Susanne und Thomas 2 - splitternackt

Meine erste Geschichte hat vielen von euch ja gefallen und 3 Wochen später …………………………..Um den zweiten Teil zu verstehen solltet ihr zunächst Teil 1 lesen.
Seit nun mehr 14 Tagen hatten Thomas und ich nicht mehr miteinander gesprochen. Er schaute an mir vorbei, vermied es mich zu treffen. Wenn ich ihn ansah wurde er rot. Ich überlegte meinerseits was ich tun könnte, schließlich war ich ja bei der ganzen Sache nicht unschuldig. Während der Deutsch Stunde schrieb ich einen kleinen Zettel, ging an ihm vorbei und drückte ihm den Zettel ohne Kommentar in die Hand. Es war Freitag, das Wochenende stand vor der Tür. Heute 13:30 bei der weißen Bank im Park lautete der kurze Text. Die Bank war bekannt, sie stand etwas abseits in einem kleinen Park 200 Meter von der Schule. Um 13 Uhr war die letzte Stunde zu Ende, ich ging zur Cafeteria und aß ein Sandwich. Thomas war nirgendwo zu sehen. Um kurz vor halb zwei lief ich los Richtung Park. Ob Thomas kommen würde?
Als ich im Park ankam war er schon da. Er saß auf der Banklehne, seine Beine baumelten in der Luft. Schön das du gekommen bist begrüßte ich ihn. Er sagte nichts. Was ist los mit dir? Warum redest du nicht mehr mit mir? Sag es mir so wie letztens bei mir zu Hause. Na ja, kam es plötzlich, ich schäme mich so. Erst war mein Schwanz lange steif und dann habe ich auch noch abgespritzt. Auf deinen Schreibtisch, auf den Boden, auf deine Jeans. Und nun denke ich du bist sauer, hast alles deinen Freundinnen erzählt und alle lachen über mich. Hast du jemanden davon erzählt entgegnete ich. Nein, warum sollte ich. Siehst du und warum sollte ich zum Beispiel Katja erzählen das du meine nackten Brüste gesehen hast, das ich oben ohne war. Dein Schwanz stand steil hoch, du hast schön abgespritzt, ich konnte es sehen. Meine Muschi war feucht wie noch nie, in meinem Höschen war ein großer nasser Fleck, nur sehen konnte es niemand. Es war schön für uns beide, niemand muss sich schämen, das alles geht niemanden außer uns beiden etwas an und du genieß es, wir hatten beide unser erstes sexuelles Erlebnis. Er schaute mich an, lächelte und drückte mir einen kurzen Kuss auf die linke Wange. Du bist lieb, du bist eine tolle Frau. Jetzt geht es mir besser. Ich gehe dann mal. Er stand auf und entfernte sich. Ich überlegte, er war ein paar Meter entfernt und drehte sich um: Du Thomas, sagte ich, wir hätten ein Referat vorzubereiten, die Märchen der Gebrüder Grimm, kannst du Morgen um 13.00 Uhr bei mir sein. Er lächelte.
Ich hatte schlecht geschlafen, meine Gedanken kreisten. Am Vormittag half ich meiner Mutter im Haus, räumte auf und half ihr beim Kochen. Meine Mutter hatte Spätschicht, sie verlies um 12 das Haus, mein Vater ging zum Sport und meine große Schwester Gabi verbrachte das Wochenende bei ihrem Freund.
Immer wieder schaute ich die Dorfstraße hinunter, ob er kommt? Um Punkt eins klingelte es, ich öffnete, Thomas stand vor der Tür und meinte dann wollen wir mal, ich habe auch ein Märchenbuch mitgebracht. In der Hand schwenkte er die neuste Bravo. Wir gingen in mein Zimmer, tranken Cola, naschten Kekse, erzählten von der Schule. Du hast aber ein nettes Märchenbuch mitgebracht, was steht denn tolles drin, neckte ich ihn. Was über Fußball - interessiert mich aber nicht wirklich, ein Bericht von ACDC Konzert-ganz gut gemacht, ein Starschnitt ist auch drin-ich hänge ihn nicht auf, ne zwölfjährige will von Dr. Sommer wissen ob sie von Küssen schwanger wir- na dann und dann ist noch ein Bericht über Selbstbefriedigung von weiblichen Wesen niedergeschrieben- ich dachte immer das machen nur Jungs. Ich schaute ihn an, dachtest du ? hast du eine Ahnung, schlag mal die Seite auf. Zielstrebig schlug er das Heft auf, wahrscheinlich hatte er den Bericht schon mehrfach gelesen. Eine junge Frau mit kleinen Brüsten lag rücklings auf einem Bett, ihr Oberkörper war nackt, der Unterkörper war mit einer Decke verhüllt. Eigentlich war nicht zu sehen, man sah aber auch soviel, um zu erkennen das die Frau splitternackt war. Sie lächelte, ihre rechte Hand war unter der Decke verschwunden. Ob das schön ist ? bemerkte Thomas. Ich schaute ihn an und wahrscheinlich ging ein Lächeln über mein Gesicht.
Du Susanne meinte Thomas plötzlich, ich möchte dich nackt sehen, ganz nackt, ich möchte das du die erste Frau bist die ich ganz nackt aus der Nähe sehe und ich möchte sehen , wie du dich selbst befriedigst. Das saß, noch nie hatte mich ein Mann nackend gesehen und noch nie hatte mir jemand zugesehen wenn ich meine Clit streichelte bis mir wollige Gefühle durch den Unterleib strömten. Aber eigentlich wollte ich es ja. Ich wollte wissen wie es ist splitternackt vor einem männlichen Wesen zu sein.
OK entgegnete ich, er war sichtlich überrascht, ich werde es dir zeigen, splitternackt aber nur gucken – nicht anfassen, versprochen. Er nickte, seine Hose hatte eine mächtige Beule.
Langsam zog ich mich aus. Erst die Bluse, dann den neuen lila Spitzen BH. Ich bückte mich, meine Brüste hingen recht lang herunter, öffnete meine Schuhe und zog Schuh und Socken aus. Dann zog ich den Reisverschluss meiner Jeans auf und während ich mich langsam bewegte, ihm meinen Po entgegenstreckte rutschte die Jeans von selbst nach unten. Mit einemTritt beförderte ich sie zur Seite, ich hatte nur noch den knappen neuen lila Spitzenslip an. Ich zog ihn zur Seite, die Scharmhaare quollen heraus. Ich faste an meine Scheide, ich war feucht. Ich drehte ihm den Rücken zu und entledigte mich des letzten Kleidungsstückes. Dann war ich total nackt. Ich drehte mich, lies die Brüste schaukeln. Er saß auf dem Schreibtischstuhl, mein damals noch behaarter Venushügel war 1m vor seinem Gesicht. Willst du alles ganz genau sehen, willst du meinen Kitzler, meine Scharmlippen sehen? Er nickte erneut, ich glaube er konnte nichts mehr sagen. Ich drehte mich um so dass er meinen Po sehen konnte, dann bückte ich mich und zog mit beiden Händen Po und Scheide auseinander. Er konnte in mich sehen. Nach einer ganzen Weile legte ich mich mit dem Rücken auf den Fußboden. Irgendwie war ich ganz weg. Meine Beine waren weit auseinander. Zeige- und Mittelfinger streichelten rechts und links von meiner Clit, selbige war sicher doppelt so groß als im Normalzustand. Meine Scheide war feucht, sie glänzte, der Saft lief über mein Poloch und tropfte dann auf den Boden. Und dann war es soweit, ein Mega Orgasmus überkam mich, so hatte ich es noch nie erlebt, mein ganzer Unterleib vibrierte, meine Brustwarzen waren geschwollen und die Nippel standen hart nach vorn. Ich lag noch mehrere Minuten regungslos auf dem Rücken, dann stand ich auf. Auf dem Boden war eine kleine Pfütze.
Ich setzte mich aufs Bett. Thomas starte mich ungläubig an. Du warst mega geil, die allererste Frau die ich so gesehen habe, bemerkte er und du brauchst dich nicht mehr zu schämen weil du vor meinen Augen abgespritzt hast, so wie eben ist es mir noch nie gekommen, entgegnete ich.
Wir sahen uns eine Weile an, Thomas betrachtete meine Brüste, blickte mir zwischen die Beine obwohl er jetzt nur noch Haare und vielleicht den oberen Ansatz meiner Spalte sehen konnte. Du hast einen knackigen Arsch bemerkte er auf einmal. Gefällt er Dir? Ja, zeigst du ihn mir noch mal ? Dein Poloch war ganz eng, ganz dunkel drum herum und ohne Haare. So hatte ich damals meinen Arsch noch nicht gesehen, heute weis ich, das meine Rosette sehr dunkel und groß ist. Und das mit den Haaren ist auch heute noch so, Ich muss nur meine Pussi rasieren, mein Arsch ist von Natur aus haarlos. Ich drehte mich noch mal um, bückte mich (diesmal mit geschlossenen Beinen) und lies Thomas meinen Arsch betrachten.
Schließlich fragte ich ihn „findest du das gerecht, ich splitternackt und du komplett angezogen?“ Er sagte nichts, ich hörte etwas rascheln hinter mir und nachdem ich meine Beine etwas auseinander gestellt hatte – was zur Folge hatte das meine Muschi besser für ihn zu sehen war- konnte ich durch meine Beine hindurch sehen, wie Thomas sich langsam auszog. Er hatte nur ein T Shirt, Schuhe und Socken sowie Jeans und einen mintgrünen Boxershort an. Als er nur noch den Boxershort an hatte, forderte er mich auf mich zu erheben und mich umzudrehen. Der Boxershort stand steil nach vorn, sein Schwanz schien noch mächtiger zu sein als beim letzten Mal. Dann zog er den Short herunter. Mein erster nackter Mann stand vor mir. Wir betrachteten uns gegenseitig, unterhalb eines mächtigen Schwanzes hing ein mäßig behaarter Hodensack, in dem man rechts und links die Eier erahnen konnte. Die Vorhaut hatte sich ganz nach hinten geschoben, die Eichel stand frei, auf ihrer Spitze war ein mächtiger Tropfen.
Hast du es dir schon einmal selbst gemacht fragte ich ihn. Ich, ich…….Ja entgegnete er und seit wann machst du es dir selber, wie oft machst du es dir? wollte er wissen. Ich antwortete ihm, das ich vor 3 Jahren zum ersten Mal meinen Unterleib für mich entdeckt hatte und ich mich seit dem mindestens ein Mal pro Woche selbst befriedige. Dann warst du aber frühreif bemerkte Thomas, obwohl als wir vor drei Jahren am Möhnesee baden waren, hattest du als einzige aus der Klasse schon kleine Brüste.
Dann hast du mir damals schon auf die Titten geschaut entgegnete ich, willst du dir vor meinen Augen einen runter holen. Willst du sehen wie ich es mir mache, fragte Thomas, willst du wieder sehen wie es mir kommt, wo soll ich diesmal hin spritzen, ich will nicht wieder alles versauen. Wir blicken durchs Zimmer, vorm Fenster lag eine dunkelrote Frisbee Scheibe, ich warf sie ihm zu. Er stand auf, um griff seinen harten Schwanz und begann ihn zu wichsen. Langsam schob er die Vorhaut hin und her, seine Eichel wurde noch dicker. Ich saß nackt auf dem Schreibtischstuhl, er stand maximal einen halben Meter vor mir, sein Schwanz war in Höhe meines Gesichts. Wir hatten weder die Tür abgeschlossen noch die Vorhänge zugezogen. Wenn uns meine Eltern erwischt hätten. Direkt vor meinem Gesicht wichste er seinen Schwanz, plötzlich griff er nach der Frisbee Scheibe, sein Schwanz zuckte, er drückte ihn nach unten und spritzte3 oder 4 mächtige Ladungen in die Scheibe. Er stöhnte, wartete eine Weile, umgriff seinen Schwanz erneut, fuhr mit dem Finger über die Schwanzunterseite und drückte noch mehrere Tropfen Sperma heraus, was dann in die mittlerweile am Boden stehende Scheibe fiel. In der Mitte der Scheibe hatte sich eine große Pfütze aus weißen Sperma gebildet.
Wir hatten die Zeit vergessen und als wir zur Uhr sahen war es schon nach 18 Uhr. Meine Mutter kommt in 10 Minuten, wir zogen uns schnell an. Thomas gab mir noch einen kurzen Kuss auf die linke Wange, dann war er verschwunden. Ich schob die Fisbee Scheibe mit dem Fuß unter den Schreibtisch.
Dann kamen meine Eltern, wir aßen gemeinsam zu Abend, sahen etwas fern und um 21 Uhr ging ich in mein Zimmer, um zu schlafen. Im Schlafanzug saß ich vor meinem Schreibtisch, meine Hand wanderte in meine Schlafanzughose, meine Füße baumelten unterm Schreibtisch als sie plötzlich gegen etwas stießen. Die Frisbee Scheibe, ich hatte sie vergessen im Bad auszuwaschen. Die rechte Hand war nach wie vor in meiner Schlafanzughose, mit der linken griff ich unter den Schreibtisch und holte die Scheibe hervor und stellte sie auf den Schreibtisch. Noch immer glänzte das Sperma weiß. Es war flüssig. Meine rechte Hand war mittlerweile tropfnass. Mein Kopf glitt nach vorn, die Zunge durchbrach die Lippen – es schmeckte salzig und leicht bitter.

15% (7/43)
 
Posted by susan33
2 years ago    Views: 4,383
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
sehr gut geschrieben. gefällt mir!
2 years ago
wow beide storys super gutes kopfkino
2 years ago
super story, hoffentlich kommt noch mehr
2 years ago
Boah, super geschrieben. Da gibts bestimmt noch mehr. LG Joy
2 years ago
Gut, danke.
2 years ago
geile fortsetzung!
2 years ago
tolle geschichte, bestes kopfkino