Einfach nur Pervers

Einfach Nur Pervers

An einem schönen Samstagmorgen saßen mein Vater (45), meine Mutter (39) und ich (21) am Frühstückstisch. Es war ein sehr heißer Tag, deswegen waren wir alle sehr leicht bekleidet. Meine Mutter trug einen Bikini und mein Vater und ich nur Shorts.
In der Nacht zuvor hatte ich mal wieder Sex mit meiner Freundin Daniela (27) gehabt. Sie ist sehr laut beim Sex und deshalb wusste ich, das meine Eltern uns gehört haben mussten. Sie ließen sich jedoch nichts anmerken. Mein Vater las die Tageszeitung und meine Mutter sorgte für das Frühstück. Sie beugte sich vor, um die Brötchen aus dem Ofen zu nehmen. Dabei streckte sie uns ihren etwas breiten aber hübschen Hintern entgegen. Ich konnte eindeutig ein paar Schamhaare an den Seiten ihres Bikinihöschens herausgucken sehen. Ich starrte ihr förmlich auf den Arsch, bis mein Vater mich anstieß und mir mit einem lächeln einen Blick zuwarf. Dann guckte er wieder in seine Zeitung.
Wir frühstückten zu Ende. Dann ging meine Mutter mit dem Wäschekorb in die Waschküche. Ich schaute ihr hinterher und sah, wie sich ihr Arsch beim gehen bewegte. Da stieß mich mein Vater wieder an und sagte: "Na Junge! Da würdest du auch gerne mal reinstoßen, oder?". Er lachte dabei. Ich lachte auch und sagte: "Na ja, wenn sie nicht meine Mutter wäre, würde ich es mir glatt überlegen."
"Ja sie ist schon geil, deine Mutter - da könnten nicht viele widerstehen! Was gefällt dir denn besonders an ihr?" sagte er. Ich war etwas verstört das er mich so etwas fragte. Ich antwortete: "Nun ja ich mag ihre großen Brüste. Außerdem hat sie einen geilen Arsch." "Ja du hast Recht! Und ich kann dir sagen mein Sohn: im Bett ist sie eine Granate!", sagte er. Wir lachten beide doch irgendwie kam es mir komisch vor, dass mein Vater mir das alles erzählte.
Nach einer Weile kam meine Mutter zurück in die Küche. Mein Vater sagte: "Ah Schatz, wir haben gerade noch über dich gesprochen!" "So? Ich hoffe nur gutes!", sagte sie. "Aber ja! Dein Sohn sagte mir gerade, wie geil er deine Titten und deinen Arsch findet und das er dich gerne mal ficken würde!", antwortete er. Ich lief rot an. Das konnte er ihr nicht wirklich erzählt haben. Meine Mutter guckte mich mit offenem Mund an. Sie brachte keinen Ton heraus. Zu meiner letzten Verteidigung sagte ich: "Aber nur wenn du nicht meine Mutter wärst, habe ich gesagt!" "Ähh ja - gut. Das nehme ich jetzt mal als Kompliment", sagte sie etwas verstört. Wie konnte mich mein Vater in so eine peinliche Situation bringen. Ich hätte ausrasten können. Dann sagte er: "Und du, Schatz? Wenn er nicht dein Sohn wäre, dann würdest du ihn wohl auch gerne mal vögeln, oder?" "Über so etwas mache ich mir keine Gedanken!", entgegnete sie ihm. "Also gut! Ich werde noch ganz geil von diesem Gerede! Lass uns mal nach oben gehen, sonst nehme ich dich noch gleich hier!", sagte er zu ihr.
"Nein, ich muss noch abwaschen!", sagte sie. Sie stand an der Spüle und hatte uns den Rücken zugedreht. Da ging er hinter sie und fasste ihr an die Brüste. "Komm schon Schatz! Ich bin geil!", forderte er sie auf. "Also gut!", sagte sie und die beiden gingen nach oben. Ich war von der Situation auch etwas aufgegeilt. Also ging ich auf die Toilette um mir einen zu wichsen.
Am Abend traf ich mich mit meiner Freundin. Ich erzählte ihr von der ganzen Sache. Sie amüsierte sich köstlich darüber und sagte: "Haha! Du geiler Bock! Du würdest sogar deine eigene Mutter ficken." "Ich sagte nur wenn sie nicht meine Mutter wäre!" "Na ja wie auch immer - das würde ich zu gerne sehen!", sagte sie. "Du würdest das gerne sehen? Ich meine, wie ich meine eigene Mutter ficke? Und du wärst nicht eifersüchtig?", fragte ich. "Nein - warum denn! Das ist doch deine Mutter! Du wirst ja wohl kaum mit ihr durchbrennen, oder?", antwortete sie und wir beide lachten. "Ich könnte wetten, das sie es auch gerne mal mit dir machen würde!", sagte sie. "Ach Quatsch! Niemals! Nicht meine eigene Mutter!", sagte ich. "Warum nicht? Viele Mütter sind geil auf ihre Söhne! Ich habe da mal ein Buch drüber gelesen. Das ist ganz normal und passiert öfter als wir uns vorstellen!", sagte sie. "Das glaube ich nicht!" "Probier´s doch einfach mal aus! Bring sie in eine Situation, wo sie dich nackt sieht. Wenn sie dir auf den Schwanz guckt, dann weißt du was ich meine!", sagte sie mit einem leichten zittern in der Stimme. Ich schaute Daniela an und bemerkte wie sie ihre Schenkel aneinander drückte. "Der Gedanke geilt dich auf, oder?" fragte ich sie. "Na ja, da hast du schon recht. Ich finde das schon sehr geil!" gab sie mir zur antwort.
Ich beschloss, es wirklich mal auszuprobieren. Also ging ich einige Tage später nackt ins Badezimmer. Ich wusste, dass meine Mutter jeden Moment hineinkommen würde, um Wäsche zu waschen. Und so passierte es auch. Nach ein paar Minuten öffnete sich die Tür und sie stand da. Sie guckte mich geschockt an. Ich schaute ihr genau in die Augen und sah, dass sie mir immer wieder kurz auf den Schwanz guckte. "Oh tut mir leid!", sagte sie und verschwand wieder.
Das war die Bestätigung, sie sah mich nicht nur als ihren Sohn, sondern auch als Mann. Mehr wollte ich nicht wissen. Am Abend erzählte ich meiner Freundin davon. Sie lachte und sagte: "Siehst du! Habe ich dir doch gesagt. Warum hast du nicht versucht sie zu ficken?" "Bist du bescheuert - das ist meine Mutter. Ich habe dir schon mal gesagt, dass ich das nie tun würde. Und sie ebenso wenig!" sagte ich. "Ich habe mich neulich mal mit ihr unterhalten. Wusstest du, das sie ein Diaphragma benutzt? Außerdem rasiert sie sich nicht zwischen den Beinen," sagte sie. Mich wunderte das nicht. Meine Mutter und meine Freundin verstanden sich sehr gut und erzählten sich eigentlich immer alles. "Warum ein Diaphragma?" fragte ich. "Sie sagte sie verträgt die Pille nicht und außerdem sei es so ein schönes Gefühl, wenn sie sich das Teil einsetzt", erzählte Daniela weiter.
Wir plauderten noch eine Weile, als wir plötzlich ein stöhnen hörten. Wir wussten natürlich sofort Bescheid, meine Eltern waren mal wieder am vögeln. Ich öffnete meine Zimmertür ein Stück, so dass wir besser zuhören konnten. Meine Freundin spielte mir an meinem Schwanz herum als wir zuhörten. Irgendwann fing sie an mir einen zu blasen. Meine Eltern vögelten und vögelten und irgendwann hörten wir meinen Vater aufstöhnen. Einige Sekunden später öffnete sich die Zimmertür meiner Eltern und meine Mutter kam in ihrem Morgenmantel heraus. Sie ging zur Toilette. Da sagte meine Freundin: "Los! Das ist deine Chance. Geh ihr nach, sie ist sicher noch total unbefriedigt, weil dein Vater so früh gekommen ist. Das ist deine Chance sie zu ficken!" Ich war so geil von ihrem Blasen, das ich tat was sie sagte. Ich schlich mich rüber zur Toilette und öffnete die Tür, so splitternackt wie ich war. Da saß meine Mutter. Sie war nackt und hatte sich soeben ihr Diaphragma aus ihrer Fotze geholt. Ich stand da mit meiner Latte und schaute an ihr herunter. Daniela hatte Recht, sie rasierte sich wirklich nicht zwischen den Beinen. Sie erschrak als sie mich sah und sagte: "Was ist? Was willst du hier? Lass mich alleine!". So geil wie ich war sagte ich: "Ich will dich ficken!".
"Sag mal hast du sie noch alle? Sieh zu das du ins Bett kommst." sagte sie. "Komm schon, stell dich nicht so an. Ich wette Papa hat kein Problem damit und außerdem, sogar Daniela fände es geil!", sagte ich. Ich ging einen Schritt näher zu ihr. Ich sah, das sich ihre Brustwarzen verhärteten. "Schön, ich will es aber nicht!", sagte sie. Ich merkte, das sie mir immer wieder auf meinen Schwanz schaute. Da nahm ich ihre Hand und legte sie an meinen steifen Schwanz. Sie zog sie sofort weg und ging einen Schritt zurück. Sie stand jetzt mit dem Rücken an der Wand. Ich ging ein Stück vorwärts und kniete mich vor sie hin. "Lass mich dich wenigstens lecken!", sagte ich. Sie versuchte meinen Kopf wegzustoßen, doch ich hielt ihre Arme fest. Meine Zunge berührte ihre Schamlippen und sie stöhnte kurz auf. Dann fing ich an sie zu lecken. Ich saugte sie förmlich aus und ihr stöhnen wurde immer lauter. Ich ließ ihre Arme los und hielt mich an ihren Pobacken fest. Ich leckte und leckte und irgendwann wehrte sie sich nicht mehr dagegen.
Dann hatte ich genug. Ich stand auf und drehte sie um. Ich setzte meinen Schwanz an ihre behaarte Fotze. Sie rief: "Nein, tu das nicht! Ich habe mein Diaphragma nicht drin!" "Scheiße," dachte ich und wollte gerade aufhören als ich von hinten eine Stimme hörte: "Egal, fick sie!" Ich drehte mich um und sah meinen Vater, der an der Badezimmertür stand und eine Videokamera in der Hand hielt. Ich schaute ihn ungläubig an. "Was!" sagte ich. "Fick sie endlich! Scheiß auf das Diaphragma!", brüllte er. Also gut dachte ich mir, wenn mein Vater es schon sagt. Dann schob ich ihr meinen Schwanz in ihre Fotze. Er glitt ohne Probleme hinein. Meine Mutter versuchte sich dagegen zu wehren und rief: "Nein, hör auf! Was ist wenn du mich schwängerst?!?" Aber irgendwie waren meine Instinkte geweckt. Also hielt ich sie fest und fickte sie.
Ich schob ihr meinen harten Schwanz immer wieder in ihre fertile Fotze. Rein und raus, rein und raus. Irgendwann wehrte sie sich nicht mehr, sondern fing an mich zurückzuficken. Wir vögelten und vögelten und irgendwann tauchte mein Vater mit der Videokamera neben uns auf und machte einige Nahaufnahmen von uns. "Mutter und Sohn beim Paarungsakt, ist das geil!" sagte er. "Hast du jetzt was du wolltest, du geiler Bock?", stöhnte meine Mutter meinem Vater zu. "Du kleine geile Schlampe, du lässt dich gerade von deinem eigenen Sohn ficken und zwar ohne Verhütungsmittel, ist dir das klar?" sagte er. "Ohhh! Oohhh! Jaahhh! Jahhh! Fick mich!!! Jahhh!!! Mach es mir. Stoss ganz fest in meine scharfe Dose" stöhnte sie und ich hatte das unbestimmte Gefühl, dass sie die Situation, ich könnte sie schwängern noch mehr aufgeilte.
Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Arsch die versuchte mich noch tiefer in meine Mutter zu schieben. Ich drehte mich um und sah Daniela. Sie lächelte mich an und sagte: "Ja fick sie. Fick deine Mutter!". Davon angespornt fickte ich sie noch heftiger. Nach einer Weile konnte ich nicht mehr und rief: "Ich komme jeden Moment!!!" Daniela rief: "Ja komm! Fick sie! Mach es ihr! Schwängere sie! Gib ihr deinen verbotenen Samen!!!" Meine Mutter stöhnte immer lauter auf und rief: "Jahhh!!! Fick mich tiefer!!! Gib's mir!!! Gib mir dein Inzestsperma!!! Spritz es mir tief in meine Gebärmutter!!!"
Ich konnte nicht mehr. Ich kam und kam, ich spritzte und spritzte tief in der Fotze meiner Mutter. Meine Mutter hatte ebenfalls einen Orgasmus und stöhnte auf. Sie schob mir ihr Becken weiter entgegen und mein Schwanz war komplett bis zum Anschlag in ihrer Fotze. Sie saugte mir jeden Tropfen Sperma mit ihrer Fotze aus dem Schwanz.
Hinter uns nahmen wir auf einmal ein Stöhnen war. Daniela stand mit heruntergezogenem Slip in gebückter Haltung vor meinem Vater, der gerade dabei war seinen Schwanz kräftig in die Möse meiner Freundin zu rammen. "Jahhh, tiefer, fester, Stoß zu," keuchte Daniela. Und mein Vater rammelte ihr wie besessen sein hartes stück Fleisch in ihre Fotze. "Jaahhh, jaahhh... ich komme, fester, tiefer," fing Daniela an zu schreien. Mein Vater stieß seinen Schwanz immer fester in Daniela's nasse Fotze und dann stöhnte auch er: "Mir kommt's, ahhh, jaaahhh, jetzt!" und er schoss seinen Samen tief in die Gebärmutter meiner Freundin.
Nach einigen Minuten, als wir wieder zu uns gekommen waren, merkten wir, was wir getan hatten. Meine Mutter lief entsetzt aus dem Bad und ich konnte mein Sperma aus ihrer Fotze laufen sehen. Ich stand einfach nur geschockt da. "War das geil!" sagte Daniela. Mein Vater verließ das Bad und sagte: "Was ist los? Mach dir keine Gedanken! Ihr habt das gemacht, was sich Millionen von Müttern und Söhnen auf der Welt wünschen." Ich folgte meiner Mutter in ihr Schlafzimmer. Sie lag nackt auf dem Bett, den Kopf in ein Kopfkissen gedrückt. Ich setzte mich neben sie, streichelte ihren Rücken und sagte: "Komm, Mama. Es war auch für dich ganz toll. Ich konnte nicht anders. Du hast mich so unheimlich geil gemacht." Da hob meine Mutter ihren Kopf, gab mir kurz einen Kuss auf die Lippen und flüsterte mir in Ohr: "Ich fand es ja auch so schön! Das war mit der schönste Fick in meinem Leben."
Eine halbe Stunde später saßen wir dann alle im Wohnzimmer zusammen und plauderten über belanglose Dinge. Nach einer Weile sagte mein Vater: "Wollen doch mal sehen, ob die Aufnahmen etwas geworden sind. Währen meine Mutter einen hochroten Kopf bekam, nahm mein Vater die Videokamera und schloss sie am Fernseher an. Gespannt verfolgten wir die Ereignisse im Badezimmer. Daniela legte ihre Hände in den Schoss und fing langsam an sich zu reiben. Bei meinem Vater und mir beulte sich die Hose ganz ordentlich aus. "Das sah aus, als du es richtig genossen hättest," sagte Daniela zu meiner Mutter. "Ja... es war unheimlich geil!" gab meine Mutter zurück. "Und der Gedanke, mein eigener Sohn könnte mich schwängern war dann das Tüpfelchen auf dem 'i'. Ich war ja wie von Sinnen!" sprach meine Mutter und fing an, sich ihre Dose zu reiben. Mein Schwanz pochte in meiner Hose. Ich konnte es kaum fassen. Mein Vater rückte jetzt näher zu Daniela und ersetzte ihre Hand durch seine. Er öffnete ihre Hose, und Daniela erhob sich ein bisschen um es meinem Vater zu ermöglichen sie auszuziehen. Nach wenigen Augenblicken war Daniela splitternackt und sie fing an, meinen Vater auszuziehen. Sie griff mit einem Stöhnen nach seinem Schwanz und bewegte wild die Vorhaut vor- und zurück.
Sie drückte meinen Vater auf den Rücken und setzte sich mit ihrer Fotze genau auf seine Schwanzspitze. Gebannt verfolgten meine Mutter und ich das tolle Schauspiel vor unseren Augen. Mit einem lauten "Jaaahhh, oh wie tut das guuut," senkte sich Daniela auf den Schwanz meines Vaters, bis dieser ganz in ihr verschwunden war. Sie fing jetzt an, ihn ganz langsam und genussvoll zu reiten. "Auf und nieder, auf und nieder... Dabei stöhnten beide heftig vor Lust. Ich ging zu meiner Mutter hinüber und zog sie vor die Couch auf den Boden. Gebannt verfolgten wir den geilen Ritt. Ich beugte mich zu meiner Mutter und gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Erstaunt nahm ich zur Kenntnis, dass sich ihre Lippen bereitwillig öffneten und sie mir mit ihrer Zunge entgegenkam. Während wir uns lustvoll küssten öffnete Sie meinen Reißverschluss und holte meinen dicken, steifen Ständer heraus und fing langsam an ihn zu wichsen. Ich hob daraufhin ihren Hintern kurz an, um ihre Hose und den Slip auszuziehen, dann steckte ich einen Finger zärtlich reibend in ihre nasse Fotze.
Mittlerweile hatten Daniela und mein Vater ihr Tempo erhöht. Vater hob seinen Oberkörper an und drückte Daniela nach hinten. Dabei rutschte sein Schwanz aus ihrer nassen Möse. "Steck ihn wieder rein, schnell, keuchte Daniela. Mein Vater justierte Daniela so, dass ihre zuckende Fotze auf der Couchkante lag. Dann kniete er sich vor sie und rammte mit einem Stoss seinen harten Ständer in ihre wartende Lustgrotte. "Jaaahhh, tiefer, fester," stöhnte Daniela. Meine Mutter und mich machte das unheimlich an. Ich hatte mittlerweile drei Finger in ihrer Grotte und fickte sie beständig. Unter tiefem stöhnen senkte meine Mutter ihren Kopf zwischen meine Beine und fing an, meinen Schwanz zu saugen. Ich dachte der Himmel geht auf.
"Ich komme!!! Mir kommt's," schrie mein Vater und stieß seinen Riemen noch fester in Danielas feuchtes Fotzenfleisch. Daniela bäumte sich kurz auf und schrie: "Jaaahhh, jaaahhh... jetzt, spritz, komm in mir!" Mein Vater entlud sich dann stöhnend in Danielas Fotze. Nachdem die beiden wieder etwas zu Atem gekommen waren, sagte Daniela: "Komm, lass uns für die beiden etwas Platz machen." Meine Mutter und ich setzten uns neben die beiden und unterbrachen kurz unsere Liebkosungen. "Der Ständer gehört in eine nasse Fotze, mein Junge," sagte mein Vater, woraufhin meine Mutter etwas nach vorne rutschte und ihre Beine spreizte. Ich kniete mich vor meine Mutter und meine Schwanzspitze lag eintrittsbereit vor ihrer Möse als ich sie fragte: "Hast du dein Diaphragma eingesetzt?" "Nein," keuchte sie, "mach's mir halt ohne. Es ist viel geiler so!"
"Ja, Stoß ihn schon in ihre scharfe Fotze!" feuerte mich Daniela an. Der Gedanke meinen Schwanz in eine empfangsbereite Fotze zu stecken lies meinen Prügel noch einmal anschwellen. Ich bewegte mich kurz nach vorne und führte meinen pochenden Schwanz in die fertile Lustgrotte meiner Mutter. "Jaaahhh, mein Sohn. Tiefer, fester!" stöhnte meine Mutter. Ich konnte ihre Scheidenmuskeln spüren die meinen Schwanz zuckend umschlossen. Ich steigerte meinen Rhythmus und stieß fester in die warme, nasse Lusthöhle. "Gib's ihr, fick sie," feuerte mich mein Vater an. Meine Mutter bewegte jetzt ihr Becken wie wild, ihre Scheidenmuskeln zuckten und sie hatte einen heftigen Orgasmus.
"Jaaahhh, Ohhh, Mmmhh..." keuchte meine Mutter während ich mein Fickfleisch immer härter in sie stieß. "Mir kommt's schon wieder..." keuchte sie, "Komm mit mir, mein Sohn, spritz in mich... Kommm..." Ihre Worte schienen direkt in meine Eier zu gehen. Ich spürte wie sich mein Sack zusammenzog und der Saft in meinem Schwanz hochstieg. Einer Explosion gleich, spuckte ich Ladung auf Ladung in die Fotze meiner Mutter. "Jaaahhh, Ooohhh Jahh, aaahhh..." stöhnte meine Mutter und wurde von einem gewaltigen Orgasmus durchgeschüttelt. Mein Schwanz wurde jetzt langsam schlaff und ich zog ihn langsam aus diesem warmen Nest. Daniela legte ihre Hand auf die zuckende Fotze und verrieb mein Sperma. Ich beugte mich über meine Mutter um sie zärtlich auf den Mund zu küssen. "Das war der geilste Fick in meinem Leben!" hauchte ich ihr ins Ohr und lies mich neben sie fallen. "Das war ja ein Monstergeiler Fick!" sagte Daniela zu meiner Mutter. "Das war es auch," antwortete meine Mutter ihr. "Es ist das geilste auf der Welt so scharf zu ficken!" fügte sie hinzu. Daniela sah mich lächelnd an und sagte: "Dann werde ich die Pille wohl absetzen und wir beide probieren das dann auch!" Der Gedanke daran lies die Kraft in meinen Schwanz zurückkehren. Übrigens: Ein paar Wochen später waren meine Mutter und Daniela schwanger! Wir freuten uns schon alle darauf dicke Bäuche zu ficken....
90% (93/10)
 
Categories: Taboo
Posted by spirit20
4 years ago    Views: 8,197
Comments (17)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
geile geschichte;)
notgeilau...
retired
6 months ago
Naja wäre von mir auch ein Traum aber ich weiss das es nie passieren wird :( und mich so so nicht traze
1 year ago
geile story
bineugier...
retired
1 year ago
wahnsinnsgeile geschichte
Commander...
retired
1 year ago
herrlich, danke dafür :)
jerrycott...
retired
1 year ago
immer wieder nett zu lesen... ;-)
1 year ago
erregender text
2 years ago
Geile Fantasie.
Geilerfeger
retired
2 years ago
sehr schön
2 years ago
Geile Fantasie..........
3 years ago
Eine gute Geschichte, aber hat schon am einer mit seinen Eltern wirklich Sex gehabt?
Wer könnte darüber was schreiben?
4 years ago
°°°Suuupergeschichte!!! Mehr davon!!!°°°
4 years ago
eine sehr geile Geschichte
4 years ago
Was ne geile Geschichte das würde ich auch gerne machen
4 years ago
die geschichte hat mich vor einigen jahren schon geil gemacht!! ; )
4 years ago
Das ist ein Traum aber ein geiler
4 years ago
woow sehr geile Fantasie