Der Junge und Frau Meier, Teil 4

Ich hörte voller Freude auf sie und habe mich 4 Tage nicht abgemolken, ich fühlte, wie dick meine Eier waren, als endlich wieder ein Putztag war.

Sie kam sehr früh und ich war gerade zum Pinkeln im Bad, als ich ihren Schlüssel hörte. Sie ging sofort in mein Zimmer. Ich sah sie über mein Bett gebeugt, als ich nackt in mein Zimmer kam. Während ich in der Tür stand, drehte sie sich um: "Sehr brav, du hast gemacht, was ich dir sagte. Ich habe keinen Fleck in deinem Bett gefunden! Zur Belohnung bringe ich dir den ersten Kaffee ans Bett. Leg dich doch noch mal einen Moment hin, aber nicht abspritzen, das will ich mir nämlich anschauen!

Sie ging nach unten und ich verkroch mich wieder in mein noch warmes Bett. Mit zwei Kaffeetassen kam sie wieder hoch und setzte sich auf einen Stuhl ganz nahe an mein Bett.

"Weißt du, wie gut es aussah, als du eben nackt im Zimmer warst? Da wird jede Frau ganz wuschig, und erst mal dein Pimmel, ich finde ihn total geil!"

"Ich dachte immer," entgegnete ich, "dass die Mädchen ihn hässlich finden, weil ich beschnitten bin."

"Aber ganz im Gegenteil, ich finde es sehr anziehend, dass deine Eichel immer zu sehen ist, sie ist doch ganz toll geformt und ein absoluter Blickfang!"

Ich schämte mich ein bisschen, denn noch nie hatte eine Frau mit mir offen über meinen Schwanz gesprochen. Aber es machte mir eigentlich unheimlich viel Spass.

"Lass mich doch nochmal schauen", "darf ich?" Und schon hatte sie meine Decke weggezogen. "Mein Gott, wie schön, dein Pimmel ist wunderbar! Darf ich ihn mal ganz genau anschauen?"

"Na klar!"

Sie rückte aufs Bett und beugte sich tief über mich. "Da ist ja schon wieder ein kleines Lusttröpfchen!" freute sie sich, "ich darf mal?" Da spürte ich schon ihren Finger an der Spitze und sie zog kleine Fäden mit der glasigen Flüssigkeit. "Ich spiele so gerne mit dir!"

Und ich ließ sie spielen.

Sie nahm meinen Schwanz ganz vorsichtig mit zwei Fingern und drehte ihn, sah ihn sich aus allen Richtungen an. Sie strich ganz leicht über meinen Sack, der sich ganz klein zusammenzog. "Oh wie geil, deine Eier sind jetzt ganz eng verpackt und machen den geilen Saft", "lass mich weiter schauen!".

Sie massierte mich ganz sanft und wichste meinen Jungenschwanz, freute sich über mein Zucken. Ließ ihn los und in der Luft zucken. Und nahm ihn wieder in die Hand und spielte mit ihm.

"Es ist so schön, dass dein Sack noch kaum Haare hat, und deine Haut ist so weich und zart! Lass dich gehen, es ist ganz normal, dass du steif wirst. Jetzt sehe ich, wie deine Eichel ganz groß wird, du wirst immer länger, oh je, sieht das schön aus!" Sie strich mit einem Finger meinen Eichelrand entlang, rundherum, drückte die Eichel ein wenig zusammen.

"Da kommt schon der nächste Tropfen, das ist so geil", sagte sie leise, und strich den Saft ab, leckte ihn von ihrem Finger. "Lecker, ein wenig salzig und so schön glitschig, ich mag deinen Eichelrand, er ist jetzt viel dicker geworden und größer als dein Schaft, das fühlt sich bestimmt gut an, wenn du…"

Sie sprach nicht weiter, denn sie spürte, wie ich zuckte und nahm sofort ihre Hand weg. Gerade noch rechtzeitig, denn schon lief ein Tropfen milchiges Sperma an meinem Schwanz herab. "Du sollst noch nicht spritzen", sagte sie fast empört, "ich will noch mehr!".

Sie nahm den Saft zwischen ihre Finger. "Da kommt ja schon Samen! Das ist ja ein Ding, bist du vielleicht geil! Aber jetzt darfst du mal schauen."

Sie zog sich ihr T-Shirt über den Kopf und ich entdeckte ihre riesigen Titten in einem weißen Spitzen-BH. Da sah ich die tiefdunklen Warzen unter der Spitze, ihre Hand nahm meine Hand und führte sie an sich. "Du darfst."

Mit der flachen Hand nahm ich ihre Titten, war erstaunt, wie fest sie sich anfühlten und unglaublich schwer, das hatte noch nie erlebt. "Dein Pimmel zuckt ja, findest du meine Titten gut?"
Ich konnte nicht mehr sprechen, sie zog ihren BH aus und ich durfte an ihren Nippeln spielen. Sie wurden groß und hart, sie stöhnte ein wenig.

"Das machst du sehr gut", hauchte sie und strich sich wieder einen meiner Tropfen in den Mund.

Dann stand sie auf und zog sich die Jeans aus. Ich sah nur auf ihren weißen Slip, sie setzte sich breitbeinig auf den Stuhl. "Siehst du, was du mit mir machst?" Sie nahm meine Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Ich fühlte von außen ihren Slip, heiß und durchtränkt von ihrer Geilheit. Meine Fingerspitzen waren total nass, ich war zum Platzen aufgegeilt.
Frau Meier stand auf, nur noch mit ihrem Slip bekleidet und setzte sich auf mich. Packte fest meinen Schwanz und zog meine Eichelspitze einmal an ihrem nassen Slip entlang.
Ihre Hand spürte meinen Saft mit unbändigem Zucken aufsteigen und sie stöhnte vor Geilheit, als ich in ihrer Hand kam.

Der erste Spermastoß landete auf ihrem Slip, der zweite oder dritte in meinem Gesicht, sie stellte meinen Schwanz hoch und der Saft schoss auf ihre Titten, unglaublich viel Saft…

Ich war völlig von Sinnen, wischte mir meinen Saft aus dem linken Auge, sah, wie sie sich meine Sahne einrieb, ihre Möse massierte und vor meinen Augen kam.
Zärtlich verrieb sie den Saft auf meinem Bauch und meiner Brust. "Du hattest ja mächtig Druck", sagte sie, als sie die Flüssigkeit an meiner Wange streichelte. "Deine Bahn fährt in einer Halben Stunde!", so schickte sie mich in die Dusche.

Frau Meier 5

Volle Vorfreude hörte ich Frau Meiers Schlüssel in der Tür, ich saß schon beim Kaffee in der Küche.

„Guten Morgen, es wird sehr heiß heute“, lächelte sie mich an, der Zweideutigkeit ihrer Worte voll bewußt. Von hinten beugte sie sich ganz nahe an mich, strich mir über die Brust und öffnete meinen Bademantel, sah über meine Schultern an mir herab. Allein ihr Blick ließ mich schon wieder wachsen, so geil wie ich auf sie war.

„Das sehe ich aber sehr gerne!“, grinste sie. Sie nahm sich auch Kaffee und setzte sich mir gegenüber. „Ich habe heute ein Programm für uns, lass dich überraschen! Ich mache nur eben eine Wäsche an. Und wenn ich dich rufe, kommst du bitte nackt ins obere Badezimmer!“

Etwa zehn Minuten später rief sie, aufgeregt und mit schon feucht tropfender Eichel ging ich zu ihr. Sie lag in der Badewanne, im Schaumbad. „Komm her, lass dich anschauen!“
Langsam kam ich ganz nahe zu ihr, sie blickte auf meinen halbsteifen Schwanz.

„Du bist ja schon wieder ganz geil, es läuft schon aus dir heraus!“

Sie beugte sich aus der Wanne und leckte sich den Tropfen von meiner Eichel ab. „Mmmhhh, du schmeckst sooo lecker, komm zu mir in die Wanne!“.

Ich stieg langsam ins Wasser, sie streichelte meine Beine, spielte ein wenig mit meinen Eiern. Ich fühlte ihre Beine, sie legte meine Hände auf ihre Titten...machte mich damit noch viel geiler.

„Schau mal!“ Sie hob ihr Becken aus dem Wasser und ich sah ihre total rasierte Fotze. „Ich will dich auch rasieren, magst du?“

Schnell hatte sie den Nassrasierer zur Hand und nahm sich genüsslich Zeit, mich komplett zu rasieren. Mein junger Schwanz stand die ganze Zeit steil empor, ab und zu fasste sie mich von oben an die Eichel, bog ihn hin und her, um auch alle Haare zu erwischen.

„Du darfst aber noch nicht spritzen, ich merke schon, wie deine geile Eichel zuckt.“

Immer wieder zwischendurch leckte sie das Precum von meiner Spitze herunter und erfreute sich an dem geil salzigen Geschmack.

„Komm, wir gehen jetzt in dein Zimmer, du sollst meine Fotze genau kennenlernen, ich zeige dir, wie du mich am geilsten zum Abspritzen bringst!“

Sie setzte sich auf mein Bett, lehnte sich gemütlich an das Kopfende und spreizte ihre Schenkel weit auseinander.

„Setz dich zwischen meine Beine und schau genau hin!“

Sie zog ihre Lippen ein wenig auseinander. „Siehst du hier oben meine Lustperle?, da sollst du mich streicheln und lecken, ich führe dich erst mal.“

Sie nahm meine Hand und ließ mich ihre Fotze spüren, meine Finger waren sofort klatschnass, sie lief nur so aus. Die frisch rasierte, glatte Haut unter meinen Fingern machte mich total geil. Ich strich über ihre Perle, hörte ihr Stöhnen und spürte, wie sie immer wieder geil zuckte, wenn ich in einem bestimmten Winkel ihren Kitzler massierte.

Meine andere Hand massierte ihre so geilen großen Titten.

„Langsam, ich komme sonst sofort“, stöhnte sie, „ich will jetzt deine Zunge und deine Finger in meinem Loch!“ Wieder führte sie meine Hand und steckte sich zwei Finger tief in ihr zuckendes Loch. „Leck meine Clit und fick mich mit deinen Fingern“, flehte sie, „Ich muss gleich kommen!“

Schnell merkte ich, dass ich mit meiner Zunge mit sanftem Druck schnell lecken musste, dass sie immer lauter keuchte und stöhnte. Ich schwamm förmlich in ihrem Saft, musste manchmal ein wenig ablassen, um überhaupt atmen zu könnnen, so drückte sie meinen Kopf in ihre Fotze.

Dann hielt sie die Luft an und von ganz tief entfuhr ihr ein schreiendes Stöhnen, der Orgasmus schüttelte ihren ganzen Körper, sie spritzte ab. Ich war komplett nass im Gesicht und an den Händen, da rief sie nach meinem Schwanz.

Ich kniete mich mit meiner knallroten und harten Eichel zwischen ihre Beine. Sie packte meinen Schwanz hart an: „Ich will jetzt deinen Fickprügel in meiner Fotze, aber zieh ihn raus, wenn du spritzt, ich will deine Sahne auf mir sehen!“

Sie steckte sich meine Eichel einfach rein und schrie bei meinem ersten Stoß geil auf. „Fick mich!“ schrie sie vor Geilheit, während ich mein Becken voller Wucht an sie knallte. nur Sekunden später spürte ich meinen Saft mit unglaublicher Macht aufsteigen, ich knallte sie noch einmal, zog dann raus.

Ohne auch nur eine weitere Berührung spritzte ich meine Fontänen zwischen ihren Beinen bis in ihr Gesicht hinauf, auf ihren Bauch, ihre Titten, es tropfte an meiner zuckenden Eichel auf ihre Spalte hinab, wie von Sinnen verrieb sie meine gewaltige Ladung auf ihrem ganzen Körper.

Mit ihrer rechten Hand wichste sie mir die letzten Tropfen raus, schmatzend fickte sie sich mit ihrer linken Hand selbst.

Ich spürte, wie ihre Hand meinen tropfenden Fickschwanz wieder in ihr Loch steckte. Meine Hände führte sie auf ihre Titten. „Reib mir deinen Saft auf meine Titten und fick mich weiter!“ stöhnte sie, „ich bin so geil auf deinen Saft!“

Ihre Geilheit ließ mich sofort wieder anschwellen, ich spürte, wie sie ihren Fickmuskel zusammenzog und meine Eichel fest umschloss, ich musste mich förmlich in ihr Loch pressen. Und schon nach einigen Stößen kam es mir wieder hoch. „Spritz mir in den Mund!“

Sie drehte sich schnell zu mir, nahm mich in den Mund und leckte das Bändchen unter der Eichel mit ihrer Zunge, dass ich in ihren Mund abspritzte.

„Das nächste Mal brauchen wir mehr Zeit, ich lade dich zum Wochenende ein!“ So schickte sie mich unter die Dusche…
96% (25/1)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by sun-seeker
10 months ago    Views: 7,797
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
das ist eine story zum nach machen. frage mal meine geile nachbarin ob sie bei mir putzen möchte :-)
10 months ago
Wow so eine tolle Liebeslehrerin hätte wohl jeder junge Mann gerne.
GabAl60
retired
10 months ago
wie das wohl weitergeht :-)Like it
10 months ago
wow, das ist wirklich geil