Wie ich zur Schlampe wurde 2

Glücklich und zufrieden zog ich mich an und ging nach hause. Ich roch noch sehr nach Sperma und Urin doch ich genoss diesen Geruch, die gesamte Aktion hatte mich doch sehr geschafft und ich wollte eigentlich gleich ins Bett doch meine Hausmutter, die ältere Dame bei der ich wohnte (sie hieß übrigens Renate) passte mich auf den Weg in mein Zimmer ab und wollte das ich ihr beim Abendessen Gesellschaft leistete. Ich wollte zwar ins Bett doch Hunger hatte ich auch, darum beschloss ich dieses Angebot anzunehmen und sagte ihr dass ich mich nur schnell frisch machen und duschen würde bevor wir essen würden. „Aber Herzilein du siehst doch perfekt aus fürs essen und dein Parfüm ist auch sehr schön nur ein wenig zu stylisch für hier zu hause aber wart mal ich hab da was für dich.“ Sprach sie und verschwand nach neben an um kurz darauf mit einen weißen sehr dünnen Trainingsanzug zu erscheinen. „Hier mein Engel probier den doch mal an der wird dir sicher stehen und der ist sehr bequem. Na los zier dich nicht ich wird dir deine Sachen auch gleich waschen also raus aus allen Sachen keine scheu ich hab schon viele Mädchen nackt gesehen und die Klamotten müssen echt gewaschen werden.“ Grinsend blieb sie neben mir stehen und wartete dass ich mich bis auf die Unterwäsche ausgezogen hatte. „Na los den Rest auch das muss auch gewaschen werden außerdem wird sonst die Maschine nicht voll, zier dich nicht so ich werd meine Sachen auch gleich Mitwaschen.“ In Windeseile stand sie nackt vor mir. Sie hatte für ihre 65Jahre noch eine sehr schöne Figur, stramme Brüste und zu meiner Verwunderung war ihre Möse glatt rasiert und der Anblick lies meine Möse gleich wieder nass werden. Ich hätte eigentlich nicht erwartet das sie so offen war so verschlossen und gegen Herrenbesuch sie sich gegenüber meinen Eltern präsentiert hatte. Sie bemerkte meinen Neugierigen Blick auf ihren Schoß. „Na Kindchen meine rasierte Votze gefällt dir wohl fass sie ruhig mal an sie mag das sehr.“ Ehe ich mich versah nahm sie meine Hand und legte sie auf ihre nasse Möse und mit der anderen griff sie an meine und fing an mich sofort zu fingern. Ich spreizte sogleich meine Beine ein wenig und stöhnte vor verlangen. „Hab doch gleich gewusst als du hier eingezogen bist das du eine geile sau bist, bist ja immer noch schön nass das brauchst du doch und wenn du schön brav tust was ich sage dann wird ich deinen Eltern auch nicht erzählen das du dich hier in der Stadt ficken und anpissen lässt du kleine Nutte.“ Überrascht und erschrocken schaute ich sie an, wie konnte sie wissen was ich heute gemacht hatte? „Fragst dich sicher woher ich das weiß oder? Na das ist einfach das Sperma in deinen Haaren haben mir Verraten das du heut Sex hattest, dein Geruch verrät mir das du auch auf anpissen stehst und das Sperma das immer noch aus deiner nassen Votze läuft sagt mir das du dich schön ficken lassen hast und nun knie dich hin und leck mich ich brauche das nun und wehe dir wenn du dir keine Mühe gibst dann ruf ich deine Eltern an und du bist morgen wieder in deinem kleinen Dorf und da ist es dann vorbei mit der geilen Fickerei. Willst du das?“ „Nein bitte nicht ich will auch tun was sie wollen ich wird machen was sie verlangen bitte nicht anrufen ich will nicht mehr ins Dorf ich will gefickt werden bitte.“ „Na gut dann leck mich bis ich komm und danach werden wir neue Regeln hier aufstellen für dich und dich neu einkleiden ich wird dir Sachen geben die du zu tragen hast wenn du hier zu hause bist und was du drunter tragen musst wenn du losgehst und dich ficken lässt. Ich hab die Pornohefte in deinem Zimmer gesehen während du arbeiten warst und da hab ich doch ein paar Sachen die du geil finden wirst und die dir kleinen Hure sicher gefallen werden.“ Ich war ein wenig Überrascht das sie so direkt war doch ich lies mich nicht lange bitten ihr die Möse zu lecken dafür war ich schon wieder zu geil und dann mach ich alles, ich hatte mich schnell damit angefreundet eine Hure zu sein und alles perverse mitzumachen ja ich wollte sogar benutzt werden, egal von wem, ich wollt leicht zu haben sein, kurz um ich genoss es eine Schlampe zu sein und wollte es auch nicht anders. Gierig leckte ich Renate die Muschi aus, ich steckte ihr meine Zunge so tief ich konnte in ihr Loch und leckte ihren Saft heraus. Renate schmeckte so herrlich nach Pisse und Mösensaft, es war so lecker. Mehr, ich wollte mehr. Ich fing an meine Möse zu fingern während ich sie leckte und meine Muschi lief regelrecht aus. „Ja so ist es gut du kleine Sau, leck schön mein Möschen. Du Hure das wirst du jetzt jeden Abend machen. Ab jetzt wirst du hier zu hause nur noch das tragen was ich dir hinlege. Du wirst sofort wenn du rein kommst deine Klamotten ausziehen und das anziehen was ich dir in der obersten Schublade der Komode lege, ohne Widerrede. Ich werd dich ab jetzt zu einer kleinen Nutte machen und du wirst die Miete bei mir abarbeiten indem du mit jedem fickst den ich dir bringe, hast du das gehört du geile Drecksschlampe? Und morgen wirst du den Kerl mitbringen der dich heut gefickt hat ich hab viel mit ihm zu besprechen. Wir müssen doch schauen das wir dich richtig zur Hure erziehen und dich einreiten lassen und du wirst dafür sorgen das ich auch schön viele geile Schwänze bekomm die mich zusammen mit dir ficken. Oh ja mir kommt es, schluck schön und dann gehen wir dich einkleiden, oh jaaaa ich koooommmmmmeeeeeeeee!“ sagte Renate und ich gehorchte wie sie es verlangte und freute mich schon sehr auf das was kommen würde. Sie spritzte mir in den Mund und ich war überrascht wie viel Mösensaft aus ihrer Muschi kam, doch ich leckte es mit viel Hingabe auf. Renate brach dann vor Erschöpfung zusammen und erst nach 10min kam sie wieder zu sich. „Das hast du sehr gut gemacht meine kleine Sau und nun werd ich dir ein paar schöne Sklavenkostüme geben die du ab jetzt zu tragen hast. Nur wenn du zur arbeit gehst wirst du deine normale Kleidung tragen und an sonsten wirst du das anziehen was dir gesagt wird. Solltest du dich nicht daran halten wird ich dich bestrafen und es wird sehr wehtun, verstanden? Du wirst mich nur noch mit Herrin anreden und in der Öffendlichkeit nennst du mich nur noch Tante Renate. Ach ja alle deine Unterwäsche wird ich vernichten die brauchst du nicht mehr ab heute ist es dir verboten welche zu tragen und auch Hosen wirst du nicht mehr tragen, nur noch Röcke und Kleider und jetzt komm mit in mein Schlafzimmer dort wird ich dir ein paar Sachen geben und du wirst auch ab jetzt jede Nacht mit in meinem Bett schlafen, ich will nachts jederzeit wenn ich feucht bin deinen Schlampenkörper benutzen. Du wirst es mir schön besorgen mit deinem Körper und meinem Sexspielzeug. Und nun komm.“ Renate griff mir in meine Haare und zog mich wie eine läufige Hündin hinter sich her, ich kroch auf allen vieren ihr nach und mein Mösensaft tropfte wie aus einem Wasserhahn, so sehr erregte mich das alles. In Renates Schlafzimmer angekommen öffnete sie ihren Kleiderschrank und legte einige Sachen auf ihr Bett, es waren alles Klamotten aus Latex, Leder oder nur aus Ketten. Dazu kamen ein paar sehr kurze Röcke und Kleider sowie knappe Oberteile und Dessous wie Strapse, Halterlose Strümpfe, Einteiler die im Schritt offen waren und dazu ein Zimmermädchenkostüm. Sie kam auf mich zu und gab mir ein Lederkombi den ich anziehen musste. Er hob meine Brüste schön an und im Schritt war er offen so das meine Muschi frei lag, dazu gab sie mir ein paar Kniehohe Nuttenstiefel mit 7cm hohen Absätzen und ein Lederndes Hundehalsband das mit Nieten besetzt war. So Ausgestattet sah ich aus wie die geilste Sklavensau aus den billigsten Pornos und ich fand es sehr geil. Renate zeigte mir dann auch was sich alles unter ihrem Bett befand und ich staunte nicht schlecht als sie eine Kiste voll mit Dildos und Vibratoren in allen größen, Muschi und Nippelpumpen, Klammern und dazu gehörende Gewichte, Peitschen, Handschellen und noch so einiges was ich vorher noch nie gesehen hatte hervor holte. „Das werden wir alles bei dir ausprobieren, du wirst sehen es wird dir viel Freude bereiten auch wenn einiges dir große Schmerzen bereiten wird doch du wirst es ertragen und dich daran gewöhnen und es genießen. Morgen werden wir in die Stadt gehen und da werden wir deine Nippel und Schamlippen Piercen lassen. Durch deine Nippel kommt jeweils ein Ring und durch deine Schamlippen jeweils 4 Ringe und auch durch deinen Kitzler will ich einen Ring haben. Ich kenn da einen Kerl der wird sie dir stechen der war früher mal Arzt doch ist nun in Rente. Er wird sich freuen eine so schön junge Schlampe zu piercen und zum dank wirst du mit ihm ficken und ihm alle Wünsche erfüllen, er ist sehr versaut und liebt es schön beim blasen zu pissen und du wirst brav alles schlucken. Aber nun komm ins Bett wir werden jetzt schlafen morgen wird ein langer Tag.“
Fortsetzung folgt 

12% (8/61)
 
Categories: Fetish
Posted by spermaboygirl
2 years ago    Views: 4,838
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Wo kann ich dich benutzen? Klasse story.bin so rattenscharf
2 years ago
geile geschichte bitte um fortsetzung
gothic-al...
retired
2 years ago
geile story, hab mich hier angemeldet um mich genau so benutzen zu lassen.
2 years ago
Hey Süße! ich freu mich ja schon mega auf die Fortsetzung.... jeden abend warte ich gespannt!!! Bussi
2 years ago
Geile story aber mach ma Absätze :)
2 years ago
bitte bitte freu mich schon so auf die fortsetzung bitte bitte bald
2 years ago
Echt scharf, weiter so. Bin gespannt auf die Fortsetzung :)
2 years ago
Sehr gut!
2 years ago
Super geil, freue mich auf die fortsetzung
2 years ago
js hammer geil