Die devote Geschäftsfrau Teil 3

Eine wahre Geschichte:
Die devote Geschäftsfrau Teil 3
……..sie schnaufte und zitterte immer noch am ganzen Körper, die rosa Rosette in ihre Arschspalte öffnete und schloss sich immer noch, was ein sicheres Zeichen dafür war das Ihr Orgasmus noch anhielt….ich steckte zwei Finger in ihre mit meinem geilen Sperma gefüllten Fotze, die sofort daran saugte….drehte sie hin und her und presste über ihren G Punkt….was Sie erneut aufstöhnen und erbeben ließ. Es reichte mir jetzt…ich zog sie an den Haaren in den Stand, drehte Sie zu mir und steckte meine Finger zwischen ihre Lippen in ihren Mund….gierig leckte und saugte Sie an meinen Fingern bis sie sauber waren…gerade als ich ihren Kopf zu meinem erschlaffenden Schwanz runterdrückte damit sie ihn sauberlecken konnte, kam eine älteres Ehepaar die Rampe des Parkhauses herunter und sie schauten erst neugierig, dann aber eher irritiert weg…………
Seit 3 Monaten war Sie nun meine Gespielin, die mir hörig war, aber trotzdem weiter ihr Leben als Geschäftsfrau und Ehefrau weiterführte. Ihr Ehemann wusste das etwas nicht stimmte, hielt sich jedoch zurück, weil Er seine eigenen Affären mit weit aus jüngeren Frauen hatte. Sie führte weiter die Geschäfte, die gar nicht schlecht gingen und das in einer Männerwelt, die wohl, wenn sie gewusst hätte was diese dominante Geschäftsfrau eine Schwäche hat, sie in der Luft zerrissen hätte.

Die Kontrollmechanismen funktionierten, im Büro und bei ihr Zuhause hatte sie einen Laptop mit Webcam, der ständig auf Skype eingestellt war und mir zeigte was Sie so trieb. Ein Bluetooth Headset, stellte sicher das wenn ich ihr eine Nachricht getippt oder per SMS geschickt hatte, Sie umgehend mit mir sprechen konnte. Zur Stärkung der Muskeln in ihrer Spalte hatte ich sie angewiesen sich in einem entsprechenden Shop, Slips zu besorgen die einen eingebauten nicht allzu großen Dildo hatten, die Sie wären meiner Abwesenheit tragen sollte und dabei ihre Muskeln dementsprechend trainieren konnte. Sie war jetzt nicht gerade eng wie eine 15 jährige aber ich erfreute mich immer mehr an ihrer, meinen Schwanz saugenden und knetenden Lustgrotte. Aber auch Ihr schien diese kleine Assessor Freude zu machen. Denn in ihr scheinbar unbeobachteten Momenten, zum Beispiel im Büro wenn Sie ein geschäftliches Gespräch hatte und ich ihr erlaubt hatte eine Hose zu tragen, sah ich über meinen Laptop, das sie Beine übereinander schlug und ihre Schenkel zusammenpresste und ein leichtes Zittern ihren Körper erbeben ließ.

Was allerdings zur Folge hatte das ich Sie bei unserem nächsten Treffen an die Leine legte und Sie wo immer Wir auch waren, auf allen vieren Spazieren führte und meine Reitgerte, die ich mir zugelegt hatte, zum Einsatz kam und es ihr nicht Erlaubt war mich zu berühren. Wobei mir aber nach einer Zeit dann ihre Bettelei auf den Nerv ging und ich Sie zumindest meinen Schwanz lecken und blasen ließ. Kurz vor dem abzuspritzen allerdings zog ich meinen harten Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn selbst vor ihren Augen, was Sie immer mit offenen Mund, einem nervösen hin – und her Getrippel auf allen vieren quittierte, in der Hoffnung das ich in ihrem Mund abspritze. Meinen geilen Saft spritzte ich dann entweder auf den Fußboden oder auf einen Tisch, was Ihr ein wimmern und stöhnen entlockte. Den letzten Tropfen meines edlen Saftes durfte Sie dann mit ihrer Zungenspitze aus der Furche meiner prallen Eichel lecken und dann noch einmal ihre vollen Lippen über meinen Schwanz und meinen Eiern gleiten lassen und ihn dann in den Mund nehmen. Sollte ich allerdings ihre Zähne spüren weil Sie wieder so aufgeregt war, gab es was mit der Gerte und es war Ihr nicht erlaubt meinen Saft vom Fußboden oder Tisch aufzulecken……….
Es war Donnerstagabend als mein Kumpel Ernst aus Hamburg anrief und mich und Rana zum Wochenende zu sich und seiner Freundin Pia nach Blankenese einlud, wo Er vor 2 Jahren ein altes Kapitänshaus gekauft und es komplett von innen renoviert hatte.

Ernst und Pia hatte ich im Libanon kennengelernt, als ich für eine internationale Organisation mit Sitz in New York, eine Evaluierung zur Situation der Bevölkerung in Bezug auf die nicht explodierte Munition, nach dem Israel/ Libanon Konflikt erstellen musste. Ernst arbeitet zu der Zeit für eine Hilfsorganisation, die sich um solche Dinge kümmerte und hatte mich in sein Büro ins südlibanesische Tyre, einer kleinen Stadt am Mittelmeer, eingeladen. Es war brütend heiß als ich in Tyre ankam und der Fahrer der Hilfsorganisation der mich aus Beirut abgeholt hatte, vor einem Haus, etwas außerhalb der Stadt absetzte. Am Haus war ein Sc***d der Hilfsorganisation angebracht und ich beeilte mich ins Innere zu kommen, weil ich von außen das Aggregat einer Klimaanlage gesehen hatte. Drinnen wurde ich von einer jungen schwarzen Frau begrüßt, die ich auf etwa 20 – 25 Jahre schätzte, recht groß ich schätzte fast 1,80 m war und tief schwarz, was mich sie geographisch eher in Nord- oder Ostafrika einordnen ließ. Sie sprach mich auf Englisch an und stellte sich als Pia …… vor, Sekretärin und Lebensgefährtin von Herrn Ernst…. der, wie sie mir mitteilte noch unterwegs wäre. Sie bat mich ich doch weiter nach hinten in den Wohnbereich kommen , der durch die Klimaanlage angenehmer wäre. Sie ging vor mir her in den Wohnbereich, wobei ich ihre Figur durch den weißen Baumwolle Dishdash den Sie trug, nur erahnen konnte, aber das sie schlank war konnte man sehen. Sie forderte mich auf Platz zu nehmen und fragte mich ob ich lieber etwas Warmes oder etwas Kaltes trinken möchte und dabei sah ich in ihr Gesicht, das wunderbare wulstige volle Lippen hatte, perfekte weiße Zähne und dunkle schwarze Augen. Als Sie aus der Küche kam und mir den Tee brachte nach dem ich gefragt hatte, versuchten gerade ihre harten Nippel in dem kühlen Raum den Baumwollstoff zu zerstören. Sie stellte den Tee vor mir auf den Tisch, wobei ich den Duft ihres Parfüms, der sich mit den Ausdünstungen ihrer Körperflüssigkeiten vermischt hatte, wahrnehmen konnte, was eine direkte Reaktion meines Schwanzes zur Folge hatte, die Sie hoffentlich nicht bemerkt hatte.

Was mich ein wenig irritierte war, das Sie nachdem sie mir den Tee servierte hatte auf einem Stuhl an der Wand, ca. 3 m von mir entfernt Platz nahm und eine gerade Haltung annahm. Von draußen hörte ich ein Stimmengewirr und kurz darauf betrat Ernst das Zimmer und begrüßte mich freundlich mit einem „Herzlich Willkommen“ auf Deutsch. Was eigenartig an der ganzen Situation war, ist das, wenn ich nach Hause komme, sage ich zumindest ein „Hallo Schatz“ oder ähnliches zu meiner Lebensgefährten, meine Sekretärin hätte ich gefragt ob etwas Besonderes gewesen ist, aber hier nichts…null. Ohne Sie anzusehen sagte Ernst.. “Pia hole bitte mal die Unterlagen die ich zusammengestellt habe“….“Ja sofort“ sagte Pia in einem akzentfreien Deutsch, was mich ein wenig überraschte, was Ernst mir auch ansah. Als Pia wieder reinkam, sagte Ernst „ hast Du dich unserem Gast nicht vorgestellt“…..“Doch habe ich aber ich wusste nicht das er aus Deutschland kommt“….dann mach das mal jetzt, dann kann ich noch ein paar Papiere dazu holen…er stand auf und verließ den Raum. Pia stand neben dem Tisch und fing an zu reden „ Mein Name ist wie Sie ja schon wissen Pia…ich bin 23 Jahre alt und wurde in der Nähe von Hamburg geboren, mein Vater kommt aus dem Sudan und meine Mutter aus Äthiopien, sie sind vor 24 Jahren nach Deutschland geflüchtet“….Sie drehte sich um und nahm wieder auf dem Stuhl Platz.

Was war hier los? Stand Sie unter Drogen? Seit Ernst das Haus betreten hatte war Sie wie eine Marionette, die auf Anweisungen wartete. Ernst kam mit den Unterlagen und Wir unterhielten uns über die Situation im Grenzgebiet, er hatte alles haarklein recherchiert und zu Papier gebracht, Fotos, Tabellen für eventuelle Kosten usw, usw. Was wiederum sehr hilfreich war und mir meinen Job etwas leichter machen würde., zudem wollte Er mit mir am Nachmittag noch in die anliegende Region fahren, damit ich mir selbst ein Bild machen könnte.
Auf der Fahrt durch die zerstörten Gebiete waren wir schnell beim „Du“, denn in dieser Situation ist es wohl nicht angebracht, falls etwas passiert zu fragen „darf ich Sie Retten oder würden Sie bitte mal den Kopf runternehmen, da schießt einer“, Wir waren auf einer „Wellenlänge“ und hatten beide schon viel erlebt, was uns als Menschen schnell näher brachte, weil Wir viele Gemeinsamkeiten feststellten. Die Frage die mir auf den Nägeln brannte stellte ich kurz bevor Wir wieder in der Stadt waren…..“ darf ich Dich mal was persönliches fragen“ …Ernst sah mich an „klar alles“……“ Wir kennen uns erst seit heute Morgen und ich will nicht unverschämt oder Neugierig wirken, aber was ist mit deiner Freundin Pia los“…..“Was meinst Du“ fragte Ernst und ich beschrieb ihm meine Eindrücke….“Du bist ein guter Beobachter und wahrscheinlich ein guter Menschenkenner“ sagte Ernst und stoppte den Land Rover kurz vor der Stadt.

Er erklärte mir das Verhältnis zu Pia, die ein Mensch war, der das Verlangen hatte sich zu unterwerfen, dem es sexuelle Erfüllung brachte andere Sexuell zu befriedigen ohne selbst etwas zu erwarten und wenn Sie sexuell Befriedigt wurde, dieses bis zu fast völligen Selbstaufgabe genoss. Dem Menschen hörig war, unabhängig davon ob Mann oder Frau, der ihr das Ausleben dieses Gefühls ermöglichte, sich selbst als seinen Besitz bezeichnete und wenn sie nicht geführt würde, bis zur Selbstzerstörung alles für diesen Menschen tun täte.
Er sc***derte aber auch seine Verantwortung, Sie vor solchen Dingen zu beschützen und sie so zu führen, das Sie keinen Schaden nahm, sie ihr Verlangen Ausleben zu lassen um sie dadurch glücklich zu machen, was im tiefsten Sinne auch „Liebe“ war.
Ich sagte nichts mehr - Ernst ließ den Motor an und wir fuhren Richtung Stadt, in Gedanken ging aber noch einmal das Gespräch von gerade durch und merkte dass mir das Ganze irgendwie gefiel.
Am Haus angekommen, öffnete Pia uns die Tür, sie hatte sich umgezogen und trug nun einen Faltenrock, eine weiße Bluse und Ballerinas an den Füßen. Sie brachte uns sofort etwas Kaltes zu trinken und war dann wieder Verschwunden. Ernst und ich gingen in den Wohnbereich und setzten uns, ich fragte ihn nach einem Hotel in der Nähe, doch Er lachte nur und meinte, dass ich das wohl vergessen könnte und hier Übernachten könnte. Es war weit nach Beirut und der Gedanke das „Spiel“ der beiden noch ein wenig zu beobachten, das ich jetzt besser Verstand, war zu verlockend.

„ Pia „ rief Ernst laut und sofort kam „Ich komme sofort“ als Antwort aus dem hinteren Bereich des Hauses……..Pia erschien im Türrahmen und Ernst erklärte ihr das ich über Nacht bleiben würde, das Sie alles dafür herrichten sollte, sie wollte sich gerade umdrehen um das zu tun was ihr aufgetragen wurde, als Ernst sie laut zurückrief….“ Wie oft habe ich Dir gesagt, das Du erst zuhören sollst bis ich fertig bin“…..Pia stand jetzt einen Schritt im Zimmer und schaute verschämt in meine Richtung…..“ John ist ein Freund“ sagte Ernst “Du benimmst Dich jetzt gefälligst wie Du es gelernt hast“…..“Ja Herr“..kam es wie aus der Pistole geschossen…..ich war baff und glaubte nicht was ich da gehört hatte…da schon wieder diese „Ja Herr“…nach dem Ernst ihr gesagt hatte, das weil ein Gast im Haus ist, Sie heute die Kleidung tragen darf die Sie mag, egal was es ist. Ein Lächeln huschte über Pias Gesicht und Sie war verschwunden.

Wir begaben uns ins Nebenzimmer in dem ein langer Esstisch stand an auf dem jeweils an der Stirnseite und in der Mitte für 3 Personen eingedeckt war. „Wein“ fragte Ernst und ich nahm einen roten, Er einen weißen und wir setzten uns an den Esstisch, ich wollte in der Mitte Platznehmen, doch Ernst wies den Platz am anderen Ende des Tisches zu.

Wir hatten gerade Platz genommen als Pia den Raum betrat…jede Frau der Welt hätte sich ihr bestes Kleid angezogen wenn ihr Mann sie vor die Wahl gestellt hätte sich zu kleiden wie sie möchte, doch Pia trug einfach nur ein frisch gebügeltes Hemd von Ernst das bis an die Oberschenkel reichte, dazu jedoch feuerrote Highheels, die im Kontrast zu ihrer schwarzen Haut doch etwas elegantes hatten. Sie ging zum Tisch und stellte das Essen, eine gemischte Fleischplatte auf den Tisch. Als Sie sich vorbeugte um die Platte abzustellen bemerkte ich einen Art schmalen silbernen Gürtel an ihrem Oberschenkel, wusste Allerdings nicht wozu er diente. Als Sie sich umdrehte um den Salat noch zu holen bemerkte ich an ihrem anderen Oberschenkel den gleichen Gürtel, dachte mir aber nichts dabei, weil ich es nicht zuordnen konnte.

Ernst hatte meinen Blick bemerkt und sagte „Es wird Dir gefallen wenn Du es siehst“ und nahm einen Schluck Wein. Pia kam zurück und setzte sich auf den mittleren Platz, wobei ich bemerkte dass Sie das Hemd ein wenig anhob um, wie ich vermutet mit ihrem Slip auf dem Stuhlkissen zu sitzen. Das essen war sehr gut und Ernst und ich redeten über Gott und die Welt, wobei Pia ein aufmerksamer Zuhörer war……“ So Pia“ sagte Ernst „Heute darfst Du zweimal Dessert zu dir nehmen“und Pia antwortete nur mit einem knappen „danke Herr“ rutschte vom Stuhl und verschwand unter dem Tisch… was ich mit Erstaunen zur Kenntnis nahm. Die Tischdecke verwerte mir den Blick unter den Tisch und Ernst redete weiter als wenn nichts gewesen wäre…ab und zu merkte ich das Er ein wenig langsamer redete und schob es auf den Wein. Was zum Teufel macht Pia da unter dem Tisch dachte, ich als ich sah wie Ernst, ein erleichterndes Lächeln auflegte und es mir wie Schuppen von den Augen fiel.

Ich hatte den Gedanken noch gar nicht zu Ende gebracht, als ich merkte wie zwei Hände an dem Reißverschluss meiner Hose rumfummelten. Erstaunt wanderte mein Blick zu Ernst, der jedoch sagte nur „denk an unser Gespräch von Vorhin“ und ich fühlte wie eine zarte Hand meinen noch schlaffen Schwanz aus der Hose zog. Pia Zungenspitze umrundete zärtlich meine Eichel, wobei ihre Hand meinen Schwanz langsam wichste…..ich griff zu meinem Weinglas und nahm einen Schluck….mein Schwanz war jetzt steinhart und langsam stülpte Sie ihre vollen Lippen über meine pralle Eichel und ließ meinen Schwanz tief in ihrem Rachen verschwinden. Ich griff mit beiden Händen die Tischkanten und Pia wichste und saugte an meinem Schwanz wie eine ertrinkende. Als ihre andere Hand jetzt auch noch meinen Eier knetete, verlor ich jede Beherrschung und musste einfach abspritzen, mein heißer Saft füllte ihre Mundhöhle und ich hörte ein leichtes hüsteln unter dem Tisch, weil Sie wahrscheinlich nicht mit einer solchen Menge gerechnet hatte.

Sie leckte meinen Schwanz bis er erschlaffte und verpackte ihn vorsichtig wieder dahin wo er hingehörte. Als Sie unter dem Tisch hervorkam setzte sie sich wieder auf den Stuhl und ich bemerkte einen kleinen weißen Tropfen meines Saftes in ihrem Mundwinkel, den sie jedoch gleich mit ihrer Zunge wegwischte. Ernste befahl ihr den Tisch abzuräumen und wir rauchten jeder eine Zigarre, die ich aus meinem Aktenkoffer herausgeholt hatte, dazu einen guten Whisky den Ernst in einer gläsernen Karaffe aufbewahrte.

Pia hatte abgeräumt, saß nun auf dem Stuhl am Tisch und wartete auf Anweisungen von Ernst. Ich fragte Ernst warum Pia immer das Hemd anhebt bevor sie sich hinsetzt…“Weil Sie keine Unterwäsche trägt und ich es Hasse wenn ich Flecken im Hemd habe, nur weil Sie ihre kleine Fotze nicht im Zaum hat und ständig feucht wird“ sagte Ernst so laut das Pia es hören musste. „Ach und Du willst sicher noch Wissen was die beiden silbernen Gürtel für eine Aufgabe haben „sagte Er und setzte sich in Richtung Pia in Bewegung, griff ihren Arm und führte sie zum Ende des Tischen, wo er ihr Befahl sich auf den Tisch zu setzen…..Er drückte ihren Oberkörper mit dem Rücke auf den Tisch, wobei das Hemd das Sie trug bis weit über ihre Oberschenkel hochgezogen wurde.

Es war ein faszinierender Anblick, an den beiden silbernen Gürteln waren, waren zwei silberne ketten angebracht die zwischen ihre geschlossenen Schenkel führten…..“Mach die Beine auseinander „raunte Ernst Pia an “schön weit das John auch was sehen kann“ „ Ja Herr“ sagte Pia und griff an ihre Oberschenkel und hielt sie nun weit geöffnet auseinander….dieser Anblick verschlug mir den Atem. An den Enden der Ketten war je eine Klammer die jetzt ihre feuchte Fotze weit auseinander hielten, deutlich waren kleine Zähne an den Klammern zu sehen die ihr in ihre Scharmlippen bissen, der Kontrast ihrer pinkfarbenen feuchten Spalte zu ihrer schwarzen Hautfarbe war umwerfend. Deutlich konnte ich ihren harten Kitzler erkennen, der nur darauf wartete massiert oder geleckt zu werden und langsam ran ein feuchtes Rinnsal in ihre Arschspalte.

„Darfst ruhig mal anfassen“ sagte Ernst „ steck mal zwei Finger rein und fühle wie eng Sie ist“….ich schob meine Hand mit den ausgestreckten Fingen vor und fühlte das weiche feuchte Fleisch ihrer Fotze, die als ich meine Finger einschob an ihnen saugte und Pia aufstöhnen ließ. Meine Finger steckten jetzt bis zu meine Handfläche in der engen Spalte. Mein Daumen berührte ihren harten hervorstehenden Kitzler, was Sie zusammenzucken ließ und dazu führte das Sie ihre Beine weiter spreizte, dabei wurden ihre jetzt leicht geschwollenen Scharmlippen noch weiter auseinandergezogen wurden und die beiden Klammern Ihr einen süßen Schmerz verschafften, der Sie lauter stöhnen ließ.

„ Ich werde jetzt ins Bett gehen „ sagte Ernst zu Pia „ und Du wirst für John tun was Er verlangt, hast Du das Verstanden“…..“Ja Herr“..sagte Pia…und Ernst klopfte mir auf die Schulte und wünschte mir viel Spaß…..“Was möchten Sie das ich mit mir machen, Sir“ sagte Pia…“ wieso nennst Du mich Sir“….“weil ich nicht Herr sagen möchte, weil ich einen guten Herrn habe und ihr Vorname so englisch klingt, möchte ich Sie einfach „Sir“ nennen dürfen“ sagte Pia und stöhnte leicht auf als ich meine Finger aus ihrer jetzt klatschnassen Fotze zog.“ Das ist ok für mich“ sagte ich..“Danke Sir“ kam die korrekte schnelle Antwort.
„ Setz Dich hin und zieh das Hemd aus“ kam der Befehlston aus meinem Mund, an den ich mich gewöhnen könnte, „ Ja Sir sofort“ war die Antwort. Sie setzte sich auf und zog das Hemd aus und ich sah das erste Mal ihre schönen Titten, sie hingen nur ein wenig und ihre Nippel waren sogenannte „Puffy Nipples“ die leicht hervorstanden. Ich fasste ihre Brüste an und kniff leicht eine Brustwarze, was sie noch härter machte und Sie aufstöhnen ließ.

Mein geiler Schwanz war so hart das der Druck gegen meine Hose schon weh tat…“ hol meinen Schwanz und meinen Sack raus“ befahl ich ihr “Ja Sir..sofort Sir „ und mit flinken Fingern hatte Sie im Handumdrehen meinen Schwanz in der Hand und mit der anderen holte sie vorsichtig meinen Sack raus.“ Runter auf die Knie „blase ihn und saug meine Eier..“ Ja Sir…..gerne ich liebe das“ rede nicht so viel schnauzte ich sie an und Sie fing an meinen Schwanz tief in ihren Mund zu stecken, ich griff in ihr schwarzes feste Haar und bewegte ihren Kopf vor und zurück, fickte ihren Mund, zog meinen Schwanz raus und presste ihre vollen Lippen gegen meine Eier und ihre Zunge leckte und ihr Mund saugte an ihnen, sie saugte eines meiner Eier in ihren Mund und liebkoste es mit ihrer Zunge….das war so geil was sie machte.

Ficken…ich will Sie ficken dröhnte es in meinem Kopf während Sie genussvoll an meinem Schwanz entlang leckte um erneut meine pralle Eichel in ihrem Mund verschwinden ließ.

Ich zog an ihren Haaren und nur wiederwillig entließ Sie meinen harten geilen Schwanz aus ihrem Mund weil Sie dachte es würde mir vielleicht nicht gefallen „ Sir habe ich was falsch gemacht“ fragte sie mit großen Augen…“haben Sie meine Zähne gespürt…..es tut mir leid“ ……“leg dich auf den Tisch und mach die Beine breit…los schön spreizen“……“Ja..Sir..danke Sir…“ sie legte sich mit dem Rücken breitbeinig auf den Tisch, ich griff an ihre Fußfesseln und spreizte ihre Beine noch weiter, die Klammern zerrten ihre dick geschwollenen Scharmlippen weit auseinander, was Sie laut aufstöhnen ließ…ohne Vorwarnung stieß ich meinen harten geilen Schwanz tief in ihre enge saugende Fotze, was ihrem Mund grunzende Laute entlockte. Beim ficken merkte ich wie die beiden Metallklammern an meinem Schwanz scheuerten und sie noch tiefer in die Lippen ihrer Fotze gedrückt wurden….ich fickte Sie tief und hart…ich zog meinen Schwanz raus und rieb ihn in voller Länge ein paar Mal über ihren harten Kitzler…was Sie wimmern ließ wie einen kleinen Hund…um dann meinen Schwanz wieder in ihre Fotze zu rammen, die schon wieder verengte hatte…..was mich fast zum Wahnsinn trieb…ich wollte diese Fotze besamen…diesen Körper diesen Mund….meine Eier zogen sich zusammen…..ihre Fotze saugte wie wild an meinem Schwanz und ich merkte wie mein geiler heißer Saft langsam ausstieg……Abspritzen das war der einzige Gedanke den ich noch hatte….ihre Fotze füllen…ihren Mund….ich kam jetzt….meine Ficksahne schoss in ihr enges nasses Fickloch…ich zog meinen Schwanz raus und spritzte meinen Saft über ihren Venushügel und ihren flachen Bauch, bis an ihre geilen Titten……













91% (23/2)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by takeyounow
1 year ago    Views: 2,219
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Tolle Story, aber wie geht es weiter?
1 year ago
bitte mehr!! wie gehts weiter?
und was ist mit der devoten geschäftsfrau?
:)
1 year ago
Geile Story, ich hoffe es geht weiter
1 year ago
gut geschrieben...aber irgendwie hättest du wieder zu rana kommen sollen...der rote faden geht irgendwie verloren...
1 year ago
Tolle Story. Danke dafür