Wie es dazu kam,daß ich die Schaffnerin fick

Es ist wieder früher Morgen,und ich stehe splitterfasernackt am Bahnhof,um in die Stadt zu fahren.Es stehen nur wenige Reisende,die mich kaum beachten, auf dem Bahnsteig und warten mit mir auf den Zug.Als er endlich kommt,steige ich ein und muß erkennen,daß das Abteil gut besetzt ist.Einige der Passagiere schauen mich nur mit leichter Verwunderung an,andere schauen nur kurz auf.Als ich durch den Mittelgang gehe,haut mir eine Frau mit der flachen Hand auf den Po.Es klatscht laut.Sie lächelt,ich lächele zurück.
Ich finde schließlich einen Platz in einer Vierergruppe Sitzen,von denen zwei von Frauen besetzt sind.Mir gegenüber sitzt eine ältere,sehr attraktive Dame.Sie ist mit einem Rock und einen leichten Bluse bekleidet.Ihr Sahnedekoltee deutet auf eine sehr große Oberweite hin.Bevor ich mich setzen kann,blickt sie auf mein Geschlechtsteil und wirft ihm einen Kußmund zu.
Neben mir,am Fenster,sitzt eine süße Mittzwanzigerin, mit einem Tanktop und einem Rock,oder besser:einem Röckchen bekleidet.Ihr Top kann ihre festen Brüste kaum fassen.Nachdem sie mich eingehend gemustert hat,blickt sie wieder aus dem Fenster.
Wir fahren schon eine kleine Weile,als ich bemerke,wie mein Gegenüber mit ihrem nackten Fuß anfängt,meinen Sack zu kraulen.Bevor ich registrieren kann,wie mir geschieht,fängt mein Pimmel an,sich aufzurichten und ist nach wenigen Augenblicken steinhart.Sofort drückt der Fuß meine Eichel auf meinen Bauch,und fängt an, sie kräftig zu massieren.Das ist meiner Sitznachbarin natürlich nicht entgangen.Sie zieht sanft mein rechten Oberschenkel zu sich herüber,sodaß ich mit fast gespreitzten Beinen dasitze.Während nun ein Fuß meinen Schwanz bearbeitet,werden meine Eier von einer Hand vorsichtig gekrault.
Wie benommen schaue ich die Ältere an.Oh,ist das geil!"Zieren Sie sich nicht!Machen Sie es mir doch einfach nach",sagt sie, zieht dabei ihren Rock etwas hoch und spreitzt leicht die Beine.Ich erahne eine unbekleidete und glattrasierte Muschi.Ich hebe mein rechtes Bein und führe meinen Fuß in Richtung ihres Schrittes.Sie greift zu und schiebt meine Zehen zu ihrer feuchten Dose.Mit meinem großen Zeh massiere ich ihre Schamlippen und den Kitzler.Wir stöhnen beide, und ich fange an,in ihre Möse einzudringen.Alle fünf Zehen stecken nun in ihr,und in ihrer Geilheit drückt sie meinen Schwanz immer heftiger.
Die kleine zu meiner Linken kann sich jetzt wohl auch nicht mehr beherrschen.Sie schiebt erst ihr Top hoch,die Titten springen hervor und sie reibt ihre Nippel.Ich neige mich nach links und beginne,ihre Brüste abzulecken.Derweil hat sie auch das Röckchen hochgeschoben,was einen Blick auf ihre blitzblank rasierte,glänzende Fotze zuläßt.Sie trägt eine kleine Tätowierung auf dem Venushügel,desweiteren ziert ihre Schamlippen ein kleiner Ring.
Während ich ihre Titten lecke,befingert sie ihre Dose und bearbeitet weiterhin meinen Sack.Schließlich nimmt sie meine linke Hand,legt sie auf ihre Möse und fordert mich auf,meinen Finger in sie zu stecken.Wir stöhnen und keuchen alle,doch wirklich daran stören tut sich keiner der Mitreisenden.Schräg gegenüber erblicke ich einen Mann,der sich einen wichst ob unserer Aktion.
Nach einer kurzen Weile steht die süße Schaffnerin von gestern neben uns,und will die Fahrkarten sehen.Die beobachtet eingehend unser Treiben,unter ihrer Bluse zeichnen sich deutlich ihre schnell schwellenden Brustwarzen ab."Die Fahrkarten,bitte!"fordert sie noch einmal.Mein Gegenüber setzt sich wieder richtig hin ind mein Fuß flutscht aus ihrer nassen Grotte.Dann holt sie ihren Fahrschein hervor und zeigt ihn.Meine Kleine am Fenster bedeutet mir,meine Finger aus ihrer Möse zu ziehen,läßt meine Eier in Ruhe und zeigt ihr Ticket.
Ich sitze nun da,nackt,mit einem nassen Fuß,einer nassen Hand und einem harten,pochenden Schwanz."Wo sollte ich wohl meinen Fahrschein lassen?"frage ich sie und schaue dabei auf ihre Nippel."Sie haben eine Monatskarte,das weiß ich noch von gestern."antwortet sie,ohne einen Blick von meinem Steifen zu lassen.Plötzlich und unerwartet fängt das Luder an,sich komplett auszuziehen.Sie wirft ihre Uniform auf den freien Sitz neben der Älteren und kniet sich über mich.Ihre Brüste sind genau vor meinem Gesicht,und ich fange an,sie zu liebkosen.Die junge Frau greift wieder fest meinen fetten Riemen und fängt an,mit meiner Eichel die blanke Möse der Schaffnerin über mir zu reiben.Wir keuchen.Jetzt dirigiert sie meinen Steifen genau zu ihrem Grottenloch.Die Schaffnerin merkt das natürlich und läßt sich gaaaanz langsam auf meinem Schwanz nieder.Ich dringe so sehr tief in sie ein.Wir fangen erst langsam,dann immer schneller zu ficken an.Dabei hat die Jüngere immer noch ihre Hand bei unseren Geschlechtsteilen und reibt den Kitzler meiner Fickpartnerin.Meine Hände krallen sich in ihren Arsch,bis ich anfange,einen Finger ins loch zu stecken.In diesem Moment bekommt sie einen heftigen Orgasmus.Sie keucht,stöhnt,japst.Sie spritzt heftig ab und der Mösensaft rinnt an meinem Schwanz,der ja noch immer bis zum Anschlag in ihr steckt,und meinen Eiern und meine Oberschenkel aufs Sitzpolster.Auch die Hand meiner jungen Nachbarin ist klatschnass geworden.Meine pralle Eichel reibt am Muttermund der Schaffnerin und will in einer heftigen Explosion abspritzen.Meine Partnerin merkt das,schüttelt mit Kopf und steht langsam auf.Mein pochender,nasser,glitschiger Schwanz wird aus dem Loch gezogen und steht jetzt zuckend im Freien.Die Ältere von gegenüber greift ihn sich kurz,um ihn zu wichsen.Sie läßt ihn los,weil die Schaffnerin mir bedeutet,ich solle aufstehen."Wenn Sie schon Ihre Ficksahne loswerden,dann in meinem Darm!"keucht sie.Ich stehe also auf,und alle im Waggon können nun meinen fetten,nassen Riemen sehen.Der Mann von schräg gegenüber onaniert immer noch.Er kann nicht seinen Blick von unserem Treiben lassen.
Die Zugbegleiterin kniet nun auf dem Sitz und streckt mir ihren braungebrannten, knackigen,geilen Arsch entgegen.Wieder greift die Kleine neben mir meinen harten Prügel und hält ihn genau vor die Rosette.Plötzlich spüre ich zwei Füße auf meinem Hintern,es sind die von meinem Gegenüber.Kräftig,aber langsam drückt sie meinen Unterkörper in Richtung Arschloch.Wie von einer Hydraulikpresse getrieben,verschwindet mein Pimmel Stück für Stück in der Rosette,ohne das ich etwas dafür tun muß!Im letzten Moment nimmt die Kleine ihre Hand weg und ich stecke bis zur Schwanzwurzel im Darm.Ihre nasse Hand wandert zum Kitzler meiner Schaffnerin und reibt ihn kräftig und viel Gefühl.Die Füße immer noch auf meinem Arsch,fängt das Becken meiner Partnerin an,zu kreisen.Wir stöhnen und sind vor Geilheit fast ohnmächtig.Ich kann mich nicht mehr zurückhalten,bekomme einen Megaorgasmus und spritz die volle Ladung Wichse in ihren Darm.Auch sie jault noch einmal kurz,etwas Mösensaft läuft wieder an ihren Schenkeln aufs Sitzpolster.
Die Ältere nimmt nun ihre Füße wieder herunter und sitzt da,als sei nichts gewesen.Ganz langsam ziehe ich meinen harten Pimmel aus ihrem Arsch.Die Rosette ist noch weit geöffnet,sodaß ich schnell noch meine Zunge hineinstecken kann,um sie ausgiebig zu lecken.Leider geht der Moment schnell vorüber,weil die Schaffnerin nun aufsteht.Zügig beginnt sie sich anzukleiden,während ich immer noch mit meinem klebrigen Halbsteifen im Gang stehe."Danke",sagt sie,"das hat gut getan"-eine Tatsache,der ich nur beipflichten kann!
Der Mann von schräg gegenüber hat auch abespritzt,alles aufs Sitzpolster geschleudert!Augenblicklich ist die Zugbegleiterin bei ihm,um ihn zu tadeln!Schließlich gehört sich das ja nicht!
Ich setze mich auf den feuchten Sitz.Schnell schnappt sich das Fensterfräulein meinen zuckenden Halbsteifen und beginnt,ihn druckvoll zu wichsen.Er schmerzt mal wieder heftig,aber das ist mir im Moment egal.Ich schließe die Augen,lasse meinen Riemen masieren und döse ein.
"Hallo,guten Morgen,mein Schatz!"höre ich eine ferne Stimme flüstern.Mühsam öffne ich die Augen und erkenne,daß ich in meinem Bett liege.Ich blicke an mir herab und sehe,das alles voller Sperma ist,mein Schwanz,der Sack,die Oberschenkel,der Bauch und-die Hand meiner Frau,die meinen Steifen wichst?War das alles nur ein fantastischer Traum? "Hallo,guten Morgen,"antworte ich"Was ist passiert?"
"Du hattest im Schlaf einen richtig geilen steifen Schwanz bekommen,und da dachte ich mir,ich hole dir mal einen runter.Hat's denn gefallen?"erklärt sie.
Ich muß lachen und erzähle ihr ausführlich von meinem Traum,den sie ausgelöst hat."Geile Story,"sagt sie."Laß uns das später nachspielen.Aber ich bin die Schaffnerin!"mahnt sie.
Dann beugt sie sich zu meinem Geschlechtsteil und beginnt,alles Sperma sorgfältig abzulecken.Zum Abschluß gibt es noch einen heftigen Saugkuß auf die rote,fette Eichel."So,ich muß los."sagt sie noch und verschwindet.Ich liege nun da,reibe meinen Pimmel und freue mich auf heute Abend!

87% (34/5)
 
Posted by steiff15
2 years ago    Views: 3,457
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
klasse Story!
2 years ago
das kleine luder zu meiner linken zieht natürlich meinen LINKEN oberschenkel zu sich.........