Spielschulden


Es war kurz nach 23 Uhr, als Kristina heimkam. Sie war mit einer Freundin im Kino gewesen und hatten noch irgendwo schnell etwas getrunken. Von unten sah sie, dass in der Küche noch Licht brannte. Ihr Mann Werner war also zuhause. Allzu oft in letzter Zeit blieb er bis in den frühen Morgen weg, Sie konnte sich keinen Reim darauf machen, er beantwortete ihre Fragen einfach nicht. Sie ging die Treppen hoch schloss die Wohnungstür auf. „Ich bin wieder zurück!!“ rief sie, zog ihre Jacke aus und hängte sie an die Garderobe. Als sie die Küche betrat, schrie sie vor Schrecken auf: am Tisch saßen 4 fremde Männer und spielten Karten – ihr Mann saß auf einem Stuhl in der Ecke. Seine Hände waren hinter seinem Rücken an der Stuhllehne gefesselt, seine Fußgelenke an die Stuhlbeine gebunden. Werners Lippe war aufgeschlagen und blutete immer noch ein wenig. „Was ist hier los, Werner, was soll das hier?“ Aber Werner konnte nicht antworten, in seinem Mund war ein Ballknebel, so einer, wie sie ihn aus den Fickfilmen kannte, die sie sich oft Nachts aus dem Internet lud, wenn sie auf ihren Mann wartete.

Der Mann, der ihr mit dem Rücken entgegen saß, stand auf und trat auf sie zu. „Regen Sie sich bitte nicht auf, ich werde Ihnen alles erklären. Ich heiße übrigens Wegner, Peter Wegner. Sehen Sie, unser Freund Werner hier schulded mir Geld, er hat Pech mit den Karten gehabt. So etwas kommt vor, das weiß ich selbst. Darum habe ich Ihrem Mann Kredit bewilligt. Aber Werner ist mit den Raten überfällig, er zahlt nicht“ „Wie viel?“ fragte Kristina blass. „Mit Zinsen bis heute 25 Mille“ kam die präzise Antwort. Sie schrie auf:“ Werner, wie konntest du nur????“ Sie brach schluchzend zusammen. Wegner stütze sie und half ihr zum Stuhl. „Mein Gott,“ schluchste sie, das können wir doch nie im Leben bezahlen!!“ „Sehen Sie“ sagte Wegner, „und da kommen sie ins Spiel.“

Kristina sah ihn verblüfft an. “ Wie soll ich Ihnen helfen können, ich habe auch kein Geld?“ Wegner lächelte sie freundlich an. “ Sie werden für mich anschaffen, bis die Schulden beglichen sind“ Kristina sprang vom Stuhl auf,:“ ich soll für Sie als Nutte arbeiten? – Niemals !!!“ „Sehen Sie,“ Wegner lächelte immer noch,:“ und deswegen habe ich diese drei netten jungen Herren mitgebracht.“ Auf einen Wink von ihm standen die drei Kerle auf, traten auf Kristina zu und zwei von ihnen hielten sie an den Armen fest. Der dritte fegte mit einer Armbewegung die Karten und Gläser vom Tisch, packte sie an den Haaren und schleppte sie zum Küchentisch. Sie legten sie auf dem Rücken auf die Tischplatte, zwei hielten sie an den Armen und Schultern runterdrückt, während der dritte sich zwischen ihre Schenkel quetschte. Ihr wurde die Bluse aufgerissen und die Titten aus dem BH gezerrt. Der Mann zwischen ihren Beinen schob ihr den Rock hoch und zerriss ihren Slip. Sie wollte schreien, aber Wegner hielt ihr den Mund zu. „ Was nun passiert,“ erklärte er ihr in aller Seelenruhe, :“ nennen wir Zureiten.“ Sie sah ihn ängstlich, sein Lächeln war immer noch da, aber jetzt hatte es einen brutalen und bösen Zug angenommen. „Wenn die Jungs hier mit dir fertig sind, dann bist du nur noch ein willenloses Stück Fickfleisch, du kleine Schlampe wirst dann alles machen, was ich von dir verlange – verlass dich drauf.“ Er gab seinen Helfern ein Zeichen und der Kerl zwischen Ihren Beinen holte seien steifen Schwanz aus der Hose und stieß ihn ohne zu zögern in ihr trockenes Fickloch. Kristina schrie vor Schmerzen auf, als der Riesenprügel in sie eindrang. Er fickte sie hart und schnell, ohne irgendwelche Emotionen zu zeigen, er fickte einfach in sie hinein.

Sie fühlte sich an die Filme erinnert, die sie gesehen hatte. Beim zuschauen hatte es sie erregt, wenn sie sich vorstellte, ihr würde so was passieren und sie hatte sich dann immer genüsslich ihre Fotze gewichst. Aber jetzt war es etwas anderes. Ihre Möse tat weh von seinen harten Stößen und dennoch, sie merkte langsam eine ungeahnte Geilheit in sich aufsteigen.

„Guck mal, Chef, die Sau wird nass,“ grinste ihr Stecher. Wegner ließ ihren Mund los und ging um den Tisch herum. Er schob einen Finger in ihre Fotze und zog ihn wieder raus, sah ihn sich an und leckte kurz mit der Zunge an ihm. „Hmm, schmeckt wie der Geilsaft von einer verfick ten Hure,:“ brummte er zufrieden. Er ging zu wieder um Tisch und stopfte Kristina den Finger zwischen die Lippen. „ Was meinst du dazu, wie schmeckt das?“ Bevor sie etwas sagen konnten, hörte sie ihren Stecher kurz aufstöhnen, dann spürte sie die Schübe Sperma, die er in ihre Fotze pumpte. Kaum das er fertig war, tauschte er seinen Platz mit dem zweiten der Kerle, der sofort das Werk seines Vorgängers weiterführte. Kristina wurde gegen ihren Willen immer geiler. Das war es doch, was ihr bei den Filmen immer so gefallen hatten. Hilflos fremden Männern ausgeliefert zu sein. Ja, genau das hatte sie doch immer gewollt. Sie fühlte den steifen Schwanz in sich, der ihre Fotze voll ausfüllte. Er stieß sie gnadenlos zum Orgasmus. Sie schrie auf, stöhnte, presste ihr Becken ihrem Ficker entgegen.

„Nun?“ wiederholte Wegner. „Jaaaaaa, es schmeckt wie der Geilsaft einer verfickten Hure!!!“ sie stöhnte dabei ihre Geilheit heraus,:“ los, fickt mich weiter, fickt eure geile Nutte, macht mich zu eurer Ficksau, weiter, fickt mich!!!!!!!“ Die vier Männer grinsten sich gegenseitig an. „Na, dann gebt es der kleinen Sau mal ordentlich, die Nutte bettelt ja darum,“ feuerte Wegner seine Leute an. Die Reaktion von Kristina hatte ihren Stecher aufgegeilt und er fühlte seinen Saft hochkommen. „Hier du geile Nuttensau. Ich spritz dir deine Hurenfotze voll, du Schlampe!“ pumpte in ihr Loch ab und überließ sofort dem dritten seinen Platz, der auch sofort seinen Schwanz in die jetzt triefendnasse und willige Fotze von Kristina reinstieß.

Die Küche war jetzt angefüllt mit Geilheit. Es roch nach Schweiß, Sperma und Fotzenschleim und nicht nur Kristina, sondern auch die Ficker keuchten vor Geilheit. In ihrer geilen Fotzen war kaum noch Platz für die Ficksahne, die der dritte in sie reinspritze. Das Sperma lief an ihren Schenkeln runter. „Jetzt dreht die kleine Sau mal um, damit ihr sie wie einen läufige Hündin in den Arsch abficken könnt,“ befahl Wegner. Kristina wurde brutal auf den Bauch gedreht. Ihr erster Stecher nahm wieder seinen Platz ein befeuchtete ihren Anus mit ihrem Fotzensaft. Dazu spuckte er noch mal auf das kleine Loch. „Bitte nicht in den Arsch,“ bettelte Kristina, „bitte nicht, ich bin noch nie in den Arsch gefickt worden!!“ „Na dann wird es ja höchste Zeit,“ bellte Wegner,:“ los macht die kleine Sau fertig, fickt sie bis sie in Ohnmacht fällt!“ Er riss ihr den Kopf an den Haaren zu sich: “ dann will mich auch mal bedienen.“ Er öffnete seine Hose und fingerte seinen Schwanz aus dem Slip. „Schön das Blasmaul aufmachen du Nutte!“ Sie öffnete willig ihren Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Dann umschlossen ihre Lippen seinen Prügel und sie bewegte ihren Kopf. Sie sah ihn dabei an und merkte, dass es ihm gefiel. Wegner begann leise zu stöhnen, griff erneut in ihre Haare und bestimmte das Tempo. .Währenddessen hatte der Erste seine Eichel an ihren Anus gesetzt und langsam aber sicher seinen Hammer in ihren Arsch geschoben. Kristina hielt kurz die Luft an. Sie tat alles, um sich zu entkrampfen – dann war der Schwanz in ihrer Arschfotze und begann sie zu ficken. Erst stieß er langsam, dann wurde er schneller und härter. Sie keuchte und brach in Schweiß aus, aber sie genoss den Arschfick und begleitete ihn mit geilem Stöhnen,:“ Jaaaaaaaa, fick meinen Arsch du geiles Schwein, fick deine Arschnutte, los mach es deiner Sau!!!!!!!“ Dann wurde ihr Maul wieder durch Wegners Schwanz gestopft, Er fickte sie hart in den Mund. Nannte sie dabei eine geile Sau und miese Nutte. Stieß immer wilder in ihr geiles Fickmaul, während sich ihr Darm mit dem Sperma des ersten Stechers füllte. Wieder wurde der Platz in ihrem Fickloch sofort wieder ausgefüllt. Der Zweite begnügte sich nicht damit, nur in ihren Arsch zu ficken, er stopfte ihr auch noch drei Finger in die Fotze und begann beide Hurenlöcher zu ficken. Sie hätte die Nachbarschaft mit ihren Lustschreien aufgeweckt, wenn sie nicht den Schwanz im Maul gehabt hätte. Er fickte ihr Blasmaul weiter und weiter – dann ein kurzer Aufschrei und Wegner pumpte seine Ficksahne in ihren Rachen. „Hier du Sau, schluck deinen Hurenlohn du Nutte,“ brüllte er. Kristina schluckte und schluckte, aber es war soviel, dass es ihr aus dem Maul wieder rauslief . Die Wichse in ihrem Mund und der Abgang des Stechers in ihrem Arsch brachten sie erneut zum Höhepunkt. Sie bekam den Orgasmus gerade in dem Moment, als die Stecher ihren Platz an ihrem Arsch wechselten und der letzte Schub Eiersoße von Wegner in ihr Maul gespritzt wurde. Wegner ließ seinen Schwanz in ihrem Mund und hielt auch weiter ihren Kopf fest. „ Du kleine Hure hast dir noch etwas Nachschlag verdient“ grinste er sie an. Es dauerte einen Moment, dann wusste sie, was er damit meinte. Wegner pisste ihr in den Rachen. Er pisste und pisste, als wolle er nie wieder aufhören. Zu Kristinas Erstaunen schluckte sie Unmengen und fand den Geschmack geil und keineswegs so ekelhaft, wie sie immer vermutet hatte – aber vielleicht war es auch nur auf ihre tierische Geilheit zu führen. Sie genoss jeden Strahl, stöhnte dabei und merkte, wie sie wieder auf den Rücken gelegt wurde. Die drei Stecher hatten eine unglaubliche Kondition – schon hatte sie wieder einen ihrer Schwänze in der Fotze. Wegner zog seinen Prügel aus ihrem Blasmaul, ließ ihn sich sauberlutschen und trocknete ihn an ihren Haaren ab. „ Nun bist also auch noch zur Pisshure geworden“, sagt er zu ihr und zu seinen Kerlen, „die Sau liebt es, angepisst zu werden, also los!“ Einer nach dem anderen pisste sie voll, Sie vergossen es über ihren gesamten Körper. Dazu wichsten sie ihre Schwänze, wenn sie nicht gerade sowie in ihrer geilen Hurenfotze waren. Bald war Kristina mit Wichse und Pisse vollgesaut. Sie verstrich den Cocktail über ihre Titten und leckte sich die Finger ab. Oh Gott, dachte sie, ich bin wirklich eine verfickte Nuttensau und wälzte sich in den geilen Säften
.
Es war weit nach Mitternacht, als sie von ihr ließen. Ihre Löcher brannten, ihre Schamlippen waren geschwollen, trotzdem fühlte sie sich sauwohl. Wegner sah sie an. „Ich glaube, dir Sau hat das sogar gefallen, umso besser für dich. Du wirst morgen gegen 18 Uhr abgeholt. Klar?“ „Ja“ nickte sie,:“ ich werde Punkt 6 bereit sein.“ „Damit du es nicht vergisst….“, er gab ihr eine schallende Ohrfeige “ und nun bedank dich bei deinen Fickern.“ Er half ihr vom Tisch und drückte sie auf die Knie. Einer nach dem anderen ging zu ihr, gab ihr eine heftige Ohrfeige und spuckte in ihr Gesicht. Jedesmal bedankte sie sich demütig, wischte sich den Rotz mit dem Finger ab und steckte ihn sich in den Mund.

Dann waren sie verschwunden. Sie hörte die Wohnungstür zufallen. Kristina sah zu Werner, ging zu ihm, löste seine fesseln und nahm ihm den Knebel aus dem Mund. Der Speichel lief im das Kinn runter,:“ Liebling, entschuldige bitte, was musst du gelitten haben…..“ „Halt dein blödes Maul,“ schnitt sie ihm das Wort ab,:“ in diese Scheiße hast nur du uns geritten, aber wenn du es wissen willst, ich war noch niemals so geil wie heute. Es wird mir ausgesprochen viel Spaß machen, die Abfickhure von deinem Freund Wegner zu werden. Ich werde schon wieder nass bei dem Gedanken.“ Sie warf ihm den Knebel an den kopf und verließ die Küche, ging ins Schlafzimmer und schloss sich ein – mochte er doch auf der Couch pennen. Sie legte sich aufs Bett und deckte sich zu. Ihre Gedanken flossen noch mal zu den Ereignissen eben in ihrer Küche zurück und ihre Finger fanden den Weg zu ihrer schon wieder nassen Fotze. Du geile Hurensau, du bist wirklich eine verfickte läufige Hündin, schwanz- und spermageil, war das Letzte an das sie dachte, bevor sie der Schlaf übermannte.



93% (87/7)
 
Categories: BDSM
Posted by solidswing2
3 years ago    Views: 7,754
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Siehe der Minus Mann von Heinz Sobota .
Da wurden auch diverse Einreitversuche beschrieben.
Diese Geschichte ist geil und das beste , was die letzte Zeit hier zu lesen war.
3 years ago
Das kann ein echtes Erlebnis sein, aber auch nur eine Fantasie! Daher spielt das Strafrecht hier keine Rolle. Die Gedanken sind -noch-frei!
3 years ago
sehr geil, gut geschrieben. Hoffe auf eine Fortsetzung.
3 years ago
Strafrechtlich relevant, warum? Es hat doch Spaß gemacht und das ist entscheidend. Ich glaube eher hier ist eine große Profikarriere gestartet worden.
3 years ago
"Lustvoll" geschrieben kann ja sein, doch was da abgelaufen ist bleibt trotzdem strafrechtlich relevant !
Ob soetwas publikationswürdig ist, wage ich zu bezweifeln.
3 years ago
absolut erregend geil lustvoll geschrieben mmmh
3 years ago
sehr erregende und gut geschriebene story. bitte fortsetzen
3 years ago
nette story