Die devote Geschäftsfrau Teil 2

Eine wahre Geschichte:
Die devote Geschäftsfrau Teil 2
Mein heißes Sperma lief über ihr Gesicht und ich packte sie noch einmal bei ihren Haaren, zog ihren Kopf dicht an meinen noch harten Schwanz und befahl ihr:“ Sauberlecken“…ihre Zunge leckte auch den letzten Tropfen meines edlen Saftes von meinen Eiern und dem jetzt erschlaffenden Freudenspender.
Ich griff in die Gesäßtasche meiner Jeans und holte eine meiner Visitenkarten raus, schob sie zwischen ihre Lippen und raunte sie an…“Morgen früh um Punkt 10.00 Uhr rufst Du mich an…hast Du verstanden“ sie sah mich mit einem immer noch verklärtem Blick an und nickte nur, dabei tropfte mein Sperma von ihrem Kinn in ihren Ausschnitt.
Als ich gezahlte hatte und draußen vor dem Restaurant stand , atmete ich die frische Abendluft tief ein und dachte so bei mir, das würde Dir kein Mensch glauben, wenn du es ihm erzählen würdest, was da gerade abgegangen ist. Aber wie das Leben eben so spielt !
Sonntag 10.01 Uhr, mein Handy klingelte – unbekannter Anrufer – steht auf dem Display….“Du bist zu spät dran“ sage ich zu Ihr….“ Es tut mir leid“..flüstert Sie ins Telefon“ Mein Mann….er“…“Das interessiert mich nicht, wenn ich Dir sage 10.00 Uhr, dann rufst um diese Zeit an und nicht eine Minute später“…..“ja entschuldige bitte“…“ Was habe ich Dir gestern gesagt wie Du mich nennen sollst“….“ja entschuldige bitte, Herr“…..“na also geht doch, ich sollte mich mit Dir Hure gar nicht abgeben“…..“doch bitte gib dich mit ab Herr….ich tue alles was Du willst….lass mich deine Hure sein….benutze mich so wie gestern….bitte…ich brauche dich“…ihre Stimme zitterte am Telefon. „Heute Nachmittag will ich Dich sehen“…..“aber mein Mann wollte“…..“du widersprichst mir du Hure, du bist es nicht wert das ich deinen verfickten Körper überhaupt benutze“…ich drückte auf die Taste mit dem roten Hörer der das Gespräch beendete.
Mein Handy klingelte 30 Sekunden später….ich ignorierte es….es klingelt wieder….ich drückte den Hörer mit der grünen Taste und nahm das Gespräch an…“Herr..bitte…ich will ja gehorchen…bitte..wo soll ich hinkommen…bitte Herr, sag doch was zu deiner Hure…bitte..“….“ Du bist heute Nachmittag um 15.00 Uhr im Grand Café in der Innenstadt, dort wirst Du in den ersten Stock gehen und Dich an die Bar setzen. Du wirst einen Rock tragen, keinen Slip und keinen BH….hast Du mich verstanden“….“ja Herr…hast Du besondere Wünsche wie deine Hure aussehen soll“….“ Nein das überlasse ich dir…überrasche mich und zeige mir das Du es wert bist, dass ich meine Zeit mit Dir verbringe“…. „ja Herr ich werde mir Mühe geben“…….
15.10 Uhr…Edel geht die Welt zu Grunde, dachte ich als ich mit einem grauen Ralph Lauren Anzug bekleidet das Grand Café betrat. Es ist ein recht großes Café, im Erdgeschoss haben wohl 100 Leute Platz, im ersten Stock ist es ein wenig privater mit Tischen die durch Holzwände getrennt sind. Es hat ein mondänes Flair und erinnert an 20er oder 30er Jahre, in denen ich gerne gelebt hätte. Als ich die breite geschwungene Treppe hinaufgestiegen war, sah ich meine Edelhure an der Bar sitzen, sie konnte mich nicht sehen, weil ich zwischen einer Säule und einem großen Samtvorhand, der einen Spalt offen stand so dass ich hindurchblickten konnte. Sie trug eine weiße Seidenbluse, durch deren Stoff sich ihre geilen Brüste abzeichneten und ihre harten Brustwarzen versuchten gerade den Stoff zu durchlöchern. Dazu einen beigen weitgeschnitten Rock, der ihr bis zu den Knien reichte, die sie übereinandergeschlagen hatte. Ihre wohlgeformten Beine, waren mit beigen Seidenstrümpfen veredelt, die wiederum in den dazu passenden Heighheels endeten. Sie wirkte nervös, sie blickte ständig auf die riesige Wanduhr, die tatsächlich noch ein Relikt aus den 30er Jahren war. Ihre schwarzen gelockten Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz streng nach hinten gebunden und an ihren Ohrläppchen erkannte ich funkelnde Ohrstecker, ihre Lippen waren rot geschminkt und der Lidschatten waren passend zu ihrem dunklen Teint.
Ich setzte mich in Bewegung, an den Tischen vorbei die mit Leuten besetzt waren und auf halbem Weg zur Bar erblickte sie mich. Sie errötete und senkte ihren Blick, drehte sich auf dem Barhocker in meine Richtung und die zuvor übereinandergeschlagenen Beine waren jetzt sittsam zusammen gepresst und ihre Handflächen lagen auf ihren Oberschenkeln. Ich trat an die Bar und ignorierte Sie, bestellte einen Kaffee und ging zurück in Richtung der Treppe, dort befanden sich Tische die etwas abseitslagen, aber auch durch, die schon erwähnten halbhohe Holzwände von den anderen Tischen getrennt waren. Aber auch hier herrschte Publikumsverkehr, weil es der Weg zu den Toiletten war. Der Stuhl auf dem ich Platz nahm war auch im Stil der 30er Jahre hergestellt worden und war aus Leder, das ich durch meinen dünnen Anzugstoff fühlen konnte. Sie war mir gefolgt und stand plötzlich mit gesengtem Blick neben mir, in der Hand hielt sie eine flache Damenhandtasche die zu ihrer Kleidung passte, erst jetzt wurde mir so richtig bewusst wie groß sie eigentlich war, mit ihren Highheels musste sie fast 1,75 m - 1,80 m sein, gerade 10 cm – 15 cm kleiner als ich. „Du warst pünktlich hier“ fragte ich Sie..“ja Herr…ich bin extra 10 Minuten eher gekommen“…..“ sehr schön, komm näher zu mir“…sie trat zwei Schritte vor und stand jetzt fast an meiner Schulter….“heb deinen Rock an..ich will sehen ob Du mir gehorcht hast“….“aber Herr..die Leute“……sie sah meinen strengen Blick und zog vorne langsam ihren Rock hoch, die Strümpfe waren halterlos, wie ich es erwartet hatte, dann sah ich ihre perfekten Schamlippen die leicht feucht glänzten. Sie war dabei den Rock schon wieder runterzulassen, als meine linke Hand an ihrem bestrumpften Bein entlang nach oben fuhr…..meine Mittelfinger erreichte ihre Schamlippen und ich merkte wie ihr Körper erschauderte…feucht war sie die geile Hure und machte jetzt auch noch einen Schritt nach links…damit mein Finger leichteres Spiel hatte. Der Kellner mit meinem Kaffee war auf dem Weg zu unserem Tisch, 10 m noch dann war er da, meinen Finger schob ich jetzt in ihre enge Spalte …5 m noch….mein Finger rieb über ihren G Punkt was sie aufstöhnen ließ….2 m….ich zog den Finger raus und sagte laut “setz Dich doch Schatz, da hin mir gegenüber“….der Kellner war da…meine Edelstute war total verdutzt…und setzte sich mir gegenüber auf den Stuhl….der Kellner fragte Sie was sie möchte…mit einem verstohlenen Blick und zitteriger Stimme…bestellte sie einen Milchkaffee.
Als sich der Kellner auf den Weg zur Bar machte griff ich in die Innentasche meines Jacketts und zog ein gefaltetes DIN A 4 Blatt hervor und legte es auf den Tisch vor mir. “Du willst also meine Edelhure sein“…..sie sah mich an..“Ja Herr“ sagte sie mit bebender Stimme…“dann wirst Du jetzt einen Vertrag mit 10 Regeln unterschreiben“…..“was für einen Vertrag..Herr“….an meinem strengen Blick konnte sie sehen das ich keinen Wiederspruch duldete…“ Ja Herr ich werde den Vertag unterschreiben“….“nehme jetzt den Vertrag und lese ihn laut vor, damit ich hören kann ob Du ihn auch verstehst“…..sie musste mit ihrem Stuhl näher an den Tisch rücken um das Stück Papier zu erreichen, dabei stießen unsere Knie aneinander und sogleich entschuldigte sie sich bei mir…..

Sie entfaltete das Papier und fing an die Regeln laut vorzulesen:
1. Ich gehöre meinem Herrn, ich bin sein Eigentum und er entscheidet was für mich gut oder schlecht ist, er ist der einzige der meinen Körper besitzen darf.
2. Ich werde gegenüber meinem Herrn nie die Stimme erheben und in seiner Nähe demütig und gehorsam sein. In Falle des Ungehorsams, erlaube ich Ihm mich körperlich zu züchtigen.
3. Zum Zeichen das ich das Eigentum meines Herrn bin, werde ich Tag und Nacht das Halsband tragen das er mir zum Geschenk gemacht hat.
4. Jeden Morgen um 10.00 Uhr werde ich mich bei meinem Herrn melden um meine Anweisungen für den Tag oder die Nacht zu empfangen.
5. Ich werde es ermöglichen dass mein Herr mich auch überwachen kann wenn ich nicht bei ihm bin, hierzu werde ich mich elektronischer Kameras, wie z.B Webcam, Handy – oder Tabletpc bedienen.
6. Sollte mich mein Herr einer anderen Person anbieten, werde ich das als Ehre empfinden und ich werde meinen Herrn glücklich machen in dem ich meinen Körper zur freien Verfügung zu stellen.
7. Sollte mein Herr entscheiden dass Er noch eine zweite edle Stute neben mir haben möchte, werde ich das ohne Vorbehalte gehorsam akzeptieren.
8. Ich verpflichte mich seine Privatsphäre zu wahren und niemanden seine Identität ohne sein Einverständnis preiszugeben.
9. Mein Herr legt meine Kleiderordnung fest und ich werde die Kleidung tragen die er für erdacht hat, sollte ich nicht über die Kleidung verfügen die Er sich wünscht, werde ich mir diese zulegen.
10. Ich verpflichte mich meinem Herrn meinen vollen Namen, meine Adresse und sämtliche Telefonnummer schriftlich mitzuteilen, so dass Er in der Lage ist mich jederzeit zu kontaktieren.

Oldenburg den……………………


__________________________
Unterschrift

Ich griff erneut in die Innentasche meines Jacketts und zog ein längliches Etui heraus und legte es vor Sie hin, ich merkte wie ihre Knie die direkt an meinen unter dem Tisch stießen zu zittern begannen. “ Willst Du den Vertrag unterschreiben“ fragte ich Sie “ Wenn nicht, werden sich unsere Wege jetzt für immer trennen und es ist nie etwas passiert“. Plötzlich sah sie mich an, ich konnte erstaunen in ihrem Blick erkennen, sie senkte aber sofort ihren Blick wieder und sagte mit bebender Stimme, “ Herr ich will den Vertrag unterschreiben…..bitte…verlasse mich nicht…bitte“
„ In Ordnung“ sagte ich….“sage mir jetzt deinen Namen“…..“ich heiße Rana…Rana Hoppenstetter“ sagte sie mit leiser Stimme, mehr zu sich als zu mir.
„ Rana…ein sehr schöner Name“..sagte ich…“ danke Herr“ flüsterte Sie….“unterschreibe jetzt den Vertrag wenn Du es willst“ sagte ich und sie öffnete ihre Handtasche und holte einen Dupont Füller heraus und unterschrieb den Vertrag. Mit einer wunderschönen Handschrift schrieb sie ihren vollen Namen, ihre Adresse, sämtliche geschäftlichen, privaten Telefonnummern und ihre Emailadressen auf den Rest des Papiers.
Ich nahm den Vertrag, faltete ihn zusammen und steckte ihn wieder in die Innentasche meines Jacketts, dann öffnete ich das Etui, in dem das Halsband lag das ich schon einmal für eine andere Dienerin besorgt hatte, die allerdings den Vertrag nicht unterschreiben wollte und sich somit unsere Wege für immer getrennt hatten. Das Halsband war besetzt mit Strass Steinen, eigentlich recht auffällig, aber tragbar zu allen Kleidungsstücken. Das Halsband hatte einen Einwegverschluss und konnte nur von einer anderen Person von hinten geöffnet werden, an der Frontseite war ein Ring angebracht, der sich nach links oder rechts drehen ließ, falls ich mal das Verlangen haben würde meine Edelstute an der Leine zu führen.
Ich nahm das Halsband aus dem Etui und sie beugte sich vor zu mir über den Tisch, wobei sich ihre geilen Titten auf den Tisch quetschten und ich legte ihr das Halsband um an dem der Verschluss jetzt einrastete, der Duft ihres Parfüms versüßte mir den Augenblick. Mit dem „Klicken“ des Halsbandes war der Vertrag besiegelt und ich griff unter den Tisch und strich über ihr Knie was sie mit einem Lächeln ihrer vollen Lippen quittierte.
Der Kellner brachte ihren Milchkaffee und während Er ihn servierte ließ ich meine Hand dort wo sie war, was ihr jedoch keine Regung entlockte, selbst als ich meine Hand an die Innenseite ihres Schenkels schob um sie dort streicheln. Dies setzte ich während der ganzen Zeit fort in der Sie ihren Milchkaffee trank und am liebsten wäre Sie wohl weiter nach vorne gerutscht damit ich ihre jetzt bestimmt schon wieder feuchte Spalte erreichen könnte, aber Sie blieb wo sie war und regte sich nicht.
“Wo steht dein Auto“ fragte ich Sie….“ Im Parkhaus am Waffenplatz….Herr“….“in welcher Ebene“ fragte ich……“in der dritten…ganz in der Ecke…Herr“…..“Was für ein Auto fährst Du“…..“eine silbernen Mercedes CLK…Herr“…. „Gut, höre mir jetzt genau zu, ich sage es nur einmal, Du wirst jetzt zu deinem Wagen gehen, wenn Du siehst das ich zu Dir komme, wirst Du Dich mit deinem Oberkörper auf den Kofferraum deines Wagens legen….deinen Rock bis an die Taille hochziehen und deine Beine so spreizen, so dass ich dich betrachten kann und wenn es mir gefällt was ich da sehe, wirst Du mich vielleicht ein wenig verwöhnen dürfen“……“Ja, danke Herr, ich werde alles so machen wie Du gesagt hast , ich werde mir Mühe geben“ Sie wollte aufstehen, blickte mich jedoch an, weil meine Hand noch auf ihrem Knie lag, ich zog sie weg und nickte…das reichte und sie ging in Richtung Treppe, wobei ich ihren wunderbaren Arsch betrachten konnte.


Das Parkhaus am Waffenplatz ist nur wenige Gehminuten vom Grand Café entfernt, es ist ein Ort wo man nicht „Tot über dem Zaun „ hängen möchte und am Sonntag ist meist nur halb gefüllt und der Publikumsverkehr ist übersehbar. Ich ging die Treppe hinauf in die zweite Ebene, öffnete die Stahltür und betrat das Parkdeck. Ich schaute nach rechts dort war kein Auto zu sehen, ich schaute nach links….ca. 30 m von mir entfernt lag eine Frau mit dem Oberkörper auf einem silberfarbenen Auto, den Kopf nach links blickend auf der Heckscheibe abgelegt, die Arme lagen links und rechts auf den hinteren Kotflügeln. Ihren Rock hatte sie bis über die Taille hochgezogen und die Beine waren gespreizt …….ich schlenderte auf sie zu und genoss den Anblick….bei ihr angekommen sah ich die Gänsehaut auf ihrem Arsch…..ich ging in die Hocke und ließ meinen Finger durch Furche ihrer Scharlippen gleiten und entlang ihrer Arschfurche bis zu ihrer Rosette, die sich bei meiner Berührung zusammenzog.
„ Gefällt Dir was Du siehst Herr“….Klatsch…das Geräusch meiner Hand die soeben ihre Arschbacke getroffen hatte hallte von den Mauern der Parkhauses zurück….“ Entschuldige Herr ich soll nicht ungefragt reden“…..Klatsch…die beiden Arschbacken waren leicht gerötet…..“ Du weißt wofür das war“…“ja Herr….Danke das Du mich nicht einfach stehen lässt“…..“Ich sollte jetzt einfach gehen und Dich hier lassen….vielleicht hat ja ein andere Interesse an deinem Hurenkörper“…..“ Nein Herr bitte bleib ich will nur Dich…..bitte….bleib“……ich trat einen Schritt vor und presste mein Becken mit der Beule in meiner Hose gegen ihren Arsch und griff mit meiner rechten Hand nach ihrem Pferdeschwanz um ihren Kopf zu mir zu ziehen….meine linke Hand griff unter ihrer Achsel hindurch, schob sich in ihre Bluse und griff die harte Brustwarze ihrer linken Titte und meine Finger pressten sie zusammen, was Sie laut auf stöhnen ließ. Ich zog ihren Kopf noch weiter zu mir und ich presste meine Zunge zwischen ihre vollen Lippen und unsere Zungen spielten ein wildes Spiel und sie schnaufte laut durch die Nase um Luft zu bekommen…..ich ließ ihre Brustwarze los und schob ihren Kopf wieder Richtung Heckscheibe…ihre linke Titte die jetzt aus ihrer Bluse hing wurde auf die kalte Kofferraumhaube gedrückt….mit der rechten Hand zog ich den Reißverschluss meiner Anzughose runter und holte meinen harten geilen Schwanz heraus…meine linke Hand presste ihren Oberkörper auf noch härter auf die Haube und meine rechte faste meine harten Schwanz und meine pralle Eichel spaltete ihre geile Furche…was ihr ein langes stöhnen entlockte…auf und ab bewegte ich meine Schwanz…wobei er ihren harten Kitzler berührte, was sie zusammenzucken ließ…ihre geile Fotze war jetzt so triefend nass das der Saft an ihren Schenkeln runterlief….ich schob mein Becken vor und rammte meinen harten Schwanz so tief in sie hinein, das ich ihre Gebärmutter traf was ihre einen a****lischen grunzenden Laut entlockte….ich rammte beim ficken ihr Becken gegen den Kofferraum und ihr Gesicht wischte über die Heckscheibe…ihre heisse Fotze saugte an meinem Schwanz und ich genoss das Spiel ihrer inneren Muskeln die jetzt meine Schwanz zusammenpressten…..“ so willst Du es du geile Hure….Du genießt es gefickt zu werden“..“Ja Herr fick deine Hure“…stöhnte sie laut…“ Du fickst so gut“…..ihr Körper fing an zu zucken…ich fickte sie immer härter…meine rechte Hand griff ihr von vorne zwischen ihre Schenkel und mein Finger spreizte ihre nasse Furche und massierte ihren harten geilen Kitzler…“Oh ja…ohhhh.ja…fick mich durch…Herr…fick…fick…michhhhhh…stöhnte sie und ihr ganzer Körper zuckte…ihre Fotze saugte jetzt wie wild an meinem Schwanz…mein Finger wichste ihren Kitzler und sie schien kurz vor einer Ohnmacht zu sein als ihr Orgasmus ihren Körper in spastische Zuckungen versetzte und nur noch unverständliches Gefasel aus ihrem Mund kam…..meine Eier zogen sich zusammen und ich Spritze meine volle Ladung heißes geiles Sperma in ihre saugende und schmatzende Fotze…….ich zog meinen noch harten Schwanz zurück und sah wie der geile weiße Saft an den Innenseiten ihrer Schenkel runterlief und sich an den Rändern ihrer halterlosen Strümpfe staute……………………………………………………………………………………………………….















89% (49/6)
 
Categories: BDSM
Posted by takeyounow
1 year ago    Views: 5,311
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ja - geil
1 year ago
sehr geil! ich hoffe der arsch kommt auch noch dran ;)
1 year ago
feine Story! ich hoffe du hast Muse weiter zu erzählen!
flyer0852
retired
1 year ago
da bin ich gespannt, wie sie dir langsam verfällt, wie du sie erziehst, an ihre Grenzen gehst, sie langsam verschiebst!
HerrinIsa...
retired
1 year ago
sehr geil
1 year ago
HERRliche Zeiten sehe ich anbrechen ;-)
1 year ago
traumhaft!