Halloweem 1

Ein paar Tage vor Halloween hat mich meine Freundin aus Stuttgart angerufen und mich gefragt ob ich nicht an Halloween bei ihr vorbei kommen möchte,

Sie hat von einer ganz großen , ganz tollen Party in dem Club in den Sie immer geht erzählt und da Sie den selben Männergeschmack hat wie ich (junge, geile knackige Black Boys) und ich ihr schon lange versprochen hatte mit Ihr mal in Ihren sooooo tollen Club zu gehen und ich noch keine anderen Pläne für das Wochenende hatte habe ich zugesagt.



„Toll“ hat sie gesagt „Du musst Dich auch um kein Kostüm und so kümmern, da mache alles ich.

Verraten wollte Sie mir aber nicht was Sie da so im Sinn hatte.

„Lass Dich einfach überraschen Judy, Du kennst mich ja, es wird dir bestimmt gefallen.“



Am Donnerstag Morgen habe ich dann erst mal sehr sehr lange geschlafen da ich davon ausging das es eine lange und durchgetanzte Nacht wird.

Am frühen Nachmittag habe ich mich dann auf den Weg zu Ihr gemacht und kam dann so gegen 17 Uhr bei Ihr in Stuttgart an.



„Toll das Du da bist“ hat Sie sich erst mal riesig gefreut. Wir hatten uns schon einige Monate nicht mehr gesehen.

„Lass uns doch erst mal einen kleinen Begrüßungsschluck trinken bevor wir uns richten. Die Party fängt erst um 21 Uhr an da haben wir noch viel Zeit“ schlug Sie erst mal vor.

„Du drinkst doch noch immer Vodka Bull?“. Als ich dies bejahte hat Sie uns erst 2 mit einer schwächeren Mischung „zum einstimmen“ und danach noch mal 2 mit einer deutlich stärkeren Mischung gemacht.



Später habe ich mich dann noch schnell unter die Dusche gestellt und mich nach der kurzen aber doch anstrengenden Reise noch etwas frisch zu machen.



Danny hatte bei unserem Telefongespräch zwar noch einmal extra betont das ich sexy Unterwäsche mitbringen soll aber das hätt ich ja eh gemacht.

Ich hatte mir extra neue blaue Unterwäsche gekauft. Ein schöner BH mit Spitzen und einen Tanga Slip.



Als ich dann so zu Danny ging und es ihr vorführte sagte Sie „Ja genau an so was hatte ich gedacht.“ Dann klatschte Sie mir auf meinen dicken Arsch und als ich „Au“ rief sagte Sie „Stell dich mal net so an. Ich werd heute Abend nicht die einzige sein die dir auf deine geilen fetten Pobacken schlägt. Aber ich muss schon sagen geile Wahl. Der Slip ist so geil und klein da denkt man fast du hast gar keinen an.“



Sie zog sich jetzt auch ihre sexy Unterwäsche an. Sie hatte sich für Pink entschieden.



Danach schminkten wir uns gegenseitig. Zuerst mal so ein richtig nuttiges Make Up. Dicke Lidschatten um die Augen und sehr viel Lippenstift. Danny natürlich alles in Pink und ich in Blau. Danach kamen Bluttropfen auf die Backen und auf unsere Titten. Es war ja schließlich Halloween. Selbstverständlich wurden die Fuß- und Zehennägel auch jeweils in der entsprechenden Farbe lackiert.



Dann zogen wir unsere Schwesternkittel an.

„Hey, die hast Du ja extrem klein besorgt“ sagte ich „da bekomme ich meine dicken Titten ja gar nicht richtig rein.“

„Genau so soll es ja sein“ antwortet Danny.



Na dann dachte ich.

Mein Kostüm ging mir gerade eine Handbreit über den Po und von den 7 Knöpfen konnte ich gerade mal die 4 untersten zumachen, Mein BH kam schön zur Geltung und die Titten füllten das enge Oberteil sehr sehr gut aus.



Bei Danny sah alles etwas weniger freizügig aber auch sehr sehr geil aus.

Ihr Kostüm ging 2 Handbreit über den Po und Sie konnte immerhin 5 Knöpfe schließen,



„Wow wie die Zeit vergeht. Es ist schon kurz vor 21 Uhr“ sagte Danny. „Laß uns noch einen schnellen Vodka Bull trinken und uns dann langsam losgehen.“



Das taten wir dann auch und so 15 Minuten nach 21 Uhr kamen wir im Club an.

Danny war dort schön öfters und sie hat mir immer von den tollen Typen dort vorgeschwärmt. Und was kann ich dazu sagen.

Sie hatte recht.

Der Club ist ganz nach bei US Army Baracks. Von dort in ein paar Minuten gut zu Fuß zu erreichen und auch 2 andere Army Barracks befinden sich ganz in der Nähe.



Das Mischungsverhältnis Mann/Frau war ganz gut. Ein leichtes Männerübergewicht aber das ist ganz ok so.

Die Männer waren zu 90% Black im Alter von Anfang 20 bis so Mitte 40.

Viele aber nicht alle hatten ein Kostüm an.

Die Frauen waren mehr gemischt aber bestimmt 70% weiß. Der Rest Black und auch ein paar Asiatinnen. Vom Alter her sehr gemischt. Von 17/18 bis Anfang 50 bestimmt.

Danny und ich waren da mit 46 und 44 noch nicht die Ältesten.

Die Frauen hatten fast alle ein Kostüm an. Teilweise auch sehr sexy aber auch normal.



„Komm zeig was Du hast“ sagte Danny und schob mir meine kurze Schwesterntracht noch ein Stück nach oben.

„Langsam, langsam“ rief ich „man sieht doch schon genug“ erwiderte ich lachend.



Wir schoben uns in Richtung Bar und bestellten erst mal 2 Vodka Bull.

Dann hatten wir Glück. Ein Stücken weiter hinten wurden gerade 2 Plätze an der Theke frei,

Dort setzten wir uns hin-



Es dauerte nicht lange und wir bekamen unseren ersten Besuch.

2 junge Blacks Anfang 20 gesellten sich zu uns und wir quatschten ein bischen.

Dabei sah ich wie die beiden auch den eine oder anderen Blick in unsere Dekolltees

warfen. „They really big“ sagte der bei mir. Und als ich lächelte fragte er frech „Can i touch it“. Ich nickte und schon hatte ich seine Hand an meiner Brust. „Feels good“ sagter er zu mir und zu seinem Freund sagter er „Look at me. I can touch this boobs“- Der Zweite war nicht erschroken. Er lachte und sagte „Me too“ und ehe ich wusste was passiert massierter er meine andere Brust.



Danny und ich wurden eigentlich schon seit wir an der Bar saßen auch von anderen Blacks beobachtet. Und als Danny jetzt kurz allein dastand nutzen 2 weitere Blacks die Gelegenheit und kamen zu Ihr rüber.

Nachdem der Zweite bei mir bemerkt hat das Danny versorgt war blieb er einfach bei dem Ersten und mir.

Da mein Glas leer war bestellen Sie mir einen Vodka Bull und dann tranken wir und unterhielten uns.

Dabei streichelten Sie mich am ganzen Körper.

Im Gesicht, an den Armen, auf dem Rücken, an den Beinen und natürlich auch an den Titten.

Ab und zu küssten Sie meinen Nacken und meine Backen oder auch ganz frech mein tiefes Dekolltee. Ich streichelte beide dann auch ein wenig und der Zweite, der deutlich mutiger war als der Erste, küsste mich auf den Mund. Beim ersten Mal nur kurz und beim zweiten Mal steckte er mir seine Zunge in den Mund. Als ich diesen Kuss erwiderte schob er seine Hand die auf meinem Schenkel lag unter meine Schwesterntracht und seine Hand berührte meine Pussy. Da stoppte ich ihn erst mal und sagte das ich jetzt gerne tanzen würde.

Zu Dritt gingen wir dann auf die Tanzfläche.

Danny und ihre beiden waren auch beim Fummel und Knutschstadium angekommen und bleiben erst mal bei unseren Platzen.



Fortsetzung folgt


100% (12/0)
 
Categories: Interracial SexMature
Posted by thickwhitegermanlady
1 year ago    Views: 2,902
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ich freue mich auf die Fortsetzung. Als Ehemann einer Asiatin bzw. Liebhaber einer Afrikanerin kann ich mir das sehr gut vorstellen wie du empfindest. Ich freue mich auf deine nächste Geschichte. LG Joona
1 year ago
geil