Familienliebe + Fortsetzung

Meine Eltern waren stehts am arbeiten, ob Samstag oder Sonntag , Ostern oder Weihnachten, die Pflicht rief immer und da ich der Jüngste in meinere Familie war und ein großer Altersunterschied zwischen mir und meinen Geschwistern lag fühlte ich mich in meiner Kindheit oft sehr allein... so kam es ,dass ich als kleiner Knirps oft bei meiner Tante abgegeben wurde, die halbtags arbeitete und immer für mich Zeit hatte,oder aber meine Cousine für mich da war. Dort spielte ich mit meiner Cousine, die 4 Jahre älter ist als ich. Diese Zeit bei meiner Tante und Cousine hat mich sehr geprägt, denn dort begann meine Sexualität mit meiner Cousine. Meine Cousine hatte dunkelbraunes langes Haar ,eine Zahnspange und war ein Möppelschen ,hatte also ein paar Kilos zuviel und sie war auch oft allein. Sie spielte nicht mit anderen Kindern , hatte dafür aber ein riesiges Zimmer mit einer Kuschelecke, wo ich oft mit ihr saß und wir mit Stofftieren knuddelten , oder wir beide uns knuddelten.
Oft übernachtete ich auch bei ihnen und wir spielten dann bis in den Morgen Supernintendo, oder Monopoly und Mensch ärgere dich nicht.

Als meine Cousine in der Pupertät war veränderte sich irgendwann die Beziehung zu ihr. Ich war wieder einmal zu Besuch bei meiner Cousine und wir waren alleine. Wir saßen im Wohnzimmer und ich ging in die Küche um mir eine Limo zu holen. Als ich zurückkam sah ich etwas was mich sehr verwunderte, meine Cousine hatte ihrem Hund ,einen kleinen Dackel, auf den Rücken gedreht zwischen ihren Beinen liegen und wichste seinen roten Schwanz. Ich fragte interessiert, was machst du da und setze mich neben sie und schaute ihr zu. Sie sagte zu mir mit einem Lächeln im Gesicht, dass es dem alten Hund gefällt und dass es ihm damit besser geht und sie es auch bei Mama und Papa gesehen hat, wie Mama das auch beim Pipimann vom Papa gemacht hat. Ich dachte mir nichts dabei und setze mich genau neben sie und sah ihr zu wie sie dem alten Hund einen runterholte bis er anfing immer lauter zu winseln, dann hielt sie die andere Hand vor den Penis des Tieres und es ergoß sich in ihre Hand. Ich fand das ekelig,dass da so ein weisser Saft rausschoß, das sah garnicht wie Pipi aus. Meine Cousine lachte und ging auf Toilette und wusch ihre Hände. Als sie von Toilette wiederkam, nahm sie mich an die Hand und sagte : " Komm mal mit" , wir gingen Hand in Hand nach Oben in ihr Zimmer und setzten uns auf ihr Bett. Sie sagte mir, ich dürfe es niemanden verraten was sie gemacht hat und wenn ich ihr verspreche es nicht zu verraten, dann zeigt sie mir was. Ich war einverstanden und schwor ihr kein Wort darüber zu verlieren. Dann drückte sie mich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Ich lächelte sie an und dann sagte sie mir nocheinmal, dass ich niemanden davon erzählen darf, auf garkeinen Fall ! "Das soll unser Geheimnis bleiben." Ich dachte damals, dass es ihr peinlich war vom Hund in die Hand gewichst zu bekommen und weil ich meine Cousine mochte habe ich niemanden davon etwas erzählt. Nun aber fragte ich was sie mir denn zeigen wollte , aber sie sagte, es sei eine Überraschung und ich müsse mich noch ein wenig gedulden. "Heute kriegst du das noch nicht zu sehen". Der Tag verging und ich übernachtete nicht bei meiner Cousine. Tage später war ich wieder zu Besuch , meine Tante machte uns Mittagessen und wir saßen direkt in der Küche an einem gedeckten Tisch. Es war eine kleine Küche und auch der Tisch war klein, gerade einmal Platz für 3 Leute, da eine Seite aus Platzmangel an der Wand stand. Meine Tante hatte uns bekocht und meine Cousine und ich saßen gegenüber am Mittagstisch. Ich merkte, dass meine Cousine mit ihren Füßen an meinen Beinen rieb und schaute verlegen unter den Tisch und hob dabei die Tischdecke, um genau sehen zu können was sie da tat. Meine Tante war gerade mit dem Abwasch beschäftigt und merkte davon nichts. Ich ließ die Tischdecke wieder loß und schaute verlegen meine Cousine an, sie hatte ein feistes Lächeln im Gesicht und ich lächelte schüchtern zurück. Wir aßen auf und gingen dann gemeinsam auf ihr Zimmer. Sie fragte mich, ob ich wirklich niemanden von unserem Geheimnis erzählt hätte und natürlich hatte ich das nicht getan.Sie setzte mich auf ihr Bett und sagte " Nagut, dann darfst du jetzt auch deine Überraschung sehen". Ich sollte die Augen schließen und das tat ich auch. Nach 5 Sekunden sagte Stefanie, ich dürfe nun meine Augen wieder aufmachen. Meine Cousine stand mit nacktem Oberkörper vor mir und beugte sich ein wenig zu mir herrunter, ihre pupertären aber dennoch recht großen Brüste hingen mir fast im Gesischt. Das war also das erste Mal ,dass ich Brüste sah die nicht von meiner Mama waren. Meine Cousine fragte mich ob mir die Überraschung gefällt und ich sagte ja. Ich war wie hypnotisiert von ihren Brüsten und verfolgte mit meinen Augen ihre roser Nippel, anscheinend war ich wie weggetreten und sagte kein Wort mehr zu ihr. Sie lachte und ging zur Tür und horschte kurz, dann schloß sie ab, ging zum Fenster ,öffnete es auf Kipp ,ging zu ihrem Wandregal und kramte hinter Büchern versteckt eine Packung Zigaretten und Feuerzeug hervor. Sie nahm eine leere Flasche Wasser und schraubte den metallenen Deckel ab, sie setze sich zu mir aufs Bett und steckte sich eine Zigarette an. Sie sagte zu mir : " Das sind jetzt die ersten Brüste die zu sehen bekommst, ausser die von deiner Mama. Wenn du willst darfst du sie auch anfassen!". Sie nahm einen großen Zug an der Zigarette , legte mit einer Hand ihr Haar um ihren Nacken und lehnte sich dann auf ihren Ellenbogen und machte ein Hohlkreuz, so dass ich ihre Brüste prima sehen und anfassen konnte. Ich zögerte kurz und schaute nur ihre Brüste an, dann nahm meine Cousine meine Hand und führte sie an ihre linke Brust. Welch ein herrliches Gefühl, ihre Brüste waren weich und warm ,ihre Haut glatt und geschmeidig. Ich striff nur mit meinen Fingern über ihre Brust, erst von aussen, dann die Innenseite. Ihre Nippel wurden größer und sie sagte mir ich solle ihr in den Nippel kneifen, das würde sich gut anfühlen. Ich tat wie mir befohlen wurde und drückte zaghaft den Nippel ihrer linken Brust. Meine Cousine rauchte und sah mir dabei zu wie ich nun zum ersten Mal eine Brust massierte. Dann richtete sie sich wieder auf und saß nun aufrecht in ihrem Bett , sie zog mich zu ihr rüber und ich saß nun auf ihrem Oberschenkel und sollte mit beiden Händen beide Brüste massieren und ihre Nippel drücken. So drückte ,rieb und kniff ich ihre Brüste eine ganze Weile und meine Cousine begann schwer zu atmen. Sie küsste mich, aber diesmal nicht wie gewohnt auf die Wange sondern auf meinen Hals. Ich erschrak und hörte auf ihre Brüste zu liebkosen, sie sah mich and und ich schaute auf den Boden, sie fragte mich was los sei und ich zuckte mit den Schultern und stand auf. Dann wie aus dem Nichts senkte sich die Türklinke und es klopfte an der türe :" Stefanie !!! Mach die Tür auf, warum ist eigentlich abgeschloßen ?!" es hörte nicht auf zu klopfen. Meine Cousine zog hastig ihren BH an und ließ den Flaschendeckel in der sie ihre Kippe ausgedrückt hatte samt Feuerzeug und Kippenpackung unterm Bett verschwinden. " Stefanie, jetzt mach sofort die Tür auf! Was machst du da ? Du bist doch nicht schon wieder am Rauchen ? " das Klopfen an der Tür wurde immer penetranter, bis meine Cousine endlich angezogen war und die Tür aufschloß, währendessen sie noch einen schnellen Blick zu mir rüberwarf und mit ihrem Zeigefinger vor ihre Lippen presste um mir zu singalisieren ,dass ich nichts sagen soll. " Jaaaa Mama, ist ja schon gut, Moment"...
Was folgte waren Androhungen von Ärger, wenn der Papa das erfährt, dass du hier wieder geraucht hast und das üblich was einem teeny so erzählt wird der beim Rauchen erwischt wurde. Sie solle sich doch schämen vor mir zu rauchen, ich sei doch noch so jung und das wär ganz und garnichts für den kleinen Mann!

Seit diesem Tag war alles anders.

Ich übernachtete jetzt regelmäßig bei meiner Cousine und ich spielte noch oft an ihren Brüsten, ich tat dabei immer das was sie mir sagte und sie schien es von Mal zu Mal mehr zu genießen wie meine kleinen Hände ihre prallen Brüste anfassten. Es war immer so, dass sie meine kleinen Hände nahm und sie an ihre Brüste führte. Eines Abends dann lagen wir beide im Bett und sie fragte mich, ob sie auch an meinem Schnidel rumspielen dürfe ,wie damals bei ihrem alten Hund. Ich sagte , dass ich nicht wüsste ob das gut ist, doch sie flüsterte mir ins Ohr und sagte mir, dass es mir schon gefallen wird und wenn mir das Spass macht, wird sie mir meinen Schnidel auch küssen. Nun war es also soweit, meine Cousine warf die Decke zur Seite und griff mir im liegen beherzt unter die Schlafanzughose zwischen die Beine um an meinem kleinen Riemen zu spielen. Ihre Hand war viel grüßer als mein Glied und so wichste sie die Vorhaut , nicht gerade behutsam, mit Daumen ,Zeige und Mittelfinger. Mit einem Gefühl von Schmerz und Lust füllte sich mein Glied allmälich mit Blut und schon bald hatte ich meine erste handgemachte Erektion. Stefanie streichelte mir über meine Eier und fragte ob es mir gefällt, ich nickte nur und sprach kein Wort. Dann rückte sie ein Stück runter und nahm meinen Schwanz in den Mund, ein Gefühl was mir damals beim ersten Mal überhaupt nicht gefiel. Es dauerte nicht lange und mein Ständer war verflogen. Meine Cousine fragte mich ob es mir nicht gefällt und ich sagte, dass ich es nicht wisse. Wir deckten uns wieder zu und sie führte meine Hände wie so oft zu ihren Brüsten,die ich behutsam knetete. Diesmal spielte sie während ich ihre Brüste knetete an meinem Schnidel rum und ich hatte auch rasch wieder einen harten Penis.Sie stöhnte und sagte mir, dass ihr mein kleiner Schwanz gefällt, der wird so schnell hart. Nun nahm sie meine rechte Hand und führte sie direkt zwischen ihre Schenkel. Dort erwartete mich ein Busch Haare und eine herrlich warme und feuchte Vagina. Ich konnte ihre Muschi beim ersten Mal nicht sehen, aber es fühlte sich gut an mit meinen Fingern über ihre Schamlippen zu gleiten. Das gefiel mir schon besser als meinen Schwanz in ihren Mund zu stecken. Ich spielte eine ganze Weile an ihrer geilen ,kleinen, nassen Fotze und meine Cousine atmete immer schwerer, sie rieb mit einer Hand ihre Brust und mit der anderen wichste sie weiter meinen Schwanz und ich fuhr mit nun schon zwei Fingern in ihre kleine Fotze. Dann hörte sie auf mich zu wischen und legte meine Hand auf meinen Penis, sie maturbierte sich selbst zum Höhepunkt und ich lag neben ihr und wichste. Meine Finger waren ganz klebrig von ihrem Muschisaft und es war nun echt schön meinen Schwanz mir selbst zu wischen ,mit ihrem Saft an meinen Fingern klebend. Als sie fertig war hauchte sie mir ein tiefes stöhnen ins Gesicht und sagte, dass wir jetzt einschlafen sollen. Ich hörte auf zu wichsen und sie nahm mich in den Arm, kurze Zeit später schliefen wir ein.

Seit diesem Tag wichste meine Cousine immer häufiger meinen Schwanz und ich fand immer größeren Gefallen daran. Wenn wir Schwimmen gingen verdeckten wir unsere Leibe unter großen Handtüchern und sie wichste mir im Freibad einen und ich fingerte sie. Wenn wir uns bei unserem Opa am Pool vergügten oder Sonne tankten , ich rieb ihren ganzen Körper mit Sonnencreme ein und wir waren danach so geil, dass wir uns bei meinem Opa aufs Klo einschloßen und uns gegneseitig befriedigten. Wir waren einfach immer geil aufeinander und wollten bei jeder Gelegenheit, wenn wir uns auch nur einen Moment unbeobachtet fühlten , uns gegenseitig masturbieren. Ich war wirklich jeden Tag bei ihr und eines Tages, als ich sie grade fingerte wollte sie, dass ich ihr dabei auch die Muschi lecke. Sie spreizte ihr Beine weiter als je zuvor und zog sie ein Stück hoch indem sie sie an ihren kniekehlen festhielt... nun sollte ich zum ersten Mal komplett in ihre nasse , haarige, glänzende Fotze reinschauen.
Wie befohlen, so getan ! Ich leckte nach Anleitung ihre Muschi, zuerst wie ein Hund nur über die Schamlippen und dann spreizte ich ihre Schamlippen und sah & leckte zum ersten Mal ihr Inneres, sie griff in mein Haar vor Wollust und sagte ich soll nicht aufhören. Es wurde immer feuchter da unten und der süße Geruch ihrer geilen Muschi hat mich schon in so jungen Jahren total verrückt gemacht. Ich saugte an ihrer Klitoris und drückte meine Zunge auf sie drauf, ich saugte und drückte und saugte und drückte, meine Cousine stöhnte und plötzlich spannte sich ihr ganzer körper an. Sie drückte mein Gesicht in ihre Fotze und es kam ihr heftig. Seit diesem Erlebnis übernachtete ich nicht mehr so oft bei meiner Cousine, wir wurden beide älter ,aber wenn ich bei ihr übernachtete war klar, dass es wieder passiert. Wenn ich Abends zu ihr kam um bei ihr zu übernachten saß sie schon in einem viel zu kleinen Nachthemd an ihrem Schreibtisch und spreizte ihre Beine, so dass ich ihren Bären sehen könnte. Sie hatte sich nie rasiert und ich fand ihre behaarte Möse immer geil. Wenn ich dann wieder bei ihr im Bett lag fragte ich was wir machen sollen und sie antwortete , ich solle mit ihr machen was ich will . Von nun an gab es keine Anleitungen mehr und sie zog nie mehr meine Hand zu ihren Körper und ich konnte tuen was ich wollte, aber eins hatte sich geändert, sie befriedigte mich nicht mehr. sie wichste mich nicht mehr, das musste ich jetzt alleine übernehmen, ich war nurnoch ihr Fotzenknecht.


Die Jahre vergingen und meine Cousine brachte natürlich irgendwann auch Freunde mit nach Hause, weshalb unsere geilen Eskapaden immer weniger wurden und sie es sich lieber von ihren Lovern machen ließ und da ich nun auch voll in der Pupertät steckte wollte ich auch ihr geiles Loch stopfen. Stefanie zog dort aber einen Schlußstrich, sie führte mich ein in die Sexualität aber es kam nie zum Akt. Ich durfte ihre Muschi lecken und fingern, sie blies meinen Schwanz und wichste an ihm , wir taten verrückte Dinge... beobachteten uns beim Pissen und pissten uns gegenseitig an, sie fesselte mich oft und ich musste dann auch als ihr Arschkissen herhalten.

Meistens lief es so ab : Nach der Schule war ich direkt bei ihr , meistens sogar war ich schon früher bei ihr Zuhause als sie selbst und da gab es dann bei meiner Tante Mittag, sie hatte oft länger Schule als ich weil ich ein paar Klassen niedriger war. Wenn ich früher da war als sie ging ich meistens nach dem Essen schon in ihr Zimmer und spielte Nintendo und stöberte auch manchmal in ihrer alten Wäsche,ich fand immer einen gebrauchten Slip von ihr. Ich war schon damals total angetan vom Duft ihrer Fotze, Stefanie wusste das wahrscheinlich , so dass deshalb wahrscheinlich stehts ein getragenes Exemplar zu finden war. Ich masturbierte nicht wenn ich an ihren Slips roch, sie waren für mich nur Träger dieses herrlichen Duftes, denn ich wusste ich brauchte nicht lange warten und es wäre wieder so weit und ich konnte wieder an ihrer geilen Möse spielen und sie schmecken und riechen, sie fühlen und abtasten wie ich wollte, ohne nur davon träumen zu müssen. Wenn wir gleichzeitig Schule aus hatten aßen wir gemeinsam und gingen dann gemeinsam in ihr Zimmer, oft gingen wir dann nach dem Essen auch gemeinsam aufs Klo.

So kam es eines Tages, dass ich ihr nicht nur beim Urinieren zuschaute,sondern so einen großen Druck hatte, dass ich gleichzeitig mit ihr in s Klo urinierte. Sie rutschte mit ihrem Po weit nach hinten und ich urinierte an ihrer geilen Fotze vorbei in die Schüßel, dabei striff der erste Strahl meines warmen gelben Saftes ihre Möse und es tropfte Pipi an den Haaren zwischen ihren Beinen hinunter. Sie stöhnt, weil ihr Druck auch so groß war und sie selbst mit aller Kraft in die Toilette pisste. Sie wischte mit ihrer Hand über ihre äußeren Lippen, drückte ab, dann spülte sie herunter und wir zogen uns an und gingen auf ihr Zimmer. Es war der erste Tag an dem wir schon direkt nach der Schule anfingen an uns zu spielen und es war der Tag an dem sie mich das erste Mal fesselte und mich als Thron benutzte...

Zuerst saßen wir auf dem Bett und schauten ein wenig Tv, nach kurzer Zeit aber nahm sie die Fernbedinung und schaltete aus, schaute mich an und sagte mir in harscher und ein wenig enttäuschter Tonlage: " Sollen wir Spass haben ?", ich sagte nichts und stimmte nickend zu. Ohne Umschweife zog sie mich aus ,doch diesmal blieb sie angezogen...kaum war ich nackt warf sie mich mit dem Rücken aufs Bett und fing sofort an meinen Schwanz zu blasen.Ich wusste garnciht wie mir geschah, denn normalerweise war ich derjenige der sie befriedigte.

Sie saugte an meinem kleinen Schwanz bis ich einen Ständer hatte und machte dann eine Pause. Sie sagte zu mir : " Ich gebe dir immer die frei Wahl mit mir anzustellen was du willst, heute aber habe ich die volle Kontrolle über dich. Ich werde dich fesseln! Bleib so liegen, ich bin gleich wieder da" Ich war sprachlos und tat was sie mir sagte, kurze Zeit später kam sie zurück und fesselte meine Handgelenke mit zwei Handschellen an ihr Bett ,so dass ich mit ausgestreckten Armen auf ihr Bett lag. Sie grinste hämisch und setzte sich breitbeinig auf meinen Bauch, die Luft entwich meinem Körper und mir wurde leicht schlecht. Sie kicherte und beugte sich dann nach vorne bis sie schließlich mit ihren Knieen auf dem Bett halt fand und der Druck von mir weg war. So in dieser Position war sie bereit mich zu reiten, doch sie war angezogen. Meine Latte wurde trotzdem wieder härter. Ich sagte ihr " Das grad eben war aber kein Spass!" Sie schlug mir eine Backpfeife und sagte ich solle ruhig sein, der Spass kommt noch und " ausserdem hattest du gestern doch auch wieder Spass mit meinen Slips wie ich bemerkt habe. Sollst du an meinen Slips riechen , wenn du mir doch meine Muschi lecken sollst ?" Unterwürfig sagte ich "Nein" und sie lachte nur kurz. " Heute mach ich mit dir was ich will und du kannst nichts tun!" Ein wenig verängstlicht und flau im Magen ,nachdem sie auf meinem Bauch saß , nickte ich und sagte kein Wort mehr. " Gut!"
Nun knüpfte Sie ihre Bluse auf und ließ ihre Brüste aus dem Korb raushängen. Sie beugte sich zu mir runter und hielt mit der Hand ihre rechte Brust und führte sie zu meinem Mund und fütterte mich mit ihrem Nippel.
Ich saugte küsste und leckte an ihrem Nippel, sie schnaufte durch und lehnte sich wieder zurück, so dass sie wieder auf meinem Bauch saß. Wieder dieser Druck auf meinem Körper, mein Kopf lief ein wenig rot an. Meine Cousine bemerkte das natürlich, denn es war ihr Plan und sie fing an zu lachen. " Ich bin wohl eine Nummer zu groß für dich? hm ? " Mit schmerzverzerrter Stimme stöhnt ich ein leises "Ja.." heraus . " Hey!" klatschte es wieder in meinem Gesischt und ich war perplex was da gerade geschah "sprich nicht so über mich!".
Ich sagte "...in Ordnung" und sie lehnte sich wieder nach Vorne und reichte mir diesmal ihren linken Nippel, den ich wiederum saugte und küsste. Meine Cousine hauchte mir stöhnend ins Gesicht wie geil es doch ist, wie ich da liege und nichts tuen kann nur um ihre Nippel zu saugen. Dann stieg sie von mir ,kniete sich vors Bett und fing wieder and meinen Schwanz zu blasen. Eine ganze Weile lutsche sie an meinem Schwanz ,bis sie aufstand und ihre Jeanshose auszog und sich ihrer Bluse und BH entledigte. Sie kniete sich wieder über mich und wichste eine Weile meinen Schwanz hinter ihrem Rücken zwischen ihren Arschbacken. "Das gefällt dir hmm ???" Ich stöhnte nur und ließ sie machen. Dann rutschte sie weiter herunter, saß quasi auf meinen Eiern und steckte meinen kleinen Penis durch ihren Slip an ihrer warmen Muschi entlang. "Du willst mich ficken hmm ?" ich antwortete nicht... " mein kleiner Cousin will mich ficken " lachte sie und wichste meinen Schwanz durch ihren Slip mit ihrer Hand und mit ihrer Möse. " Du kannst mich nicht ficken und du wirst mich nie ficken, ich bestimme was hier passiert und du wirst mir jetzt meine Muschi lecken bis es mir kommt! Darauf hast du dich doch schon gefreut, nicht wahr ?" , ich nickte und hauchte ein leises "Ja". Meine Cousine kniete nun vollkommen auf meinem Gesicht und ich leckte ihre Möse so tief wie nie zuvor. Mein Mund war voll mit ihrer Fotze und meine Nase mit ihrem Fotzenhaar, der herrliche Geruch ihrer frisch ausgepissten Fotze machte mich allein schon wieder so geil , dass ich mit um so mehr Enthusiasmus an ihrem Kitzler saugte und ihre Lippen leckte. Sie zog meinen Kopf zwischenzeitlich hoch vor Geilheit, so dass ich absolut keine Luft mehr bekam ,dann raschelte ich mit den Handschellen am Bett, aber sie ließ meinen Kopf erst wieder los als ich aufhörte sie zu lecken. Sie sagte, " na mein kleiner Fotzenknecht, ist doch viel geiler als an Slips zu schnuppern hm ??? Aber jetzt mach weiter, sonst kommst du hier nie weg!" Ich antwortete nicht, sondern wartete nur gespannt darauf wieder ihre nasse Fotze im Gesicht zu spüren. Zu gerne hätte ich ihre Möse gleichzeitig gefingert ,doch meine Hände waren gefesselt und ich war total machtlos, mein Privileg mit ihr machen zu können was ich wollte konnte ich mir an diesem Tag in die Haare schmieren, aber gerade deshalb war es um so geiler, wie sie zum ersten Mal auf mir thronte. Auch ihr gefiel der Umstand mich voll unter ihrem Arsch zu haben und es kam ihr sehr schnell , es kam mir aber alles viel viel länger vor, schon alleine weil jede Sekunde unter ihrem Arsch mit ihrer Fotze im Mund eine 'fast' atemlose Sekunde war. Als es ihr kam, legte sie sich auf mich und wichste noch eine Weile meinen Schwanz und gab mir währendessen einen langen Zungenkuss, den ich nie vergessen werde.

Wir wiederholten dieses Queening ,aber nie war es so geil wie beim ersten Mal als ich keine Ahnung hatte was auf mich zukam und ich ihr völlig ausgeliefert war.






So lange es gefällt gibt es weitere Fortsetzung , lasst euch überraschen... :)
93% (68/5)
 
Categories: Taboo
Posted by thekinkygerman
3 years ago    Views: 9,029
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Cancer56a
retired
3 years ago
Eine wirklich geile Geschichte *spritz* und 5 Sternchen :) Selbst erlebt????? ;-D
3 years ago
super geschichte
3 years ago
ja bitte mehr!
3 years ago
Feuchtfröhliche Familienliebe ist doch die Beste.
Gerne mehr von der älteren, dominaten Cousine.
3 years ago
Gefällt mir sehr gut. Toller schreibstil.