Berlin

Unser Besuch in Berlin
Kapitel:1
Tanja und ich beschlossen nach Berlin zu fahren um ein paar schöne Tage zu verbringen. In Berlin angekommen schauten wir uns die Stadt an und am späten Nachmittag trafen wir im Cafe meinen alten Freund Marc. Tanja sah ihn zum ersten mal. Marc konnte auch etwas russisch sprechen und desto länger wir zusammen saßen, um so mehr gefiel ihr mein Freund. Marc erzählte viel von Berlin und was es für Sehenswürdigkeiten zu sehen gibt. Tanja hörte sehr interessiert zu. Marc bot uns auch an, am nächsten Tag speziell für uns eine kleine Besichtigung von einigen ausgewählten Museen durchzuführen. Das gefiel meiner Kleinen ganz besonders gut. So verging die Zeit im Cafe und wir beschlossen zu meiner Wohnung zu fahren. Da uns Marc so viel von Berlin erzählt hatte beschlossen wir ihn einzuladen damit er bei uns noch mehr Informationen geben konnte. Gerne nahm er an und wir fuhren mit 2 Autos zu unsere Wohnung. Da mein Auto voll mit Gepäck und Einkäufen war fuhr Tanja mit Marc mit. Mir schien das die beiden sich gut verstanden und während er Fahrt noch mehr anfreunden konnten. Zuhause angekommen machten wir drei es uns gemütlich, zu dritt auf dem Sofa. Wir tranken Bier und Cognac. Im Hintergrund lief romantische Musik. Irgendwann, es war eine richtig lustige Stimmung, fragte ich ob wir nicht irgendetwas spielen wollten. Tanja und Marc waren sofort einverstanden. Es musste ein einfaches Spiel sein. Ich nahm ein Kartenspiel, mischte es gut durch und legte die Karten auf den Tisch vor uns. Dann sagte ich das jeder eine Karte ziehen müsste. Die Regel war das die Karte, die den kleinsten Wert hat, verloren hatte. Der Verlierer hatte jetzt die Wahl, entweder 50 Gramm Cognac in einem Zug zu trinken oder aber ein Bekleidungsstück auszuziehen. Alle waren, wegen der guten Stimmung unter uns, sofort einverstanden! So nahm der Abend einen unverhofften Verlauf. Alle versuchten sich natürlich zuerst an den Cognac. Aber irgendwann begann dann meine Kleine ihr erstes Stück auszuziehen. Wir zogen dann nach und irgendwann saßen wir alle drei, gut angetrunken, ganz nackt auf dem Sofa. Nun beschlossen wir das der Sieger dem Verlierer sagen musste was er machen sollte. Als erste gewann Tanja und ich verlor. Tanja wollte das ich mich auf den Tisch stellte und wie ein Hahn am Morgen Kikeriki rufe. Die beiden lagen sich in den Armen vor Lachen, wie ich mich anstellte. Danach gewann Marc und Tanja verlor. Er wollte das ich mit Tanja tanzen sollte und dabei sie an Titten und Pflaume massieren sollte. Wir tanzten und ich merkte das Tanjas Pflaume schon ganz nass war. Danach gewann ich und Tanja verlor wiedermal. Nun sollte Marc mit Tanja tanzen und da Tanja verloren hatte sollte sie beim Tanzen den Schwanz von Marc hart wichsen. Sie tanzten eng umschlungen und ich sah wie Tanjas Hand zum Schwanz von Marc ging und ihn hart anwichste. Sein Schwanz wurde richtig groß und hart und Marc fing an Tanjas nasse Pflaume weiter zu bearbeiteten. Irgendwann ging Tanja in die Knie und im nu hatte sie Marc harten und dicken Schwanz im Mund. Sie saugte wie verrückt an Ihm. Plötzlich hielt Tanja auf und sagte im besten deutsch, kommt fickt mich jetzt hart durch! Marc nahm Tanja auf seine Arme und trug sie auf der Couch. Wir streichelten und massierten sie an ihren empfindlichen Körperstellen. Ich schob meine Hand in ihre Pflaume und massierte sie. Tanja beschäftigte sich mit Marc´s Schwanz. Sie lutschte und saugte wie verrückt an Ihm. Jetzt war sie so richtig heiß und bat uns jetzt hart durch gefickt zu werden. Ich sagte das Marc anfangen sollte. Er sollte ihre Pflaume hart und brutal durchficken. Tanja gefiel es sehr und sofort griff sie nach meinen Schwanz, massierte ihn und plötzlich war er in Ihren Mund verschwunden. Sie lutschte und saugte am Schwanz. Mir wurde ganz schwindelig dabei. Und Marc rammte sein langen und dicken Schwanz immer wieder in ihr Loch. Plötzlich nahm sie mein Schwanz aus ihren Mund und fing an meine Eier zärtlich zu lecken. Dabei massierte sie mit der einen Hand meinen Schwanz und mit der anderen Hand massierte sie mein Arschloch. Dann schob sie erst ein Finger und danach den zweiten Finger tief in mein Arsch. Sie fickte mich jetzt mit Ihren beiden Finger, dabei waren beide Eier in ihren Mund und sie massierte weiter an meinen Schwanz. Das konnte ich mit Sicherheit nicht lange aushalten. Marc fickte sie weiter in ihre Pflaume und massierte mit seinen Finger ihr kleines Arschloch. Ich massierte dabei ihren Titten und reizte die Nippel etwas. Das machte Tanja noch wilder. Dann kam sie zum ersten mal. Sie schrie ihren Orgasmus förmlich raus. Das machte uns noch wilder. Ich merkte schon wie der Saft aus meinen Eiern in den Schwanz schoss. Jetzt wollte ich Tanja etwas stoppen, sonst würde ich zu früh spritzen. Ich nahm ihr meine Eier aus den Mund. Aber Tanja wollte es wohl anders. Sofort verschwand mein Schwanz in ihren Mund und sie begann richtig hart dran zu saugen. Sie wollte ihn wohl jetzt trinken. Ich war jetzt so geil auf ihren Mund. Jetzt fing ich an sie im Mund zu ficken. Ich fickte sie jetzt im hohen Tempo in ihr Mund, immer rein und raus und so hart und fest wie ich nur konnte. Der Schwanz verschwand vollkommen in ihren Mund. Als Marc sah wie ich brutal Tanja im Mund fickte, erhöhte er ebenfalls das Fick Tempo. Sie wurde jetzt mit brachialer Gewalt in Mund und Pflaume durch gefickt! Dabei merkten wir wie Tanja auch immer schneller mit ihren Unterkörper zappelte. Auch bei Ihr kündigte sich ein weiterer Orgasmus an. Ich sagte zu Marc das ich jetzt kommen würde und er sagte das er auch soweit ist. Tanja zuckte jetzt wie verrückt und sie kam schon wieder. In ihren Orgasmus hinein entlud ich mich in Ihren Mund. Sie schluckte und schluckte mein Sperma. Dabei kam Marc zu seinen ersten Schuss. Er überschwemmte Tanjas Pflaume förmlich mit seinen Mengen von Sperma. Tanja war dabei überglücklich. Sie genoss es förmlich wie sie abgefüllt worden war und leckte dabei zärtlich an meinen Schwanz. Marc zog seinen Schwanz aus ihrer vom Sperma überfüllten Pflaume raus und Tanja nahm auch ihn und leckte ihn schön sauber. Jetzt brauchten wir Männer erst mal ein kleine Pause. In dieser Pause aßen und tranken wir etwas.
Kapitel:2
Tanja hatte in der Küche einige Salate zubereitet, die uns wieder schnell motivierten unsere Kleine Hündin weiter zu bearbeiten. Marc nahm aus den Eiskübel ein Eiswürfel und bearbeitete damit Tanja’s Brustwarzen. Ihre Brustwarzen wurden dadurch groß und hart. Jetzt hatte sie richtig geile Zitzen an denen man schön rubbeln und ziehen konnte. Und Marc kannte die Technik gut und machte Tanja dadurch wieder richtig heiß. Ich nahm auch ein Eiswürfel und massierte damit ihre Klitoris. Ihr Kitzler wurde bei der Eis Massage hart und lang. Ich nahm jetzt diesen geilen, heißen Kitzler in Mund und saugte und massierte ihn mit meiner Zunge. Im nu war Tanjas Pflaume nass wie Sau. Unsere heiße Hündin war während dieser Zeit unserer Spezialbehandlung auch tätig und massierte mit ihren Mund unsere Schwänze. Sie standen wieder wie eine Eins und waren wieder richtig hart und dick. Tanja lag auf den Rücken und Marc massierte mit seinen harten und langen Schwanz unserer Hündin ihre geilen und jetzt heißen Titten. Er drückte beide Titten zusammen, zog mit seinen Fingern ihre Zitzen lang und steckte seinen langen Schwanz durch ihre Titten. Immer wenn sein langer Schwanz bis zum Anschlag an ihren Titten war musste Tanja seine Schwanzspitze im Mund nehmen und saugen. Das gefiel ihr sehr. Ich leckte dabei jetzt meiner geilen Hündin ihr Arschloch ausgiebig. Ich wusste das Tanja das gerne hat. Jetzt schob ich erst ein, dann zwei und zum Schluss drei Finger in ihr heiß gewordenes Arschloch. Unsere Hündin wurde jetzt immer heißer. Ich merkte wie sie jetzt meinen Schwanz in ihr Arschloch haben wollte. Jetzt schob ich ihr meinen harten, dicken Schwanz in ihr süßes Arschloch. Am Anfang war es ziemlich eng in ihren Loch aber schnell gewöhnte sich meine Hündin an meine Stöße und wollte immer mehr. Ich fickte sie jetzt im hohen Tempo hart und brutal durch. Dabei massierte ich ihren Kitzler der richtig hart und steif war. Sie zuckte mehrmals zusammen, bei diesen Stößen und der Massage. Marc’s Schwanz fickte dabei ihre Titten und Tanja saugte jedes mal seinen Schwanz dabei. Ich merkte jetzt wie mein Kleiner wieder spritzen wollte. Schnell nahm ich ihn aus ihr Arschloch und mit brachialer Gewalt fickte ich jetzt ihre richtig nasse und heiße Pflaume durch. Es dauerte gar nicht lange und unsere Hündin bekam ihren nächsten großen Orgasmus. Ich konnte meinen Kleinen auch nicht zurückhalten und spritzte alles in ihr Loch. Es war auch ein geiles Bild wie ich sie fickte und Tanja Marc sein harten Schwanz im Mund hatte. Ich sagte Marc das er jetzt mal seine Eier von Tanjas Mund massieren lassen sollte. Sofort nahm er den Schwanz aus ihren Mund und schob seine dicken Eier rein. Da seine Eier so dick waren hatte Tanja Mühe sie ganz im Mund zu bekommen. Ihre Zähne reizten dabei sein Eier so sehr das er immer wilder wurde. Ich sah das er kurz vorm spritzen war und sagte ihm das er schnell seinen dicken, und langen Schwanz bei unsere Hündin in die Pflaume stecken sollte und sie nochmals richtig voll pumpen sollte. Ganz schnell steckte er den harten Schwanz in ihrer Pflaume und ritt sie im schnellen Tempo durch. Ich küsste meinen Kleine und ihre Zunge wurde in meinen Mund immer wilder. Es dauerte gar nicht lange und Tanja und Marc bekamen den nächsten Orgasmus. Er spritzte wieder mal sein heißes Sperma in ihre Pflaume. Dann nahmen wir unsere heiße Hündin in die Mitte und ruhten uns erst mal etwas aus. Tanja lag ganz glücklich zwischen uns und ich denke, das sie sehr zufrieden war.
Kapitel:3
So lagen wir drei etwa 15 Minuten in völliger Ruhe eng zusammen. Unsere Hündin war die erste die wieder zum Leben erwachte. Ihre Händen tasten sich an unsere schlaffen Schwänze. Zärtlich brachte sie wieder durch ihre Massage etwas Leben in uns! Ich sah jetzt Marc an und sagte ihm das unsere kleine Hure jetzt das Maximum bekommen sollte. Marc war einverstanden und ich stand auf und ging in die Küche um die Utensilien zu holen. In der Küche suchte ich mir die größte und dickste Schlangengurke und die dickste Möhre aus. Ich wusch das Gemüse unter heiß laufendes Wasser ab. Dann ging ich wieder in unser Wohnzimmer. Tanja war schon wieder voll in ihrem Element und hatte Marc sein Schwanz bis zum Anschlag im Mund. Die beiden bemerkten mich nicht und ich ließ sie weiter machen ohne zu stören. Er fickte sie mit seiner ganzen Länge in ihren Mund. Tanja steckte 2 Finger in sein Arsch und mit der anderen Hand massierte sie seine dicken Eier. Es sah richtig geil aus und bei mir begann mein Kleiner wieder wach zu werden. Dann nahm Marc sein Stab aus ihren Mund und Tanja musste jetzt seine Eier lecken. Das gefiel ihr auch. Sie leckte und saugte an seine Eier und fickte mit ihren Finger sein Arschloch. Plötzlich schob Marc beide Eier in ihr Mund und sie saugte sich an ihnen fest. Marc schien es sehr gut zu gefallen. Nun drehte er sich um und fing an ihre Löcher zu bearbeiten. Unsere Hündin wurde wieder heiß. Er leckte und saugte an ihr Arschloch und mit seinen Fingern massierte er ihren Kitzler; was sie noch wilder machte. Dann nahm er seine Eier aus ihren Mund und setzte sich mit seinen Arschloch auf ihren Mund. Erst wehrte sich Tanja, aber als sie merkte das es nichts einbrachte, ergab sie sich seinen Willen und fing an sein Arschloch zu züngeln. Jetzt war meine süße kleine, geile und heiße Hündin wieder soweit richtig hart ran genommen zu werden. Ich schaute mir dieses geile Bild noch etwa 3 Minuten an und dann griff ich ein. Nun setzte sich Marc auf ihren Mund und sie fickte sein Arschloch jetzt ausgiebig mit ihrer Zunge. Dabei massierte sie mit der einen Hand seine Eier und mit der anderen wichste sie seinen schon wieder groß gewordenen Schwanz. Ich schob ihr zuerst die dicke Möhre in ihr Arschloch und fickte sie etwas. Tanja sah nicht was in ihren Arsch war und machte mit geilen Fick Bewegungen gut mit. Mit der dicken und langen Gurke massierte ich zuerst wieder ihre Klitoris. Dann schob ich sie langsam in Ihre Pflaume. Meiner heißen Hündin ging es wohl zu langsam und in einen wahnsinnigen Tempo begann sie die Möhre und die Gurke zu ficken. Einmal hatte sie die Gurke tief drinnen und die Möhre war raus, dann umgedreht. Immer hatte sie irgendein Gemüse in ihren Löchern. Ich bemerkte wie sie immer schneller zuckte und jetzt schob ich beides gleichzeitig in ihren Ficklöcher. Das war zu viel für unsere Hure. Mit großen Schrei bekam sie den nächsten Orgasmus. Dann ließen wir Tanja wieder etwas zur Ruhe kommen und wir beschlossen sie jetzt auch mit unseren Schwänzen Sandwich zu bedienen. Tanja musste sich jetzt auf den riesigen Schwanz von Marc mit Ihren Arschloch setzen. Er drang sofort tief in ihr Arschloch rein und pfählte sie halbwegs. Dabei zog er sie an ihren Haaren zu sich herunter und küsste sie innig. Es lag ihre Pflaume in voller Schönheit vor meinen harten und dicken Schwanz. Ich passte das Tempo von Marc ab und mit voller Gewalt stieß ich im gleiche Intervall meinen Prügel in Tanja herein. Tanja wollte schreien aber das sie intensiv mit Marc knutschte kam nur Stöhn laute aus ihren Mund. Wir fickten sie jetzt richtig heftig in beide Löcher durch. Und ohne Vorwarnung bekam sie ihren nächsten Abgang! Jedes Mal wenn Tanja einen Orgasmus hatte zuckte sie richtig irre herum. Nachdem Tanja wieder etwas ruhiger wurde wollten wir unserer kleinen Hure jetzt den ultimativen Fick geben. Unsere Schwänze waren so knüppel hart das wir jetzt auf das Ganze gingen. Marc zog seinen Schwanz jetzt aus ihren Arschloch heraus und gleichzeitig steckten wir Tanja unsere beiden Schwänze in ihr geiles Pflaumenloch! So etwas hatte Tanja noch nicht erlebt. Jetzt wurde sie gleichzeitig von 2 Schwänzen in ihre Pflaume gefickt. Jetzt war alles zu spät. Tanja wollte schreien aber ich hielt ihr den Mund zu. So fickten wir sie in schnellen Tempo zum nächsten Orgasmus. Als wir beide bemerkten wie sie zum wiederholten Male kam, schossen wir auch unsere Munition ab. Ihre Pflaume wurde ertränkt vom heißen Saft aus unseren Schwänzen. Danach dachte keiner von uns mehr am weiteren Ficken.
Wir tranken alle noch einen Cognac und schliefen dann gegen 01.00 Uhr zusammen auf der großen Couch ein.

Kapitel:4
Ich erwachte morgens gegen 04.00 Uhr und lag allein auf der Couch. Nanu dachte ich, wo sind denn die Beiden? Leise stand ich auf. Die Wohnzimmertür war geschlossen. Leise öffnete ich die Tür und da hörte ich schon Tanjas Stöhnen. Desto näher ich zum Schlafzimmer kam desto lauter war das Stöhnen von Tanja. Die Schlafzimmertür war nicht ganz verschlossen und so konnte ich sehen wie sie am ficken waren. Mein Gott dachte ich; was hat Marc nur für eine Kondition und wie heiß ist Tanja schon wieder. Beide waren im Bett; meine Hündin war in der Hundestellung und Marc leckte abwechselt ihr Pflaumenloch und ihr Popo loch. Er machte Tanja richtig heiß, immer wieder sagte sie in deutscher Sprache; bitte fick mich, bitte fick mich. Aber Marc dachte nicht daran. Dann führte er ganz langsam seine Hand in ihre Pflaume. Jetzt fickte er sie mit der Hand. Gleichzeitig schob er erst ein Finger in ihren Anus dann zwei und zum Schluss drei Finger. Jetzt wurde sie im Arsch und in der Pflaume von Marcs Hand und Finger gefickt. Er drehte sich jetzt so das Tanja seinen Schwanz greifen konnte und sofort verschwand er in ihren Mund. Richtig gierig lutschte und saugte sie an ihm. Ihr gefiel es sehr gut. Er spreizte Tanja richtig gut. Sie war jetzt richtig willig! Dann legte er sich auf den Rücken und Tanja musste ihn besteigen. Schnell verschwand der harte und lange Schwanz in ihre Pflaume. Sie ritt jetzt richtig auf ihn herum und fickte sich selbst. Marc genoss es wie Tanja auf ihn ritt. Ab und zu wechselte er das Loch und so durfte Tanja sich gleichmäßig mit ihren Ficklöcher vergnügen. Sie ritt sich von Orgasmus zu Orgasmus. Plötzlich nahm er Tanja und legte sie auf den Rücken. Danach steckte er ihr sein Schwanz im Mund und Tanja saugte und nuckelte an ihm. Sie merkte wie er immer wilder und unruhiger in ihren Mund wurde. Plötzlich fing er an zu spritzen. Tanja trank sein Saft und wollte noch mehr aus ihm haben, deswegen fing sie jetzt an ihn ganz hart abzusaugen. Ob Marc wollte oder nicht, unsere Hündin holte alles aus seinen Eiern raus. Jetzt legte Marc sich hin aber Tanja ließ nicht nach und nuckelte weiter an ihn. Sie ließ ihn nicht aus ihren Mund. Jetzt wollte unsere Hündin noch mehr haben. Marc brachte ihr bei das sie jetzt ganz zärtlich lecken und nuckeln sollte. Tanja befolgte es und lutschte ganz zärtlich an seinen Pennis. Er streichelte schön ihren Kopf und plötzlich fing sein Schwanz an zu pinkeln. Tanja wollte zurückweichen aber jetzt hielt Marc ihren Kopf richtig fest und ließ sie nicht los. Tanja schluckte und schluckte, sie konnte nicht anders und plötzlich gab sie den Wiederstand auf und fing gieriger an zu trinken. Sie trank seinen ganzen Urin aus den heißen Schwanz und es gefiel ihr. Sie hörte nicht auf zu nuckeln und sein Schwanz wurde wieder richtig hart. Plötzlich fing er erneut an zu zucken und Tanja durfte den nächsten Spermagang genießen. Sie trank alles schön aus sein Pennis; alles was Marc ihr gab. Jetzt begab ich mich schnell wieder auf der Couch und einen Moment später kamen die beiden auch. Ich tat so als ob ich schlief. Tanja legte sich wieder in die Mitte und Marc lag ganz links von mir. Aber Tanja hatte auch auf der Couch wieder den Schwanz von Marc in der Hand und ließ ihn nicht los. Ihn mochte sie jetzt ganz besonders!

75% (13/4)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by stefan3656
2 years ago    Views: 1,116
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments