Einkaufen... oder so

Ich glaube, ich bin eine spermageile Schlampe, denn manchmal...naja, fast immer, wünsche ich mir hemmungslose, gut gebaute Männer,die mich einfach benutzen, wann und wo immer es ihnen einfällt. Ich denke die meiste Zeit des Tages ziemlich lüsterne Gedanken. So war es eigentlich schon immer und bis zu meiner festen Beziehung habe ich es mir auch erlaubt, diese lüsternen Gedanken in die Tat umzusetzen... An Sex denke ich also fast immer. Schon Morgens auf dem Weg zum Einkaufen, denke ich daran, wie es wäre, wenn mich mein Freund an einer Hundeleine durch die Gänge des Supermarktes führen würde. Ich wäre beinahe nackt, nur bekleidet mit hohen Lackpumps und einem ledernen Harness, der Muschi und Nippel frei läßt. In meinem Arsch trage ich einen surrenden, dicken Vibrator, der an dem Harness befestigt ist und meine triefend nasse Muschi wird ständig von einem zierlichen Kettchen gereizt, das wie ein String eng und hart durch die Spalte gezogen ist und über der Klitoris liegt. In einem Gang muss ich mich auf die Knie herunterlassen und meinem Freund auf Händen und Knien zu den Umkleidekabinen der Bekleidungsabteilung folgen. Dort bietet ich mich der männlichen Kundschaft an und ich darf an diesem Vormittag eine Menge Männer mit dem Mund befriedigen, wozu die Männer hinter den Vorhang der Kabine gehen, unter dem ich dann teilweise hineinkrieche und meinen prallen, gefüllten Arsch aber weiterhin den Kunden des Marktes präsentiere. Mein Freund steht ganz in der Nähe und nimmt mich anschließend wieder mit hinaus, wo er mich auf einem bekannten Parkplatztreffpunkt hart und geil durchfickt, bis mir sein wunderbares Sperma aus der Fotze trieft.

Mit dieser Fantasie, denn es ist leider nur eine Fantasie, da ich zu der Zeit leider allein war, also mit diesen Gedanken im Kopf gehe ich einkaufen... Ich nehme auch eine schöne, dicke Salatgurke mit und muss lächeln, denn meine Muschi ist nass und oh so willig und am liebsten würde ich mir die Gurke gleich hier in mein gieriges Loch stecken. Ich fahre dann aber mit meinem Einkauf weiter und halte mit heißen Wangen auf einem bekannten Spannerparkplatz, um mir endlich Befriedigung zu verschaffen. Ich ziehe mir die Bluse aus, schiebe den Rock ganz hoch und ziehe den String aus. Meine Fotze zuckt schon vor Geilheit, bei dem Gedanken, es mir vor Unbekannten Männern zu besorgen und ich sehe, dass sich bereits ein nicht mehr ganz junger Mann dem Auto nähert und verstohlen hineinlugt, wobei er so tut, als würde er ganz woanders hinsehen. Ich tue so, als hätte ich nichts mitbekommen und entblöße meine großen Brüste. Die Nippel stehen hart und empfindsam und ich zupfe und reibe an ihnen herum, liebkose die weichen Brüste und lecke meine Nippel, immer bedacht, dass man mich gut sieht. Ich gehe auf Hände und Knie auf Fahrer und Beifahrersitz und spreize meine Arschbacken und meine Muschi, die ich zunächst mit den Fingern verwöhne. Ich bemerke einen Schatten, dann noch einen und als ich vorsichtig hochsehe, stehen 3 Männer um das Auto herum, jeder hält seinen Schwanz in der Hand und wichst ihn nur Zentimeter von der Scheibe der Fahrer und Beifahrertür entfernt. Ich möchte am Liebsten das Fenster herunterlassen und einen nach dem anderen lecken und saugen, bis ihr Sperma über mein Gesicht, in den Mund und über meine erregten Nippel spritzt, doch ich wage es nicht. Zitternd vor Lust und unter dem Applaus meiner Zuschauer, nehme ich die Gurke und schiebe sie tief in meine nasse Fotze, die Beine weit auseinandergedrückt gewähre ich allen einen tiefen Einblick, als ich mich langsam und genußvoll zum Höhepunkt ficke, die Gurke wie einen dicken Schwanz abwechselnd in Arsch und Fotze stoße, mich dann auf den Rücken lege und meine Brüste knete, während ich meine nasse Muschi mit meinem grünen Naturdildo bearbeite, um dann in harten, geilen Schüben zitternd zum Höhepunkt zu kommen. Danach setze ich mich auf und sehe, dass einer der Männer bereits seine Hose schließt und zu seinem Auto zurückgeht. An der Seitenscheibe läuft dicke, heiße Ficksahne herunter, die ich so gerne spüren, schmecken und riechen würde. Auch die anderen Männer wichsen ihre harten Schwänze und ich drücke meine Titten ans Glas... Der jüngere der beiden bedeutet mir, die Scheibe runterzumachen. Wie in Trance in den geilen Anblick seines großen Prügels, der aderig und prall in seinen Händen hin und hergleitet, vertieft, folge ich der Aufforderung und er greift sofort keuchend nach meinen Brüsten, knetet sie kurz, stöhnt auf und spritzt auf der Stelle ab, seine Creme schießt mir ins Gesicht und über meine Brüste und ich zögere nicht, greife nach seinem zuckenden Glied und verreibe genießerisch das Sperma mit seinem Schwanz über meinen steifen Nippeln. Da kommt Mann Nummer drei dazu, schiebt den Typen beiseite und öffnet meine Tür. Er zerrt mich an den Haaren aus dem Auto, nackt, wie ich bin und ich lande vor ihm auf den Knien und sehe, wie er sich ein Kondom überzieht. Er stößt mich zu Boden und besteigt mich ohne Umschweife Doggystyle und beginnt, mich mit seinem harten Prügel gnadenlos durchzuficken. Ich bin vor Geilheit kaum noch bei Sinnen und lasse mich stöhnend ficken. "Jetzt ist dein Arsch dran, du Nutte", ich will nein sagen, mich verweigern, aber ich kann nur den Kopf schütteln und spreize stattdessen meine Beine erwartungsvoll weiter. Als er das erste Mal den Schwanz in mein Arschloch schiebt, schießen mir vor Schmerz die Tränen in die Augen, aber im nächsten Moment hat er seinen Schwengel bis zum Anschlag hereingestoßen und aus meiner Kehle kommen nur noch gutturale Laute, die sich enfernt nach "Fick mich, jajaja, bitte" anhören. In langen, harten Stößen, die sich mit kurzem, schnellen Ficken abwechseln, bringt er mich zum Höhepunkt und ich zucke und winde mich unter ihm, bis er seinen Schwanz aus meinem Arsch zieht, mich an den Haaren herumreißt, das Kondom abstreift und mir dann endlich stöhnend seine Ladung in mein wartendes Fickmaul spritzt. Als er fertig ist, drückt er mir seinen glitschigen Schwanz an den Mund "Leck ihn sauber!" ... ich schau kurz verdutzt auf, gehorche aber nur zu gerne und schlecke auch den letzten Tropfen Sperma von seinem heißen Schwanz. Danach schließt er wortlos seine Hose geht zu seinem Audi und fährt an mir vorbei vom Parkplatz. Ich rappel mich auf steige ins Auto, säubere mich notdürftig mit Kosmetiktüchern, ziehe mich an und mache mich spermabesudelt und mit schlechtem Gewissen auf den Heimweg.
96% (51/2)
 
Posted by suessesuende
1 year ago    Views: 4,447
Comments (17)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
wahnsinnig stilvoll und geil geschrieben
1 year ago
Da soll nochmal ein Mann sagen das Einkaufern kein Erlebnis ist ... ;-)
1 year ago
Wunderbare Phantasie Danke
1 year ago
Geil......in dem Traum wäre ich gerne bei gewesen ;-)
Biker53
retired
1 year ago
Heisse Gedanken und Träume. Wer würde nicht gern in deinen Träumen mitspielen. So eine geile Parkplatzfickerei ist schon was feines.
1 year ago
Sehr schön und geil geschrieben. Danke.
1 year ago
Ja tolle Geschichte halt jedem dein enges geiles Arschloch hin .und leck schön weiter die Schwänze sauber
waldi2710
retired
1 year ago
Schöne Geschichte !!
1 year ago
sehr geil
1 year ago
Schön zu lesen, gerne mehr von Dir!
1 year ago
sehr geil geschrieben :) aber warum ein schlechtes gewissen ;)?
1 year ago
klasse...
1 year ago
Einfach große Klasse :)
gefällt mir sehr gut
Schöne Grüße
1 year ago
Wo finde ich diesen verdammten Parkplatz ???
1 year ago
heiß!
1 year ago
klasse story
1 year ago
Da muß frau kein schlechtes Gewissen haben :)
und vorallem, wie gings zuhause weiter?