershorts bei seite, mein fast praller schön glatter prügel, schaute an die decke des klo´s. plötzlich ging die tür auf, ich verhaarte in meiner kabine. "nanu" dachte ich, so früh jemand schon auf klo?

die tür viel zu.
ich lehnte mich zurück und schloss die augen. sanft massierte ich meine eier und rief meinen steifen schlägel in der hand. und schon wieder "Popfff" mein fuß trat vor erregung gegen die kabinen tür.

es war still, ich hielt die lust an.
plötzlich, ein klopfen an meiner tür, ein räuspern, feminin. ich erschrak.
mein praller, eben noch dicker freund, fiel lasch in die hose und kümerte sich zusammen.

mit einem schlag ging die tür auf.
die 26 jährige sabrina stnd vor mir, sie selbst hatte einen hoch roten kopf.
"nanuuuu, m ...m .... micha michael?" ... "jaaa ... " kroch es aus mir hervor.

sie grinste und lachte, "na wusste ich es doch!" kam es aus ihrem mund.
du bist mir einer, kein wunder starrst du immer so auf einen arsch und fickst mich in deinen gedanken.

mir blieb die spucke weg. sowas aus dieser zarten sabrina.
sie blickte auf mein würstchen und lächelte lieb.

"na mal sehen, was wir da so machen können."

ich schluckte. und dachte *oh gott, bitte jetzt nichts falsches machen*

sie kam näher und kniete sich nieder, schloss dabei die tür der kabine.
sagte harsch " aufstehen, los"

ich stand auf und die hose viel auf den boden, meine boxershorts streife sie schnell von meinen pobacken und schob die nylonboxer bis zu den knöcheln nach unten.

weil mein t-shirt nach innen gerollt war, hatte sie freien blick auf meinen kleinen "Piepmax", so war er.

sie nahm ihn sanft in ihre Tastaturhände mit rose nagellack und began ihn zu massieren und wichsen. ich stöhnte auf und in einem ruck war er prall und steif wie eine laterne im wind.
sie ersschrak und legte ihn auf ihr gesicht, größer als vom kinn bis zum haaransatz. sie staunte und dadurch wurde mein lümmel noch praller. sie wichste ihn ein bisschen und begann ganz leicht meine bälle zu lecken. langsam und sanft ... dann immer schneller und schneller. ich zitterte als sie ihre zunge um meine eichel legte und ihr warmer atem um meinen ganzen lustbalken zog.

sie öffnete ihre haare und sah mich an und sagte " und jetzt, jetzt zeige ich dir was schlucken ist ..."

und öffnete ihren mund



Part 2 ... soon.
68% (14/7)
 
Posted by thisishate
1 year ago    Views: 2,352
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ich finds gut :)
1 year ago
was für ein schwachsinn...