Die devote Geschäftsfrau Teil 1

Wahre Geschichte:
Die devote Geschäftsfrau Teil 1
Es war Samstagabend ich ging zum Italiener um die Ecke und setzte mich auf meinen Stammplatz, Enzo der Wirt freute sich mich zu sehen und nahm meine Bestellung auf, als die Tür zu Restaurant aufging und ein ziemlich ungleiches Paar eintrat. Er war ein blasser untersetzter Mitte 50er mit Halb Glatze und sie schätzte ich auf Anfang bis Mitte 40….also die besten Jahre. Beide waren gut gekleidet, er trug einen grauen Anzug und sie einteiliges schwarzes eng anliegendes Kleid das ihr bis an die Knie reichte…was ich bei meinem schnellen Blick registrierte das sie schwarze Highheels trug wodurch sie fast einen halben Kopf größer war als ihr Begleiter. Sie sah nicht unattraktiv aus, jedoch hatte ihre Haltung und ihr Gesichtsausdruck etwas davon, als wenn sie sehr eingenommen von sich währe und eher nicht in dieses Restaurant wollte unter das “Fußvolk“. Ah endlich das Essen war da und ich konzentrierte mich auf meine Pizza “Frutti di Mare“, die beste in unsere Stadt. Beim Essen schaute ich öfter rüber zu dem Tisch mit dem ungleichen Paar, das mir genau gegenüber saß, ich konnte die Frau genauer betrachten, weil sie sich mit übereinandergeschlagenen Beinen etwas schräg in meine Richtung gesetzt hatte. Die Beine waren nicht schlecht, sie hatte schlanke Fesseln, an denen der Riemen ihrer Highheels waren, die Waden waren sportlich trainiert, schätzte ich und ihre Oberschenkel schienen auch perfekt zu sein. Zwischen zwei Bissen von meiner Pizza betrachte ich ihre Hüften, die sich unter dem engen Kleid gut abbildeten, sie waren ein wenig breit, was mich zu dem Schluss kommen ließ das sie einen durchtrainierten Hintern hatte, sie dreht sich ein wenig auf dem Stuhl zu ihrem Begleiter, was ihr Kleid noch enger an ihren Oberschenkel presste und mir zeigte das die schwarzen Strümpfe die sie trug halterlose waren, deren Rand sich jetzt ganz eindeutig durch den dünnen Stoff ihres Kleides, abzeichnete. Die Pizza war jetzt schon fast halb verspeist und ich genoss den schweren italienischen Rotwein dazu, der in einem großen Burgunder Glass vor mir auf dem Tisch stand. Irgendetwas faszinierte mich an dieser Frau, war es ihr schwarzes Haar, das kurz und lockig war, ihre Haut die leicht gebräunt war, nein ihr Mund war es, dessen vollen Lippen rot geschminkt waren und beim Sprechen zwei Reihen perlweiße Zähne sehen lies. Was würde ich darum geben wenn ich diesen Mund ficken dürfte, ich merkte wie meine Hose schon enger wurde, was durch den Genuss des Weines wohl noch verstärkt wurde. Ihre buschigen Augenbrauen, die nach außen hin schmaler wurden gaben ihr ein südländisches, vielleicht schon ein Arabisches aussehen. Eine orientalische Stute die gezähmt werden musste…oh Mann der Wein stieg mir nun doch wohl zu Kopf…ich kannte die Frau doch gar nicht und dachte schon an zähmen. Doch dann passierte etwas mit dem ich nicht gerechnet hatte, sie sah zu mir herüber, ihre Augen die schwarz wie Kohle waren fixierten mich ganz eindeutig, es dauerte nur Sekunden doch ich wusste sie hatte mich taxiert. Wer mein Profil hier auf xhamster kennt, der weiß wie ich aussehe, also brauche ich mich hier nicht weiter beschreiben. Doch ich wollte genau wissen ob ich sie interessiere und entschloss mich zur Toilette zu gehen, denn der Weg dorthin führte genau an ihrem Tisch vorbei. Als ich Aufstand war da wieder der Blick, aber diesmal schien er eher ungläubig zu sein, denn sie fixierte meine Hose, genau dort wo mein gut gebauter Schwanz eingepfercht war. (siehe mein Profil ;-))) und ich genoss den Blick von oben in ihr Dekolleté was mir zeigte dass sie zwei schöne Titten unter dem Kleid verbarg, die je eine gute Hand voll waren. Was würde ich drum geben ihre Titten jetzt zu sehen, ihre harten Nippel mit meinen Fingerspitzen zu zwirbeln…..jetzt wäre ich fast gegen die geschlossene Toilettentür gelaufen. Auf dem Rückweg machte ich noch an der Theke halt um noch ein Glas Wein zu bestellen und konnte dabei Gesprächsfetzen des ungleichen Paares verfolgen…..Sie: ….Ich kümmere mich die ganze Zeit um das Geschäft und Du kannst ja nicht mal den Wagen rückwärts aus der Garage fahren ohne einen Kratzer am Lack zu machen…..nur weil Du viel Geld hast heißt das noch lange nicht das, dass alles im Leben ist…..Er:….nun sei doch nicht so….ich tue doch alles für Dich mein Liebling…..was willst Du eigentlich bei mir hast du es doch gut….ich kümmere mich doch um alles….Sie:…..Du kümmerst dich um Garnichts…alles muss ich machen…..wenn Du nur ein richtiger Kerl wärst und nicht so ein Muttersöhnchen…..deine Mutter pumpt dich mit Geld voll und ich muss den ganzen Laden schmeißen……….ich nahm mein Glas Wein von der Theke und ging in Richtung meines Tisches, als Enzo mir entgegen kam und wir uns aneinander vorbei drängen mussten weil der Platz zwischen den Tischen zu eng war. Ich drehte mich jetzt bewusst in die Richtung des ungleichen Paares um noch einmal einen Blick auf ihre schönen Titten schwarzhaarigen zu erhaschen, in dem Moment drehte die Schönheit ihren Kopf in meine Richtung, wenn jetzt mein Schwanz aus meiner Hose gucken würde hätte sie ihn bequem in ihrem geilen Mund verschwinden lassen können. Ihre Augen klebten praktisch auf der Wölbung meiner Hose und nervös strich sie sich mit der Hand durch ihre schwarzen Locken. Auf dem Weg zu meinem Tisch spürte ich ihre Augen praktisch auf meinem Arsch und als ich mich umdrehte um Platz zu nehmen, schaute sie blitzschnell zur Theke und hob die Hand um noch etwas zu trinken zu bestellen. Dabei registrierte ich, das sie wohl den gleichen Wein wie ich trank, was sich trotz ihres dunklen Teints durch leicht gerötet Wangen und einer schon etwas “schwereren“ Zunge beim Sprechen bemerkbar machte. Der Streit zwischen dem ungleichen Paar schien in die nächste Rund zu gehen, wobei beide, immer öfter lange Pausen machten und einfach nur in der Gegend rumschauten, um wohl nach Argumenten für die nächste Attacke zu suchen. An meinem Tisch hatte ich mich ganz an die Kante gesetzt, um einen besseren Blick auf die bestrumpften Beine der mir gegenüber sitzenden Schönheit zu werfen. In einer “Streitpause“ sah sie in meine Richtung und ich zog mit meiner rechten Hand die Tischdecke zur Seite damit sie einen freien Blick auf die Beule in meiner Hose werfen konnte, ihr Blick veränderte sich, er hatte etwas flehendes…oder hatte der Wein schon mein Gehirn so vernebelt das ich es mir einbildetet…ich konnte sehen wie Sie ihre Schenkel zusammen presste… sollte ihre Fotze alleine von dem Anblick auf meine ausgebeulte Hose schon feucht werden…ihre Hand griff zum Glas und sie nahm einen Schluck Wein und stellte das Glas wieder auf den Tisch wobei sie zu ihrem Begleiter sprach, aber in meine Richtung schaute und mir direkt in die Augen, nur ihre Augen drehten sich jetzt in Richtung der Tür neben der Theke, an der ein Messingsc***d mit der Aufschrift “Zu den Toiletten“ angebracht war. Ihr Blick senkte sich dann zu Boden, hatte ich das jetzt richtig gedeutet, da war es wieder die Augen zeigten in Richtung der Tür und senkten sich wieder. Sie sagte noch etwas zu ihrem Begleiter und griff ihre Handtasche stand dann abrupt auf um sich in Richtung Tür zu drehen, dabei konnte ich das erste Mal einen Blick auf ihren geilen Arsch erhaschen.
Ich stand von meinem Stuhl auf und ging in Richtung Toilettentür, der Begleiter der Schönheit war total in ein Telefongespräch an seinem Handy vertieft, als ich die Tür öffnete und in den schummrig beleuchteten Gang trat der zu den Toiletten führte. Die Tür der Damentoilette fiel gerade ins Schloss und ich musste an einem Stapel Bierkisten, der den Gang halbierte, vorbei um durch die Milchglasscheibe zu sehen ich wie ein schwarzer Lockenkopf drinnen auf und ab lief, stehen blieb und sich scheinbar ihre Lippen mit dem Lippenstift nachzog. So, sie war also der Meinung das ich ihr in die Toilette folgen würde, nein der raum war zu groß, ich wollte sie hier in einer Ecke haben. Ich blieb hinter dem Stapel Bierkisten stehen um zu sehen was passiert, wie lange es dauert bis sie wieder rauskommt und meinte das ich ihr nicht gefolgt wäre. Ich hörte wie die Tür geöffnet wurde, dann das Geräusch der Absetzte ihrer Highheels auf dem Fliesenboden, ich tat einen Schritt nach vorn raus aus dem Schatten der Bierkisten und stand genau vor ihr. Sie wollte wohl irgendetwas sagen wie: „Was wollen Sie“…doch da hatte ich schon meine Hände um ihre Taille und schob sie zurück und nach links hinter den Bierkistenstapel, ich presste mit dem Rücken gegen die Mauer und drückte meinen Unterleib gegen ihr Becken. Meine Hand bewegte sich blitzschnell nach unten und verschwand unter ihrem Kleid und bewegte sich sogleich wieder hoch zwischen ihre Schenkel….“Bitte nicht“…stammelte Sie aber zwei meiner Finger hatten schon ihren Slip zur Seite geschoben und fühlten die Feuchtigkeit ihren leicht geschwollenen Schamlippen….sie stöhnte leicht auf, wehrte sich aber nicht….“Los, zieh dein Kleid hoch damit ich besser an deine Fotze kann“ befahl ich ihr und meine beiden Finger pressten dabei eine ihre Schamlippen zusammen, was ihr einen süßen Schmerz verschaffe und sie erneut aufstöhnen ließ. Sie zog ihr Kleid hoch bis über die Hüften und ich drückte mit einem Knie ihre Schenkel auseinander, meine frei Hand griff ihr Kinn und drehte Ihr Gesicht in Richtung des Bierkistenstapels, meine andere schob drei Finger tief in ihre enge und jetzt nasse Fotze. Sie stöhnte und plapperte irgendetwas von „wenn jemand kommt“….wenn jemand kommt sagte ich “sehen die Leute was für eine Hure Du bist….was bist Du“?“ Eine Hure“ sagte sie “eine Hure“ und stöhnte erneut auf weil meine fickenden Finger jetzt ihren harten Kitzler bearbeiteten. Meine Hand an ihrem Kinn verstärkte ihren Druck und ich drehte meinen Kopf um zu sehen was an der Tür am Ende des dunkler werden Ganges stand, die Aufschrift “ Lager „ glaubte ich zu erkennen, da wäre ich ungestört um die jetzt mir gehörende Hure zu benutzen. Von ihrem Kinn fuhr meine Hand in ihre gelockten Haare, meine Finger zog ich aus ihrer jetzt triefnassen Fotze, was sie erneut laut aufstöhnen ließ , ich drehte ihren Kopf in Richtung der Tür und schob sie mit festem Griff vor mir her. „ Mach die Tür auf“ befahl ich ihr und als sie die Türklinke runterdrückte war die diese nicht verschlossen und ich schob sie in den Raum, ich griff zum Lichtschalter und schloss mit einer Hand die Tür hinter mir. Der Raum war Weiß gefliest, links und rechts waren Regale mit Lebensmitteln und an der Stirnseite ein Ablagetisch, der eher an eine Werkbank erinnerte, aber hygienisch sauber war. Ich schob meine Hure weite vorwärts bis an den Ablagetisch und drückte ihren Kopf nach unten, so dass ihr ganzer Oberkörper auf der Tischplatte auflag. Sie wehrte sich nicht, sie ließ es einfach geschehen, ich stellte mich seitwärts neben ihren Arsch der jetzt durch ihre Köpergröße nach oben ragte und zog mit meiner freien Hand, an deren Finger immer noch der Saft ihrer geilen Fotze klebte, ihr Kleid das wieder runtergerutscht war , bis an ihre Taille hoch. Was für ein Anblick, diese langen mit halterlosen schwarzen Strümpfen bedeckten Beine, die auf den Higheels standen , ein schwarzer Seidenslip der ihren geilen Arsch bedeckte und den ich ihr mit einem gewaltigen Ruck bis an die Knöchel runterzog wobei meine andere Hand ihren Kopf an ihren Haaren in ihren Nacken zog, was ihr einen kleinen Schrei entlockte.
Es hatte ein paarmal ein Klatschendes Geräusch gegeben, als ich mit der flachen Hand auf ihren geilen Arsch geschlagen hatte, der jetzt leicht rot war, dabei hatte ich ihren Kopf fest in den Nacken gezogen und sie hatte kleine spitze Schreie von sich gegeben. „ Ich werde jetzt deine Haare loslassen um mir deinen verfickten Körper anzusehen und Du wirst in der Stellung bleiben in der Du jetzt bist“ hast Du das verstanden? Ein weinerliches „ja“ war zu hören…..klatsch…meine Hand traf erneut ihren Arsch…“ Ich kann dich nicht hören“ sagte ich laut….ein etwas lauteres „ Ja“ kam aus ihrem Mund und ich ließ ihren Kopf los….ich stellte mich hinter sie und betrachtet ihre ganze Pracht…“ Spreize deine Beine weiter auseinander, damit ich deine verfickte Fotze besser sehen kann“ sagte ich im Befehlston und sie tat es…..ich ging in die Hocke und betrachtete ihre geile, leicht geöffnete feuchte Fotze, die Schamlippen waren geschwollen und ihr heißer geiler Saft lief an den Innenseiten ihre Schenkel runter bis an den Rand ihrer haltelosen Strümpfe.
Mein Schwanz war mittlerweile so hart das er fast meine Jeans gesprengt hätte und er musste unbedingt raus aus seinem engen Gefängnis. Sie hörte wie ich meinen Reißverschluss öffnete, konnte aber nichts sehen, ich griff in den Hosenschlitz und holte meinen geilen harten Schwanz und meinen prallgefüllten Sack raus. Sie wollte ihren Oberkörper anheben, doch ich machte einen Schritt nach vorne und drückte ihn mit der linken Hand auf den Tisch, meine andere Hand packte gelichzeitig zwischen ihre geöffneten Schenkel. Mit drei Fingern dran ich ruckartig tief in ihre feuchte Fotze ein, was ihr ein a****lisches Stöhnen entlockte. Fest presste meine Hand ihren Körper auf den Tisch und meine Finger fickten ihre jetzt nasse triefende Fotze tiefer und schneller, die Muskeln ihrer Fotze saugten an meinen Fingern und ein Zucken ging durch ihren Körper. Jetzt zog ich die Finger raus, was sie aufstöhnen ließ, ihr Körper zuckte und ich hatte den richtigen Zeitpunkt erwischt, sie nicht zum Orgasmus kommen zu lassen.
Die Hand die sie auf den Tisch drückte griff wieder ihre Haare und zog ihren Kopf erneut in den Nacken…..Klatsch die andere schlug auf ihren Arsch und wieder….sie stöhnte“ fick mich bitte…bitte…bitte“…….ich zog ihren Kopf hoch , so dass sie jetzt auf ihren zittrigen Beinen stand und nun sah sie zum ersten Mal meinen harten geilen Schwanz in seiner ganzen Pracht. „ Den willst Du, den soll ich in deine verfickte Hurenfotze stecken“ schnauzte ich sie an…“Ja bitte“ sagte sie und meine Hand zog ihren Kopf wieder in ihren Nacken, während ich mein Becken vorschob und sie gegen ein Lebensmittelregal schob, presste sich meine pralle Eichel zwischen ihre Schenkel wo ihre nassen Scharmlippen ihr rieben. Ich nahm mit der rechten Hand meinen Schwanz und ließ meine Eichel an ihrem harten Kitzler reiben, was sie wieder laut aufstöhnen ließ, nun presste ich meinen ganzen Schwanz durch die enge Lücke und merkte wie ihr Fotzensaft an meinem prallen Eiern runterlief. Die Hand in ihren Haaren verstärkte ihren Griff und ich fragte sie“ was tust Du für mich wenn ich dich kommen lasse“……“alles kannst du haben, aber bitte lass mich kommen…..ich brauche es so sehr…alles werde ich tun für dich“ stöhnte sie als ich meinen Schwanz wieder zurückzog und meine pralle Eichel wieder ihren harten Kitzler berührte. Meine Hand führte meinen Schwanz und ließ meine Eichel schneller an ihrem Kitzler reiben….“ Du sollst mir gehören“ sagte ich zu ihr..“ Ja, ich will dir gehören“….stöhnte sie und begann Rhythmisch ihr Becken nach vorne zu schieben …“ ich will alles tun was du sagst, Du sollst mein Herr sein“…..jetzt ließ ich ihre Haare los und meine beiden Hände packten ihren Arsch….mein Eichel drückte ihre geschwollenen Scharmlippen auseinander und Sie stöhnte a****lisch auf , als mein harter geiler Schwanz tief in ihre enge geile Fotze eindrang. Mit weit aufgerissenen Augen registrierte sie den Umfang meines Schwanzes und spreizte ihre Schenkel um sich besser ficken zu lassen. Die Muskeln ihrer geilen Fotze saugten so an meinem Schwanz es beim ficken ein schmatzendes Geräusch gab, ihr Körper zuckte und ich steckte jetzt einen Finger in ihr vom Fotzensaft getränktes Arschloch, was sie dazu zwang sich auf ihre Zehenspitzen zu stellen. Mein Finger fickte ihr Arschloch und sie stöhnte laut und stammelte unverständliches Zeug, mein harter geiler Schwanz fing an zu zucken und sie kam zu ihrem Orgasmus, der ihren ganzen Körper in spastische Zuckungen versetzte, ein tief aus ihrer Kehle kommender Urschrei und ihre an meinen Schwanz saugende und zuckende Fotze signalisierten mir das sie wohl noch nie so gekommen war. Meinen Finger zog ich aus ihrem Arsch, meinen geilen Schwanz zog ich mit einem schmatzenden Geräusch aus ihrer immer noch saugenden Fotze und packte mit beiden Händen ihren Kopf und zwang sie vor mir auf die Knie, ich drückte meine pralle von ihrem Saft triefende Eichel zwischen ihre Lippen und sie öffnete den Mund damit ich sie auch hier ficken konnte. Ihr frisch aufgelegter Lippenstift färbte meinen Schwanz rot …es war einfach nur ein geiler Anblick….ich merkte wie mein Schwanz anfing zu pumpen ….mein praller Sack zu sich zusammen, als mein heißer Saft anfing in ihren Mund zu spritzen und er seitwärts an ihren Lippen runterlief , zog ihn aus ihrem Mund und spritzte den Rest auf ihr Gesicht…………………..so markiere ich mein Eigentum……..




92% (81/7)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by takeyounow
1 year ago    Views: 8,334
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Würde das gerne mit Dir mal machen ;-))
10 months ago
sehr geile Story, warum passiert mir sowas nie?
1 year ago
hot
Barestute...
retired
1 year ago
Geile Story. Bitte schicke mir ne Freundschaftsanfrage. Will deine Geschichten unbedingt lesen.
1 year ago
immer wieder geil
1 year ago
geile story! super geschrieben.. bitte mehr!!!
1 year ago
Klasse Story
1 year ago
Sehr geile Geschichte!! :-)
1 year ago
sehr geil
1 year ago
Mein kleiner Freund & ich freuen uns, gleich Teil 2 zu lesen ;-)
1 year ago
Ein deutscher Dominic Strauss-Kahn ist geboren
1 year ago
Superklasse