Im Buss Teil 2

Julia presste das Handy an ihr Ohr, sie hörte das Freizeichen, dann SEINE Stimme: "Ja bitte" - "Hier ist Julia", stammelte sie. "Julia?" - "Ja, die Frau aus dem Bus vorhin" - "Du meinst die kleine Schlampe, deren Fotze ich zum Auslaufen gebracht habe?" - "Ja" - Warum sagst du es denn nicht?" - Julia wusste nicht was sie dazu trieb, aber sie war schon wieder von einer ungeahnten Geilheit besessen und flüsterte heiser in das Mikrofon:" Ja. ich bin die kleine Schlampe, deren Fotze Sie im Bus zum Auslaufen gebracht haben" - "Und was möchtest du von mir?" - "Ich habe den Zettel mit Ihrer Telefonnummer gefunden" -"Klar, sonst hättest du mich ja nicht anrufen können, also, was willst du?" So ein Mistkerl, dachte Julia, er kommt mir nicht für 5 cent entgegen. Sie nahm ihren Mut zusammen und stammelte:" Ich möchte Sie, äh, also ich wollte Sie fragen, ob Sie mich vielleicht wiedersehen wollen?" So, jetzt war es raus. Sie wartete ungeduldig auf seinen Antwort, er ließ sie einen Moment noch zappeln, dann sagte er." Gib mir deinen Adresse und Namen, ich bin um 20 Uhr bei dir" Julia gab ihm ohne zu zögern die erwünschte Auskunft und hörte, wie er die Verbindung beendete.

Um 20 Uhr, das war in 4 Stunden! Sie sah sich in der Wohnung um, alles war sauber und ordentlich wie immer, Im Kühlschrank waren Bier, Wein und Mineralwasser, sogar noch eine Flasche Sekt. Soweit war alles klar, aber was sollte sie anziehen? Ratlos stand sie vor ihrem Kleiderschrenk. Sie holte einige Sachen raus, legte sie vor dem Spiegel an und packte sie wieder zurück. Schliesslich entschied sie sich für eine hellblaue Bluse, dazu ein dunkelblauer halblanger Rock, hellblauen BH und Slip, sowie weisse halterlose Strümpfe und dunkelblaue Pumps. Sie sah auf die Uhr, sie hatte noch reichlich Zeit, Julia ging ins Bad und duschte. Sie rasierte ihre Beine und ihre Fotze. Fast schon von alleine glitten ihre Finger in ihr Fickloch, sie war schon wieder erregt ohne Ende. Sie riss sich zusammen und hörte auf zu wichsen. Julia trocknete sich ab und fönte das Haar Dann legte sie ein dezentes Make Up auf und leistete sich einen hauch von Chanel No 5, das sie von Ihrem Vater zu Weihnachten bekommen hatten. Julia zog sich an und besah sich im Spiegel. Sie war zufrieden mit sich und ihrem Outfit. Sie fand, sie war gerade richtig gekleidet für ein erstes Treffen mit einem Mann in ihrer Wohnung.

Noch eine halbe Stunde. Die letzte Stunde wollte und wollte nicht vergehen. Sie ging durch die Wohnung, sah dauernd auf die Uhr. Endlich war es soweit, die Zeiger der Uhr standen auf Acht. Es klingelte, sie hastete zur tür und riss sie auf. "Guten Abend, bitte kommen Sie rein" - Ja, guten Abend auch", sagte er und folgte ihr ins Wohnzimmer, Julia bat ihn sich zu setzten und fragte, ob er etwas trinken möchte. Er nahm in einem Sessel Platz und bat um ein kaltes Bier. Sie ging in die Küche, holte ein Bier aus dem Kühlschrank und nahm ein Glas aus dem Schrank. Sie ging zu ihm zurück und schenkte das Bier in das Glas und reichte es ihm. Julia war so nervös, das ihre Hand zitterte und sie etwas Bier verschüttete - es tropfte auf seine makelos geputzten schwarzen Schuhe. "Oh, Entschuldigung", stammelte sie und holte schnell ein Geschirrhandtuch aus der Küche. Ohne Nachzudenken kniete sie vor ihm nieder und wischte den Fleck weg. "Es tut mir sehr leid", sagte sie und wischte nochmal über den Schuh. "Nicht so schlimm", antwortete ihr Gast :" aber ich glaube, es ist da noch etwas stumpf, oder täusche ich mich?" - "Nein, nein, Sie haben recht" . Julia nahm den Schuh in die Hand und ehe sie registrierte was sie tat, leckte sie mit ihrer Zunge über den Fleck, dann polierte sie nochmal mit dem Handtuch nach. "Ja, sehr schön so,vielen Dank"

Er lächelte sie freundlich an. Julia war erleichtert, sie stand auf und wollte sich auf die Couch setzen, als er sie anfauchte" Habe ich dir erlaubt, dich hinzusetzen?" Sie blickte ihn verwirrt an. "Bleib da stehen und zieh dich aus!" - "Was soll ich?", fragte sie entsetzt. Der Mann setzte in aller Ruhe sein Glas auf den Tisch, stand auf und ging zu Julia. Ehe sie es sich versah, hatte er ihr 2 kräftige Ohrfeigen verpasst und ihr die Bluse bis zur Hälfte aufgerissen. "Muss ich dir Schlampe noch weiterhelfen?" fragte er und setzte sich wieder in den Sessel, nahm das Glas und trank einen Schluck. Julia schossen zig Gedanken durch den Kopf. Sie sahen sich beide an. Sie dachte an das, was im Bus geschehen war, wie er sie am Telefon behandelt hatte. Nun stand sie da in ihrer eigenen Wohnung und wurde abgewascht wie ein kleines Schulmädchen. Sie wusste, dass sie sich jetzt entscheiden musste, entweder warf sie ihn sofort aus ihrer Wohnung - oder aber....

Zitternd knöpfte sie ihre Bluse weiter auf zog sie aus und legte sie aufs Sofa. Dann öffnetet sie den BH, liess ihn über ihre Schultern gleiten und letgte ihn zu dem Rock. "Na bitte, es geht doch, mach weiter", ermunterte es sie. Julia nestelte am Haken ihres Rockes und zog den Reißverschluß auf. Der Rock glitt zu Boden. Ihr Gast bedeutete ihr mit seiner Hand, weiterzumachen. Sie entledigte sich des Slips und stand vor ihm in den Strümpfen und Pumps. "Das reicht, Hände hinter dem kopf verschränken" befahl er.Prompt gehorchte sie. "Umdrehen - jetzt beug dich über die Sofalehne,Beine auseinander". Sie tat sofort was er verlangte. Julia spürte förmlich seine Blicke auf ihren Löchern.

Er trat hinter sie und zog sie an ihren Haaren hoch und drehte sie zu sich um. Sein Mund preßte sich auf ihren. Er schob ihr seine Zunge zwischen die Lippen. Gierig erwiderte sie seinen Kuss. Ihre Zunge spielte mit seiner, sie leckte ihm den Speichel von der Zunge, biss leicht in seine Unterlippe, dann stiess sie ihm gierig ihrer Zunge in seinen Mund. Stöhnte laut auf, als sich seine Finger den Weg in ihre klitschnasse Fotze bahnten und sie zu ficken begannen. Er begann ihre Titten zu massieren, kniff in ihre Nippel, die sofort steihart wurden. Er packte sie und zog sie lang, dann drehte er sie in entgegengesetzte Richtungen - immer härter und schneller. Julia schrie auf, aber fuhr sofort mit ihrem geilen Zungenspiel in seinem Mund fort. Er ließ ihre Titten los, schlug mit der flachen Hand drauf und widmete sich wieder ihrer Fickspalte. Er fingerte ihr nasses Loch bis sie fast wahnsinnig vor Geilheit wurde. Sie bettelte um mehr, schrie ihre Höhepunkte heraus - sie wollte, dass er nie aufhörte. Doch er riss sie wieder an den Haaren hoch:" So du kleine geile Sau, jetzt zeig mir dein Schlafzimmer". Er sties sie vor sich hin. Julia öffnete die Tür zum Schlafzimmer. Es war nur mit einem grossem Messingbett und einem Schrank mit grosser Spiegeltür eingerichtet. "Los du Nutte, stütz dich am Spiegel ab und sie hinein" befahl er ihr, Sie stellte sich vor den Spiegel, stützte sich mit den Händen ab und spreitzte auf seinen Befehl hin ihre Beine. Er stellte sich so hin, dass sie ihn sehen konnte. Er öffnete seinen Gürtel und zog ihn sich aus der Hose.

Er wickelte das Ende mit der Schnalle zweimal um seine Hand, hob die Hand und ließ sie niedersausen - der Gürtel peitschte auf ihren Arsch - sie schrie suf vor Schmerz und stöhnte gleichzeig, weil ein neuer Schub Geilheit sie dutchflutete. Er schlug immer wieder: auf den Arsch, den Rücken, von unten auf die Euter und zwischen die Beine, so das auch ihre Fotze ihren Teil bekam. Er hielt inne." Was hast du gesehen?" Sie keuchte:" Ich habe gesehen, wie Sie mich geschlagen haben." Zack, wieder ein Hieb auf den Rücken. " Das ist nicht ganz richtig, schau nochmal hin". Er peitschte sie weiter mit dem Gürtel. "Nun?" - Mein Gott, dachte julia, was will er bloß hören, ich bin voll in seiner Hand, ich bin so geil wie eine Strassenhure. Dann hörte sie sich selbst antworten:" Ich sehe, wie eine Sklavin und Nutte von ihrem Herrn gezüchtigt wird" - "Und warum wird die Ficksklavin gezüchtig?" Julias Worte sprudelten wie von alleine aus ihr heraus."Weil er der Herr ist und das Recht hat, seine Schlampe zu züchtigen und zu benutzen wann immer er es für richtig hält". "Genauso ist es" bestätigte er und ließ den Gürtel auf den Fußboden fallen.

Sie sah im Spiegel wie er seine Hose öffnete und runterstreifte. Er holte seinen steifen Schwanz aud dem Slip, setzte ihn an ihre Schamlippen und drang mit einem Stoss in sie ein.Das war zuviel für Julia. schon nach 3 Stössen kam es ihr wieder, aber ihre Geilheit ließ nicht nach - im Gegenteil :" Jaaaaaa, ficken Sie ihre Nutte" schrie sie, " "Machen Sie Ihre geile Sau fertig, besamen Sie ihre Schlampe - ich will ihre Nutte sein, Ihre Ficksklavin, bitte ficken sie weiter, Herr, bitteeeeeeeee". Sie wusste nicht, wie oft er sie zum Orgasmus brachte. Es war eine Aneinanderreihungen von geilen Höhenpunkten. Er fickte sie so, wie sie nie angenommen hätte, gefickt werden zu können. Doch trotzdem vergingen nur wenige Minuten und auch er wurde von seiner Geilheit übermannt, er fühlte seine Säfte aufkommen. Er zog seinen harten Schwanz aus ihrem klitschnassen Fickloch und wichste. Dann stöhnte er laut auf und spritze sein Sperma neben ihrem Gesicht auf den Spiegel. Julia brauchte keine Anweisung, ihre kleine rosa zunge schoss aus ihrem Mund und leckte den geilen Saft auf. Als sie sich und ihre Zunge dabei beobachtete wurde sie sofort wieder heiss und geil. Penibel leckte sie die ganze Wichse vom Spiegel ab. Danach drehte sie sich zu ihm um und kniete nieder. Behutsam nahm sie seinen Schwanz in den Mund und lutschte die letzten Tropfen Eiersaft aus ihm heraus. Als er total sauber war, küsste sie zärtlich die Eichel und streichelte ihm die Eier.

Sie nahm den Gürtel vom Boden auf und küsste die Stelle, die sie gezüchtigt hatte. Julia sah zu ihm empor und legte sich den Gürtel um ihren Hals,führte das Leder durch die Schnalle und reichte ihm das lose Ende. Er nahm es und zog es zu. Dann zog er sie hoch und küsste sie, nachdem er ihr eine Ohrfeige verabreicht hatte. "So, du geile Sau, du hast nun das bekommen, was du haben wolltest. Wenn du mehr brauchst, dann sei morgen um punkt 19.30 im (er nannte ihr den Namen eines sehr teuren Restaurants in der Innenstadt). Aber wenn du kommst, wird es mit deiner Freiheit vorbei sein. Bedenke es also gut". Er steckte seinen Schwanz in den Slip und zog sich die Hose hoch. "Den Gürtel lasse ich dir als Andenken hier". Julia kniete sich wieder vor ihm hin und legte ihre Stirn auf seinen Schuhe. "Danke", hauchte sie, " danke Herr, ich werde kommen". Ohne zu Antworten drehte er sich um und verließ das Schlafzimmer, kurz danach hörte sie ihre Wohnungstür zuschlagen. Sie löste den Gürtel von ihrem Hals und küsste ihn wieder. Sie leckte ihn ab, bis er nass war. Immer wieder rieb sie die Schnalle an ihrer Fotze und leckte den geilen Schleim ab. Sie wusste, sie würde morgen zu ihn gehen, sie hatte keine andere Wahl mehr.................
96% (33/1)
 
Categories: BDSM
Posted by solidswing2
3 years ago    Views: 1,914
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
mir gefällts
3 years ago
solche geschichten sind leider nicht mein fall
3 years ago
platt
3 years ago
blödsinn
3 years ago
WAS FÜR EIN STUSS