Heiße Pfingsten (2)

Teil 1: http://xhamster.com/user/spritzab/posts/304989.html

Die nächsten paar Minuten habe ich nicht richtig realisiert. Die Tatsache, meine Tochter zu sehen, wie sie von Jo in alle Löcher gevögelt wird hat mich so erregt, wie vor meinen ersten Fick als Teenager. Wenn ich meinen Riemen nicht zeitnah entsaften kann werde ich verrückt, so geil bin ich.

Wir starren alle gebannt auf den Fernseher. Lena hat den Rocksaum hochgeschoben und Ihre Hand zwischen den Schenkel. Jo schaut irritiert, auf die blanke Scham meiner Frau und abwechselnd zu Sarah. „Jo, komm her!“ lässt sich meine Frau lüstern vernehmen, „du hast einen schönen Schwanz, den möchte ich jetzt in Natura sehen.“
Jo blickt fragend zu Sarah, die mit einem „Ach was soll´s, ich bin jetzt auch ganz geil von der Situation“ Die Hand zwischen Ihre Schenkel schiebt und beginnt Ihre Futt zu streicheln.
Wir haben alle eindeutig zu viel getrunken.
Jo stellt sich vor Lena. Die öffnet die Hose, streift sie ihm herunter und umfasst gekonnt sein herauswippendes Glied. Sie rutscht nach vorne, schiebt das Kleid in die Taille und sitzt nun fast nackt vor Jo. Jetzt regiert nur noch der Trieb, denn sie reibt mit der blanken Möse über die Sofakante, während sie Ihren lüsternen Mund über den Prügel stülpt und wie besessen bläst und wichst.
„Oh ja, ja“, quillt es tief aus Ihrer Kehle, dann entlässt Sie mit ein „Plopp“ den den abgelutschten Prügel aus ihrem gierigen Mund. „Jetzt ist mir alles egal! Diese Nummer macht mich total riemig. Ich will diesen Schwiegerschwanz! Ich will, dass Du mich mit ihm rannimmst und mich durchfickst, so wie du meine Tochter im Video durchziehst!“ Sie drückt Jo neben sich aufs Sofa. Seine Latte steht knochenhart in die Höhe.
Sarah hat Ihre Hand tief in ihrem Slip und reibt sich die Klitt. Ich stehe noch immer seitlich hinter dem Sofa und bemerke, dass auch meine Hand in meine Shorts gewandert ist. Ich drücke meine Eier gegen die Sofakante und strecke meine Hand aus.
Inzwischen hat sich meine Frau auf Jo geschwungen und versenkt mit einem Ruck sein Bockstück schmatzend in ihr klatschnasses Loch. Beide stöhnen heftig vor entladener Lust auf und Lena beginnt Jo hart zu reiten.
Meine Hand ist nur noch Millimeter von Sarahs wunderschönen Titten entfernt, als sie mich mit glasigen Augen irritiert aber doch fordern und lüstern anblickt. Nun ist es mir egal. Meine Hand rutscht in Ihr Kleid und ich beginne Ihre Brüste zu streichen, nehme zwirbelnd Ihre Nippel zwischen die Finger und knete das junge Mädchenfleisch.
„Das ist nicht in Ordnung“, entfährt es Ihr, „aber so geil“
„Los komm, ich will, dass Du Jo die Eier leckst, während er Deine Mutter fickt!“, weise ich sie an. Ich gehe um das Sofa und dirigiere sie auf die Knie zwischen die Schenkel ihres Freundes.
Sarah kniet sich vor das Sofa, nimmt Jo´s Gehänge in die Hände und beginnt seine Eier zu lecken, während die Möse meiner Frau direkt vor Ihrem Gesicht auf dem Schwanz Ihres Freundes reitet. Ihre Zunge wandert den schmierigen Schaft hoch und lutschend und leckend vergräbt sie Ihr Gesicht zwischen die Vereinigung der beiden. Ihre andere Hand wandert zwischen beiden hoch und streichelt meine Frau.
Die Nachmittagshitze wabert inzwischen durch die Terrassentüren hinein und es kaum kühler als draußen. Der Schweiß rinnt an den erhitzten Körpern herunter. Man spürt förmlich die lustgeschwängerte Schwüle
Jetzt kann ich nicht mehr und mir ist auch alles egal. Ich schlüpfe aus den Shorts und knie mich hinter meine Tochter. Ich schiebe Ihr das kurze Kleid über den Po und den durchnässten Slip zu Seite. Sarah zuckt nicht zurück.
Mein Schwanz schmerzt, so prall und hart ist er. Mehr geht eigentlich nicht. Mein Herz rast vor Aufregung und meine Eier drücken eine dumpfen Schmerz Richtung Prostata. Ich muss jetzt endlich abspritzen, sonst halte ich das nicht mehr aus.
Ich setzte meinen Pimmel an die triefende Möse meiner Tochter. Ihr Kopf taucht aus dem Schoß der anderen beiden auf und sie wendet mit Ihr das vom mütterlichen Fotzenschleim verschmiertes Gesicht zu.
„Los steck ihn rein du geiler Bock!“ kommandiert sie. „Du willst mich doch ficken, oder?“ „Komm spritz mir deinen Saft in die Möse“, und drückt mir Ihr Becken entgegen. Mein Pimmel verschwindet wie in weiche Butter. Natürlich ist sie enger als Ihre Mutter, aber Ihre Muschel scheint zu kochen und zu zerfließen. Ich verliere die Besinnung. Als ich das zweite Mal mit der Schwanzspitze Ihren Muttermund berühre explodiere ich mit einem gewaltigen Röhren. Alle Lust strömt aus mir und ich fühle wie mein zuckendes Glied Schub um Schub des angestauten Spermas tief in die Grotte meiner Tochter pumpt.
Ich umfasse ihr Becken, um nicht aus Ihr zu gleiten und ziehe sie mit den Händen, während ich mich auf meine Fersen setze. Meine Hände wandern in ihren Schoß und ich beginne ihren Schamlippen und Clit zu massieren. Mein Sperma quillt langsam aus Ihr heraus. Tief tauche ich meine Finger neben meinem schrumpfenden Schwanz in ihre Scheide, verteile den Saft über Bauch und Brüsten und schiebe Ihr die klebrigen Finger in den Mund.
Meine Frau wechselt die Stellung und setzt sich rücklings auf Jo. Sie dirigiert seinen Schwanz in Ihre gespreizte Möse und stützt sich nach vorne auf seinen Knien ab. Jo packt von hinten Ihre Glocken und knetet sie kräftig, was Lena stöhnen kommentiert.
„Na, hat … dein … alter … Herr … es … Dir … schon … besorgt?“ fragt Lena im Stakkato der Stöße in ihr weites Loch.
„Das war erst Mal nur ein schnelles Abspritzen“, entgegnet Sarah vernichtend. „Ich hoffe doch, dass er sonst mehr Stehvermögen hat.“ Sie beugt sich zurück, grinst mich an und gibt mir einen tiefen Zungenkuss. Ich schmecke das Aroma unserer Säfte auf Ihren Lippen.
Sie rutscht vom meinen Pimmel, richtet sich auf und der ganze Rotz quillt aus ihrem Loch und beginnt am Bein herabzulaufen. Sarah streift ihn mit der Hand ab, und lässt den Ficksaft-Cocktail über die Fingerin ihren Mund tropfen. Sie reckt die Zungenspitze heraus und nähert sich Ihrer Mutter. Auch Lena streckt ihr ihre Zungenspitze entgegen und beide beginnen sich lustvoll zu züngeln.
Während dessen wandert Sarahs Hand über Lenas Vulva hinunter und über Jos nimmermüden Schaft zu seinen Eiern und zurück. Mit der anderen Hand streichelt sie über Jos Gesicht, dem der Schweiß in Strömen herabläuft, während er unablässig in die Fotze meiner Frau stößt. Er hat wirklich einen schönen Jungschwanz und der Anblick lässt meinen Schwengel wieder wachsen.
Zudem geilt mich der Anblick von Mutter und Tochter auf, die mit tiefen Zungenküssen unsere Säfte tauschen. Sarah hat Jos Schwanzwurzel fest gepackt und er kann nur noch mit der Eichel den Scheideneingang erreichen.
„Möchtest Du, dass dich Papa und Jo im Sandwich nehmen?“ haucht Sarah Ihrer Mutter ins Ohr.
„Oh, ja, ja, ich möchte ganz ausgefüllt sein“, quittiert meine Frau dankbar den Vorschlag.
„Gute Idee. Mir ist dein Loch ´ne Spur zu weit Lena“, höre ich zum ersten Mal Jo den Namen meiner Frau sagen. „Ich will in deinem engen Arsch kommen.“
Mein Schwanz ist bereit für die nächste Runde und Premiere. Dreier und Gruppensex hatten wir schon – zumindest vor etlichen Jahren. Aber Sandwich gehörte bisher nicht zu unseren – oder soll ich sagen meinen – Erfahrungen.
Lena hebt Ihr Becken und Jos Schwanz rutscht nun gänzlich aus ihr. Schweiß und Mösensaft haben längst den Weg bis in ihre Poritze gefunden und während Sarah den Schwanz Ihres Freundes am Schaft fest gepackt hält lässt sich Lena grunzend mit Ihrer Rosette darauf nieder. Sein Riemen versinkt langsam in ihrem schwarzen Loch. Langsam beginnen die beiden zu ficken und Ihren Rhythmus zu finden.
Sarah wendet sich mir zu, kniet sich vor mich und beginnt meinen Harten mit dem Mund zu bearbeiten. Sie leckt ihn genussvoll ab, vergisst auch meine Eier nicht und fährt mit der Zunge durch die Leiste bis hinab zu meinem Damm.


100% (11/0)
 
Categories: Group SexMatureTaboo
Posted by spritzab
7 months ago    Views: 1,723
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
geil........ so eine geile familie........
7 months ago
Geile Familie...bin knüppelhart...zum Glück kommt Mutti gleich nach Hause...