Wie ich zur Schlampe wurde teil 1

Alles begann als ich 17Jahre alt war. Ich wohnte zusammen mit meinen Eltern in einem kleinen Dorf und bin sehr behütet bis dahin aufgewachsen, mit Jungs hatte ich nie viel zu tun und einen Freund hatte ich bisher auch nie gehabt. Ich hatte gerade die Schule beendet und wollte eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau machen. Anhand meiner sehr guten Noten bekam ich auch schnell eine Lehrstelle in einem großen Kaufhaus in der nächst größeren Stadt. Meine Eltern besorgten mir ein Zimmer bei einer älteren Dame damit ich immer schnell zu meiner Lehrstelle kam ohne vorher eine Std. mit dem Bus fahren zu müssen und mich so besser auf meine Lehre konzentrieren konnte. Besuch von Jungen war da natürlich streng verboten denn dies sei ja schließlich ein anständiges Haus wie die ältere Dame meinen besorgten Eltern versicherte. Ich verbrachte also meine Zeit mit Lernen und langen Spatziergängen in Schrebergärten und im Park wo dann auch mein erstes Interesse an Sex geweckt wurde. Bei einem meiner langen Spaziergängen drückte mir doch sehr meine Blase und da ich es sicher nicht bis nach hause geschafft hätte beschloss ich auf die öffentliche Toilette im Park zu gehen. Leider musste ich feststellen das die Damentoilette verschlossen war also überlegte ich ob ich nun in den Busch geh oder mich auf die Herrentoilette schleich um mir Erleichterung zu verschaffen. Ich beschloss mich aufs Herrenklo zu schleichen um dort pinkeln zu können. Gerade noch rechtzeitig schaffte ich es mich aufs Klo zu setzen und mich zu erleichtern. Die Wände und Tür waren mit sehr obzöhnen Sprüchen und Bildern bemalt und es roch sehr nach Urin. Aus irgendeinem Grund erregten mich der Geruch und die Sprüche und Bilder so sehr das ich anfing mich zu streicheln und mich zu fingern. Ich blickte mich so um und sah im Mülleimer ein Heft das meine Aufmerksamkeit doch sehr erregte, es war ein Pornoheft in dem zu sehen war wie eine mit Seilen eingeschnürte Frau von mehreren Männern benutzt wurde und auch angepisst wurde. So eine art von Heft hatte ich vorher nie gesehen doch das was da zu sehen war geilte mich immer mehr auf und ich kam sehr schnell und laut zum Orgasmus. Ich steckte das Heft in meine Tasche, richtete meine Kleidung und lief Schnell nach haus. Dort ging ich erstmal unter die Dusche und danach sofort ins Bett. Ich konnte nicht aufhören an das im Heft gesehene zu denken und an den Geruch von dem Klo, das lies meine Möse sofort wieder klitschnass werden und so besorgte ich es mir die halbe Nacht mit meinen Fingern. Ich erwachte am nächsten morgen sehr erschöpft und mit der Überzeugung das ich auch gern so in Seile eingebunden und benutzt werden wollte. Doch hier in meinem Zimmer konnte ich dies sicher nicht verwirklichen denn was sollte meine Vermieterin von mir denken wenn ich dabei wieder so laut vor Geilheit schreien würde wie auf dem öffentlichen Wc? Auf einem meiner langen Spaziergänge hatte ich einen verlassenen Schrebergarten mit einem kleinen Häuschen entdeckt. Er lag abseits von allem anderen und weit und breit war nie einer zu sehen, also erkundete ich das Häuschen auch ein paar Mal von innen. Es war nicht viel in dem Haus nur ein Stuhl, ein Tisch, ein Ofen, etwas Brennholz, verschiedene Kerzen in allen längen und dicken und eine sehr verdreckte stark nach Pisse riechende Matratze und es gab sogar eine funktionierende Toilette. Der Geruch der Matratze lies meine Votze sofort wieder nass werden und ich konnte nicht anders als mich nackt auszuziehen und es mir auf ihr zu besorgen. Von da an verbrachte ich jede freie Minute in meinem kleinen geheimen Sexdomizil und probierte dort immer mehr sehr versaute Sachen aus. Ich hatte mir noch einige von diesen Bondagesexheften und auch einige Seile besorgt mit denen ich mich dort immer einschnürte und es mir dann mit den Kerzen besorgte. Ich fing sogar an in eine Schüssel zu pinkeln und es dann mit Genuss zu trinken oder mich damit zu waschen. Ich liebte den Geruch von Urin so sehr das meine Muschi schon beim kleinsten Anzeichen daran anfing auszulaufen. Ich träumte davon mich mal von Männern anpissen und hart durchficken zu lassen doch war ich noch zu feige dieses zu verwirklichen. Aber ja ich war zu einer versauten Schlampe geworden die nur darauf wartet mal benutzt zu werden.
Dann kam der Tag an dem ich wirklich zur Schlampe wurde die alles mit sich machen läst. Ich war wieder mal in meinem Versteck, ich hatte es mir angewöhnt mich dort sofort nackt auszuziehen und mich mit Seilen einzuschnüren und es mir dann hemmungslos auf der Matratze zu besorgen. Mittlerweile schob ich mir sogar die dicksten Kerzen nicht nur ohne Widerstand in die Möse sondern auch in meinen Arsch und schrie dabei dass ich eine versaute dreckige Pissgeile Hure bin und es war einfach immer geil. Plötzlich hörte ich direkt hinter mir ein Geräusch, erschrocken drehte ich mich um und da stand er! Ein dreckiger Kerl, er stank nach Alk und Pisse. Ich wurde blass, lag ich doch nackt mit ner dicken Kerze in Arsch und Möse auf einer Vollgepissten Matratze doch ich versuchte garnich erst etwas von mir zu verbergen hatte er doch eh schon alles gesehen. „Na wußt ich’s doch das sich jemand in meinem Lager breit gemacht hat wenn ich nicht da bin. Ich hab deine hefte gefunden du kleine Hure. Du hast doch nur drauf gewartet das ich dich hier mal erwisch und es dir mal besorg oder nicht?“ sagte er und packte dabei sein Schwanz aus und wixte ihn. Meine Möse fing sofort an zu triefen und der Saft lief mir die Beine runter beim Anblick und Geruch von diesem Schwanz, ich wollte ihn. Ich wollte dass er mich in alle Löcher fickt, mich anpisst und besamt, ja ich wollte dass er mich wie eine Hure, eine dreckige Schlampe benutzt. „Bitte nicht böse sein aber ich brauche es, bitte ich werde alles tun was sie wollen aber bitte benutzen sie mich bitte.“ Bettelte ich ihn an und er grinste nur. „ Du willst alles machen was ich will? Willst du meine Sklavin sein? Meine versaute Schlampe, willst du das dann sag es. Aber dann wirst du täglich gefickt und wirst auch ALLES schlucken was ich dir geb. Und du wirst dich wann und wo ich will nackt ausziehen und dich anfassen und ficken lassen von wem ich will.“ Er wusste dass er mich hat. „Ja ich will deine Schlampe sein und tun was du verlangst ohne Ausnahme bitte mach mich zur Hure bitte.“ Antwortete ich sofort. Der Penner packte mich an meinen Haaren und zog mich an seinen Schwanz und ich fing sofort gierig an zu lutschen. Oh man war das geil endlich ein Schwanz im Maul zu haben. Es wurde auf einmal sehr warm in meinem Maul und ich schmeckte sofort das er angefangen hat zu Pissen. Ohne weiter drüber nachzudenken fing ich an sofort zu schlucken. Mmh es schmeckte so gut und war so geil, meine Möse wurde klitschnass und es kam mir sofort. Ich wurde immer geiler um so länger ich lutschte und schluckte, ich wollte mehr, ich wollte alles und endlich richtig gefickt werden egal von wem. „Na das das gefällt dir du Drecksschlampe, das brauchst du doch. Soll ich dir auch deine Votze und dein Arsch durchficken? Willst du das? Soll ich dir deine Löcher vollwixen? Willst du das, ja? Dann dreh dich um und streck dein Arsch raus und bettel’ drum das ich dich fick du Nutte los mach hin Schlampe.“ „ Ja bitte fick meine Löcher, wix sie mir voll, bitte besteig mich und mach mich zur Drecksschlampe,“ Sprach ich, drehte mich um und streckte ihm mein Arsch entgegen. Ohne langes zögern schob er mir sein Prügel hart in meine Muschi und fickte mich schön hart durch. Es war so hammerschön das ich glaubte den Vestand vor geilheit zu verlieren würde und wünschte mir das er nie aufhört. Plötzlich spürte ich sein Schwanz an meiner Rosette und im nächsten mom. durchfuhr mich ein heftiger Schmerz. Der wich aber auch schnell der Erregung die mich dann durchfuhr. Es wurde immer geiler, ich hätte nie gedacht das es so geil sein kann gefickt zu werden. „Oh ja du Schlampe du bist ja noch schön eng, du wurdest noch nicht oft gefickt oder du Nutte?“ „ Nein noch nie das ist mein erster fick mit einem richtigen Schwanz, bis jetzt hatte ich nur die Kerzen.“ Antwortete ich ihm und streckte mein Hintern noch weiter raus. „Nun red nicht fick mich weiter und wix und piss mich voll ich träum schon so lange davon. Ich will endlich wissen wie es ist Sperma in meinen Öffnungen zu haben und wissen wie es schmeckt.“ Das lies er sich nicht zweimal sagen und wixte mir eine riesen Ladung in meine Löcher. Zum dank lutschte ich sein Schwanz noch mal bis er spritzte und brav schluckte ich es. Es schmeckte so gut, ich wollte mehr doch mein Ficker konnte so schnell nicht mehr. Er wollte das ich nun ging aber morgen wiederkäme und wir weiter machen würden. Er sagte das er mir noch viel zeigen müsste und ich mich schon freuen könnte doch nun sollte ich mich ausruhen und morgen nach der Arbeit wiederkommen solle.

Vortsetzung folgt :)
15% (19/112)
 
Categories: Taboo
Posted by spermaboygirl
2 years ago    Views: 13,297
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
geile story
2 years ago
Geile Sau...geile story
2 years ago
geile geschichte bitte um fortsetzung
2 years ago
es scheint, dass aus dir auch eine richtige piss-schlampe geworden ist... klasse!
geilecarmen
retired
2 years ago
sehr geil, bitte weiter schreiben
2 years ago
sehr geile story
freu mich schon auf die fortsetzung
2 years ago
Geile Geschichte und hoffe bald auf die Fortsetzung
2 years ago
lass uns nicht so lange auf die fortsetzung warten
die story ist einfach nur geil
2 years ago
versaute Dreckschlampe - ganz gut!
2 years ago
weiter bitte !
2 years ago
Gute Geschichte freue mich auf den nächsten Teil
2 years ago
geiler anfang
2 years ago
Aufjedenfall eine gute Geschichte, aber die Rechtschreibung ist etwas fraglich ....
2 years ago
sehr gut
2 years ago
freue mich schon auf die fortsetzung