Klappe

Bis vor einigen Jahren lebte ich in einer süddeutschen Grosstadt. Dort ging ich eines Tages auf eine öffentliche Herrentoilette. Nachdem ich die Kabinentüre hinter mir geschlossen und meine kurze Hose gerade heruntergelassen hatte, bemerkte ich in der Trennwand zur nächsten Kabine ein ziemlich großes Loch. Mir entging auch nicht, dass in der Kabine jemand saß, der mich durch das Loch beobachtete. Ob jung oder alt, konnte ich jedoch nicht sehen. War auch unwichtig für mich. Mich anderen Männern nackt zu zeigen, übte schon seit geraumer Zeit einen gewissen Reiz auf mich aus, weshalb ich mich 'unbeabsichtigt' so vor dem Loch hinstellte, dass der Andere einen guten Blick auf meinen Schwanz hatte. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis sich ein Finger durch das Loch schob und mir zu verstehen gab, ich solle etwas näher an die Öffnung in der Trennwand treten. Mein Schwanz hatte sich angesichts der aufgeilenden Situation schon etwas versteift und so tat ich, was der Typ in der Nebenkabine wollte. Ich hielt meinen Schwanz ganz dicht vor das Loch und da ich ahnte was der Andere wollte, schob ich mein bestes Stück kurz darauf dann durch die Öffnung. Es vergingen nur ein Augenblick, bis ich spürte, wie mir jemand die Vorhaut zurückzog und dann meine Nille genüsslich abzulecken begann. Ich konnte ein lüsternes Stöhnen nicht unterdrücken. Nach 1-2 Minuten spürte ich, wie sich weiche Lippen um meinen Schwanz schlossen und mir der Typ in der Nebenkabine meinen Steifen zu lutschen anfing. Soweit wie nur möglich, drückte ich ihm meinen Ständer entgegen und genoss dieses geile Spiel. Als ich wenig später aber kurz vor dem Abspritzen war, zog ich meinen Schwanz schnell zurück. Ich wollte noch nicht kommen. Mir mein T-Shirt hochhaltend, drehte ich mich um und bückte mich soweit, bis der Typ in der Nebenkabine nicht nur meinen Arsch sondern auch mein Arschloch richtig schön zugänglich und offen sehen konnte. "Da möchte ich gerne mal rein." hörte ich ihn nebenan sagen. Irgendwie wollte ich aber soweit nicht gehen, weshalb ich mir schnell meine Hose hochzog und aus der Kabine verschwinden wollte. Gerade als ich die Türe öffnete, ging auch schon die Nebenkabine auf und ich sah einen türkischen Jungen von vielleicht grad mal 17 Jahren vor mir stehen. "Warum willst du denn schon gehen ich möchte da gerne mal rein." flüsterte er mir zu und meinte damit mein enges Arschloch, das ich ihm gerade präsentiert hatte. Das der Typ so jung und so geil war, überraschte mich etwas. Aber es reizte mich auch.

"Das geht hier doch nicht, kann doch jeden Moment jemand kommen." erwiderte ich
nicht abweisend. "Dann lass uns woanders hingehen, aber lass mich da ran." erwiderte er. Als ich aus der unterirdischen Toilette nach oben ging, hoffte ich, dass der Junge aufgeben würde, aber genau das Gegenteil war der Fall. Er wich mir nicht mehr von der Seite und redete ständig auf mich ein. "Lass uns in den Park gehen, da ist auch eine Toilette wo nur ganz selten jemand hinkommt." drängte er mich. "Bist Du so scharf darauf mich in den Arsch zu ficken?" erwiderte ich fragend. "Ja, ich bin so geil und ich muss dich haben“, antwortete er mir sinngemäß. Wegen der vielen anderen Passanten war es uns nicht möglich so offen weiter zu reden. Aber wir schlugen gemeinsam den Weg zum Park ein. Als wir dort nach wenigen Minuten ankamen ließ ich mich auf einer etwas abgelegenen
Parkbank nieder. Ich genoss die ganze offensichtliche grenzenlose Geilheit des Jungen, der unbedingt nur noch eines wollte, mich ficken. Absichtlich ließ ich ihn etwas zappeln, bevor ich mich schließlich wieder erhob und danach langsam das kleine Toilettenhäuschen am Rande des Parks ansteuerte. Wie nicht anders erwartet, war die Herrentoilette leer, als wir sie betraten. Ich stellte mich an das Pissoir und zog meine kurze Hose vorne etwas nach unten und begann zu pissen. Das war wohl der Moment, auf den der Junge gewartet hatte. Ganz plötzlich und unerwartet, zog er mir von hinten die kurze Hose rasch nach unten, sodass ich ganz nackt dastand. Wie geil er tatsächlich war, begriff ich einen Augenblick später, als er seinen steifen Schwanz bereits verlangend gegen die Spalte zwischen meinen Arschbacken drückte und sich an mir rieb. Um nicht das Gleichgewicht zu verlieren, stützte ich mich mit einer Hand an der Wand vor mir ab. Ich weiß nicht was der Junge benutzte, womit er sich seinen Schwanz eingerieben hatte, aber nachdem er mir mit einer Hand die Arschbacken etwas auseinander gezogen hatte, spürte ich gleich darauf bereits schon, wie sich seine Schwanzspitze immer fester und verlangender gegen mein Arschloch drückte, bis dieses schließlich nachgab und sein harter Schwanz langsam in mich eindrang. "Bist Du verrückt, wenn hier jetzt einer reinkommt und das sieht." versuchte ich ihn abzuschrecken, aber es war vergeblich, der Junge wollte nur noch eines, ficken, ficken, ficken. Obwohl ich die Gier und Wollust des Jungen genoss, sagte ich mir im Stillen, Jürgen, wieweit bist du nur gekommen, dass du dich hier auf einer öffentlichen Toilette von einem geilen jugendlichen Türken willig in den Arsch ficken lässt.

"Du hast eine herrlich enge Arschfotze, macht Spaß sich in dir auszuficken." hörte ich den Jungen erregt sagen, während er sich mit immer schnelleren und härteren Stößen in mein Arschloch bohrte, während ich mich mit beiden Händen an der Wand vor mir abstützte. Die ganze Situation und auch dass wir jeden Moment von Jemanden überrascht werden konnten, geilte mich noch zusätzlich auf und ich drückte dem Jungen meinen geilen Arsch einladend entgegen, konnte seinen jungen Schwanz nicht tief genug in mich hinein bekommen. Schneller als erwartet, hörte ich ihn dann plötzlich stöhnend sagen: "Jetzt spritze ich ab." Ja, ich wollte es sogar, dass er mir seinen heißen Saft tief in den Arsch schoss, weshalb ich erwiderte: "Ja, geb's mir, spritz' alles rein und füll' mir das Arschloch ab." Ich hatte das Gefühl, als könnte ich es tatsächlich spüren, wie er sich in den Sekunden danach mit kräftigen Schüben tief in meinem Arsch genüsslich unter lustvollem Gestöhne entleerte. Als er seinen Schwanz einen Augenblick später aus meinem Arschloch zog, bedauerte ich dies. Ich gestehe offen ein, ich hätte ihn gerne noch etwas länger in mir gespürt und mich von ihm für seine Geilheit hemmungslos benutzen lassen. "Sieht das geil aus?" fragte ich und zog mir dabei mit beiden Händen meine Arschbacken soweit auseinander, das mein Arschloch - aus dem sein Saft raus- lief - schön offen dalag.
"Ja", hörte ich in meinem Rücken plötzlich eine ältere Männerstimme sagen. Ich weiß nicht wo der Junge abgeblieben, aber als ich mich umdrehte, sah ich einen ca. 50jaehrigen an der Wand neben der Eingangstüre stehen. Mich nach vorne beugend um meine Hose vom Boden aufzuheben, bot ich dem Typen noch einen weiteren Einblick auf mein durchgeficktes Arschloch. Schnell zog ich mir meine Hose an und stürzte danach aus dem Park. Ich kann bis heute nicht sagen, wann der ältere Typ unbemerkt in die Toilette getreten war. Aber jedenfalls hatte er gebannt und still verfolgt, wie ich mich von einem jugendlichen Türken in den Arsch ficken ließ.
100% (23/0)
 
Categories: Gay Male
Posted by sunnyboy45
1 year ago    Views: 3,762
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Geile Geschichte, Kompliment
1 year ago
also für so einen geilen jungen türken, hätte ich auch meinen arsch hingehalten. aber von türken würde ich mich eh jederzeit ficken lassen. die sind so hammer geil. ich bin regelrecht süchtig nach denen.
1 year ago
Ich fand die Story geil.
Chubbygay...
retired
1 year ago
Die Story wurde erst vor paar Tagen schon mal reingestellt. Nicht klauen, selber was schreiben!!!
1 year ago
na, das hättest du dich doch gleich noch einmal durchficken lassen können..
schließlich ist einmal kein mal.
reife kerle haben s auch drauf und wie!!!
1 year ago
Geil hoffendlich gibt es eine Fortsetzung