Anale Entjungferung

Es war ein lauer Frühlingsabend im Mai und meine Freundin Lara war, wie jeden Montag, mit Freundinnen beim Sport. Seit Tagen schon hatten wir uns nur sporadisch gesehen, da sie wegen ihrer Arbeit in einer anderen Stadt wohnte und nur selten Zeit für längere Aufenthalte bei mir blieb. An diesem Abend aber wollte meine Freundin mich besuchen und auch über Nacht bei mir bleiben.

Sie kam gegen 21 Uhr verschwitzt und ziemlich ausgepowert in meine Wohnung. Sie zog sich ihre Trainingsjacke aus und mein Blick fiel sofort auf ihren vor Schweiß glänzenden riesigen Ausschnitt. Sie war durchaus sportlich gebaut und schlank, sodass ihre riesigen Brüste besonders betont wurden. Nach einer kurzen Begrüßung, sprang sie wie jedes Mal nach dem Sport schnell unter die Dusche. Während Lara ins Bad ging, merkte ich sofort wie die Geilheit in mir aufstieg. Der Anblick ihres verschwitzten Körpers in den engen, knapp geschnittenen Sportklamotten hatte seine Spuren bei mir hinterlassen. Unter dem Vorwand sie nach ihren Essenswünschen zu fragen folgte ich ihr nach ein paar Minuten ins Badezimmer. Sie war gerade dabei sich von ihren letzten Kleidungsstücken zu befreien, als sie mich bemerkte. Ich erkundigte mich nach ihren Plänen für den restlichen Abend und auch sie wandte sich wieder ihrer ursprünglichen Beschäftigung zu, indem sie sich bückte und ihre Socken abstreifte. Diese Bewegung ermöglichte mir eine genaue Musterung ihren schlanken Beine und ihres prallen, runden Hinterns. Sie hatte einen südländischen Touch, der durch ihren schwitzigen Glanz noch hervorgehoben wurde. Sie trug schwarze Hotpants mit einer schönen Spitze und einen Sport-BH, der ihre eh üppige Oberweite nochmals größer erscheinen ließ. Während sie sich auch dieser beiden verbliebenen Klamotten entledigte, antwortete Lara mir beiläufig auf meine Frage. Ich allerdings war zu diesem Zeitpunkt keineswegs mehr mit der Abendplanung oder ihren Essenswünschen beschäftigt. Das einzige, was noch zählte, war diese Frau und ihr geiler Körper.

Ich schloss die Badezimmertür und kurz darauf hörte ich das Plätschern der Dusche. Meine Gedanken kreisten nur noch um die Bilder in meinem Kopf. Dieses Prachtweib nackt unter meiner Dusche. Ich spürte das Pochen in meinen Lenden und meine Geilheit ließ mir keine andere Wahl. Ich zog mir schnell meine Klamotten aus, schmiss sie in die Ecke und öffnete leise die Badezimmertür. Ich hielt einen kurzen Moment inne, dann schob ich den Duschvorhang beiseite. Überrascht blickte mich meine Freundin an. Ein Blick hinunter an meinem Körper, ließ aus der Überraschung aber freudige Erwartung werden. Mein Schwanz war mittlerweile knallhart und auch Lara schien dieser Zustand sehr gut zu gefallen. Bereits nach wenigen Berührungen sank sie langsam auf ihre Knie und begann mich mit ihrem Mund zu verwöhnen. Ihre Zunge umspielte meine Eichel, während ihre Hand sich langsam um den Schwanz schloss. Sie fing langsam an ihn zu wichsen und ließ dabei meine Eichel immer wieder in ihrem Mund versinken. Ihre rechte Hand wanderte dabei langsam zwischen ihre Beine. Das Pulsieren in meinem Schwanz wurde immer heftiger, vor allem als ihre Hand sich lockerte und sie sich nun daran versuchte meinen Penis komplett mit ihrem Mund zu verwöhnen. Die Wärme und Feuchtigkeit ihrer Zunge, die immer wieder meinen Schwanz umspielte, steigerte meine Geilheit ins Unermessliche. Ich spürte mich sich das Sperma seinen Weg bahnte und auch meine Freundin schien dies zu bemerken, denn sie ließ kurz von mir ab um sich neu zu positionieren. Sie öffneten ihren Mund und fing nun mit ihrer recht Hand an meinen Schwanz erneut zu wichsen. Das Tempo was sie dabei vorgab, hatte ich in dieser Form bei ihr noch nie erlebt. Ich hatte das Gefühl mein Schwanz würde glühen, nur das Duschwasser konnte etwas Kühlung ermöglichen. Ein letztes kurzes Zucken durchfuhr mein Becken und ich spritzte ab. Ein Großteil der Spermaladung landete in ihrem Mund, der Rest war in ihrem Gesicht verteilt oder tropfte langsam von ihrem Kinn auf ihre Titten. Genussvoll schluckte sie die mächtige Ladung, denn ich hatte sie seit Tagen nicht mehr gefickt und mich auch selber nicht erleichtert. Während Lara sich langsam wieder aufrichtete, strichen ihre dicken Brüste an meinem mittlerweile halberschlafften Schwanz vorbei. Ihrem Blick konnte ich entnehmen, dass dies aber noch nicht das Ende des heutigen Abends für ihn sein sollte.

Ich stieg aus der Dusche, trocknete mich schnell ab und ging Richtung Wohnzimmer. Lara folgte mir, nachdem sie sich fertig abgeduscht hatte, nur wenige Minuten später. Wir beide hatten keinen Gedanken daran verschwendet uns nach der Dusche wieder anzuziehen. Während ihrer federnden Schritte wippten ihre riesigen Titten leicht auf und ab und ihr Hintern wackelte verführerisch. Das Abendprogramm hatte sich mit der Aktion unter Dusche wohl von selber ergeben, und wir beide schienen mit diesem Vorhaben mehr als einverstanden zu sein. Zielstrebig steuerte Lara die mit Leder gepolsterte Relaxliege an, legte sich darauf und spreizte ihre Beine exakt so, dass mir ein Blick auf ihre Muschi eröffnet wurde. Ihre Hände fingen an über ihre Brüste zu wandern, kneteten diese leichte und massierten ihre Nippel. Diese reckten sich schon kurz darauf steil in die Luft. Ihre Hände wanderte weiter über ihren flachen Bauch zwischen ihre Beine und über die Innenseiten ihrer Oberschenkel. Sie schien es zu genießen sich dabei von mir beobachten zu lassen. Reflexartig hatte ich schon wieder meinen Schwanz in der Hand und spürte erneut wie er sich langsam aufrichtete. Doch erstmal galt es sich jetzt um ihre offensichtlichen Bedürfnisse zu kümmern. Ein Fingerzeig und das Kreise ihrer Zunge über ihre Lippen war mir Auffoderung genug, sie nicht länger allein Hand an sich zu legen. Ich kniete mich zwischen ihre weit gespreizten Beine und begann ihre Brüste zu massieren und zu küssen. Ich umspielte ihre harten Nippel mit meiner Zunge und fixierte sie mit meinen Zähnen. Ein erstes leises Stöhnen entrann Laras Mund. Meine rechte Hand strich über ihren Bauch und näherte sich ihrer Muschi, die ein dünner Streifen Haare zierte. Langsam fuhr ich mit zwei Fingern über ihre Schamlippen und zog diese leicht auseinander. Ein leises Schmatzen verriet mir, dass ihre Erregung anscheinend immernoch ebenso groß war wie meine. Ohne weitere Ankündigung ließ ich zwei Finger direkt in ihr Loch gleiten. Sie war wirklich schon unglaublich feucht und die Hitze ihrer Fotze sagte alles über ihre Geilheit aus. Ich fingerte sie heftig und schnell und meine linke Hand ertastete, dass ihre Nippel scheinbar nochmal härter geworden waren. Sie schien schon auf ihren ersten Höhepunkt zuzusteuern, doch so schnell wollte ich sie noch nicht kommen lassen. Ich verlangsamte mein Tempo, setzte aber zeitgleich einen dritten Finger ein. Sie war trotz ihrer etwas breiteren Hüften, denen sie wohl im prallen Hintern verdankte sehr eng und durch die nun insgesamt drei Finger schon fast komplett ausgefüllt. Ihr Stöhnen wurde zunehmend lauter und intensiver, doch wie ich wusste bedurfte es bei ihr vor allem schnellen Bewegungen um sie zum Orgasmus zu bringen. Das langsamere Tempo zögerte diesen noch etwas hinaus, aber schließlich war auch meine eigene Geilheit wieder zu groß, um Lara noch länger auf die Folter zu spannen. Wie eine Maschine rammte ich ihr immer wieder die drei Finger bis zum Anschlag in ihr enges Loch. Ein heftige Bewegung zuckte durch ihren Körper, begleitet von einem lauten, keuchenden Stöhnen. Im gleichen Moment wurden meine Finger nochmals von warmer Flüssigkeit umspült. Schwer atmend sank Lara langsam in sich zusammen, während ich immer noch damit beschäftigt war sie langsam zu fingern. Die Feuchtigkeit hatte sich auf meiner kompletten Hand verteilt und mit meinem Daumen wanderte ich langsam zu ihrem Hintereingang und führte ihn mit leichtem Druck über ihr Loch. Wir hatten es bisher noch nie anal gemacht, da sie zu große Sorgen hatte, es könnte ihr weh tun. Heute schien mir aber der Moment gekommen sie endlich anal ran zu nehmen. Lara allerdings war zunächst wenig begeistert von diesem Vorhaben, sie drehte ihren Körper leicht zu Seite und als ich von ihr abgelassen hatte, stand sie auf und ging ins Schlafzimmer.

Sofort sprang ich auf und eilte ihr hinterher, denn meine Geilheit war nicht weniger sondern nur noch mehr geworden. Auf jeden erdenkliche Art wollte ich es ihren engen Löchern besorgen. Mein Schwanz stand immernoch wie eine eins und es gab keinen anderen Gedanken mehr als diese kleine Schlampe richtig hart in ihren Arsch zu ficken. Sie lag auf ihrem Rücken nackt auf dem Bett und hatte die Augen geschlossen. Ich stellte mich neben das Bett, öffnete die Nachttischschublade und holte eine Tube Gleitgel heraus. Ich öffnete den Verschluss und das Gel tropfter runter auf ihre prallen Titten. Die Berührung mit dem kalten Gel ließ Lara kurz zusammenfahren und sie öffnete ihre Augen. Ich kniete über ihrem Oberkörper und presste meinen dicken Schwanz zwischen ihre eng zusammenstehenden Riesentitte. Nach zwei, drei Stößen hatte sich das Gel gleichmäßig verteilt, sodass ich gleich richtig loslegen konnte. Wie ein Besessener fickte ich ihre Titten und stützte mich gleichzeitig mit meinen Händen auf ihnen ab, was den Druck auf meinen Schwanz noch größer werden ließ. Mein rot angeschwollene Eichel quoll bei jedem Stoß zwischen ihren Brüsten hervor und Lara ließ sich nicht die Chance entgehen fest daran zu saugen sobald mein Schwanz in Reichweite ihres Mundes war. Ihre prallen Titten erzitterten bei jedem meiner Stöße und ihr gieriger Blick und ihr Verlangen meinen Schwanz zu kosten brachten mich um den Verstand. Ich zog meinen kochenden Schwanz zwischen ihren Titten hervor und legte mich auf den Rücken neben Lara. Sie verstand sofort was zu tun war und schon spürte ich ihre glühende Fotze an meiner Schwanzspitze. Sie ließ mich langsam in sie eindringen. Mein Schwanz spürte ihr enges feuchtes Loch und sie stieß einen lüsternen Schrei aus als mein Schwanz zum ersten Mal komplett in ihr versank. Sie ritt mich erbarmungslos und ich merkte deutlich, dass sie scharf auf ihren nächsten Orgasmus war. Ihre Hüften kreisten über meinen Schwanz und bewegten sich zwischendurch schnell vor und zurück. Ich packte sie an den Hüften und drückte sie noch fester auf meine pulsierende Latte, die jetzt komplett in ihr verschwunden war. Lara stöhnte laut auf und kurz darauf ergoss sich ihr Fotzensaft auf meinem Schwanz. Ihr Orgasmus war heftig und ich spürte, dass sie sich während dem Ritt komplett verausgabt hatte. Mir war das nur Recht, denn jetzt konnte ich endlich meinen Plan in die Tat umsetzen.

Meine Freundin konnte sich kaum noch auf den Beinen halten, als ich mich hinter sie kniete und meine Eichel zunächst nochmal an ihren pulsierenden Schamlippen ansetzte. Wie von selbst flutschte mein Prengel in ihre Muschi und ich rammte ihn ihr wieder und immer tiefer rein. Dabei griff ich ihr von hinten an ihre dicken Titten, die bei jedem Stoß leicht ins Wippen gerieten. Wie wild fickte ich ihre Fotze und ihr Atmen wurde immer schneller und ihr Körper immer zittriger. Meine Hände widmeten sich nun ihrem prallen Hintern. Ein, zwei Schläge auf ihre runden Arschbacken und schon wanderte mein Daumen wieder zu ihrer Rosette. Mit der anderen Hand griff ich nach dem Gleitgel und tropfte etwas davon auf die Region um ihr Arschloch. Meine Freundin hatte mittlerweile jeden Widerstand aufgegeben und hechelte nur noch leise. Als ich meinen Finger in ihrem Arsch verschwinden ließ, bekam sie ihren dritten Orgasmus an diesem Abend. Im gleichen Moment gaben ihre Knie nach und sich lag nun flach auf dem Bauch vor mir. Ihre Titten quollen seitlich unter ihrem Oberkörper hervor. Mein Schwanz war dabei aus ihrer Fotze gerutscht. Doch der Anblick ließ mich keine Sekunde inne halten. Ihre Rosette sah in dieser Stellung noch einladender aus. Ich zog meinen Finger aus ihrem Hintereingang. Noch während sich ihr Loch langsam wieder zusammenzog, rieb ich meinen Schwanz über ihren Arsch. Lara ahnte wohl, was sie erwarten würde, aber ihre Erschöpfung schien zu groß zu sein um sich zu wehren und insgeheim hatte sie wohl auch noch nicht genug für diesen Abend gehabt. Zielstrebig führte ich meinen Schwanz, dem ich noch einen Tropfen Gleitgel gönnte, zu ihrer Arschfotze. Als meine Eichel in ihr verschwand gab Lara ein kurzes unverständliches Gurgeln von sich. Ich versuchte meinen Schwanz etwas tiefer in ihr zu versenken, doch der erste Versuch scheiterte. Ich zog meinen Schwengel kurz aus ihrem engen Loch heraus und es kurz darauf erneut mit meinen Schwanz zu dehnen. Diesmal drang er gleich sehr tief in ihren Arsch ein. Es war einfach wahnsinnig eng, sodass sich fast das Blut in meiner pulsierenden Latte sammelte. Unter einer Mischung von Schmerz- und Lustschreien fickte ich nun tatsächlich den Prachtarsch meiner Freundin. Ich spürte wie sich erneut in meinem Sack das Sperma zusammenbraute. Doch noch hatte ich nicht genug. Wie ein Wahnsinniger rammte ich ihr meinen Schwanz in ihren Arsch. Immer schnell, heftiger und tiefer wurden meine Stöße. Ein schmatzendes Geräusch verriet mir, dass meine Freundin ihre letzten Kräfte mobilisiert hatte um sich ihre Fotze noch zusätzlich zu verwöhnen. Ihre Fingerspitzen kreisten wie wild über ihren Kitzler. Das war mir ein zusätzlicher Ansporn. Mein Schwanz war kurz vorm explodieren als ich nochmals das Tempo erhöhte. Mit meiner Hand griff ich nach ihren langen braunen Haaren und zog sie etwas nach hinten, sodass sie mir noch mehr ausgeliefert war als zuvor. Meine Geilheit überstieg alles bisher von mir erlebte. Ein letzer Stoß ließ ihren kraftlosen Körper nochmals erzittern und schon ergoss ich meine kochende Spermaladung tief in ihrem Arsch. Ich zog meinen noch steifen Schwanz aus ihrem Hintereingang und verteilte die letzten Spritzer meiner Ladung auf ihren Arschbacken. Ich drehte meine Freundin zurück auf den Rücken und während sie mir meinen Schwanz sauber lutschte, tropfte meine Riesenladung Wichse langsam aus ihrem jetzt nicht mehr jungfräulichen Loch.
92% (43/4)
 
Posted by suppadia
2 years ago    Views: 5,907
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Geil geschrieben. Man hat förmlich ein bild der kleinen vor sich
tanjaschm...
retired
1 year ago
Sehr geil aufgeschrieben dein Erlebniss
suse26
retired
2 years ago
...genau, auf den richtigen Moment kommt es an..
suse26
retired
2 years ago
...genau, auf den richtigen Moment kommt es an..
2 years ago
Sehr gut gemacht, so muss es sein!
2 years ago
Sehr gut gemacht, so muss es sein!
2 years ago
Mmhh, sehr gut.