Mona, die Auszubildende!

Mona war seit etwas über einem Jahr bei uns in der Abteilung als Auszubildende und ich fand sie vom ersten Tag an unheimlich scharf: vor kurzem erst süße 18 geworden, knapp 1,80 m groß mit einer perfekten Figur und trotzdem genügend Oberweite. Sie trug eine modische Kurzhaarfrisur, ihr dunkelbraunen Haare gingen ihre bis etwa zum Kinn. Und dann ihre großen braunen Rehaugen. Sie war wirklich der Hammer und ich versuchte immer wieder in ihrer Nähe zu sein. Zum Teil wichste ich zu Hause unter der Vorstellung es mit ihr gerade zu treiben. Bei unserer letzten Betriebsfeier machte ich mich dann ein wenig an sie heran, doch das überhebliche Luder ließ mich ziemich abblitzen. Doch mein Tag sollte kommen...



Es war abends nach Dienstschluss und alle Büros waren leer, ich hatte Mona als Abteilungsleiter dazu verdonnert, die Akten zu schreddern und den Papiermüll runter zu bringen. Am nachmittag hatte ich gesehen, wie sie einen Leuchtstiff und paar Kugelschreiber in ihre Handtasche verschwinden hatte lassen, nichts besonderes, alle taten das, natürlich auch ich. Doch als Mona mit der Arbeit fertig war und sich nur kurz in meinem Zimmer von mir verabschieden wollte, sagte ich zu ihr scharf: "Mona, machen Sie bitte die Tür hinter sich zu und kommen Sie her! Haben Sie mir nichts zu sagen?" Sie war völlig verdattert, schloß aber die Türe und kam zu meine Tisch. Sie sah einfach nur goldig aus, ihre langen Beine wirkten noch länger durch den Schnitt ihrer Jeans und ihr Wollpullover lud zum Kuscheln ein. "Nein, eh, ich weiß nicht" stammelte sie. "So, so, Sie wollen also nicht einmal zugeben, dass Sie eine Diebin sind und Büromateriel klauen, das wird natürlich Konsequenzen haben!" meinte ich süffisant. "Aber, nein, aber, das war doch nur ein Stift und ich gebe ihn sofort" ich unterbrach sie "Sparen Sie sich das, das wird nur peinlicher für Sie. Sie haben geklaut und ich habe Sie erwischt. Tja, da werden wir den Ausbildungsvertrag wohl beenden müssen und ob es dann wieder mit einer neuen Stelle klappt, wenn Sie vorbestraft sind?" Mona fing an zu zittern, ich wusste natürlich, dass ich maßlos übertrieb, aber sie wusste es nicht. "Bitte, bitte, nicht, mein Vater schmeißt mich raus, wenn ich die Stelle verliere, bitte, verzeihen Sie mir. Ich mach das auch nie wieder, versprochen." "Ich weiß nicht, ob ich mich jeweils wieder auf sie verlassen kann" grübelte ich und als sie antwortete "Natürlich, ich werde immer alles zu ihrer vollsten Zufriedenheit machen" hatte ich sie soweit. Ohne weitere Umschweife kam ich zu meinem eigentlichen Ziel. "Also gut, ich lasse die Sache auf sich beruhen. Aber dafür geht meine süße Mona jetzt vor mir auf die Knie und bläst mir meinen Schwanz und wenn meine Auszubildende gut ist, darf sie bleiben!" Monas Rehaugen wurden noch größer als sonst, ihr Mund war leicht geöffnet, sie rang nach Worten "Das können Sie nicht machen, sie zwingen mich" "Stop" unterbrach ich sie "Zwingen? Nein, ich mache Ihnen ein faires Angebot, Sie haben zwei Optionen und das freie Wahlrecht. Also ich warte!"



Mir war klar, was kommen würde, Mona konnte nicht aus. Sie schluckte merklich und dann ging sie vor mir auf die Knie. Ich öffenete meinen Reißverschluss und holte meinen halberregierten Schwanz raus. Ich wichste ihn noch zwei- dreimal und schlug ihr meinen Bengel dann links und rechts leicht ins Gesicht. "Na, gefällt meinen kleinen Mona der Schwanz von ihrem Chef, will die Auszubildende was lernen und schön lutschen, sag es!" "Er ist sehr schön, Chef, ja, ich will brav lutschen und lernen, Chef." Mona war ganz artig, sie öffnete ihren Mund und ich steckte ihr mein Ding zwischen ihre Lippen. Sie schloss sie und fing an zu lutschen, mein Schwanz war mittlerweile steinhart, er flutschte in ihren Blasemund rein und raus, mit der Zunge umspielte sie leicht meine Eichel. Dann umfasste ich ihren Kopf, drückte mein Ding tief in sie und fing an sie in den Mund zu ficken. Ich gönnte ihr ein wenig Luft und ließ sie wieder aktiv blasen. Sie machte ihre Sache für ihre süßen 18 recht ordentlich, klar, die Feinheiten des Blasens gingen ihr noch ab, aber sie war ja auch noch in der Ausbildung. Die Situation war einfach herrlich, dieses elfengleiche Mädel kniete vor mir und lutschte artig meine Stange. Dann war es bei mir soweit. Ich trieb ihr meinen Luststab noch einmal tief in den Mund und mit einem lauten Stöhnen entlud ich mich, die ersten zwei Spritzer in ihr Blasemäulchen, aber ich hatte noch viel mehr Tinte in meinem Fülller, so zog ich ihn raus und spritzte meine Sahne mit vier, fünf heftigen Stößen über ihr Gesicht. Meine Soße klatschte ihr auf die geschlossenen Augen und die Stirn, sie ran ihr die Nase runter und tropfte vom Kinn und einen Stoß hatte ich bewusst in ihren Haaren verteilt. Ich musste lächeln, sie sah aus wie nach einem Gangbang, vollgespritzt und eingesaut.



"Sie sind mit mir fertig" fragte Mona, während sie widerwillig ein wenig Sperma schluckte, dass zu tief in ihrem Rachen war und ich wollte gerade ja sagen und sie zur Toilette schicken als das Schicksal es nochmals mit mir gut meinte. Die Putzkolonne war gerade in unserem Stockwerk eingetroffen, vier grobe südländische Typen, die immer schlecht gelaunt waren, aber Machos durch und durch. "Darf ich vielleicht ihre Toillette benutzen, bevor mich noch jemand sieht?" fragte Mona mit der Angst in den Augen, die Türe könnte gleich aufgehen und blickte in Richtung Toillette, die man nur durch mein Zimmer erreichen konnte. "Ich denke nicht, dass das nötig ist. Gehen Sie doch einfach raus auf die Allgemeine, die Herren werden Ihnen notfalls ein frisches Handtusch reichen." Ich wusste genau, dass Mona so nicht rausgehen konnte, mit ihrem spermatriefenden Gesicht wäre es ein gefundenes Fressen für die Typen gewesen, die sie wahrscheinlich noch auf dem Flur zur Viert durchgevögelt hätten. Mona flehte "Bitte, Chef, das können Sie mir nicht antun, ich, ich, ja, ich blase Ihnen auch noch mal Ihren Schwanz." Ich überlegte kurz, sie blies nicht schlecht, aber ich wusste etwas besseres:" Hören Sie, auch jetzt haben Sie die freie Wahl: Sie können einfach raus gehen und Hallo zum freundlichen Putzpersonal sagen oder wir machen einen Deal: jeden Mittwoch werden Sie eine halbe Stunde früher im Büro sein (Mona nickte eifrig). Wenn ich reinkomme, wird ein frischer, heißer Kaffee hier auf meinem Schreibtisch stehen und Sie daneben (Mona nickte wieder und ich machte eine Pause). Allerdings erwarte ich, dass Sie - wenn ich die Tür öffne - bereits mit runtergelassener Hose und Slip mit dem Rücken zur Türe stehen, über meinen Schreibtisch gebeugt. Wenn ich in das Zimmer reinkomme, werden Sie sich nicht umdrehen, sie werden ihre Pobacken leicht auseinanderziehen und sagen Chef, bitte ficken Sie mich in mein verdorbenes Fötzchen. Nicht mehr. Ich will also nur ihren geilen, nackten Arsch sehen, nicht ihr Gesicht. Dann werde ich sie von hinten durchvögeln und sie vollspritzen. Tja und dann, starten wir jeweils gut gelaunt in die Arbeit. Also Deal oder raus hier, ich höre sie schon näher kommen."



Mona wusste nicht ein noch aus, doch die Stimmen draußen machten ihr wohl mehr Angst als einmal pro Woche von ihrem Chef von hinten durchgebumst zu werden. Sie stammelte "Einverstanden" und ich ließ sie auf die Toilette, damit sie sich den Schnodder aus dem Gesicht und den Haaren waschen konnte. Wir freute ich mich doch auf den nächsten Mittwoch...



Fortsetzung gewünschgt? Irgendwelche geilen Anregungen??

85% (34/6)
 
Categories: Hardcore
Posted by stallion678
3 years ago    Views: 3,047
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
hinterhälltig geil.... mehr =)
1 year ago
sehr geil!
manchmal haben sich meine Lehrlinge auch geziert, aber am Ende habe ich alle gefickt die ich wollte!
3 years ago
so ein fieser lehrausbilder
3 years ago
gemein aber geil
3 years ago
weitermachen
3 years ago
tolle geschichte!!!!!!!
fortsetzung bitte!!!
3 years ago
tolle geschichte
3 years ago
Gerne mehr