Telefonsex und seine folgen

Telefonsex und mehr
Ich war in meinem Zimmer und das Telefon Klingelte, da niemand zuhause war musste ich doch aufstehen. Ich nahm den Hörer ab und meldete mich, hi Schatz ich vermisse dich. Steffi war dran. Ich freute mich und sagte „ ich dich auch“ wie war das Training. Sie sagte anstrengend, sie hat grad geduscht und schaue jetzt fern. Ich auch meinte ich. Aber nix interessantes dran. Sie seufzte und gab keine richtige Antwort drauf. Wir unterhielten uns über belanglose Sachen, ich sagte zu ihr Moment kurz muss mal aufs Klo. Sie sagte ja, kannst ja den Höherer mitnehmen dann können wir weiter quatschen. Gesagt getan. Als ich Pinkelte kicherte sie und meinte das es sich interessant anhört und das sie es cool fände das ich grad ihren Schwanz in der Hand halte. Ich soll es ihr beschreiben wie ich ihn halte und wie es aussehen würde. Sie hat das noch nie gesehen. Ich lachte und meinte genauso wie beim Spritzen nur das ich ihn dabei Stillhalten muss sonnst treffe ich die Schüssel nicht. Sie keuchte etwas und sagte mmm wie interessant, die Position und Haltung wie beim Spritzen! Bist du da auch so verkrampft? Ich meinte nee sonst kommt da ja nix. Da merkte ich das sie immer komischer Sprach und atmete. Ich fragte sie ob sie was hatte oder ob warum sie so komisch sei. Da meinte sie auf einmal Gierig seufzend das sie grad total Feucht und Geil sei wegen der Vorstellung das ich grad meinen Schwanz in der Hand halte und sie mittlerweile 2 Finger in ihrer Muschi stecken hat. Da wurde mein Schwanz sofort Hard mmmm wie schnell der stand. Alles andere war Blockiert in meinem Hirn. Nur das Bild in meinem Kopf wie Steffi ihre Spalte rieb. Jetzt Konnte ich mir das Seufzen auch nicht mehr unterdrücken. Ging mit dem Hörer in der einen Hand und mit wippendem Hammer in der anderen zurück in mein Zimmer. Schloss die Tür ab, für alle Fälle. Und widmete mich meinem Schwanz und Steffi. Ich sagte ihr wie Geil mich der Gedanke macht dass sie jetzt grad ihre nasse Muschi reibt. Und wie Hart mein Schwanz ist. Sie stöhnte und meinte sie Reibt sich nur ein bisschen, Sie hat grad der Vibrator von ihrer Mutter tief in sich Stecken. MMM Ich glaubte ich spinne. Und da hörte ich auch schon das Summende Geräusch wenn sie ihn weiter heraus zog. Sie hielt den Hörer extra nah ran das ich es gut hören konnte. Mein Schwanz pochte. Sie stöhnte jetzt heftiger. Und der Gedanke an Mamas Vibrator und an Mamas Muschi machte mich noch geiler. Sie stöhnte und sagte das sie grad ihren Kitzler damit Streichle und ihn wieder langsam reinsteckt. Immer heftiger und ich Wichste wie ein wahnsinniger, aber immer auch der Gedanke von ihrer Mutter beim wichsen dabei. Mann war ich geil. Sie stöhnte bitte fick mich ich komme gleich. Ich brauche deinen Schwanz!!! Es kam ihr und ich Spritzte auch ab wie ein Vulkan!!! Das war Hammer. Wir unterhielten uns noch ein paar Minuten und wünschten uns dann eine gute Nacht. Bis morgen Schatzi. Das war nun mein erster Telefonsex und auch nicht der Letzte.
Als wir uns am nächsten Tag sahen, musste ich das Gespräch auf unser Telefonat lenken. Sie kicherte und erzählte mir alles. Dass sie beim Durchqueren des Schlafzimmers die leicht geöffnete Schublade ihrer Mutter sah und das diese Schublade eigentlich nur in Kalten Tagen benutzt würde. Und da es Sommer war und dann nur etwas anderes darin gesucht worden war, wusste sie schon was. Das war die Schublade in der ihre Mutter auch ihre ganzen Dildos und Vibratoren hatte. Und da wurde sie neugierig und schaute nach. Sie sah dass da ein neuer drin war. Ausgepackt und die Leere Packung noch nicht weggeschmissen. Also hatte ihre Mutter es eilig den neuen zu testen. Und das interessierte Steffi natürlich auch. Also nahm sie ihn mit in ihr Zimmer. Und rief mich an. Nur wollte sie es mir eigentlich gar nicht sagen was sie machte, aber der Gedanke das ich grad am Klo meinen Schwanz auch in der Hand hielt ließ sie überkochen. Ich fragte sie wie viele sie den habe? Sie sagte geh mit ich zeige es dir. Und wir gingen in das Zimmer. Sie öffnete die Schublade, WoW ich konnte nicht zählen aber es war ne Menge Zeugs, Kondome und anderes. Ich sagte zu ihr und welcher war der von gestern und hatte schon 2 in meinen Händen. Mehr der Gedanke das der Votzen Saft der Mutter daran klebe, als das sie sich damit Gefickt hat lies mir den Schwanz hart werden. Ich ließ absichtlich was fallen, das Steffi sich bückte um die Gummis aufzuheben um heimlich daran riechen zu können. Ich weiß nicht was ich da roch. Gummi und ähnliches und der Gedanke an die Figur der Mutter, wenn sie sich im Garten sonnte und diesen Dildo in ihrer Votze machte mich so Geil. Steffi Kniete vor mir und als sie nach oben schaute sah sie meine Beule in Bermuda. Sie sagte Mann o Mann Geilt es dich so auf das ich mich gestern damit befriedigt habe? Ich nickte nur, sie grinste Geil und zog mir die Short runter. Ihr kennt ja Bermudas, oder? Da ist nur so ein Netz reingenäht. Da braucht man keine Unterhose. Und mein Schwanz Sprang raus. Sie schaute Geil, nahm in sofort in die Hand und Stülpte ihre Lippen drüber.
Ich keuchte, in der einen Hand nen Dildo ihrer Mutter und in der anderen ein sehr knappes Bikinihöschen von ihr. Sie seufzte, das habe ich gestern so vermisst!! Und ich stöhnte nur, hast du den auch schon mal angehabt? Während mein Schwanz tief in ihrem Mund steckte. Sie keuchte nur beiläufig nein der ist mir doch zu groß. Ich sagte zu ihr das er winzig sei und die schleifen an den Seiten kann sie ja enger schnüren. Ich würde gern mal so ein Höschen an ihr sehen. Wenn sie sich schon mit Dildos ficken kann, dann kann sie dazu auch mal nen geileren Slip anziehen. Sie hörte auf zu Blasen und sagte willst du es wirklich sehen? Ich fragte „was, Das Höschen an dir oder den Dildo in deiner Muschi?“ Sie sagte beides. Und ich grinste, ja bitte bitte. Sie sagte gut dann geh ins Zimmer ich komme gleich nach.
Mit steil nach oben ragendem Schwanz ging ich rüber in ihr Zimmer, setzte mich auf das Bett und rieb meinen Schwanz voller Vorfreude. Plötzlich ging der Schlüssel ins schloss der Haustür und sie öffnet sich. „Kinder jemand da? Helft mir mal mit den Tüten!“ Ihre Mutter war früher heim gekommen. Steffi schrie gleich bin im Bad! Und ich hatte zu tun das ich mir die Hose anzog und den Dildo aus meiner Hand verschwinden ließ.
Zum Glück stellte sie die Tüten an der Tür ab und holte die nächsten. Das gab uns die Zeit alles zu vertuschen. Ich schmiss den Dildo zu Steffi ins Schlafzimmer und half ihr bei den Tüten aus dem Auto um Zeit zu schinden. Steffi riss sich die Unterwäsche von ihrer Mutter vom Leib und verstaute alles so schnell wie möglich.
Als ich mit ihrer Mutter zurückkam, stand Steffi schon in der Küche und räumte den Einkauf ein. Sie grinste mich an und meinte Glück gehabt. Ihre Mutter sagte das Tennis ausfiel und sie so Zeit hatte um einzukaufen und Besorgungen zu machen. Da schaute sie mich plötzlich an und sagte das sie auch was für mich besorgt habe. Ich schaute sie fragend an und sie gab mir einen Schlüssel. „ Das du nicht mehr so lange vor der Tür warten musst bis Steffi heim kommt“ wenn sie nicht da ist. Und meinte sie gehe jetzt Duschen, ihr ist so heiß. Bitte räumt fertig ein. Ich freute mich riesig. Und Steffi meinte schau sie mag dich sehr.
Später saßen wir in ihrem Zimmer und schauten fern, ihre Mutter lag im Garten auf der Liege. Und ich musste immer wieder zu ihr hinsehen. Eine schöne Frau. Ich wurde immer zappeliger und Steffi meinte was los ist. Ich sagte zu ihr das ich immer noch so Geil sei und das jetzt ihre Mutter in dem Höschen im Garten läge das sie doch für mich anziehen wollte. In der Leiste so schmal nach oben geschnitten das man sehen konnte das sie Rasiert ist und am Arsch so Klein das es nur ein Viertel der Arschbacken verdeckte. Ich fragte sie ob sie so auch ins Schwimmbad gehe. Steffi meinte nein „ Die geht nur in ihrem Fitnessclub runter in die Sauna. Und dort Braucht sie keine Klamotten. „ Ins normale Schwimmbad geht die nicht. Und ich wurde noch Geiler bei dem Gedanken, ihre Mutter Nackt zu sehen. Sie fragte warum ich so komisch sei. Ich meinte zu ihr dass ich immer noch so Geil bin und an nix anderes denken kann als an das was wir vorher vorhatten. Und zog mein T-shirt etwas hoch und zeigte ihr meine Beule in der Hose. Ich könne ja nicht mal mit in Garten da mein Schwanz keine Ruhe geben würde bis ich spritzen kann. Und die Blöße kann ich mir nicht antuen, in den Garten mit zu gehen und beim Anblick meiner Schönen Freundin und dem voran gegangenen Plötzlich einen steifen zu bekommen. Steffi schaute mich an und meinte „ Das ist kein Problem, dann spritzt du halt jetzt schnell ab. „ Ich sagte wie den, das Fenster ist offen, das kannst du jetzt nicht zu machen. Dann must du halt leise sein. Und da zog sie mir schon die Hosen runter. Ich sagte das ich Angst habe das sie uns erwischt, da meinte sie das es doch grad das aufregende daran sei. So erregt wie vorher sei sie selten gewesen und das sie es sich noch schnell mit 8-10 Fingerfick Bewegungen besorgt hatte, als ich die Tüten mit rein schleppte. Ich keuchte nur kurz „ du geile sau“, als sie ihre Lippen über meinen Schwanz stülpte. Ich zitterte vor Aufregung, da ihre Mutter nur ein paar Meter vor uns da lag. Am liebsten hätte ich ihre Mutter vor Geilheit aufgefressen, so geil sah sie jetzt aus. Ich musste sie richtig Blickficken. Und die Tatsache das ich grad geil gelutscht werde lies mich richtig zittern. Ich versuchte die Augen etwas zu schließen, um mich meiner Fantasie hinzugeben. Da hörte ich Steffi sagen, „spinnst du“, schau raus nicht das sie uns bemerkt oder aufsteht. Dann sieht sie uns gleich. Geil ich sollte hinschauen. Um es etwas genießen zu können sagte ich, ich weiß nicht wie lange ich brauche um zu kommen. Sie meinte nur ich soll es genießen und mir Zeit lassen, schließlich schulde sie mir ja einen Orgasmus. Ich solle nur aufpassen dass sie uns nicht erwischt. Sie Bläst gern meinen Schwanz und das dieser Augenblick sie auch grad wieder geil werden lässt. Sie spielt grad wieder an ihrer Muschi rum. Dabei Stülpte sie ihre Lippen wieder über meinen Schwanz, Blies weiter und masturbierte dabei. Hammergeil Gelutscht zu werden und die inoffizielle Aufforderung zum Spannen.
Ich gierte mit den Blicken nach ihrer Mutter und musterte jeden Zentimeter ihres Körpers, die Beine, Schenkel, Bauch, Titten, Mund, das leicht in die Muschi gezogene Höschen, die Nippel die sich unter dem Stoff abdrückten. Aber am meisten den Mund, ich genoss das Geile blasen dabei und die Angst das sie uns bemerken könnte. Steffi saugte gierig an meiner Eichel, dann wieder zart daran spielend mit der Zunge. Ein glück das Frauen meist Länger zum kommen brauchen als wir Kerle. Wobei ich sagen muss, dass ich mich da sehr beherrschen musste nicht schnell zu kommen. Steffi wollte nicht dass ich vor ihr komme. Ich soll sie zuerst kommen lassen, das sie beim Orgasmus einen schön harten Schwanz im Mund hat. Ihre Mutter drehte sich jetzt auf den Bauch und hatte dabei die Beine leicht offen. Ich sah ihren rasch und das Höschen zwischen den Beinen das leicht schief saß. MMMM das war ein Anblick und so langsam konnte ich es nicht mehr halten. Ich wurde immer Geiler und bewegte mich immer mehr Steffis Lutsch Bewegungen entgegen. Ich Fickte ihr richtig in den Mund mit dem blick zwischen die Beine ihrer Mutter und ihren Arsch. Steffi hatte zu tun mit dem Blasen mitzuhalten. Wichste aber kräftig ihren Kitzler. Und ich konnte es auf einmal nicht mehr halten. Ich war jetzt so Geil und kurz vor dem Abspritzen das mir alles egal wahr. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand zog die Vorhaut weit hinter und hielt Steffi an ihrem Hinterkopf und Haaren fest und knallte ihr gierig meinen Schwanz in den Hals. Sie Masturbierte jetzt auch heftig mit beiden Händen. Ich immer ein Auge auf die Mutter gerichtet und das zweite auf das lutschende maul meiner Freundin. Bedacht darauf kaum einen Ton von sich zu geben, obwohl ich am liebsten los geschrienen hätte. Und da kam es mir, ohne Vorwarnung an Steffi, drückte ich vor Geilheit ihren Kopf tief auf meinen Spritzenden Schwanz und pumpte ihr meinen ganzen Saft in den Mund und die Kehle. Sie röchelte nach Luft, zuckte und hatte zu tun das alles zu schlucken. Schaffte es aber nicht ganz, weil sie grad selbst einen Orgasmus hatte. Der Saft triefte teils aus ihrem Mund und ich schob mir ihren Kopf noch ein paar Mal auf den Schwanz zum ausklinken des Hammer Orgasmus. Ein blick auf ihre Mutter, die lag unverändert da. Und dann wieder zu Steffi, die glücklich und zufrieden zuckend meinen Schwanz sauberlutschte. Wahnsinn. So merkten wir das solche Situationen uns noch Geiler machten als alles andere. Steffi gab mir einen Kuss und machte sich Sauber. Dann sagte sie mir wie sehr sie es genossen hat mein Objekt zu sein. Und das sie das gerne öfters wiederholen möchte. Und ich nicht Traurig sein soll, das das vorher nicht geklappt hat. Sie es aber bald nachholen würde. Danach gingen wir zur Mutter in den Garten. Und legten uns auch in die Sonne. Die Mutter fragte dann Steffi warum sie so Glasige Augen habe. Sie antwortete nur „ Die Sonne Blendet etwas.“
Wenn die nur wüsste.

100% (23/0)
 
Categories: MasturbationVoyeur
Posted by steve_wank
1 year ago    Views: 1,678
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
endgeil
1 year ago
ein wirklich sehr tolle Geschicht. Hoffe da folge noch weitere oder gar eine Fortsetzung! In diesem Sinne, weiter so!!!