Das Treffen im Tanzcaffee

Hinweis
Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.
Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir eurer Phantasie.

Treffen im Tanzcafe

Wir hatten beschlossen, da mein Mann gerne wieder einmal zusehen wollte, wie ich von ein paar fremden Männern gefickt werde und auch ich gerne wieder einmal etwas derartiges erleben wollte, dass wir uns wieder einmal auf die Suche machen würden. Mein Mann hatte in verschiedenen Internet Foren nach geeigneten Kandidaten für mich gesucht und er hatte auch zwei, miteinander befreundete Männer, gefunden die, das war für uns wichtig, keine Bi Ambitionen hatten.

Mein Mann hatte mir erst am Vorabend unseres Treffens gesagt, dass er mit den zwei Männern eine Verabredung, in einem ruhigen Tanzcafe in München, für den nächsten Abend getroffen hatte und gab mir die Anweisung, mich geil, wörtlich meinte er, „es darf ruhig etwas nuttig aussehen“, zu kleiden. Also stand ich vor meinem Kleiderschrank und überlegte, was ich an dem Abend tragen sollte.
Ich entschied mich für einen Strapsgürtel mit schwarzen Strümpfen,
einen Slip ouvert und eine Büstenhebe, die meine Brustwarzen, eigentlich fast meine ganzen Titten, freiließ. Dazu einen schwarzen Minirock, schwarze Pumps und eine halb durchsichtige, ebenfalls schwarze Bluse.

Als mein Mann am frühen Abend nach Hause kam und mich in meinem Outfit sah, pfiff er durch die Zähne und meinte, „gut siehst du aus, mein Schatz“. „Wenn die beiden nicht schwul sind, können sie gar nicht anders, als mit dir zu ficken“. Gegen 21 Uhr fuhren wir in das Tanzcafee, während der Fahrt befahl mir mein Mann, „hole mir meinen Schwanz raus und blase ihn mir“. Ich gehorchte, es war ja auch schon ziemlich dunkel und öffnete ihm seinen Hosengürtel und den Hosenbund. Sein Schwanz sprang mir schon fast entgegen und ich nahm ihn in meinen Mund, leckte und saugte an dem Teil und wurde selbst dabei schon ziemlich geil. Wenn ich einen Schwanz zum Blasen bekomme, wird meine Möse dabei sofort nass.

Wir waren mit meinem Auto gefahren, in welches man leider von außen herein sehen konnte, das Auto meines Mannes hatte Scheiben, durch die man von außen nichts sehen konnte, aber meine Karre war leider nicht so komfortabel ausgerüstet. An einer Ampel hupte uns ein Lieferwagenfahrer an, der konnte wohl von seinem erhöhten Sitz aus sehen, wie ich an dem Schwanz meines Mannes saugte. Das störte mich aber nicht weiter, denn ich spürte schon, wie der Penis meines Schatzes zu pulsieren begann und freute mich darauf, dass er mir gleich sein Sperma in meinen Mund spritzen würde. Das geschah auch und ich bekam eine satte Ladung seiner Sahne zum Schlucken. Nachdem ich ihm seinen Schwanz noch sauber geleckt hatte, packte ich seinen Prügel wieder ein und machte ihm auch seinen Hosengürtel wieder zu. Dann setzte ich mich wieder brav in meinen Sitz und wurde nun von meinem Mann, mit den Fingern seiner rechten Hand in meine Möse gefickt. Ich war schon so geil, wenn mein Mann auf einem Parkplatz gehalten hätte und hätte mir befohlen, mich dort von irgend einem Mann ficken zu lassen, so hätte ich das getan.

Endlich waren wir vor dem Tanzlokal angekommen, wir parkten auf dem Parkplatz und betraten den Gastraum. Es war eine nette Tanzbar, ziemlich düster und nicht übermäßig gut besucht. Für die Musik war eine kleine Band zuständig. Mein Mann sah suchend etwas umher, dann hatte er die beiden Männer entdeckt, mit denen er wohl schon per Chat oder Mail Bilder ausgetauscht hatte.

Wir gingen zu dem Tisch der beiden, er war ganz hinten im Lokal, in einer kleinen Nische und begrüßten die beiden. Die zwei waren etwa Anfang 40 und beide waren mir auf Anhieb sehr sympathisch. Einer hieß Gerd und der andere Ralph. Gerd gab mir ein Küsschen auf die Wange und lobte mich, "schön hast du dich für uns zurecht gemacht, Schätzchen!". Ralph, er schien der forschere der beiden zu sein, küsste mich gleich auf den Mund, schob mir dabei seine Zunge zwischen die Zähne und fasste mir gleich in meine Bluse. Ein heißer Zungenkuss ist eine der schnellsten Methoden mich geil zu machen und als ich seine Hand von meiner Brust weg schob, war ich schon wieder ziemlich feucht zwischen meinen Beinen. Dann setzen wir uns und warteten auf den Kellner, um etwas zum Trinken zu bestellen. Ralph ging gleich in die Offensive und sagte zu meinem Mann, „du willst also dass wir beide dein geiles Prachtstück ficken sollen“. Mein Mann erwidert ihm, „das wir uns richtig verstehen, Chris ist zwar etwas devot und ich stehe darauf zuzusehen, wenn sie von einem oder mehreren anderen Männern gefickt wird, aber letztlich entscheidet nur sie selbst, mit wem sie ficken will oder nicht“. Nun mischte ich mich in dieses Gespräch ein, ich war ehrlich gesagt auch schon ziemlich geil, hauptsächlich auf Ralph, ich liebe es, wenn mir ein Mann sagt, wo es lang geht und ich sagte zu den beiden, „lasst es uns erst mal langsam angehen, wenn wir uns verstehen, werde ich mich sicher heute Nacht von euch beiden ficken lassen“. Nun brachte der Kellner die Getränke, wir tranken erst mal etwas und unterhielten uns über Gott und die Welt. Als die Band eine ziemlich langsame Musik spielte, fragte mich Ralph ob ich mit ihm tanzen wolle. Wir gingen zur Tanzfläche und er nahm mich ziemlich eng in die Arme und wir begannen, ziemlich eng zu tanzen.

Eine Hand hatte er auf meinem Po liegen und er knetete mir während des Tanzens kräftig meine Arschbacken, das machte mich so geil, dass ich meinen Unterleib an seinem rieb, dabei konnte ich deutlich durch seine Hose spüren, das sein Schwanz schon ziemlich hart war. Ich fragte ihn, ob er schon scharf auf mich sei und er sagte zu mir, „du machst mich mit deinem Aufzug so geil, ich könnte dich gleich hier auf der Tanzfläche vögeln“. Ich sah mich unauffällig um und stellte fest, das kein Mensch von uns Notiz nahm, also traute ich mich und streichelte ihm durch seine Hose seinen Schwanz, was er zum Anlass nahm, mir eine Hand in meine Bluse zu schieben und meinen Busen in die Hand zu nehmen. Er sagte zu mir, „du hast geile Titten, ich möchte gerne mit dir ficken“. Ich sagte zu ihm, „hier werden wir sicher nicht vögeln, aber ich habe einen offenen Slip an, du kannst ja schon mal fühlen wie geil ich schon bin“, ich hatte dass kaum gesagt, als ich schon seine Hand unter meinem Mini spürte und er mir zwei Finger in mein, schon ziemlich nasses Loch schob. „Du bist ja schon klatschnass“, sagte er zu mir und ich antwortete ihm, „ich bin auch schon ziemlich geil, aber nicht nur auf dich, sondern auf euch zwei, ich will von euch beiden gevögelt werden“.

Nun war die Musik zu Ende und wir gingen wieder zum Tisch zurück, wo mein Mann und Gerd sich angeregt unterhielten. Als wir wieder bei den beiden saßen, meinte mein Mann, „das war ja nicht ganz jugendfrei was ihr beide auf der Tanzfläche abgezogen habt“ und Ralph antwortete ihm, „deine Frau macht mich so geil, das ich mich zusammen reißen musste, um sie nicht an Ort und Stelle zu vernaschen“. Ich war unter dem Tisch aus einem Schuh geschlüpft und massierte mit meinen Zehen, Ralphs Schwanz durch seine Hose hindurch. Nun spürte ich etwas zwischen meinen Schenkeln und stellte fest, das der ruhige Gerd gerade dabei war, mir ein paar Finger in meine Möse zu schieben. Ich spreizte meine Schenkel, um ihm den Zugang zu meiner Spalte zu erleichtern und genoss es, von zwei Männern verwöhnt und begehrt zu werden. Das ging eine Zeitlang so weiter und als die Band wieder ein langsames Stück spielte, forderte mich diesmal Gerd zum Tanzen auf und ich ging mit ihm auf die Tanzfläche. Er nahm mich auch ganz eng und küsste mich gleich richtig geil, er schob mir seine Zunge weit in den Mund, saugte an meiner Zunge, kurzum, er küsste herrlich und ich wurde so geil, das ich auch ihm seinen Schwanz durch die Hose massierte und stöhnte, „bring mich bitte an den Tisch zurück, ich will von euch beiden gefickt werden“. Als wir wieder an unserem Tisch waren, sagte ich zu meinem Schatz, „bitte lass uns gehen, ich bin schon so geil, ich möchte endlich mit den beiden ficken“. Mein Mann sagte zu mir, „aha, meine kleine Nutte ist jetzt schon so scharf, dass sie sofort einen Schwanz braucht“. Er wandte sich an die beiden und fragte, „wollen wir zu euch fahren? oder lieber zu uns“. Ralph antwortete ihm, „wir fahren zu mir, so wie wir es vereinbart hatten“.

Mein Mann bezahlte die Zeche und wir gingen zum Parkplatz. Die beiden waren ebenfalls mit dem Auto gekommen und so vereinbarten wir, dass Ralph mit seinem Wagen voraus fahren würde und Gerd bei uns mitfuhr. Ich setzte mich mit Gerd nach hinten und mein Mann fuhr los. Gerd hatte sofort seine Hände an meinen Titten und schob mir auch eine Hand unter meinen Rock. Ich stöhnte geil auf und begann gleich, seine Hose zu öffnen. Als ich seinen Schwanz freigelegt hatte, nahm ich ihn zwischen die Lippen und saugte an dem schon recht harten Teil. Mein Mann, der uns wohl im Spiegel beobachtete, rief nach hinten, „blas ihn hart aber lass ihn noch nicht spritzen, das heben wir uns für später auf“. Ich nahm mich etwas zurück, denn wenn mein Schatz nichts gesagt hätte, wäre es passiert und ich hätte ihm seinen Schwanz leer gesaugt. So blies ich ihn noch etwas und packte dann seinen Schwanz wieder weg, er machte nur noch etwas Petting mit mir und spielte in meiner Möse und an meinen Titten herum. Wir waren dann auch bald da und nachdem wir geparkt hatten, gingen wir Ralph nach, der uns zu seiner Wohnung brachte. Es war eine kleine, aber sehr geschmackvoll eingerichtete Wohnung. Ralph hatte schon einiges vorbereitet, über eine Couchlampe hatte er ein rotes Tuch gelegt, so dass eine sehr intime Beleuchtung herrschte.

Auf einem kleinen Beistelltisch lag ein Päckchen Präservative, ein Vibrator und ein Paar Sex Handschellen. Die beiden Freunde setzen sich auf die Couch und nahmen mich in die Mitte, während mein Mann uns gegenüber, in einem Sessel Platz nahm. Ralph brachte eine Flasche Champagner und schenkte jedem ein Glas ein. Nun sagte mein Mann zu den beiden, „die Spielregeln haben wir ja bereits vereinbart, Ficken in die Möse nur mit Gummi, blasen wird sie euch blank, ihr könnt und sollt ihr alles in ihren Mund spritzen, sie steht tierisch darauf, euere Sahne zu schlucken“. „Ansonsten wird nichts gemacht, was Chris nicht will, auf Arschficken steht sie nicht, wenn ihr sie richtig geil macht, lässt sie es vielleicht zu, aber natürlich auch nur mit Gummi. Wenn sie geil ist, wird Chris gerne devot, ihr könnt sie dann schon etwas härter anfassen, ein paar Schläge und auch Dirty Talk ist dann von ihr sehr erwünscht. Ansonsten gilt, ein Nein ist ein Nein und zu akzeptieren“. Nun begann Ralph damit, mir die Bluse aufzuknöpfen und zog mir diese dann auch gleich aus.

Anschließend öffnete er mir den Reißverschluss meinen Minirocks und ich hob meinen Hintern etwas an, damit er mir das Ding ausziehen konnte. Dabei zog mir Ralph auch gleich meinen Slip herunter und so saß ich jetzt auf der Couch und hatte nur noch meine Büstenhebe, Strümpfe und Hüftgürtel an. Gerd öffnete nun auch noch den BH und befreite meine Titten. Er sagte zu mir, „du brauchst überhaupt keinen Büstenhalter, deine Möpse stehen ja wie eine eins“. Nun zogen sich auch die beiden aus und ich half ihnen dabei. Als sie alle zwei nackt vor der Couch standen, ging ich in die Knie und lutschte einen Schwanz, während ich den zweiten mit der Hand wichste. Ich versuchte, auch beide zu gleich in meinen Mund zu nehmen, aber dafür waren ihre beiden Prügel zu groß und zu dick. Also blies und wichste ich abwechselnd ihre beiden Schwänze. Gerd drückte mich auf die Couch und streichelte meinen Busen, dann knabberte er mit seinen Zähnen, zärtlich an meinen Brustwarzen, was mich ziemlich geil machte. Ralph hatte sich mittlerweile zwischen meine Beine gekniet und begann meine Möse zu lecken. Er machte das sehr gut und ich hatte in kürzester Zeit meinen ersten Orgasmus. Er schob mir seine Zunge zwischen meine Schamlippen, saugte an meinem Kitzler und fickte mich, während er mich leckte, mit ein paar Fingern in meine Möse. Ich war schon so geil, das ich nur noch wimmerte, „bitte fickt mich, Ralph, ich möchte endlich deinen Schwanz spüren“. Ich hatte einen Orgasmus, der meinen ganzen Körper schüttelte und Ralph wartete, bis ich aufhörte zu wimmern und befahl mir dann, „knie dich auf die Couch, du Schlampe“. Ich gehorchte und stöhnte nur, „ich mache alles was ihr wollt, aber bitte, bitte fickt mich endlich“.

Ralph sagte zu mir, „ich werde dich jetzt ficken und du wirst Gerd dabei seinen Schwanz blasen“, worauf ich stöhnte, „gebt mir endlich euere steifen Schwänze, ich mache alles, was immer ihr wollt“. Ralph rollte sich ein Kondom über seinen Ständer, während sich Gerd seitlich neben die Couch stellte und mir seinen Schwanz in den Mund schob. Ich kniete auf allen vieren auf der Couch und saugte sein Mannesteil freihändig ein. Ralph schob mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine klatschnasse Möse und rammelte mich wie wild. Mein Mann kommentierte das Geschehen mit den Worten, „fickt der geilen Schlampe das Gehirn aus dem Kopf, die muss gevögelt werden, bis sie nicht mehr kann“. Gerd fickte mich mittlerweile richtig in meinen Mund und schob mir seinen Schwanz bis tief in meinen Hals, was natürlich bei mir einen Würgereiz auslöste. Plötzlich begann er heftig zu atmen, packte meine Haare und hielt meinen Kopf fest, wie in einem Schraubstock. Dann stöhnte er, „ich gebe dir alles zu Schlucken, du geiles Stück“ und spritzte mir eine Riesen Ladung Sperma in meinen Mund. Ich schluckte alles hinunter, saugte weiter an seinem schlaffer werdenden Schwanz, er ließ meine Haare wieder los und zog seinen Schwanz aus meinem Mund. Ich stützte mich nur noch mit einer Hand ab, Ralph fickte mich im gleichen Tempo weiter, während ich Gerd mit einer Hand seine Vorhaut ganz zurück schob und ihm seinen Schwanz restlos sauber leckte.

Dann sagte ich zu ihm, „deine Sahne hat geil geschmeckt, ich möchte das heute noch einmal schmecken“. Nun begann auch Ralph, ziemlich zu keuchen und sein Ficktempo zu steigern, ich stöhnte ihm zu, „bevor du abspritzt, mach dir bitte das Gummi runter und steck mir deinen Schwanz in den Mund, damit ich auch dein Sperma schlucken kann“. Er herrschte mich an, „leg dich auf den Rücken, du geiles Stück“, ich gehorchte sofort und legte mich auf den Rücken, während er das Gummi entfernte, sich über mich legte und mir seinen Schwanz in den Mund schob. Gleichzeitig spürte ich eine Hand die meinen Kitzler rieb und hatte, gleichzeitig mit Ralph einen Orgasmus. Mein ganzer Unterleib zitterte und krampfte, während mir Ralph sein Sperma in meinen Mund pumpte und ich verzweifelt versuchte, alles herunter zu schlucken. Durch meinen Orgasmus gelang mir das nicht ganz und etwas von dem geilen Saft lief mir aus den Mundwinkeln und tropfte auf meinen Busen. Ich leckte auch Ralph seinen Schwanz total sauber und als er von mir herunter stieg, schob ich mir die Spermareste aus meinem Gesicht mit dem Finger in meinen Mund, dasselbe machte ich mit dem Sperma auf meinen Titten. Ich stöhnte wohlig und sagte zu den beiden, „euer Saft schmeckt so geil, da kann ich gar nicht genug davon kriegen“. Nun meldete sich mein Mann und sagte, „ich will meine geile Nutte jetzt auch einmal ficken“. Ich antwortete ihm, „ich möchte zuerst eine Zigarette rauchen“, mein Mann sprang auf, holte aus und verpasste mir eine heftige Ohrfeige. Er fauchte mich an, „wenn ich dich Nutte ficken will, dann maulst du nicht nach, sondern machst sofort deine Beine breit“. Er befahl mir herrisch, „leg dich auf den Bauch“, zog seinen Gürtel aus der Hose und schlug mir den Gürtel quer über meinen Hintern.

Dann fragte er mich, „willst du mir noch mal widersprechen und ich antwortete ihm, „nein, aber bitte bestrafe mich dafür, dass ich dir nicht gehorcht habe“. Er schlug mich noch ein paar mal mit dem Gürtel, dann befahl er mir, „dreh dich um und mach deine Beine breit“, ich gehorchte und er schlug mir den Gürtel fest über meine Schamlippen. Ich heulte auf, weil der Schmerz tierisch war, hatte aber gleichzeitig einen Orgasmus und bettelte meinen Mann an, „bitte, steck mir deinen Schwanz rein“. Die beiden Freunde hatten natürlich zugesehen wie ich meine Strafe kassierte und Ralph sagte zu meinem Mann, „deine kleine Hure steht wohl darauf Schläge zu kriegen, habe ich recht“. Mein Mann antwortete ihm, „sie muss ab und zu gezeigt bekommen, wer ihr Herr ist, dann wird sie geil und folgsam und macht wieder alles, was man von ihr verlangt“.

„Sie wird auch sehr viel geiler, wenn sie geschlagen wird und macht dann alles was man ihr befiehlt, außerdem ist sie besser zu ficken, wenn man sie vorher etwas peitscht“. Dann legte er sich, seine Kleidung hatte er inzwischen abgelegt, über mich und schob mir seinen Schwanz in meine Möse. Er hatte ihn gerade ein paar mal in meiner Möse hin und her geschoben, als ich schon wieder einen Orgasmus bekam und wimmerte, „ich lasse mich von jedem ficken, den du mir aussuchst, aber bitte fickt mich, bis ich nicht mehr kann“. Mein Mann fickte mich wie ein Berserker, irgendwann sagte er zu mir, „dreh dich um und knie dich auf die Couch“, um mich dann von hinten weiter zu ficken. Er fickte mich hart und brutal von hinten, ab und zu zog er seinen Schwanz aus meinem Loch und schlug mich mit dem Gürtel über meine Arschbacken. Ich wimmerte unter seinem Schwanz, „ist das geil, ist das geil ,spritz mir alles in meine Fotze“, als er mir, während er mich fickte, an meinen Kitzler griff und diesen fest zwischen seine Finger presste, ich schrie vor Schmerz und weil ich in diesem Moment meinen Orgasmus hatte, mein Schatz fickte mich weiter, obwohl ich unter ihm vor Geilheit schrie und zitterte. Plötzlich hörte er auf, drehte mich auf den Rücken und befahl mir, „setz dich hin und lutsche mir meinen Schwanz aus“. Ich gehorchte, nahm seinen Schwanz in meinen Mund, schloss meine Lippen fest um seinen Schaft, wichste seinen Schwanz praktisch mit meinen Lippen, während ich an seiner Eichel saugte und meine Zunge in den kleinen Spalt seiner Harnröhre steckte. Nach ein paar Minuten spürte ich seinen heißen Saft kommen und schluckte alles hinunter, um dann seinen Penis aus meinem Mund zu lassen, die Vorhaut zurück zu ziehen und ihn noch restlos sauber zu lecken.

Dann sagte ich zu ihm, „ich mache alles, was du von mir verlangst, wenn ich auf den Strich gehen soll, mache ich auch das für dich“. Er sagte zu mir, „es reicht mir schon wenn du mit den Männern fickst, die ich dir aussuche oder mit denen ich dir erlaube, zu ficken“. Wir saßen später alle vor unseren Drinks und erholten uns etwas, da fragte Ralph meinen Mann, „wie ist das zu verstehen, wenn sie sich einen Mann selbst aussuchen kann“. Mein Schatz sagte zu ihm, „manchmal schicke ich Chris alleine weg, um sich einen Mann aufzureißen, sich von ihm ficken zu lassen und mir dann zu berichten. Ab und zu befehle ich ihr auch, einen Mann mit zu uns nach Hause zu bringen. Ich habe sie vor einiger Zeit mal mit zwei ihrer Hausfreunde in Urlaub geschickt und sie ist dort in Italien, in einem Swingerclub auf Elba, von einem ganzen Rudel Männer so gefickt worden, dass sie fast nicht mehr laufen konnte. Aber da hatte ich ihr befohlen, alles zu machen, was ihre zwei Lover von ihr verlangt haben“. Nun sagte er zu mir, „mach deine beiden Liebhaber mal wieder heiß, du möchtest doch sicherlich auch noch einmal ihre Schwänze spüren“. Ich fragte, „was soll ich tun“ und er befahl mir, „nehme dir den Vibrator, leg dich auf den Teppich und zeig uns eine kleine Show, wie du es dir selbst besorgst“. Ich nahm den Vibrator, legte mich nackt wie ich war, außer meinen Strümpfen und dem Hüftgürtel hatte ich ja nichts mehr an, auf den Teppich, spreizte meine Beine weit, rieb mir mit zwei Fingern meinen Kitzler und fickte mich selber mit zwei Fingern in meine Möse und in mein Poloch. Ich machte das schon etwas auf Show, aber ich musste nicht allzu viel Schauspielern, denn ich wurde dabei ziemlich heiß und begann vor Geilheit laut zu stöhnen.

Dann schob ich mir den eingeschalteten Vibrator, so tief es ging in meine nasse Fotze und es dauerte nur ein paar Minuten, bis ich einen, etwas kleineren Orgasmus als die vorherigen, hatte. Ich zog dann den Vibrator aus meinem Loch und mein Mann sagte zu mir, „du wirst ihn doch nicht ungereinigt zur Seite legen“, also nahm ich den Vibrator in meinen Mund und leckte gehorsam meinen Mösensaft von dem Plastikteil ab. Es schmeckte gar nicht so schlecht, aber den Geschmack von Sperma finde ich wesentlich besser. Nun sagte ich zu Ralph, „knie dich bitte auf den Teppich“, er kam meiner Bitte nach und ich weitete ihm mit einem Finger sein Poloch, leckte es mit meiner Zunge aus und steckte ihm meine Zunge, so weit es ging in sein Loch. Das machte ihn extrem geil und sein Schwanz stand bereits wieder wie ein Fahnenmast. Nun forderte ich Gerd auf, sich ebenfalls hinzuknien und erteilte ihm die gleiche Behandlung. Auch er wurde in kürzester Frist wieder ziemlich geil und ich blies abwechselnd noch die Schwänze der beiden wieder richtig hart. Dann sagte ich, „ich würde jetzt gerne von Gerd gefickt werden“ und dieser sagte zu mir, „ich will das du auf mir reitest, du geiles Fickstück“. Er legte sich auf die Couch und ich setzte mich, mit dem Gesicht zu ihm auf seinen Schwanz. Er nahm meine Titten in seine Hände und ich ritt auf seinem, ziemlich dicken und langem Schwanz. Ich hatte das Gefühl das sein Schwanz an meiner Gebärmutter anstieß und wurde unterm Ficken so geil, das ich wieder einen Orgasmus hatte.

Während ich noch von meinem Orgasmus geschüttelt wurde, spürte ich einen Finger an meinem Anus, der leicht in mein Loch stieß, plötzlich total in meinem Loch verschwand und ich musste dabei geil aufstöhnen. Während ich auf Gerds Schwanz ritt, küsste mich Ralph in mein Ohr, was mich schon immer sehr geil macht und flüsterte mir dann ins Ohr, „Chris, ich will dich jetzt in deinen geilen Arsch ficken“. Meine Geilheit hatte schon den Punkt überschritten, wo mir klares Denken noch möglich war und ich sagte, „fickt mich wohin ihr wollt, ich will nur euere Schwänze spüren“. Er fragte noch meinen Schatz, „darf ich deine geile Nutte in ihren Arsch ficken“ und der sagte, „wenn die fickgeile Schlampe das will, dann vögelt sie, bis sie schreit“. Ralph fuhr mit einer Hand in meine nasse Möse, während ich den Schwanz seines Freundes noch darin hatte, rieb mit meinem Mösenschleim meine Rosette ein und schob mir dann langsam seinen Schwanz in meinen Anus. Es tat am Anfang unendlich weh, aber nach ein paar vorsichtigen Stößen, war das Ding ganz in meinem Hintern und er fickte mich hart und tief in meinen Arsch. Ralph knetete von hinten meine Brüste, während ich einen wilden Ritt auf seinem Schwanz, der tief in meinem engen Anus steckte, absolvierte. Gleichzeitig spürte ich die harten Stöße von Gerd in meiner Fotze. Ich feuerte die beiden Männer noch an: "ja, fickt mich richtig durch, macht mich fertig! Tiefer! Fester! Ich kann euere Schwänze bis zu meinem Magen spüren, Oooh, ist das geil!". Gerd und Ralph bemühten sich redlich, meine Wünsche zu erfüllen. Wie Verrückte bockten sie auf meinem, wie bei einem Sandwich zwischen ihnen eingequetschten Körper. Es war so unbeschreiblich geil, von zwei so großen Schwänzen ausgefüllt zu sein und ich schrie bei meinem Orgasmus, vor Geilheit irgend welche obszönen Sachen. Mein Mann sagte mir später, dass ich gerufen habe, „fickt mich tot, es ist so geil eure Schwänze in meinem Arsch und in der Möse zu haben und ähnliches“.

Nun hörte ich Gerds Stimme, durch den Nebel meiner Geilheit „ich spritze gleich ab, du geile Schlampe, ich will es dir wieder ins Maul spritzen“ und ich keuchte ihm zu, „ich kann jetzt nicht aufhören, dein Kumpel fickt mich so geil in meinen Arsch, das ich sterben könnte“. Ich weiß nicht wie viele Orgasmen ich bei diesem Arschfick hatte, aber es waren einige. Ralph zog dann seinen Schwanz aus meinem Arsch und entfernte das Gummi, um es in einen Tischabfallbehälter zu werfen. Nun stieg ich von Gerd und sah, dass er schon in das Gummi gespritzt hatte und sein Schwanz bereits wieder schrumpfte. Ich stülpte meine Lippen über seinen Schwanz mit dem Kondom, rollte es mit der Zunge in meinem Mund ab und saugte sein Sperma aus dem Präser, den Kautschuk nahm ich mit den Fingern aus meinem Mund und warf ihn in den Aschenbecher. Nun stand Ralph, seinen harten Schwanz sich selbst leicht wichsend, neben der Couch und sagte zu mir, „mach deine geile Mundfotze auf, ich will jetzt endlich abspritzen“. Ich öffnete meinen Mund, er schob mir seinen Schwanz hinein und fast im gleichen Moment explodierte sein Penis und er schoss mir sein heißes Sperma tief in meinen Rachen.

Es war unbeschreiblich geil, ich leckte ihm seinen Schwanz noch sauber und sagte dann, „Jungs, ich brauche jetzt eine Pause, es war so unbeschreiblich geil, ihr seid wirklich gute und geile Ficker“. Ich stehe normalerweise überhaupt nicht auf Arsch ficken, mein Mann würde mich nie in meinen Arsch ficken wollen, er steht überhaupt nicht darauf, aber er findet es geil, dabei zuzusehen, wenn mich ein anderer Mann in meinen Anus vögelt. Bei einem Ficktreffen wie heute, wenn ich vor Geilheit schon fast verrückt bin, ist es auch für mich unendlich geil, wenn ich in den Arsch gevögelt werde. Bei meinem Italien Urlaub mit meinen zwei Lovern, wurde ich gegen meinen Willen, ohne Gummi und äußerst brutal, mit Gewalt in meinen Arsch gefickt und musste anschließend auch noch den Schwanz des Kerls sauber lecken. Dieses Erlebnis hat mir diese Art von Sex lange verleidet, aber heute war es extrem geil und schön für mich.

Nun setzten wir uns alle wieder an den Tisch, ich entschuldigte mich auf die Toilette, um mich wieder etwas frisch zu machen und als ich zurückkam hörte ich Ralph zu meinem Mann sagen, „deine Frau ist ein saugeiles Stück, sie kann göttlich blasen. Aber sie hat auch eine enge und geile Fotze, feste Titten und ist ein rattenscharfes Teil. Es ist geil, mit ihr zu ficken und ich möchte sie später noch, zusammen mit Gerd in ihre Möse ficken. Ein Doppel Vaginal Fick ist genau das richtige für deine geile Fickschlampe“. Mein Mann sagte zu ihm, „ihr könnt das geile Stück so lange ficken bis ihr nicht mehr könnt, aber jetzt machen wir erst mal eine Pause und legen eine heiße DVD ein“. Ich setzte mich also zwischen meine beiden Liebhaber auf die Couch und wir sahen uns den DVD Porno an, dieser handelte von einem Gangbang und es war total unübersichtlich, wer da gerade mit wem fickte. Einer meiner beiden Lover hatte immer ein paar Finger in meiner Möse oder eine meiner Titten in der Hand. Ab und zu küsste mich auch einer, ungeachtet der Tatsache das ich von jedem der anwesenden Männer, schon Sperma in meinen Mund gespritzt bekommen hatte. Mein Mann saß uns gegenüber im Sessel und sah interessiert zu, wie mich die beiden befingerten und auch ich ihnen hin und wieder ihre Schwänze wichste. Plötzlich schob mir Ralph, seine ganze Hand, tief in meine Möse. Das war kein Fingerfick mehr, das war schon Fisten. Ich schrie vor Schmerz, aber auch vor Geilheit, laut auf und sagte zu Ralph, „bitte, mach weiter, das macht mich sehr geil“. Nun hatte ich auch eine Hand von Gerd auf meinem Oberschenkel und seine andere Hand knetete eine meiner Titten. Meine Beine brauchten die beiden gar nicht auseinander zu drücken, sie gingen sofort automatisch auseinander, sobald einer an meiner Möse fingerte.

Jetzt fickten mich die beiden abwechselnd mit ihren Fingern und ich hatte dabei, in jeder Hand einen Schwanz den ich wichste. Nach einiger Zeit, ihre Schwänze waren schon wieder ziemlich hart, befahl mir mein Mann, „knie dich vor deine beiden Freunde und blase ihnen ihre Schwänze hart“. Ich gehorchte ihm seiner Ansicht nach, nicht schnell genug, mein Mann zog mich von der Couch hoch und schlug mir mit seiner flachen Hand, fest auf meine Arschbacken. Es tat saumäßig weh, war aber auch sehr geil, mein Mann weiß wie er mich behandeln muss, wenn ich vor Geilheit brodele. Er sagte zu mir, „wirst du jetzt machen was ich dir befehle“ und ich sagte, „selbstverständlich, entschuldige Schatz“, kniete mich hin und blies den beiden abwechselnd ihre Schwänze. Nachdem ich beiden ihre Schwänze wieder hart geblasen hatte, sagte Ralph zu mir, „setz dich in den Sessel und mach deine Beine breit“, ich gehorchte, er kniete sich vor mich und begann meine Möse zu lecken. Er saugte an meinem Kitzler und knabberte mit seinen Zähnen an meinen Schamlippen, ich wurde dabei so wahnsinnig geil, dass er in diesem Moment alles mit mir hätte anstellen können. Ich wimmerte vor Geilheit, während er weiter mein Loch mit seiner Zunge und seinen Zähnen bearbeitete.

Ich wimmerte geil, „bitte fickt mich, ich bin so wahnsinnig geil, ich halte es nicht mehr aus“. Ralph sagte zu meinem Mann, „ich habe noch nie eine Frau gepeitscht, ich würde Chris gerne einmal ein paar Schläge mit dem Gürtel verpassen“ und dieser antwortete ihm, „das mache ich normalerweise nur selbst, aber ausnahmsweise darfst du sie auch einmal peitschen“. Als ich mitbekam, dass Ralph mich peitschen durfte, hatte ich einerseits Angst, aber ich wurde auch schon wieder geil auf den Schmerz, ich glaube, meine Schmerzgeilheit war stärker als meine Angst vor den Schlägen die mich erwarteten. Mein Mann kam mit den Sex Handschellen, die die ganze Zeit auf dem Tisch gelegen hatten, zog mir meine Hände vor meinen Bauch und legte mir die Handschellen um meine Handgelenke. Dann befahl er mir, mich auf den Teppich zu knien und meine Beine auseinander zu nehmen.

Er drückte Ralph seinen Gürtel in die Hand und sagte zu ihm, „du darfst Chris zwanzig Hiebe mit dem Gürtel verpassen“, zu mir sagte er, „ich will von dir keinen Laut hören, für jeden Schrei kriegst du einen Hieb zusätzlich... Ich kniete auf dem Teppich und wartete auf den ersten Schlag, der kam auch gleich und der Gürtel landete klatschend auf meinem Rücken. Es hatte nicht besonders weh getan, Ralph traute sich offenbar nicht, so fest zuzuschlagen, wie es mein Mann getan hätte. Immer wieder spürte ich den Gürtel über meinen Hintern und meinen Rücken schlagen, es tat mittlerweile ziemlich weh und ich wimmerte leise vor mich hin.
Ich hörte die Stimme meines Mann, der sagte zu Ralph, „du hast noch fünf Schläge, gib meiner Hure noch ein paar Schläge über ihre Möse und auf ihre Titten“, mir befahl er „nimm deine Beine weiter auseinander“. Ich gehorchte ihm und präsentierte Ralph auf diese Weise meine Möse.

Sssst, der erste Schlag landete zwischen meinen Beinen, genau auf meiner nassen Möse und ich biss fest die Zähne zusammen, um nicht zu schreien. Sssst, der zweite Schlag folgte sofort, meine Schamlippen zuckten unter dem Schlag des Gürtels und ich glaubte, vor Schmerz gleich zu sterben. Als er mir den Gürtel das dritte Mal über meine Möse zog, schrie ich meine Geilheit heraus, ich hatte gleichzeitig mit dem schmerzhaften Hieb einen Orgasmus und ich spürte, wie mir mein Saft die Beine herunter lief.

Nun befahl mir Ralph, ich wimmerte leise vor Schmerz und Geilheit, „setze dich auf den Schwanz von Gerd“. Ich gehorchte und ging zur Couch, auf der Gerd schon mit aufgerichtetem Schwanz auf dem Rücken lag. Ich setzte mich auf ihn und sein Schwanz verschwand in meiner Möse. Er streichelte dabei meine Titten und ich spürte, wie sich Ralph hinter mir zu schaffen machte. Er sagte zu mir, „jetzt wirst du unsere beiden Schwänze auf einmal in dein geiles Loch bekommen“. Er hatte es kaum gesagt, als er mir seinen Prügel, in mein, von Gerds Schwanz bereits voll ausgefülltes Loch schob. Ich hatte das Gefühl mich zerreißt es, aber es war sehr geil als die beiden den gleichen Rhythmus gefunden hatten und ihre Schwänze in meinem Loch auf und ab bewegten. Die beiden waren offensichtlich eingespielt, das hatten die sicher schon mal zusammen gemacht. Ich schrie vor Geilheit und wurde fast bewusstlos, so schüttelte mich mein erneuter Orgasmus. Wenn die Männer mir jetzt befohlen hätten, ich solle nackt auf die Straße gehen und dem nächsten Passanten seinen Schwanz blasen, ich hätte es getan, so geil und heiß war ich. Die beiden fickten mich mit zwei Schwänzen gleichzeitig in meine Möse und ich wimmerte nur noch vor mich hin. Mein Mann sah zu, wie mich die beiden durch rammelten und feuerte sie noch dabei an, „fickt das geile Luder bis sie genug hat, ich werde ihr auch noch was zum Lutschen geben“. Dann stand er plötzlich vor mir, riss meinen Kopf brutal an meinen Haaren hoch und befahl mir, „lutsch mir meinen Schwanz, du geiles Fickstück“.

Ich öffnete meinen Mund und er rammte mir seinen Schwanz bis in die Kehle. Er fickte mich brutal in meinen Mund, indem er meinen Kopf an den Haaren zu seinem Schwanz und von ihm weg zog. Als er rief, „schluck meine Sahne du geiles Stück“, saugte ich so fest es mir möglich war an seinem Schwanz und er spritzte mir alles in meinen Hals. Als ich alles geschluckt hatte, stöhnte ich, „es ist so geil von euch dreien gefickt zu werden, es soll nie aufhören“. Nun waren auch die beiden Männer deren Schwänze ich in meiner Möse hatte kurz vor dem Abspritzen und Ralph rief, „jetzt kriegst du eine Ladung in dein geiles Loch“. Das war natürlich nicht richtig, denn die beiden hatten ja jeder ein Gummi über ihren Lustprügeln. Robert krallte mir seine Finger so fest in meine Hüften, als er abspritzte, das ich am nächsten Tag ein paar blaue Flecken hatte. Die beiden zogen ihre Schwänze aus meiner Möse, ich zog ihnen nacheinander die Kondome herunter, drückte mir den Inhalt der Gummis auf meine Zunge, schluckte es herunter und leckte ihnen dann ihre beiden Schwänze sauber.

Zum Abschluss küsste ich die beiden auf die Eichel und bedankte mich bei ihnen für den Wahnsinnsfick. Wir tranken dann noch etwas zusammen, ich war für den Moment voll befriedigt, von der wahnsinnigen Fickerei tat mir die Möse und mein Arsch weh, mein Rücken und mein Busen taten mir von den Peitschenhieben saumäßig weh, aber ich fühlte mich wohl und glücklich. Wir unterhielten uns noch eine Zeitlang, ich machte den Männern noch ein paar Sandwichs und wir tranken auch noch etwas. Meine beiden Liebhaber meinten, das bei ihnen nun der Tank leer sei und bedankten sich bei meinem Mann und mir für den geilen Abend. Mein Mann sagte, das können wir gerne einmal wiederholen und wir verabschiedeten uns von ihnen, nachdem wir noch unsere Telefonnummern ausgetauscht hatten. Ich schlief beim Heimfahren im Auto ein und wachte erst auf, als mein Mann in die Tiefgarage fuhr. Er sagte zu mir, die beiden haben dich ja ziemlich fertig gemacht und ich meinte darauf, „ja, das war ein sehr geiler Abend heute, das können wir gerne einmal wiederholen“.

100% (42/0)
 
Categories: BDSMGroup SexHardcore
Posted by swingpaarm
3 years ago    Views: 1,512
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
scharf !!!!!!!!!
2 years ago
Eine echt geile Story. Hammerscharf der Teil mit dem Fisting und Doppelvaginal.
3 years ago
geile story mehr
3 years ago
Was ist Realität und was Fi(c)ktion? Für Kenner ganz eindeutig zu erkennen: "Mein Mann bezahlte die Zeche und wir gingen zum Parkplatz."
Das ist natürlich völliger Blödsinn. Zu recht würde ja wohl jeder Mann erwarten, dass die Ficker die Zeche bezahlen!!!
3 years ago
total geil geschrieben, man fühlt sich so als wäre man richtig dabei
Lenalein
retired
3 years ago
echt geil zu lesen
3 years ago
5 Sterne wie immer
3 years ago
Wieder eine geile Story