Online Tagebuch von Sabrina

Es war Montag um 7.00h als ich mich von meinem Ehemann Marc mit einem zärtlichen und langen Kuss verabschiedete.Er muß leider die ganze Woche beruflich auf ein Seminar. Ich bin die ganze Woche alleine. Ich werde Marc vermissen dachte ich traurig als ich seinen Wagen davon fahren sah...
Doch als ich die Tür schloß mußte ich wieder an die Email von Mona denken und meine Angst vertrieb meine Trauer. Doch wie ich mir selber eingestehen muß erregte sie mich sehr.

Hier die Email:



Hallo Sabrina!

Wir Marek und Mona, Deine Nachbarn finden Du darfst diese Woche nicht zur Arbeit gehen. Wir haben uns extra Urlaub genommen, da wir ja gehört haben das dein Mann auf ein Seminar muß.
Dies gibt uns die einmalige Gelegenheit deine Dienste in Anspruch zu nehmen und das jeden Tag rund um die Uhr. Du wirst in dieser Zeit auch bei uns wohnen. Zur Vorbereitung auf deinen "Erziehungsurlaub" erwarten wir folgende Dinge von Dir:

1.Körperpflege:

Du mußt dich komplett rasieren, kein Körperhaar darf dich vom Hals ab abwärts schmücken.
Du darfst dich nur reinigen wenn wir dir das ausdrücklich sagen.
Bevor du zu uns gehst mußt du natürlich komplett gereinigt sein.


2.Gehorsam:

Wenn Marek und ich Dir einen Befehl erteilen hast Du ihn zu befolgen.
Du mußt uns mit "Sie" ansprechen und auch jeden weiteren Fremden mit "Herr" oder "Herrin".
Du bist unsere Zofe,Sexsklavin, Schlampe oder was uns sonst noch einfällt.

3.Kleidung:

Wir geben dir die "nötige" Kleidung die Deiner würdig ist.

4.Bei Ungehorsam:

Stellen wir Deine Fotos,wie Du es Dir mit dem Dildo besorgt hast, ins Internet.
Wir schicken die Fotos als Email an alle Deine Arbeitskollegen und Freunde und natürlich an Deine Familie.

5.Tagebuch:

Ab Montag wirst Du ein Tagebuch führen was Du uns nach der Woche präsentieren mußt. Schreib ordinär denn wenn wir nicht zufrieden sind tritt Punkt 4 in Kraft.
Also nimm deinen Laptop mit.


Da wir natürlich nicht wollen das Du Deinen Job verlierst indem du eine Woche unentschuldigst fehlst,haben wir dir einen Termin bei Dr.Brunner in der Nachbarschaft gemacht. Wir werden Dich natürlich hinfahren.Also Schlampe sei pünktlich um 8.30h bei uns. Wenn du in der Woche alles machst was wir von dir verlangen geben wir Dir die Fotos und die Negative zurück und versprechen Dir das alles geheim zu halten.

Gruß Deine Herrin Mona


Ich ging ins Bad und rasierte mich komplett wie befohlen. Ich cremte meinen Körper noch mit einer Bodylotion ein. Als ich mich vor dem Spiegel betrachtete war ich schon ein wenig stolz auf meinen schönen Körper. Fester Arsch, geile Titten und das alles ohne Sport! Ich dachte die eine Woche und dann ist alles vorbei... das schaffe ich schon.

Ich zog meinen Bussinesanzug an und nahm meinen Laptop unter den Arm. Als ich die Tür schloß sah ich aus wie üblich auf den Weg zum Büro.
Nur ging ich diesmal langsam und mit wackeligen Knien ein wenig ängstlich zu unseren Nachbarn rüber.
Ich dachte immer ich könnte ihnen trauen weil wir seit einem Jahr "befreundet" sind...aber da hab ich mich wohl geirrt. Marek mochte ich eigentlich nie besonders, muskulös, groß, frauenfeindlich und vulgär wäre wohl die beste Beschreibung für ihn! Mona hingegen war mir sehr ans Herz gewachsen.Ihre liebevolle Art und sie hatte immer ein offenes Ohr... ich bin wütend...aber eher auf meine Dummheit.
Wie konnte ich unsere Nachbarn nur vertrauen? Warum bin ich so naiv gewesen?
Ich hatte Mona von meinem langweiligen Sexleben berichtet und sie hat mir diesen enormen Dildo geschenkt... ich mußte ihn mir reinstecken... und jetzt hab ich diese Scheiße! Die Beiden können mein ganzes Leben zerstören. Ach so schlimm wird es ja schon nicht. Ich muß Marek bestimmt nur Oral befriedigen... Die Woche dann ist alles vorbei!

Ich ging zu unseren Nachbarn und war sehr nervös.Meine Hand zitterte als ich die Klingel berührte...

Mona und Marek strahlten mich an.
"Da bin ich Herr und Herrin!" sagte ich.Die beiden sahen sich an und prusteten laut los vor Lachen...
"Schön, schön Kindchen!" Sagte Mona und nahm mir den Laptop ab."Dein Tagebuch schreibst du heute Abend! Komm rein, geh in die Küche und warte da."Sagte Mona. Marek wollte schon hinterher aber Mona hielt ihn zurück, dabei gab sie ihm einen leichten Kuss und flüsterte ihm irgendwas zu was ich aber nicht verstand.
Ich ging in die Küche und wartete.Mona kam Sekunden später in die Küche. Ich schaute sie mit einem bösen Blick an. Mona musterte mich.
Sie fing bei meinen schwarzen 10cm hohen Stiefeletten an,welche oberhalb des Knöchels mit drei Bändern befestigt sind. Meine schlanken Beine,die duch die Schuhe schöne leicht muskulöse Waden bekamen, höher zu meinem Rock und zu meinem konservativen Oberteil.Sie schüttelte nur den Kopf und als sie meinen Blick sah lachte sie laut los.Sie trat direkt vor mich das wir fast Stirn an Stirn standen.

"So, du Flittchen! Deine Woche beginnt! Bist sauer auf uns was?"Fragte mich Mona spöttisch.

"Natürlich und ich dachte wir sind Freunde!" Erwiederte ich ebenso spöttisch.

Ein fester Schmerz durchzuckte meinen Körper. Mona hatte fest in meinen Ausschnitt gegriffen und meine Brustwarze hart gedreht aber hielt sie noch immer fest mit ihren langen Fingernägeln.
Sie lachte sadistisch dabei und der Schmerz war unerträglich.

"Hör mal zu, Schlampe, dein Arsch gehört jetzt uns und du wirst mich von jetzt an immer mit Herrin ansprechen! Hast du verstanden?"

"Ja, Herrin!" Stöhnte ich nur und sofort ließ Mona meine Brust frei.

"Zieh das an Schlampe! Die Schuhe kannst anlassen, die passen zu einer Hure wie du eine bist! Und mach schnell der Arzt wartet!" Sagte sie und deutete auf den Wäschekorb am Ende der Küche.
Ich bückte mich und betrachtete die "Kleidung", ich dachte das soll wohl ein Witz sein.

"Wirf dein Sachen in den Wäschekorb alles auch deinen Slip und ruf wenn du fertig bist!"

Sagte Mona und wartete vor der Tür.Ich zog mich komplett bis auf die Schuhe aus und zog die neue "Kleidung" an. Sie bestand aus einem viel zu kleinen Perlenstring der regelrecht in meine Muschi schnitt aber ein geiles Gefühl gab.Dazu einen viel zu kleinen Push-up BH den ich kaum zubekam und der meine Brüste vorquellen lies.Dazu ein viel zu enges Sommerkleidchen in der Farbe weiß.Der Perlenstring und der schwarze BH zeichneten sich deutlich ab.

"Fertig, Herrin!" Sagte ich mit leicht zitternder Stimme und als Mona und Marek in die Küche kamen lachten sie mich aus.
"Los, Liebling, jetzt bist du dran! Kannst sie ja mal ein wenig abgreifen! Die Schlampe hat dich doch immer so geil gemacht!" Sagte Mona und grinste mich verächtlich an.

Marek grabschte sofort an meinen Arsch und drückte sich eng an mich, ich spürte seinen harten Schwanz der sich immer mehr gegen meinen Oberschenkel drückte. Er massierte grob meinen Arsch und ging mit seinen Händen weiter über meine Brüste und weiter nach unten zu meiner Muschi...seinen Atem spürte ich an meinem Hals.. obwohl ich sauer, angeekelt und zutiefst gedemütigt wurde fühlte sich meine Muschi feucht an...ich konnte es nicht glauben aber seine grobe "männliche" Art mich wie ein Stück Dreck zu behandeln gefiel mir... ich wollte dagegen ankämpfen aber sein harter dicker Schwanz machte es mir unmöglich...
"Genug, Schatz! Wir kommen sonst zu spät!" Sagte Mona und zog mich hart von ihrem Mann weg.Ich blickte erschrocken auf seine mächtige Beule in der Hose. Sie schleppten mich zu ihrem Wagen. Mona setzte sich ans Steuer und ich mußte mich zusammen mit Marek nach hinten setzen.
Die Fahrt dauerte nur 15min aber es kam mir vor wie eine Ewigkeit....
Mona fuhr extra langsam während Marek meine Brüste offen legte und einen Pfiff ausstieß!

"Hey, Schatz! Schau dir mal die süßen Titten an, findest du nicht die soll jeder sehen dürfen?" Sagte Marek und Mona musterte mich durch den Rückspiegel.Sie legte sich über ihre Lippen und sagte nur:

"Ja dann fahren wir noch mal eine extra Runde quer durch den Berufsverkehr oder?Aber genau den Weg wo immer ein wenig Stau ist." Marek hatte mein Zucken bei diesen Worten bemerkt und drückte meinen Oberkörper mit Gesicht und Titten gegen die Scheibe.
Der Verkehr wurde dichter und die anderen Autofahrer erkannten meine Titten und glotzten nur ...auch ein paar Fußgänger sahen uns nach. Ich fühlte mich so gedemütigt...

"Fingere sie auch schön dabei damit die Leute sehen was sie für eine Ehehure ist!" Sagte Mona und hupte mehrmals damit die Fußgänger die an der roten Ampel standen auch schauten. Marek fingerte an meiner Muschi, ich versuchte mich zu wehren aber er war einfach zu stark und so langsam durchströmte mich ein warmes Gefühl... meine Muschi war nass unter seiner Behandlung...

"Jaaa!" Stöhnte ich als er mit meinem String und meiner Muschi spielte.
"Das Fickstück! Jetzt mag sie es!" Lachte Mona.
Völlig benommen und verwirrt wie ich war hatte ich garnicht bemerkt das Mona den Wagen schon auf dem Parkplatz geparkt hatte.Sie hatte die Tür aufgerissen und richtete brutal meine Kleidung.
"Benimm dich da drin, er ist unser Hausarzt!" Sagte Mona und schlug mir leicht gegen die Muschi.
"Ja, Herrin, ich werde mich gut benehmen."

Als wir in die Praxis kamen waren schon einige Patienten da. Vom Wartezimmer hatte man Einblick in Richtung Anmeldung und in meinem billigen Outfit zog ich die Blicke auf mich.Ich wurde leicht rot.
Ich stand zwischen Mona und Marek mit dem Rücken zum Wartezimmer.
Die junge Sprechstundenhilfe telefonierte noch also warteten wir einen Moment.
Mona flüsterte mir zu:
"Hure, schieb dein Kleidchen hoch und präsentiere deinen Arsch!"
Ich erschreckte aber ich wußte ich hatte keine Wahl. Ich zog mein Kleidchen über den Arsch und Mona drückte meinen Oberkörper leicht nach vorne....Marek grinste und streichelte leicht meinen festen Arsch...
Ich fühlte mich so erniedrigt, wie eine Nutte wurde ich Fremden präsentiert.

"Was kann ich für sie tun?" Fragte die Arzthelferin und schaute uns an. Auch ihr fiel wohl mein billiges outfit auf denn ich konnte die Verachtung in ihrem Blick sehen.Sie war eine junge hübsche Südländerin mit einem eher zierlichen Körperbau! Marek stubste mir in die Seite.

"Ich hab einen Termin bei Herrn Dr.Brunner.Mein Name ist Sabrina S...." Sagte ich und wurde leicht rot.
"Ach ja, da hab ich es. Sie können dann Platz nehmen es dauert noch einen Moment.Halt, eine Sache hab ich ja ganz vergessen ich brauche ihre Krankenkassenkarte, bitte!" Sagte sie.

"Ähhh, es tut mir leid, die hab ich nicht bei mir. Was machen wir den jetzt?"Fragte ich und blickte in die Runde.Die junge Sprechstundenhilfe grinste mich nur an und fragte weiter:

"Und die 10 Euro Praxisgebühr? Haben sie die auch nicht?" Und wieder grinste sie, stand auf und blickte mir tief und ernst in die Augen.
"Nein, tut mir leid ich hab mein Portmonannaie nicht dabei!"Sagte ich und mir wurde etwas unwohl.
Mona und Marek grinsten. Auch die junge Sprechstundenhilfe grinste...
"Du Schlampe sollst doch jeden mit Herr oder Herrin ansprechen oder? Du deutsches Dreckstück! Du wirst heute mit deinem Körper bezahlen!" Sagte sie spöttisch.
"Wie bitte?" Ich konnte es nicht glauben wie so ein grad mal 19 jähriges "Mädchen" mit mir spricht...
Die junge Südländerin griff mir an den Hals und zog mich zu ihr ran.
"Ich hab kein Herrin gehört, du Nutte!" Sie grinste mir ins Gesicht.
"Ja, Herin!" Krechste ich und ich fühlte mich so gedemütigt von diesem Kindchen.
"Geht doch! Ihr könnt die Nutte jetzt ausziehen und im Wartezimmer platz nehmen.Ich rufe euch dann.Das wird ein Spaß."

Mona zog mich komplett aus bis auf den BH, meine Brüste holte sie aber ein wenig hervor....
Ich dachte nur was passiert hier nur... im Wartezimmer saßen 4 Herren und 4 Damen. Es schien so als ob es 4 Pärchen wären.Die Männer starrten mich nur an während die Frauen mich nur verächtlich ansahen.
Mona betrat das Wartezimmer und sprach:

Herzlich willkommen! Liebe Privatpatienten, Dr.Brunner hat folgende Überraschung für sie vorbereitet. Sie sind ja alle schon lange verheiratet und wünschen sich ja alle ein Baby.
Da der Doktor leider eine Samenprobe von den Ehemännern braucht und er sich vorstellen kann das die Ehefrauen so früh am Morgen noch nicht die nötige Begeisterung aufbringen können hat er diesen besonderen Service ins Leben gerufen!" Sagte Mona und deutete auf mich! Sie fuhr fort:" Sie dürfen ihr Fickmaul benutzen sooft sie können aber der Doktor braucht von jedem Patienten eine Samenprobe! Den Rest kann die Hure schlucken.Wenn die Ehefrauen wollen wird sie auch ihre Fotzen lecken.
Die Pärchen jubelten und Applaus folgte... die kleinen Becher für die Samenprobe wurden verteilt.
Die junge Sprechstundenhilfe zwang mich auf die Knie und das erste Pärchen stand vom Stuhl auf und kam auf mich zu...
Sie war ein mollige, kleine Brünette,mit einem teuflischem Gekichere während sie ihrem Mann die Hose öffnete bildeten die anderen Anwesenden einen Halbkreis um mich herum.Alle Frauen holten die bereits steifen Schwänze raus und ich mußte immer abwechselnd blasen. Alle lachten über mich! Ich röchelte und würgte aber die Ehefrauen hielten immer meinen Hinterkopf fest und beschimpften mich als "Spermasau" oder als "Hure","Nutte" oder "billiges Luder". Ich saugte und lutschte wie in Trance...
Mona und Marek unterhielten sich abseits mit der Sprechstundenhilfe. Die drei waren die einzigen im Raum die nur beobachteten.
Die anderen "Patienten" griffen mich ab und wichsten meine nasse Muschi.

"Ach, guten Morgen! Haben sie schon angefangen?Freut mich nur weiter so!"

Lachte eine tiefe angenehme Stimme.Alle unterbrachen ihr Tun für einen Moment und ein recht dicker Schwanz floppte aus meinem Mund als ich in die Richtung der Stimme aufschaute. Es war Dr.Brunner, der Arzt der Praxis. Er kam auf mich zu und tätschelte meinen Kopf und sagte nur: "Kleines Dreckstück! Du willst eine Woche nicht zur Arbeit wie? Und ich soll dich einfach so krankschreiben?"
"Ja, Herr Doktor! Bitte!" Stöhnte ich voller Geilheit,ich konnte nicht klar denken ich brauchte Schwänze ich wollte Schwänze! Ich fühlte mich so gedemütigt aber ich war noch nie so geil meine Muschi kochte vor Lust und ich wollte Sperma schmecken... mich vollkommen gehen lassen!
"Na dann hilf den Pärchen mir schön frisches Sperma zu besorgen! Das ist ja auch nett von dir! Gefällt es dir Sperma zu schmecken?" Lächelte er und blickte zufrieden in die Runde wo viele sich vor Lachen den Bauch halten mußten.
"Ja, Herr! Ich liebe den Geschmack!"Stöhnte ich lustvoll!
"Na, dann hole dir mal meinen Saft! Du Flittchen! Bin schon ganz geil!" Sprach er und holte seinen Schwanz raus und gab mir mit seinem Schwanz Ohrfeigen... die Menge tobte und die Sprechstunden hilfe kam angelaufen.
"Ja,Chef! Fick dieser deutschen Eheschlampe in den Hals! Und du Schlampe besorg es meinem Chef gut ich will heute pünktlich Feierabend machen ....lutsch alle Schwänze leer!" Ich fühlte mich so geil, obwohl ich früher nie devot war! Was ist nur los mit mir? Warum genieße ich es von den Kerlen in den Hals gefickt zu werden während mich ihre Ehefrauen und besonders diese kleine,freche Arzthelferin wie Dreck behandeln? Liebe ich es gedemütigt zu werden? Ich saugte und lutschte diesen geilen mit dicken Adern pulsierenden Schwanz bis ich merkte wie er zuckte und in meinem Mund anschwoll...

"Hier du Nutte...uuahhhhh ...ich spritz dir ins Maul!" Stöhnte der Doktor und die Arzthelferin drückte begeistert meinen Hinterkopf bis zur Schwanzwurzel runter. Ich spürte die Spermaschübe wie sie bis in meinen Rachen spritzten und ich genoß den bitteren,salzigen Geschmack der Ficksahne... Herrlich ich wollte mehr ich wollte benutzt und mißbraucht werden,meine Fotze war glitschnass!
Das Publikum gröllte und eine Ehefrau schlug mit dem Schwanz ihres Mannes hart gegen mein Gesicht! "Ja, du Schlampe! Schluck ruhig und jetzt hol dir mehr frisches Sperma! Wichs den Schwanz von meinem Mann und leck seine Eier! Dabei hielt sie den Becher unter die Eichel ihres Mannes. Ich saugte an seinen Eiern und leckte an seinen prallen Eiern die sich unter meinem Wichsen zusammen zogen. Er stand kurz vor seinem Höhepunkt und ich wollte ihn spritzen sehen. Also stöhnte ich lauter und forderte ihn auf:

"Bitte, Herr Sie müssen abspritzen! Ich will es kommen sehen und darf ich ihn schön sauber lecken?"
Ich war nicht mehr bei mir... ich leckt und saugte und es machte mich soo geil!

"Hier hast du es...ahhhh!" Stöhnte auch er und der erste Strahl traf nicht den Becher sondern meine kleinen festen Brüste und meinen Hals. Das war so ein geiles Gefühl vor wildfremden angespritzt und beobachtet zu werden.

"Ja, mein Schatz! Spritz! Ja,auf die Titten! Seht mal!" Lachte sie aufgereckt. "Die Spermasau genießt das."

Die Frau und fing die restlichen Spermaschübe mit dem Plastikbecher auf, während die Menge gröllte und mich weiter demütigte in dem der nächste Ehemann auf mich wichste!
Die anderen lachten und eine Ehefrau fragte ob wir ihr nicht irgendetwas in ihre kleine, enge Hurenfotze stecken wollen? Alle lachten und Mona kam mit einem ca. 14cm großen Dildo auf mich zu und schob ihn mir gleich bis zum Anschlag in meine nasse Fotze....
Mein Verstand setzte nun vollkommen aus und ich durchlebte einen massiven Orgasmus, ich zuckte am ganzen Körper und mein Sehfeld wurde schwarz... ich hörte nur ein leises " Die Hure ist fertig!"
Ich spürte wieder wie Ficksahne auf meinen Körper und mein Gesicht flog... wie in Trance fickten sie mich weiter und immer wieder wurde mir ein Schwanz nach dem anderen in mein Maul gesteckt, der geile, salzige Geschmack von Sperma setzte sich auf meiner Zunge ab... ich kam noch drei weitere Male und sie fingen nun auch an mein enges Arschloch zu ficken aber das ging auch sehr gut weil mein Fotzenschleim sehr gut als Gleitmittel funktionierte....
"Danke! " Konnte ich nur durch mein Gestöhne hervorbringen ... alle lachten besonders die Frauen fickten mich mit dem Dildo besonders brutal in den Arsch und bespuckten mich noch dabei!
Immer wieder "Drecksfotze schäme dich ... Schlampe dir besorgen wir es..."
"Das hast du nun davon!"
"Die brauchen wir für Zuhause!"
Während zwei Frauen meinen Arsch mit dem Dildo hart fickten spielten 2 Männer an meinen Titten und meiner Fotze rum. Als Mona mit ihrer blank rasierten Fotze sich auf mein Gesicht setzte..
"Los, Sklavin! Leck mich aus bis ich komme!" Stöhnte Mona. Ich hatte noch nie zuvor eine Muschi geleckt aber der Geruch und der Geschmack war geil! Ich leckte wie wahnsinnig und ihr Fotzenschleim bedeckte mein ganzes Gesicht... ich hatte erneut einen geilen Abgang.

Alles wurde dunkel und ich verlor mein Bewußtsein...

Plötzlich Kälte... ich schreckte auf... ich war klatschnass. Ich blickte auf und erkannte die Arzthelferin die einen Eimer Eiswasser auf mich geschüttet hatte!

"Aufstehen du Nutte! Deine Gebieter wollen gleich los aber du sollst vorher noch zum Doktor und dir deinen Krankenschein abholen! Los, bewegung! Sie sind im Zimmer zwei den rechten Flur entlang!" Sagte sie verächtlich und deutete in die Richtung.
Als ich mich umblickte erkannte ich das die Pärchen immer noch da waren. Eine Ehefrau hatte den Schwanz ihres Mannes im Mund und spielte genüßlich mit ihrer Zunge am Schaft.. Ein anderes Paar fickte in der Reiterstellung und die anderen Paare kuschelte nur grinsten mich nur spöttisch an...
Ich wurde rot im Gesicht und konnte kaum aufstehen.Mein Arsch brannte ein wenig und oh mein Gott ich war immer noch geil und nass. Ich wollte wieder gefickt werden aber ich mußte gehorchen! Also ab zum Arzt!

Ich ging den Flur runter und die Tür vom Zimmer zwei stand offen...

Ich blickte rein und sah wie Doktor Brünning ein Geldbündel zu Mona über seinen Tisch schob mit den Worten:
"Beim nächsten Mal muß die Schlampe aber länger durchhalten! Keine Kondition die Jugend heutzutage!" Und bei den Worten lachten die drei lauthals so dreckig das mir ein kalter Schauer über den Rücken fuhr!"
Ich konnte es nicht glauben ich war jetzt eine richtige Nutte... die Beiden nahmen Geld für mich!
"Ohh, na endlich die Schlampe ist wach geworden... Na dann, rauf auf die Behandlungsliege!"
Grunzte Dr.Brunner und deutete auf die Liege! Mein Wille war gebrochen und ich dachte nur ...nein ich wünschte mir gefickt zu werden!
"Ja, Herr!" Sagte ich devot und blickt zu Marek und Mona die aufgestanden waren und mich zur Liege begleiteten.Ich legte mich auf den Rücken.
Der Arzt zog sich einen Einweghandschuh über und befühlte meine Löcher...

"MMMhhh...jaaaa ... immer noch feucht die Sau!" Sagte er und lächelte.
"oohhhmmmm!" Stöhnte ich nur und schloß meine Augen... als ich sie wieder aufmachte hatte ich den fetten Schwanz von Marek vor Augen, den Mona leicht wichste.
"So mein Schatz! Spritz ihr in die Fresse! Du hast dich tapfer zurückgehalten die ganze Zeit! Du Armer, deine Hoden sind ja schon drei Tage nicht geleert worden! Los, ihr Gesicht soll glänzen von deinem Sperma!!!" Stöhnte Mona und wichste schneller.Marek stöhnte und zuckte und kaum eine halbe Minute später schoss mir seine Ficksahne in dicken,weißen und zähflüssigen Schüben aufs Gesicht.Ich genoß die Wärme und das geile Gefühl wie es anfing langsam auf meinem Gesicht hinab an meinem Hals entlang zu laufen.... ich spielte an meiner Fotze rum.
"Hey, Schlampe leck seinen Schwanz sauber!" Befahl Mona scharf und schlug mir gegen meine wichsende Hand! Mareks Schwanz war so dick das ich ihn kaum in meinen Hals aufnehmen konnte.... ich wurde wieder geil bei dem Gedanken ihn zu ficken! Als ich noch wie in Trance leckte und saugte bemerkte ich wie Dr. Brunner mir etwas in die Muschi schob was sich komisch anfühlte ...ich blickte nach unten.

"Nur dein gelber Schein! Gut gemacht! Bis Morgen beim Sport!"Lachte er.
Mona und Marek sagten mir das den Patienten und dem Doktor meine fehlende Kondition aufgefallen sei. Zudem hab ich laut dem Doktor ein paar Schwachstellen an meinem Körper die aber mit hartem Training und der richtigen Ernährung beseitigt werden können und müssen.

Morgen werde ich kleine Ficksau weiter berichten was meine Gebieter mit mir machen!
92% (41/4)
 
Categories: Group Sex
Posted by theMachine82
4 years ago    Views: 2,548
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
HDNRW
retired
3 years ago
Echt geil die Story...!!GG HDNRW
3 years ago
super Geschichte, da kommt man doch ins Träumen!
3 years ago
super geile geschichte
4 years ago
echt geil, hoffe geht bald weiter.
grüßle andy
4 years ago
fortsetzung bitte
4 years ago
wo gibt es den rest der geschichte ?
liebeSandra
retired
4 years ago
Sehr sehr geil.
4 years ago
geile geschichte