Kundin im Catsuit hart gefickt

Ich sitze mal wieder in Zug auf meinem Weg zur Arbeit.Ich habe eine Hand in der Hosentasche,mit der ich meinen Halbsteifen sanft massiere.Ich döse.Die süße Schaffnerin kommt vorbei,erkennt sofort die Beule in meiner Hose und muß lächeln.Ich lächle ertappt zurück.'Wenn du wüßtest,was ich mit dir in meinem Traum angestellt habe........',denke ich und lasse meine Hand ihre Arbeit tun.
Bei meiner Firma angekommen,ziehe ich mich wie immer ganz nackt aus und beginne,den Kaffee zu kochen.Ich denke an die Situation eben im Zug,und ich bekomme Lust,mir einen zu wichsen.Langsam stellt sich mein Pimmel auf,als ich anfange,ihn fest zu bearbeiten.Ich lehne dabei an dem Tisch und kann mich im Spiegel,der in unserer Pantry hängt, dabei beobachten.Die Kaffeemaschine gluckert laut,sie ist wohl gleich fertig.ich bin heftig am onanieren,als ich neben mir ein fröhliches "Guten Morgen" höre.Ich zucke zusammen,und ich versuche hilflos,meinen Steifen mit der Hand zu verbergen.Es ist unsere Sekretärin,die ich nicht habe kommen hören.
"Guten Morgen",stammele ich."Ich,äh,es ist nicht so,wie Sie denken....."
"So?Wie ist es denn"fragt sie schmunzelnd."Machen Sie bitte ruhig weiter." Erleichtert ob ihrer Reaktion,onaniere ich langsam weiter."Ich wollte fragen,ob Sie einen Kaffee für mich haben?Unsere Maschine ist defekt.Ein Becher mit etwas Sahne wäre toll."
"Na,klar",antworte ich.Ich schenke ihr einen Becher ein"Ich habe aber nur Milch,keine Sahne!"
"Oh,wetten doch!"Sie packt meinen Schwanz und fängt an,ihn kräfig zu wichsen.Sie dreht mich um,steht nun hinter mir,wichst mit ihrer rechten meinen Pimmel und mit der linken meine Eier.Ich stöhne vor Geilheit.
"So.Jetzt schön das Spritzloch über die Tasse halten",fordert sie mich auf.Ich halte den Kaffeebecher vor meine Eichel,und da ich schon gut angewichst bin,dauert es nur noch wenige Hübe,bis ich unter lautem Keuchen eine,zwei,drei fette Ficksahnespritzer in die Tasse ejakuliere.Sie wichst weiter,drückt meinen Sack nach oben und quetscht so den allerletzten Tropfen Sperma aus mir heraus.
"Danke.Geht doch."lacht sie.Völlig erschöpft stelle ich den Becher ab.Sie rührt um.Ich stehe da mit meinem zuckendem Halbsteifen,als sie gehen will.Doch sie hält inne,sagt dann:
"Für Ihre 'Unanehmlichkeit' haben Sie eine kleine Belohnung verdient."Schnell schiebt sie ihren Rock hoch und setzt sich breitbeinig auf den Tisch.Ihre rasierte Zuckerfotze zieht mich magisch an.Ich lecke den Kitzler und die weichen Schamlippen,ich stecke meine beiden Daumen ins Loch und ziehe die Lippen auseinander.Tief dringt meine Zunge ein,die Dose wird richtig naß,ich habe das Gefühl,mein Kopf steckt in einer Quelle!Sie stöhnt,mein Schwanz ist schon wieder steinhart,als ich aufstehe und ich sie ficken will.Gerade taucht meine heiße Eichel ein,als sie mich sanft mit den Worten:
"Heute nicht.Erstens wird mein Kaffee kalt,zweitens kommen jeden Moment die Kollegen.Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag."zurückschiebt.Das Luder zieht den Rock gerade,nimmt den Becher und geht.Sie hat recht.Gerade schaffe ich es noch,mich anzuziehen,meinen Riemen zu verpacken,als auch schon meine Kollegen auftauchen.'Wenn der Tag so beginnt,kann er nicht mehr besser werden',denke ich.Ich sollte mich doch sehr täuschen!
Ich soll heute ein Dachfenster reparieren und beim gleichen Kunden eine Balkonbrüstung ausmessen.Ich fahre los,und schon kurze Zeit später klingele ich an der Haustür eines schmucken Einfamilienhauses.Es öffnet mir eine sehr attraktive Frau mittleren Alters,die nur mit einem leichten Morgenrock bekleidet ist.
"Guten Tag.Entschuldigen Sie meinen leichten Aufzug,aber bei der Hitze ist es das beste,ewas frau anziehen kann." Ich muß erstmal schlucken.
Sie zeigt mir den Weg zum Dachboden und die defekte Luke.Dann geht sie.Es ist heiß und stickig hier oben,daher kommt mir schnell der Gedanke,mich nackig zu machen.
'Sie wird schon nicht heraufkommen'denke ich und ziehe mich bis auf die Schuhe aus.Dann steige ich die kleine Leiter zur Dachluke herauf und beginne mit der Reparatur.Ich muß an heute morgen denken,ich werde geil und mein Schwanz richtet sich steil auf.Ich nehme die Schritte hinter mir nicht wahr,als ich eine Stimme sagen höre:
"Was ist denn hier los?Sowas habe ja noch nie erlebt!"Ich zucke zusammen und bleibe wie angewurzelt stehen.Sie geht um die kleine Leiter herum und mein Steifer ist jetzt genau vor ihrem Gesicht.Plötzlich greift sie nach meinem harten Pimmel und schiebt ihn sich genußvoll tief in den Mund.Sie saugt und wichst mein Teil,daß ich fast von der Leiter falle.Sie gibt meinen Prügel frei und sagt:
"Machen Sie Ihre Arbeit fertig.Ich nehme Ihre Klamotten mit,damit Sie nicht auf den Gedanken kommen,sich anzuziehen." Sprach's und geht.
Ich beende meinen Job und folge ihr nach wenigen Minuten nach unten.Mein harter,rasierter Pimmel wackelt dabei hin und her.Im Wohnzimmer erwartet mich dann eine Riesenüberraschung.Meine Auftraggeberin trägt jetzt einen Catsuit in Fischhetzform.Das grobmaschige Geflecht betont ihren durchtrainierten,sehnigen Körper,ihre dicken Titten werden kaum gezämt,die langen Nippel treten deutlich hervor.Im Intimbereich gibt gar keinen 'Stoff',sodaß ihre glattrasierte Möse schön frei liegt.Mein Steifer fängt heftig an zu zucken,und reichlich Vorfreude quillt hervor.
"Ich denke mal,das ist die wirklich angemessene Kleidung für diese Temperaturen.Oder eben das,was Sie tragen,nämlich nix!",sagt sie mit einem breiten Grinsen,schnappt sich mit hartem Griff meinen kleckernden Pimmel und führt mich,wie einen Hund an der Leine,in den sonnigen Garten.
"Da oben ist die Balkonbrüstung,die ausgemmessen werden soll."Sie zeigt aufs Haus,hat dabei immer noch eine Hand am Schwanz und massiert ihn leicht."Aber das machen wir nächstesmal.Gehen wir auf die Terrasse."
Dort stehen wir uns genau gegenüber,ich greife ihre Titten und massiere sie heftig.Sie bearbeitet derweil meine Latte.Ich sauge gerade an ihren Nippeln,als sie in die Knie geht,und kräftig zu Blasen anfängt.Ich halte dabei ihren Kopf fest und beginne,ihren Mund zu ficken.Wir sind in voller Ekstase,benommen vor Geilheit.
"Kommen Sie.Legen Sie sich auf den Rücken!"fordert sie mich auf.Kaum das ich liege,setzt sie sich mit ihrer nassen,duftenden Fotze auf mein Gesicht.Ich lecke und schlecke,was das Zeug hält und schiebe immer wieder meine Nase ins Loch.Sie hat derweil hinter sich gegriffen und massiert meinen mittlerweile schmerzenden Pimmel aufs Heftigste.Zu meinem Bedauern steht sie nun auf,und ich sehe die tropfende Dose entschwinden.Als sie über meinem Becken steht,fängt sie ganz langsam an,in einem perfekten Spagat nach unten zu sinken.Wieder greift sie meinen pochenden Steifen,hält ihn vor ihr Fickloch und sinkt immer tiefer!Sie ist verdammt eng,aber bald steckt mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr, und wir ficken uns sie Seele aus dem Leib.Sie keucht:
"Denken Sie daran,ich habe noch mehr Löcher,die gebumst werden wollen!"
Gaaaaaaaaaaanz langsam erhebt sie sich,mein rotgefickter,nasser Schwanz gleitet heraus und klatscht auf meinen Bauch.Sie läßt sich nach hinten fallen,stützt sich auf einer Hand auf und führt mit der anderen meinen Schwanz vor ihr Arschloch.Sie sinkt sehr langsam herab, und ich bohre mich durch ihre Rosette.Es schmerzt uns,aber unsere geile Gier läßt uns nicht aufhören.Endlich stecke ich tief in ihr und wir fangen wieder an zu ficken.Ich kann nun genau in ihr feuchtes,glänzendes Fickloch schauen.Ich führe erst einen,dann zwei und schließlich drei Finger ein und fange an,alles zu massieren und zu wichsen.Gerade als ich ihren großen Kitzler bearbeite,muß sie laut keuchen,japsen und stöhnen.Ich sehe einen Riesenschwall Mösensaft,der aus ihrer Dose schießt,auf mich zu kommen.Er klatscht mir ins Gesicht,über Hals,Brust und Bauch.Er rinnt an ihren Schamlippen und ihrem Damm herunter, auf meine Eier.Ich bin klatschnass,kann mich nicht mehr zurückhalten und ejakuliere meinen gesamte Spermaladung unter heftigen Keuchen tief,ganz tief in ihren Darm.
Wir sind völlig erschöpft.Mein Dicker flutscht aus ihrem Arsch als wir aufstehen und uns auf den Rasen legen.Schnell trocknet die Sonne unsere bebenben Körper,überzieht sie mit einem angenehm duftenden,klebrigen Film.
"Ich muß jetzt leider los.Ich habe noch einen weitern Kunden.Wie Sie schon sagten,die Brüstung messe ich nächstes mal."japse ich,immer noch atemlos.Sie liegt auf dem Rücken,sieht fantastisch aus in ihrem Dress.Plötzlich spreizt sie ihre Beine so weit sie kann.Ich verstehe die Aufforderung,drehe mich zwischen ihre perfekten Schenkel und lecke noch einmal ausgiebig ihre feuchte Möse.Sie genießt das sichtlich,aber ich muß los.Wir stehen auf,ich ziehe mich wieder an, und sie bringt mich zur Haustür.In einem letzten Moment der Geilheit fasse ich ihr mit meiner flachen Hand in den Schritt.Ein paar Tropfen meinens Spermas quellen aus ihrem Arsch.Ich fange sie auf,schmiere sie auf ihre Dose und massiere etwas davon mit Mittel-und Ringfinger in ihre Fotze.Sie stöhnt.
"Bis demnächst,"keucht sie."Vielleicht sollten wir dann aufs 'Du' anstoßen."
"Sehr gute Idee,"antworte ich noch.Ich verabschiede mich,und ich weiß,diesen Tag werde ich nie vergessen.



88% (64/8)
 
Posted by steiff15
2 years ago    Views: 5,852
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
hammer story,,,,
2 years ago
Wow geile Story !!!
2 years ago
geil geschrieben
skully187
retired
2 years ago
Das will ich auch!
2 years ago
Geil und saftig
Tinyboyfuck
retired
2 years ago
geile story