Wie ich zur Schlampe wurde3

Am nächsten morgen wurde ich sehr früh von meiner neuen Herrin Renate geweckt und nackt wie ich war in die Dusche gezogen, dort presste sie mir sofort ihre nasse Muschi auf mein Hurenmaul und pisste los. „So du Schlampe schluck schön das ist dein Frühstück und wehe du kleckerst dann werde ich echt sauer und wird mir überlegen wie ich dich schön hart bestrafe.“
Ich gab mir mühe alles brav zu schlucken doch sie pinkelte so viel und schnell das es mir nicht gelang alles zu schlucken und mir ein wenig daneben lief und über meine Titten bis zu meiner Möse lief. „Na du Drecksau, war es zu viel? Dafür muss ich dich jetzt aber bestrafen. Nachdem du mir die Votze sauber geleckt hast wirst du ins Schlafzimmer gehen und dich brav hinknien und mir deinen Arsch entgegenstrecken. Ich hab da was für dich und das wirst du tragen bis ich dir erlaube es zu entfernen.“ „Ja Herrin ich werd brav sein und alles über mich ergehen lassen was meine Herrin verlangt.“ sprach ich und leckte ihr mit Freuden ihre nasse salzige Möse aus. Schnell kam es meiner Herrin und auch mir fing die Votze an zu tropfen, doch ich wagte es nicht mich ohne die Erlaubnis meiner Herrin zu befriedigen.
Nachdem ich Renate die Muschi sauber geleckt habe ging ich mit tropfender Möse ins Schlafzimmer, kniete mich brav hin und streckte artig meinen Arsch in die Höhe und wartete auf meine Herrin und ihre Bestrafung. „So will ich das sehen Hure und nu halt schön still und wehe du zuckst zurück auch wenn es weh tun wird.“ Und mit diesen Worten holte sie aus ihrer Nachttischschublade einen an der dicksten Stelle 10cm dicken Analplug mit einem Schweif am ende hervor. „So, den wede ich dir jetzt schön in deinen Arsch drücken und wehe du ziehst ihn weg, dann setzt es was!“ Sie rotzte mir direkt auf mein Arschloch und ehe ich mich versah drückte sie ihn mir brutal und rücksichtslos den Plug bis zum Anschlag hinein. Es war sehr schmerzhaft und ich konnte mir nicht verkneifen laut aufzuschreien, doch ich hielt still und lies es über mich ergehen. Der Schmerz wurde auch erträglich nachdem der Plug drinnen war. „ Na sieh an das sieht doch sehr geil aus, so und nun wird ich dir noch was hinlegen was wir dir anziehen werden bevor wir losfahren um dich Piercen zu lassen. Es wird nicht viel sein was du heute tragen wirst, du sollst ja auch sofort fickbereit sein falls dich unterwegs jemand will. Du wirst dich ab heute jeden hingeben der dich will egal was er mit dir machen will du wirst machen was die wollen ohne Tabus wie es sich für eine versaute Schlampe, die du ja bist, gehört, nicht wahr?“ Renate genoss es sichtlich mich so zu sehen und mir mit einem sehr großem grinsen zu erzählen was ich ab jetzt zu tun habe. Nach kurzem suchen in ihrem Schrank legte sie mir ein paar Netzstrümpfe mit Strapshaltern, die an meinen Schamlippen befestigt werden und diese schön auseinander und lang ziehen würden. Dazu kamen noch ein Paar Kniehohe ledernde Nuttenstiefel und ein Ledermantel der schon 12cm über den Knien endete und ein Paar Netzhandschuhe zusammen mit meinem Halsband. „Zum Schluss hab ich noch eine geile, wenn auch sicher schmerzhafte Überraschung, für dich meine geile Schlampe.“ Renate legte noch 2 Klammern mit Gewichten von 20 Gramm und eine Klammer mit zwei Ketten von ca. 20cm Länge an deren ende sich je eine kleine Glocke befand dazu. „ Die werden wir dir anlegen. Die Gewichte kommen an deine Titten und die Glocken an deinen Kitzler, sie wird auch unter dem Mantel schön zwischen deinen Beinen zu sehen sein. Die Klammern werden sehr stramm sein und wehtun, du darfst gern schreien und heulen doch du wirst es ertragen und dich daran gewöhnen. Es wird nicht so wehtun wie das stechen deiner Piercings, das machen wir natürlich auch ohne eine Betäubung damit du dich dran gewöhnst schmerz zu empfinden und ihn zu genießen wie es sich für eine gute Sklavin gehört. Außerdem geilt es mich sehr auf wenn ich höre und sehe wie sehr es dir schmerzen bereitet und du willst dich doch zum Vergnügen deiner Herrin gern quälen lassen, nicht wahr Schlampe?“ „Ja Herrin ich bin nur da um euch Vergnügen zu bereiten egal wie es meiner Herrin gefällt.“ Antwortete ich meiner Herrin schnell, was ihr sichtlich Freude bereitete. Renate legte mir die Klammern an meinen Titten an und ich konnte nicht verhindern vor schmerz zu schreien und zu heulen, doch erst als sie mir die Klammer an meinem Kitzler zuschnappen ließ wurde ich vor schmerz fast Unmächtig. Nie zuvor habe ich solche schmerzen empfunden und ich begriff das mein Leiden erst begonnen hat. Zu meiner großen Überraschung war meine Möse trotz all der Höllischen Schmerzen feuchter wie je zuvor, es erregte mich so gequält und benutzt zu werden und ich wollte es nicht anders haben. Ich wollte eine Sklavin sein und mich quälen und benutzten lassen auch wenn ich ein wenig angst davor hatte das es noch schlimmer wird, doch die Freude darauf von allen benutzt zu werden überwiegten alles andere. Nach ca. 45min hatte ich mich an die Klammern gewöhnt und auch wenn sie noch schmerzten war es jetzt zu ertragen. Wie Renate es von mir verlangte schminkte ich mich sehr nuttig und stand nun nur mit dem Mantel, den Strümpfen, den Stiefeln und meinem Halsband vor Renate. Die Kettchen und die Glocken waren schön zu sehen und klingelten bei jedem meiner Schritte. Renate gefiel mein Aussehen sehr „Ja so siehst du schön geil aus wie eine billige Hure die für jeden zu haben ist und du wirst schön viele Blicke auf dich ziehen. Es wäre ja gerade zu eine Verschwendung dich nicht unterwegs von jemand ficken zu lassen. Mal schauen da wird sich doch sicher was ergeben so wie du aussiehst. So nun aber mal los wir wollen doch schnell bei meinem Freund sein, der freut sich sicher über eine versaute Schlampe wie dich und noch mehr wird er sich freuen wenn dich unterwegs noch jemand besamt. Wir werden durch den Park gehen und da wirst du dich schön brav auf dem Weg hinknien und pissen so dass es jemand sehen kann. Mal schauen vil. Schick ich dich auch da auf die Herrentoilette und lass dich da benutzen.“ Wir machten uns also auf den Weg zu ihrem Bekannten und auf dem gesammten Weg klingelten die Glöckchen zwischen meinen Beinen und mein Saft lief mir die Beine herunter. Ich freute mich schon sehr auf das was heute noch passieren würde.
fortsetzung folgt bei gefallen :)
96% (49/2)
 
Categories: Fetish
Posted by spermaboygirl
2 years ago    Views: 2,333
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Bitte weiterschreiben, ich freue mich schon drauf wie sie in ihrer Ledercorsage aus Teil 2 von mehreren Männern genommen wird!
3 months ago
Geil, wann gibts Teil 4?
1 year ago
Mach weiter
1 year ago
mhhh...ich wär für ne Fortsetzung bitte bitte mach weiter so freu mich schon drauf..geil guck...
1 year ago
Weiter, bin sehr gespannt was noch so passiert
2 years ago
fortsetzung bitte
2 years ago
bitte weiter schreiben
2 years ago
bin gespannt wies weiter geht
2 years ago
ist das 'ne wahr geschichte?
2 years ago
Sehr gut.
2 years ago
lecker
du glückliche
2 years ago
sehr interessant, wie gehts weiter, laß uns nicht zu lange warten
2 years ago
geile geschichte.bin gepannt wie es weiter geht.
2 years ago
Weiter,du schlampe