Der Fall Claudia F.

Sexualthe****ut Dr. Schlegel berichtet: Der Fall Claudia F. (Name geändert)

Ich habe mich entschlossen, im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie das Instrument Internet zu nutzen, um über einige, ausgewählte Fälle zu berichten und einer ausgewählten Öffentlichkeit zur Diskussion bereit zu stellen. Als ersten Therapiefall sc***dere ich die Geschichte von Frau Claudia F.

Zur Person: Claudia F, 42 Jahre alt, seit drei Jahren Witwe, alleinerziehende Mutter einer 14 jährigen Tochter. Sie arbeitet halbtags als Bürokraft.

Dr. Schlegel: Was führt sie zu mir, Frau F.?
Fr. F.: Ich habe seit etwa einem halben Jahr ein Verhältnis zu dem Freund meiner Tochter. Die Situation ist entgleist und ich befinde mich in einem Zustand der Verzweiflung. Ich weiß nicht weiter und brauche ihren Rat, Herr Dr. Schlegel.

Dr. Schlegel: Wie kam es dazu, dass sie ein Verhältnis mit dem Freund ihrer Tochter haben?
Fr. F: Meine Tochter war gerade 14 Jahre alt geworden, als sie Michael als Freund bekam. Michael war 16 Jahre alt und ein richtig lieber Junge. Für mich war das ein Segen, denn meine Tochter hatte mir zuletzt in ihrer Pubertät sehr viele Probleme bereitet durch ihre Gefühlsschwankungen. Nachdem sie mit Michael befreundet war, hat sich die Situation für mich deutlich gebessert. Sie war viel ausgeglichener wie zuvor. Daher war ich sehr daran interessiert, dass die Freundschaft mit Michel Bestand hatte. Meine Tochter hat mich auch angesprochen wegen der Pille. Sie wollte zwar noch kein Sex mit Michael, aber ich riet ihr, dennoch zum Frauenarzt zu gehen und sich die Pille verschreiben zu lassen. Dem kam sie nach. Die anfängliche Euphorie zu Beginn der Freundschaft ließ jedoch schon nach etwa 6 Wochen nach. Meine Tochter ließ durchblicken, dass Michael wohl mit ihr Sex wollte, sie sich jedoch noch nicht dafür bereit sah. Zunächst riet ich meiner Tochter, ihrem Gefühl zu folgen. Allerdings häuften sich nun Auseinandersetzungen zwischen meiner Tochter und Michael und ich fürchtete, dass die Freundschaft zerbrechen würde. Als Michael dann eines Abends bei meiner Tochter oben im Mädchenzimmer war, wurde es so laut, dass ich es wahr nahm. Ich schlich mich vor die Zimmertür und konnte zuhören, wie Michael meine Tochter regelrecht drohte, die Freundschaft zu beenden, wenn sie sich nicht bald zum Sex mit ihm bereit finden würde. Ich kehrte wieder in die Küche zurück. Ich wollte unbedingt die Freundschaft zwischen Michael und meiner Tochter beibehalten und war verzweifelt darüber, dass oben weiter lautstark gestritten wurde. Schließlich wurde die Tür oben laut zu geschlagen und Michael kam erregt die Treppe herunter und wollte gehen. Ich hielt ihn jedoch vor der Türe an und bat ihn, kurz in die Küche zu kommen. Ich flehte ihn förmlich an, meiner Tochter noch etwas Zeit zu geben. Schließlich bot ich ihm an, mich an Stelle meiner Tochter ihm zur Verfügung zu stellen, bis meine Tochter so weit wäre, sich ihm zu geben. Zunächst lehnte er diesen Vorschlag ab. Aufgrund meiner Totaloperation kurz nach der Geburt meiner Tochter, konnte ich ihm anbieten, ohne Gummi mit mir zu verkehren, was ihn letztendlich zustimmen ließ. Wir vereinbarten für den nächsten Morgen 8:00 Uhr, dass er vor der Schule zu mir kommen sollte. Meine Tochter hat einen weiten Schulweg und muss bereits kurz vor 7:00 Uhr aus dem Hause. Er hingegen hatte erst zur zweiten Stunde Unterricht und war auf dem örtlichen Gymnasium, so dass er bis 9:00 Uhr Zeit hatte.

Dr. Schlegel: Und dann kam es am folgenden Tag zum Sex?
Fr. F.: Ja, ich war mit dem Frühstück fertig und trank noch eine Tasse Kaffee. Ich war sehr aufgeregt und war mir auch nicht sicher, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Jedenfalls wollte ich entschlossen vorgehen. Ich hatte einen Morgenmantel an und war nackt darunter. Pünktlich um 8:00 Uhr klingelte Michael an der Tür. Er trat ein und kam in die Küche. Ich bot ihm einen Kaffee an, den er ablehnte. Also fasste ich meinen ganzen Mut zusammen und verließ die Küche mit der Aufforderung an ihn, mir zu folgen. Ich ging in mein Schlafzimmer, zog meinen Morgenmantel aus und legte mich nackt auf das Bett. Michael stand noch unter der Tür und schaute mich schüchtern an. Auf meine Aufforderung hin kam er näher und zog sich nun aus. Er war erregt. Vor meinen Füßen kam er zu mir auf das Bett. Ich öffnete meine Beine und er legte sich auf mich. Ganz offensichtlich hatte Michael schon Erfahrung mit Mädchen, denn er drang sofort in mich ein und es dauerte nicht lange, bis er zum Höhepunkt kam. Er versprach, meine Tochter nicht weiter zu bedrängen und nächste Woche wollte er wieder kommen.

Dr. Schlegel: Dann kam es also zu Folgetreffen?
Fr. F.: Ja, Zunächst trafen wir uns regelmäßig immer am gleichen Tag morgens vor der Schule. Meine Logik schien auch aufzugehen, denn das Verhältnis zwischen meiner Tochter und Andreas verbesserte sich praktisch schlagartig. Auch begann mir der Sex mit Andreas Spaß zu bereiten. Ich hatte seit dem tragischen Verkehrsunfall, bei dem mein Mann ums Leben kam, keinen Sex mehr gehabt. Andreas war sehr sportlich und sehr kräftig und seine jugendliche Ungestümtheit war wie ein Rausch für mich. Schon beim zweiten Besuch von ihm kam auch ich zum Höhepunkt. Und mit jedem Treffen wurde es besser.

Dr. Schlegel: Blieb es denn beim schnellen Sex am Morgen?
Fr. F.: Anfangs ja. Aber ich hatte Spaß daran gefunden. Eines Morgens begrüßte ich Andreas nicht im Morgenmantel wie bisher, sondern hatte ein Kostüm angezogen. Als wir dann ins Schlafzimmer gingen, nahm ich mir besonders viel Zeit, mich vor ihm auszuziehen. Er wurde richtig wild, wie ich quasi ein Striptease vor ihm gemacht habe. An diesem Tag haben wir dann zweimal Sex gehabt. Er fand es sehr aufregend, mit in Unterwäsche zu sehen und mir beim Ausziehen zuschauen zu können. Dies führte dazu, dass unsere morgentlichen Treffen immer intensiver wurden. Da wir nun auch fast immer mehrmals Sex hatten, wurde die Zeit auch knapp. Auch begann er nun Wünsche zu äußern. Das bezog sich sowohl auf sexuelle Praktiken als auch auf Kleidung, wie z.B. Strümpfe, Strumpfhosen und Dessous, die ihn besonders ansprach.

Dr. Schlegel: Welche sexuellen Praktiken waren dann zu Ende dieser ersten Phase für sie beide „normal“?
Fr. F. Normal war für uns Sex in Missionarsstellung und Doggy-Stellung. Etwas seltener hatten wir Analverkehr. Regelmäßig haben wir uns oral befriedigt, wobei ich auch aufgenommen habe. Später kam dann Faustfick als fester Bestandteil hinzu, weil es uns beiden viel Spaß bereitet hat.

Dr. Schlegel: Aber es blieb bei dem einen Treffen pro Woche oder ist es eskaliert?
Fr. F.: Es ging monatelang so. Bis die Eltern von Andreas eine Woche in Skiurlaub fuhren. Er wollte unbedingt, dass ich ihn nach der Arbeit zu Hause aufsuche. Er verlangte von mir, dass ich als Sekretärin zu ihm kommen sollte. Also in Kostüm mit Strapsen und High Heels. Diese Woche kann man als bisher intensivste Phase unseres Verhältnisses bezeichnen.

Dr. Schlegel. Dann trafen sie sich in dieser Woche täglich?
Fr. F: Ja. Es war ja Gott sei Dank schon dunkel, als ich nach der Arbeit zu ihm ging. In dem gewünschten Outfit hätte ich natürlich nicht arbeiten können, also parkte ich den Wagen in einer stillen Seitestrasse, wo ich die warme Strumpfhose ausziehen und die Nylons anlegen konnte. Die Heels hatte ich eh im Auto deponiert. Ich kam also wie vereinbart zu ihm. Er führte mich sofort in das Schlafzimmer seiner Eltern. Ich durfte mich nicht ausziehen, sondern musste mich gleich auf das Bett legen. Er hatte sich irgendwoher Handschellen besorgt, die er mir so anlegte, dass meine Hände über dem Kopf am Bettgestell fixiert waren. Dann setzte er mir eine Augenklappe auf. So bewegungslos wie ich war, nahm er mich. Er spreizte meine Beine und begann, mich zu fisten. Ich kam mehrmals zum Höhepunkt und spritzte auch ab. Er wollte jedoch einfach nicht aufhören und fuhr unbeirrt fort. Endlich zog er die Hand aus meiner Vagina und fickte mich mit seine harten Schwanz. Dabei flüsterte er mir ins Ohr, dass er schon immer mal mit einer Hure ficken wollte, die schon richtig ausgeleierte sei. Ich sollte in dieser Woche für ihn eine Nutte spielen, die sich für alle seine Wünsche bedingungslos hergibt. Endlich spritze er ab und rollte von mir herunter. Er ließ mich am Bett gefesselt zurück und ich hörte nur das Klirren und Kleppern von Geschirr. Ich weiß nicht genau, wie lange es gedauert hat, als er zurück kam. Er hatte in der Nachttisch-Schublade einen Dildo seiner Mutter gefunden und begann nun, mich damit zu vögeln. Gleichzeit musste ich ihm den Schwanz lutschen. Ich blieb die ganze Zeit am bett angekettet. Manchmal hat er sich am PC irgendwelche Pornos angesehen und sich wieder aufgegeilt. Dann kam er wieder zu mir und hat wohl das von mir verlangt, was er soeben am PC gesehen hatte. Hr. Dr. Schlegel ich getraue mich gar nicht, ihnen im Detail zu sc***dern, was er von mir alles verlangt hat. Er hat aber immer mehrmals abgespritzt.

Dr. Schlegel: Wie fanden sie in dieser Phase den Sex?
Fr.F.: Für mich war es der Wahnsinn. Ich war mir bis dahin nicht bewusst, dass ich als Frau die größte Erfüllung finde, von einem Mann einfach rücksichtslos benutzt zu werden. Bei meinem verstorbenen Mann war es lediglich so, dass ich keine aktive Rolle beim Sex eingenommen hatte. Andreas hingegen hatte wohl bemerkt, dass ich alles seine Wünsche erfüllen wollte und hat dies natürlich ausgenutzt. Egal ob es sexy Kleidung war, oder um außergewöhnliche Stellungen oder Praktiken, wir haben alles gemacht. Selbst bei Sachen, die mir selbst nicht so viel Spaß bereitet haben, wie z.B. Rimming, fand ich Genugtuung darin, es für ihn gemacht zu haben.

Dr. Schlegel: Wenn den nun der Sex so gut für sie war, wo ist ihr Problem?
Fr. F.: Ganz zu Beginn hatte Andreas zwar schon sexuelle Erfahrungen gehabt, aber durch mich hat sich im die Welt der Erotik eröffnet. Ich war mir nicht bewusst, dass ich durch mein Verhalten dazu beigetragen habe, dass Andreas sich von meiner Tochter immer weiter entfernt. Wenn meine Tochter nun zu Sex mit Andreas bereit wäre, dann hätten Andreas wahrscheinlich große Probleme damit, sich mit Vanilla-Sex zu begnügen. Hinzu kommt natürlich auch die Sorge darüber, dass meine Tochter von unserem Verhältnis erfahren könnte. Ich bin also hin und her gerissen zwischen leidenschaftlichem, wilden Sex und meinem schlechten Gewissen.

Dr. Schlegel: Die Situation ist in der Tat entgleist. Sie befinden sich in einem Zustand der Hörigkeit. Das Problem ihrer Tochter ist in den Hintergrund gerückt. Für die Beziehung zwischen ihrer Tochter und Andreas sehe ich mittelfristig keine Zukunft, wie sie schon selbst geäußert haben. Versuchen sie das Verhältnis mit Andreas zu beenden.


Nachtrag:
Frau F. teilte mit, dass ihre Tochter die Freundschaft zu Andreas gelöst habe und sich hierdurch das Verhältnis zu Andreas ebenfalls beendet wurde.




83% (34/7)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by tanthi
2 years ago    Views: 3,636
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
ladiesonl...
retired
1 year ago
eine sehr interessante geschichte, die ich richtig gerne las.
die story ist mal etwas ganz anderes, aber auch geilmachend. toll.
1 year ago
In einer solchen "Praxis" geht natürlich so gut wie alles. Der Plot ist doch ausbaufähig, weitermachen.
1 year ago
Danke für diese Arbeit !!!
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
leider zu kurz und die namen vertauscht :-), trotzdem sehr geil